Mitbewohner ohrfeigt Kind und ist ein Ego - was tun?

    • (1) 06.12.16 - 12:56

      Hallo, liebe Urbianerinnen und Urbianer!

      Ich habe ein wichtiges Anliegen, was mir schwer im Bauch liegt und hoffe, ihr könnt mit eurer objektiven Meinung etwas Hilfe bieten!

      Erstmal die Fakten: Ich habe ein Haus mit großem Grundstück gekauft. Ich selbst habe zwei Kids. Nun wohnt seit Juli Sabine hier, mit zwei Kids, die fast genauso alt sind wie meine. Die vier mögen sich total und leben teilweise wie Geschwister zusammen.

      Sie lebt mit ihren Kids in einem anderen Gebäude als wir, aber mit auf dem Grundstück. Quasi eine Art Alleinerziehenden-WG.

      Nun hat sie ein Baby bekommen, von Martin, der halb in der großen Stadt, 50km entfernt, lebt, halb bei uns auf dem Hof.

      Mit Martin hatte ich seit Anfang an Streit und Diskussionen. Er ist sehr egoistisch.

      Als Beispiel: Er raucht ohne Filter, und sah nicht ein, warum er seine Kippen nicht einfach in die Wallachei schmeißen darf, sondern, der Kids und der Optik wegen, in die Mülltonne.

      Er hat mich neulich, als das Baby frisch geboren sein, sein Sohn, seine Freundin, mich und die fünf Kids allein gelassen, ohne Abstimmung, und ist 5 Stunden lang durch die Gegend gezogen. Da Sabine im Wochenbett lag, musste ich mich um alle vier Kids kümmern, was extrem anstrengend war, da sie gestritten haben und allgemein mit der neuen Situation - das Baby und weniger Aufmerksamkeit von Mama - überfordert waren (nicht meine, aber ihre Kids).

      Er räumt nie die Gemeinschaftsräume auf, hinterlässt einen Dreck und Abwasch und meint dann zu mir, wenn ich sage, dass er es wegräumen soll: Hör auf zu nerven.

      Wenn er bei mir einen Vertrag hätte, hätte ich ihn schon längst wegen Ego-Verhalten rausgeschmissen. Wir wollen hier eine WG sein, die sich gegenseitig unterstützt.

      Nun hat er das Kind von Sabine, den großen Sohn, geohrfeigt und sich danach noch gebrüstet: Das hat er nicht anders verdient gehabt.

      (Ich muss dazu sagen, unsere vier Kids haben leider schon sehr viel Gewalterfahrungen mit Männern gemacht. Mein Ex hat mich vor meinen Kids bewusstlos gewürgt und wollte mich mehrmals verprügeln, ihr Ex hat sie vor ihren Kindern krankenhausreif geschlagen).

      Sabine hat gemeint, wenn Martin noch einmal ihren Sohn anfässt, dann zeigt sie ihn an. (Es ist nicht sein Kind). Aber weitere Konsequenzen gab es nicht. Sie hat auch sicher Angst, ganz allein mit drei Kids dazustehen.

      Nun habe ich aber so ein extrem ungutes Gefühl im Bauch. Ich will diesen Typen nicht auf meinem Grundstück haben. Aber wenn er gehen muss, wird sie sicher auch gehen. Ich habe einfach keinen Bock auf Stress und Auseinandersetzungen. Ich möchte hier einfach nur in Frieden und Harmonie auf meinem Land mit anderen Menschen leben. Aber ich habe total Angst, dass er nochmal den Kids was antut. Sei es ihren Kids oder sogar meinen. Sie haben genug Scheiße erlebt, ich habe erst im Sommer meinen Ex rausgeschmissen wegen Gewalttätigkeiten, die die anderen auch miterlebt haben. Mein Ex ist nun in einer Drogen- und Psychoklinik.

      Muss denn immer was passieren, bevor man handelt? Warum macht sie nicht Schluss mit ihm? Sie hat Angst, ich weiss, aber ist es besser, einen Typen zu haben, der die Kinder schlägt und sich nicht kümmert, anstatt allein zu sein?

      Was würdet ihr tun? Würdet ihr Martin rausschmeißen? Würdet ihr Sabine kündigen? Wisst ihr eine Lösung? Mir würde z. B. einfallen, dass sie dann immer zu ihm nach Hause, in die große Stadt, fahren muss, wenn sie ihn sehen will. Aber das geht nur an den Wochenenden, ihr Sohn geht ja hier zur Schule. Oder würdet ihr hoffen? Aber ich möchte nicht wieder hoffen. Es ist schon zuviel passiert, weil ich gehofft habe...

      Vielen Dank fürs Lesen und einen lieben Dank für Eure Meinungen!
      gruenrotgelbw

      • (2) 06.12.16 - 13:30

        Hallo

        hast Du mal mit deiner Mitbewohnerin in Ruhe geredet,sie evtl auch an das vergangene erinnert?
        Ihr auch von deinen Ängsten und Sorgen berichtet?

        Das wäre mein erster weg,sollte dann von ihr keine Handlung kommen würde ich selbst tätig werden und den guten vom Hof verweisen.

        Hoffen wäre das letzte was ich täte.......

        Alles Gute

        Warum tust Du Dir das an? Du klingts wie Mutter Teresa.

        Klare Abmahnung an Mieterin, wenn sich ihr Besuch nicht an die Ordnung (Kippen auf den Boden werfen) hält, dann bekommt sie die Kündigung.

        Sollte Sabine wiederum äußern, dass sie keinen Besuch mehr von dem Typen möchte, kannst Du ihm Hausverbot erteilen, da es Dein Grundstück ist.
        Das alles dann schriftlich!

        Es geht hier erstmal um Dich und Deinen Kinder, Euch muß es gut gehen. Du machst Dir zuviel Gedanken um andere. Das ist Aufgabe Deiner Mieterin sich um Ihr Leben und Ihre Kinder zu kümmern. Du kannst sagen, was Dir auffällt und bei grober Gewalt die Polizei rufen, aber das war es auch.

        Hallo,

        Du bist doch die Vermieterin, als wirf ihn raus und geh zum Anwalt, welcher ein Schreiben aufsetzt, daß er sich in Zukunft von Deinem Grund und Boden fernzuhalten hat. Als Grund kann er gern die Gewalttätigkeit angeben. Wegen Egoismus kannst Du keinen Menschen rauswerfen, aber Du solltest zu Deinem Schutz und dem Deiner Kinder, ob es unbedingt eine WG sein muss.

        LG
        Lana

      Wenn ich richtig gelesen habe, ist das DEIN Haus?

      Was gibt es da zu überlegen. Zahlt er Miete? Nein? Dann weg mit ihm.

      Hallo!

      Wie wäre es, wenn du einfach einmal mit Sabine redest? Vielleicht hilfst du ihr sogar, wenn du dem Typen Hausverbot erteilst.
      Ansonsten kommt es auch auf den Mietvertrag an, den du mit Sabine hast. In den von Sabine gemieteten Räumlichkeiten entscheidet ausschließlich sie, wer sich dort aufhalten darf und wer nicht. Da hast du kein Mitspracherecht.

      Wo ich allerdings nicht bei dir bin, ist die Geschichte mit dem Alleine lassen - das ist schlichtweg einfach nicht dein Bier. Martin hat zwar durch die Geburts des Kindes Verpflichtungen der Mutter gegenüber, für ihre älteren Kinder trägt er aber keine Verantwortung. Und wenn ich mir den Rest deiner Beschreibung anschaue, halte ich ihn auch nicht für geeignet, die beiden zu betreuen. Von daher wäre es an Sabine gewesen, schon im Vorfeld eine geeignete Betreuung für die Kinder zu organisieren. Wenn sie mit dir nichts abgesprochen hat, bist du hier in meinen Augen auch nicht in der Pflicht und sie muss selbst sehen, wie sie mit den beiden Großen und dem Baby klar kommt. Und wenn Sabine mit Martin vereinbart hat, dass er sie in den ersten Wochen nach der Geburt unterstütz, dann müssen das die beiden unter sich klären. Abgesehen davon halte ich es nicht für unmöglich, dass eine Mutter im Wochenbett ihre beiden größeren Kinder versorgt. In dem Alter können die Kids durchaus schon Verständnis dafür haben, dass die Mutter nicht springen kann, und es ist ja nicht so, dass man nach der Geburt eines Kindes tagelang bettlägerig ist.

      Aber ansonsten kann ich gut nachvollziehen, dass du diesen Typen nicht in der Nähe deiner Kinder haben möchtest, von daher würde ich ihm Hausverbot erteilen - egal was mit Sabine ist. Wenn sie so an dem Kerl hängt, soll sie halt ausziehen. Wenn sie das allerdings täte, wäre sie offen gestanden ziemlich blöd. Sie hat doch durch Dich und Deine Kids auch eine gewisse Entlastung, wenn sie auszieht, steht sie mit den Dreien erst einmal wieder alleine da, denn Martin scheint keine Entlastung zu sein.

      LG

      Hallo

      er schlägt in deinem Haus ein Kind und brüstet sich damit.

      Er wirft die Kippen nicht in den Müll.

      Und dann das hier:

      <<<
      Er räumt nie die Gemeinschaftsräume auf, hinterlässt einen Dreck und Abwasch und meint dann zu mir, wenn ich sage, dass er es wegräumen soll: Hör auf zu nerven.<<<<<

      Für mich wäre schon längst Ende der Fahnenstange.
      Auch vor dir hat er keinen Respekt.
      Nicht ganz ungefährlich auf Dauer, besonders für die Kinder.

      Also schriftliche Abmahnung an Sabine ( Kopie für Martin ), die dafür Sorge zu tragen hat, dass sich ihr Besuch benimmt.
      Ansonsten langfristig Kündigung.

      Überlege auch mal warum ihr Gewalterfahrungen gemacht habt.
      So einen Typen bindet man sich doch nicht ans Bein oder lässt ihn auf seine Kinder los.
      Wie kann man das akzeptieren????

      L.G.

      Hi,

      erst mal finde ich Deine Wohnsituation auch Recht gewöhnungsbedüftig und ehrlich gesagt nicht so ganz knusper für mich... #schock#schock

      Ihm gegenüber wirst Du Recht wenig ausrichten können - er nimmt Dich nicht für voll...:-p

      Rausschmeißen ginge praktisch - ist ja Dein Grund und Boden - aber ich glaube kaum, dass Du Besuch Deiner Mieterin einfach so des Platzes verweisen wirst. (Hier würdest Du mit mir gewaltige Probleme bekommen, ich bezahle Miete und kann Besuch bekommen, wann und von wem ich will. Ich muss ja meinen Vermieter nicht vorher um Erlaubnis bitten wie ein Kind, ob Freunde kommen dürfen. Am Besten noch zu festgelegten Zeiten...)

      Dass er einfach 5 Stunden weg war, Sie im Wochenbett mit dem Säugling, geht Dich schlichtweg nix an. Ihr Bier, wenn sie sich das gefallen lässt. Wenn Du sie dann betütelst und alles machst - dann ist das halt so. Musst Du ja nicht.

      Das Einzige, was Du machen kannst, ist mit Sabine reden. Keine Ahnung wie Nahe ihr Euch steht und auch was Dir zusteht zu sagen. Das musst Du abschätzen. Klare Regeln aufstellen, Müll gehört in bereitstehende Behälter oder Aschenbecher, ansonsten muss sie es halt wieder zusammensammeln und entsorgen.

      Was anderes geht Dich schlichtweg nichts an. Ob Sabine ihn aus ihrem Leben entfernt oder nicht, das ist ihr Bier. Da hast Du keinen Einfluss drauf. Wahrscheinlich empfindet sie es noch als tragbar oder wie auch immer, Abhängigkeit, keine Ahnung. Auf alle Fälle misch Dich da nicht unbedingt mehr ein als wie Dir zusteht und dränge sie nicht zu irgendwelchen Entscheidungen.

      Sie muss den Kerl rausschmeißen, wenn er Fehlverhalten (Ohrfeige) an den Tag legt. Ihr Kind, sie muss schützen. Nicht nur Du. Hier kannst Du nur reden und ihr Euer bisheriges Leben noch mal vor Augen halten.

      Wenn es Dir schwerfällt und Du meinst, Du musst alles für sie regeln, dann kündige ihr. Such Dir neue Mieter, mit denen Du in Harmonie wohnen kannst. Sag mal, langweilt Dich das nicht, wenn man ständig von solchen Menschen umgeben ist und ewig mit Problemen umgeben ist?!

      LG
      Caro

Top Diskussionen anzeigen