Verhältnis zur Schwester

    • (1) 27.12.16 - 20:25

      Mich belastet zur Zeit das Verhältnis zu meiner Schwester.

      Bis vor 1-2 Jahren haben wir uns regelmäßig getroffen und sind zusammen weggegangen. Irgendwann hab ich gemerkt, dass hauptsächlich ich nachfrage und sie meistens absagt und jetzt fahren wir nur noch einmal die Woche zum Sport und reden kaum.
      Weihnachten ist das Thema wieder hochgekocht . Hab ihr dann gestern nochmal geschrieben und heute kam die Antwort, dass es nicht mehr so ist wie es mal war und auch von heute auf morgen nicht wird, sie sich immer mir gegenüber rechtfertigen musste und das nicht mehr will.
      Mich nimmt das so sehr mit. Es ist für mich fast als wäre sie gestorben. Habt ihr ähnliche Erfahrungen und Tipps?

      (5) 27.12.16 - 20:43

      Es klingt für mich, als würde sie deine Gesellschaft halt eben nicht mehr so suchen wie du ihre.
      Das ergibt sich manchmal im Leben, und natürlich ist es schmerzhaft, das zu merken.
      Aber je mehr du klammerst, desto weniger gern ist sie mit dir zusammen.
      Such dir andere Leute oder Hobbies, damit du unabhängiger von ihr wirst.

      Meine Mutter ist vor ein paar Jahren gestorben, ein voellig anderes Gefuehl als wenn man sich auseinander lebt.

      Menschen aendern sich, akzeptiers und leb dein Leben.

    • Kann sie Recht haben? Muss sie sich rechtfertigen? Du bist bestimmt die ältere Schwester oder?

      Reflektieren, die Dinge abstellen, die sie wegstoßen, wenn du selbst Fehler siehst. Und ihr dann Zeit lassen, zu merken, dass Dinge anders werden.

      LG Küstenkönigin

      • Ja, ich bin die ältere Schwester.
        Erinnere mich an eine Situation, da war sie mit anderen weg und ich hab gefragt, warum sie nichts gesagt hat.
        Ich hab das nicht so gemerkt und hätte sie es mir gesagt, dann hätte ich es auch geändert.
        Sie erzählt ja gar nichts mehr und ich traue mich kaum noch zu fragen. Es tut einfach weh, sie war für mich wie eine Freundin

        • Sie erzählt gar nichts mehr. Das kommt mir bekannt vor. Das hab ich mir vor Jahren gegenüber meiner Großeltern angewöhnt. Ich wurde auch für alles kritisiert, das ging von der Frisur bis zur Studienwahl. Als ich noch ein Teenager war, hat es oft gekracht. Dann hatte ich da keine Lust mehr drauf und hab einfach nichts mehr erzählt. Egal ob es um Urlaube oder Ausflüge ging, das haben sie dann eben leider alles als letzte erfahren. Aber ich war es nun mal leid, alles madig gemacht zu bekommen bloß weil so so weltfremd und engstirnig waren.

          Vielleicht solltest du dein Verhalten deiner Schwester gegenüber hinterfragen. Oft kriegt man es gar nicht so mit, wenn man andere kritisiert.

    (10) 28.12.16 - 00:30

    Vielleicht hat sie mehr ihr eigenes Leben und andere Prioritäten für sich entdeckt?! Manchmal genügt schon ein neuer Partner, eigene Familie, Umzug.......... Und schon sind die Dinge von vorher in den Hintergrund getreten.

    Hast du denn keine Freunde, mit denen du weggehst und mit denen du dich austauschst?

    Mach dich unabhängiger von deiner Schwester. Vielleicht kommt sie dann irgendwann wieder auf dich (und freiwillig) zu, wenn du nicht so an ihr klebst.

    Hallo,

    da hilft vermutlich nur mal ein ruhiges Gespräch und auch etwas Ruhe von deiner Seite. Wenn sie gerade (aus egal welchen Gründen) nicht mag und du ballerst sie mit SMS zu, dann führt das nur dazu, dass sie sich weiter zurückzieht.

    Ich habe eine Schwester (die in der Nähe wohnt) und einen Bruder (der wohnt ca. 4 Stunden Fahrt weg) und das Verhältnis zu beiden hat sich öfters mal intensiviert und gelockert.

    Mit meinem Bruder war ich die ganze Kindheit und Jugend total gut "befreundet", wir haben z.T. in der gleichen Stadt studiert und hatten z.T. den gleichen Freundeskreis. Auch als meine Schwägerin auftauchte, war alles super - wir sind zusammen in Urlaub gefahren und haben Weihnachten zusammen gefeiert. Er war auch ein supertoller Onkel - all das änderte sich, als meine Nichte geboren wurde. Sein ganzer Fokus hat sich verschoben und meine Schwägerin war eine Tigermama ohne Ende. So wurden Besuche, auf die man sich gefreut hat, wirklich total anstrengend und man hat versucht, den Kontakt so entfernt wie möglich zu halten.
    Nun ist meine Nichte sieben - und alles entspannt sich wieder. Inzwischen können wir uns wieder auf halben Weg für einen Tag treffen und alle wirklich Spaß haben.

    Meine Schwester hatte einige Jahre einen Freund, der Kinder einfach "Scheiße" fand und sie hielt sich ziemlich fern. Nun mag der nächste "Familienleben" und sie nähert sich wieder an.

    Das ist halt auch so der Lauf der Dinge, je nachdem, in welcher Lebensphase und in welchem Umfeld die Geschwister so stecken.

    GLG
    Miss Mary

    • Danke für eure Antworten.
      Ich frage schon lange nicht mehr, ob wir was zusammen machen. Werde ich auch in Zukunft nicht mehr machen.
      Ja, vielleicht gibt es irgendwann wieder eine Annäherung.

      Kritisiert habe ich sie nie, es ging wohl wirklich darum, dass sie sich wegen Unternehmungen rechtfertigen musste.

      • Hallo.

        >>> es ging wohl wirklich darum, dass sie sich wegen Unternehmungen rechtfertigen musste. <<<

        Das ist doch Grund genug, sich zurückzuziehen ... Du scheinst da wenig Einsicht zu haben, dass Du in Augen Deiner Schwester übergriffig und anmaßend warst.
        Du sagst ja selbst, dass sie Dir das hätte sagen sollen, dass diese Nachfragen nicht erwünscht sind ... warum bist Du da nicht selbst drauf gekommen?

        LG

Top Diskussionen anzeigen