Alleine mit den Kindern

    • (1) 29.12.16 - 19:43

      Hoffe, ich werd nicht ausgelacht aber ich wollte mal hören, ob es jemand auch so geht! Meine Kinder sind vier und sechs und trotzdem hab ich zunehmend vor allem nachts Angst, wenn ich aus privaten oder beruflichen Gründen nachts alleine mit Ihnen bin - bei jedem Geräusch bekomme ich herzrasen, ich hab Angst , dass ich was nicht hinbekommen oder auch dass jemand mit Magen Darm Beginnt und ich der Lage nicht Herr werden... usw. Eigentlich schlafe ich in diesen Nächten nicht ...???? Weiß gar nicht , wie ich mir helfen kann ...

      • Ich würde Dir raten, eine Therapie zu machen. Ist nicht so einfach, zeitnah einen Therapeuten zu finden, aber langfristig wirds Dir helfen.

        Bis dahin musst Du mal schauen, ob Du Dir mit Naturheilmitteln behelfen kannst oder Medikamente brauchst. Am besten sprichst Du mal mit Deinem Arzt drüber.

        Moin!

        Ich kann nicht nachempfinden was du beschreibst, da ich alles was mit den Kindern zu tun hat überwiegend allein mache. Da ich allgemein recht eigenständig und selbstsicher bin, hatte ich damit auch nie ein Problem.

        Natürlich möchte ich dich deshalb nicht auslachen. Aber ich denke schon, dass du an dir arbeiten solltest.

        Vielleicht hilft es dir einen Notfallpläne zu erstellen -mit Ansprechpartnern/ Telefonnummern oder Checklisten.

        Überlege dir, welche Situationen dir besonders Angst machen -Einbrecher, Krankheiten, technische Probleme.. - und überlege dir Handlungsstrategien. Frag zum Beispiel Freundinnen wie sie so etwas händeln (würden).
        Hast du z. B. mal einen Kurs für Erste Hilfe am Kind gemacht? Mich beruhigt es zu wissen, dass ich zumindest die Erstversorgung bei Unfällen oder Krankheit hinbekomme.

        Was wirklich immer hilft: Einatmen - ausatmen!

        Der Panik im Kopf deutlich STOP! sagen. Und dann einfach machen wie man denkt. Im Ernstfall schalten viele Menschen in eine Art Notbetrieb und machen was wichtig und richtig ist -und klappen erst zusammen wenn die Gefahr gebannt ist.

        LG
        nobyna

          • Als mein erstes Kind noch klein war, hatte ich die Privatnummer von unserer Kinderärztin -allein der Gedanke sie anrufen zu können hat mich schon sehr beruhigt. Falls euer Arzt nicht so fahrlässig mit seiner Freizeit umgeht, könntest du dir zumindest die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienst notieren.
            Ist dein Mann denn gar nicht erreichbar wenn er unterwegs ist? Sonst könnte er dir ja zumindest telefonisch beistehen.
            Oder ihr überlegt euch gemeinsam einen Handlungsplan für Krankheitsfälle.
            LG

            Kennst du Rhodiola? Das ist ein kraut, welches den cortisolspiegel senkt, also den Stresspegel. Hilft auch gegen Angst und Unsicherheit. Es beruhigt ohne müde zu machen und hilft sogar schlanker zu werden. Es ist natürlich und hilft nach ein paar Tagen. Probiere das doch einfach mal. Kostet nicht die Welt und schadet nicht.

      Liebe Jewel,

      bist du generell ein ängstlicher Mensch ?

      Geht es wirklich nur darum, alleine Verantwortung zu tragen#liebdrueck

      Die Verhaltenstherapie könnte dir helfen. Wie andere schreiben, könnte dir aber schlichtweg helfen, dass du dich hinsetzt und aufschreibst, wovor du exakt Angst hast und dann könnt du und dein Mann überlegen, wie man in dieser Situation handelt.

      Wenn es um äußere Sicherheit handelt, würde ich ohne unseren Hund nicht leben. Er läßt mich ruhig einschlafen und entspannen, weil ich exakt weiß, dass seine Antennne an ist und er ich warnt. Das ist eine tolle Sache.

      Wenn es um lebensbedrohliche Sache, rufe ich umgehend 112.

      Ich kenne aber mit meinen Kindern Situationen. Mein Mann gibt mir normalerweise sich dieses Gefühl. Ich weiß, wovon du sprichst. Als mein Kind aber damals eine richtige Notsituation hatte, bei der wir sehr verzweifelt waren, da half er mir null. Es war grenzwertig um 112 anzurufen. Ich kann mich erinnern erinnern dass ich ihn anschreien musste und wir sind beinahe im Schlafanzug in die Rettungstelle gefahren. Ich denke dass es für mich sogar besser gewesen wäre. damals alleine gewesen zu sein.

      Sprichst du Sachen wie Magen-Darm-Geschichten. Diese sind tstsöchlich seehr unangenehm aber weißt du, dann macht man eben sehr langsam. Und nach der ersten Kotzerei bereite ich alles für die x-te Kotzerei vor.

      Dauerhaft alleine zu sein, dies stelle ich mir als Herausforderung vor.

      Kopf hoch#liebdrueck Kannst du abschätzen dass du eine abnormale Angststörung hast, dann wäre eine Therapie sinnvoll. Ist es eher eine Insicherheit, schau z.B. Bei youtube nach mojodi nach. sie hat tolle Meditationen, Bei Panickattacken hilft es gut.

      #herzlich

      #winke

      Hallo,

      ich kann dich teilweise verstehen. Ich schlafe ungerne ohne meinen Mann, immer schon.

      Als ich das erste Mal mit unserem Sohn alleine war, hatte ich das erste Mal in meinem Erwachsenenleben tatsächlich Angst. Ich kann noch nicht mal sagen, wovor oder warum, ich hatte einfach Angst. Das hat sich übrigens nicht mehr wiederholt.

      Was ich nicht nachvollziehen kann ist diese Angst davor, dass jemand krank wird. Was soll denn schlimmstenfalls passieren?

      Ich kann auch deine Angst nachvollziehen. Ich hatte nie Angst vor dem Alleinsein. Ich kenne es auch schon lange in der Partnerschaft, da mein Mann im Schichtdienst arbeitet und ich viele Nächte alleine verbringen musste und auch noch muss. Davor hatten wir eine Wochenendbeziehung und ich wohnte studienbedingt weit von Familie und Freunden entfernt. Und nie hatte ich Angst.

      Dann kam unser Sohn zur Welt und plötzlich graute es mir vor dem Alleinsein mit ihm. Aus ähnlichen Gründen: was mache ich, wenn mein Baby plötzlich krank wird?

      Und vor 4 Wochen passierte es. Mein Mann hatte Nachtdienst und mein Kleiner wurde plötzlich mehrfach schreiend wach und glühte richtig. Er hatte deutlich über 39° Fieber und wurde alle 30 Minuten weinend wach. Mein Mann war nicht erreichbar (ist bei ihm beruflich leider nicht immer drin, dass er sofort erreichbar ist) und ich musste alles alleine entscheiden. Wir haben beide die Nacht überstanden: er mit seiner ersten Mandelentzündung und ich mit gravierendem Schlafentzug.

      Wenn etwas sein sollte, dann wirst du auch alleine die Kraft haben, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und ich war sogar etwas stolz, dass ich diese Nacht ganz alleine geschafft habe.

      Natürlich habe ich auch weiterhin großen Respekt vor den nächsten Solo-Nächten mit Kinderkrankheiten, Impfreaktionen, Magen-Darm-Infekt, Zähnen, Entwicklungsschub, usw. aber ich weiß jetzt, dass ich es schaffe. Und das würdest du auch :)

      Hallo,

      sind diese Gefühle/Sorgen neu, oder begleiten sie Dich schon länger?

      Und hast Du Probleme mit Deiner Schilddrüse bzw. diese schon einmal kontrollieren lassen?

      Ich hatte resultierend aus meiner letzten Schwangerschaft eine vorübergehende, jedoch extreme SD-Überfunktion (diagnostiziert, als unser jüngstes Kind ca. 8 Monate alt war). Ein Symptom war u.a. eine extreme innere Unruhe/Angst, die mich vor allem nachts nicht schlafen ließ, wenn ich mit unseren Kindern allein war. Da mein Mann im Wechseldienst arbeitet, ist das regelmäßig mehrmals pro Monat der Fall.

      Inzwischen funktioniert meine SD wieder normal und ich habe wie gewohnt kein Problem mehr damit, nachts mit den Kids allein zu sein.

      Das MUSS bei Dir nicht die Ursache sein, aber abklären lassen würde ich es an Deiner Stelle durchaus mal.

      Viele Grüße,

      Kathrin

      Hallo,

      Mir ging es ähnlich, als mein Mann mit Schichtarbeit begonnen hat...
      Auch jetzt bin ich sehr schnell bei Geräuschen wach, wenn ich mit den Kindern alleine bin.
      Aber nicht so das ich panisch werde.
      Ich weiß wen ich im Fall der Fälle kontaktieren kann, für schlimme Unfälle gilt eh nur der Notruf (aber was soll da nachts schon passieren, sowas ist am Tage viel wahrscheinlicher...).
      Gegen einen bewaffneten Einbrecher kann mein Mann auch nichts ausrichten.

      Zugegeben Magen-Darm allein wuppen ist scheisse, hatte auch schon mal alle 3 Kinder hintereinander weg und mein Mann auf Nachtschicht.
      Spaßig ist was anderes, aber auch hier gilt was soll groß passieren? Betten neu beziehen, waschen, Kinder abduschen und vermutlich eine ziemlich schlaflose Nacht, aber ansonsten nichts was man nicht packen kann.

      Mir hilft es immer einen Plan im Kopf zu haben wen ich kontaktieren kann, was ich wann zu tun habe und das mit den Geräuschen und aufwachen ist reine übungssache.
      Wenn all das nichts nützt hilft nur ein Gespräch mit dem Arzt, um zu sehen ob es behandlungsbedürftige Panikattacken sind (hatte ich auch schon hormonellbedingt).

      LG

      hallo,
      meine mutter hört auch nachts die flöhe husten, wenn sie alleine ist. ist aber selten.
      ich bin tagsüber sowieso alleine mit meinen 3en und kenne alle krankheitsverläufe im normalen alltag. da ich sie tagsüber gut zu managen weiß, habe ich auch keine befürchtungen in der nacht. mein mann ist ab und an mal eine woche unterwegs.
      ich würde mir wohl therapeutische hilfe suchen an deiner stelle.
      lg

      Vielen Danke für eure hilfreichen Antworten. ich hab dadurch viele Denkanstöße erhalten. Ich bin ein ängstlicher Mensch, aber immer nur eine Richtung - Angst, dass ich was nicht hinbekommen, nicht gut genug bin ... war schon im Studium so.

      Meine Schilddrüse wurde vor einem Monat untersucht und ich hatte eine starke Unterfunktion, die ich jetzt mit Tabletten behandle..
      Mein Mann ist beruflich bald eine Woche weg ohne Chance schnelle zu kommen - das macht mir so Angst, das hatten wir noch nie :-(:-(

      Mir ging es in den ersten vier Jahren mit unseren Kindern ähnlich. Mein Sohn ist ein besonderes Kind und vor allem in der ersten Zeit mit beiden Kindern hatte ich jedesmal Bammel wenn ich mit den Kindern mehrere Tage alleine war. Ich wusste ich werde in dieser Zeit nervlich und kräftemäßig an meine Grenzen kommen und werde danach keine Zeit haben mich zu regenerieren. Ich wusste auch ich werde jede Nacht mehrmals aufstehen und wie ein Zombie herumrennen. Ich hatte richtig Angst davor.

      Mittlerweile sind die Kiddies vier und sieben, schlafen deztlich besser und ich bin sehr geübt darin die Abende und nächte alleine zu meistern. Bei mir kann ich auch sagen Übung macht den Meister und die Zeit spielt für dich. Man gewöhnt sich auch einfach daran.

      Hallo!

      Klingt vielleicht blöd, aber bei mir hats geholfen, gerade die Angst mit Kindern alleine z.b. Magen-Darm oder ähnliches durchzustehen!

      Es wirklich mal erlebt zu haben. Diese "Hölle", wo alle nur noch kotzen und ........

      Danach war ich die Angst los! Ich habe 4 Kinder!

      Wa<s einem nicht umbringt, macht einen oft wirklich stärker!

      Lg Sportskanone

Top Diskussionen anzeigen