Könntet ihr euch ein Leben ohne Kinder vorstellen?

    • (1) 18.01.17 - 22:34

      Hallo
      Hättet ihr euch vorstellen können nie Kinder zu bekommen, und damit nie Eltern zu werden?
      Ich selbst wollte jung Mutter werden. Dann fehlte mir der passende Mann und ich wurde immer älter. Ich dachte wirklich der Zug ist abgefahren. Am totalen Tiefpunkt habe ich auch an etwas wie Künstliche Befruchtung im Ausland nachgedacht, mich letztendlich aber zum Glück von diesen Gedanken verabschiedet. Alleine, ohne jemanden, wäre das alles in allem einfach nur egoistisch gewesen.
      Dann habe ich für mich gesagt, ok vielleicht soll es einfach nicht sein. Nicht lange darauf habe ich meinen Mann getroffen und bekam neben einer tollen Beziehung auch noch tolle Kinder :-)
      Ich bin wirklich gerne Mutter und irgendwie kann ich mir rückblickend nicht vorstellen wie es gewesen wäre hätte ich wirklich keine Kinder bekommen.

      Liebe Grüße #blume

      • Bin ja kein Fan von hätte, würde, wäre Gedanken.
        Aber wenn ich so drüber nachdenke, es hätte mich schon hart getroffen.

        Babys/ Kinder waren für mich DER Traum seit ich Jugendliche war, daraus machte ich kein Geheimnis und Beziehungen führte ich auch immer rasch ganz offen mit der Absicht heiraten und Kinder kriegen.
        Das passte alles, mit 18 fand ich meinen Mann.
        Damals haben wir darüber nachgedacht was wir tun wenn wir keine Kinder kriegen können, denn nach Pilleabsetzen klappte es erst nach 6 Monaten...
        Wir hätten wohl versucht zu adoptieren, eventuell in der Heimat meines Mannes.

        Ich habe mich nie finden können in Karriere/ Erwerbstätigkeit und ich weiß nicht was ich ohne Kinder gemacht hätte mit meinem Leben und dem Alltag...

        Hallo,

        ja, könnte ich. Ich hatte nie so einen "Hibbelkinderwunsch", es war eher so eine Selbstverständlichkeit. Keine Kinder zu bekommen stand nicht zur Debatte.

        Den richtigen Mann hatte ich dann auch irgendwann gefunden - tja und dann die 1. FG, dann die 2., 3. Und 4. - wieso weshalb warum - keine Ahnung.

        Da,musste ich mich dann auf einmal damit auseinander setzen, dass wir evtl kinderlos bleiben. Ich wurde dann auch lange nicht wieder schwanger. Irgendwann konnte ich das für mich annehmen. Und siehe da, gerade in der Sekunde schnarchen meinw beiden Jungs mir was vor, sie sind jetzt fast 2 und 12 Wochen alt. In meine Mutterrolle musste ich mich erst einfinden und bin eigentlich jetzt durcj den kleinen erst so richtig gelandet.

        Ich wollte sie um nichts in der Welt wieder hergeben - aber ich hatte auch meinen Frieden damit gemacht, dass wir evtl kinderlos bleiben.

      Hallo
      Bei mir war wirklich nie so das ich als Kind/Jugendliche unbedingt Kinder wollte, vielleicht irgendwann mal aber ich wollte erst andere Dinge machen und dann mal schauen ob ich Kinder will oder nicht. Ich hätte mir also unterschiedliche Lebensmodelle vorstellen können mit denen ich glücklich wäre. Tja, dann wurde ich mit 17 Mutter. Wäre das nicht passiert wäre mein Leben wohl komplett anders gelaufen. Wenn ich so darüber nachdenke glaube ich sogar oft das ich keine Kinder bekommen hätte.
      Damit meine ich jetzt nicht das ich ohne Kinder glücklicher wäre, ich meine das ich eben auch mit einem komplett anderen Leben glücklich wäre wie jetzt eben.
      Lustigerweise hat mein erstes Kind exakt die gleiche Einstellung wie ich. Ich bin gespannt ob sich das noch ändert.

      LG

    • Grundsätzlich ein Leben ohne Kinder: ja.
      Ein Leben ohne meine Kinder: nein.

      Heißt: klar wäre ich auch ohne Kinder ein mehr oder minder glücklicher Mensch geworden. Ich hätte es einfacher im Job weil ich weniger organisieren und länger am Stük weg sein könnte, flexibler wäre.

      Aber ein Leben ohne meine Kinder, also auf sie zu verzichten weil irgendein neuer Partner adoptieren will oder aus welchem Grund den Kontakt abbrechen, nein. Niemals!

      Ich glaube, selbst wenn meine Ex in ein anderes Land ziehen würde, ich würde versuchen mich beruflich so zu verändern dass ich nach wie vor auch am Alltag der Kinder teilhaben könnte und nicht nur ein "wir besuchen dich in den Ferien -Dad" wäre.

      Also eindeutige Antwort: ja und nein:-p

      Ja

      Und

      Nein.

      Wenn ich mir mein Leben ohne Kinder vorstelle, finde ich dazu keine Bilder. So 5 waren immer mein Traum(mittlerweile bin ich zufrieden und mit zweien richtig ausgelastet)

      Hätte ich die beiden nicht, kann ich mir nicht vorstellen wo ich heute wäre. Ich bin eine der armen Seelen, die nicht so ganz wissen was sie mit dem Leben anfangen sollen :-) na, ich hätte mich arrangieren müssen...

      Warum ist es egoistisch eine künstliche Befruchtung im Ausland in Betracht zu ziehen? Lass dich doch nicht von Allgemeingültigkeit Meinungen runterziehen. Ehrlich hab ich ein Sparbuch dafür. Im Moment bin ich mit zweien wie gesagt zufrieden, aber wenn ich ich 10 Jahren noch Single sein sollte und mein Kinderwunsch noch aktiv wäre... dafür ist eben dieses Sparbuch und ich stehe komplett dahinter.

      Das macht keinen Unterschied- mein "regulär" entstandener Sohn hat auch keinen Vater und ich denke nicht im Traum daran, das er deswegen schlechtere Karten haben sollte!

      Alles Liebe,
      Lola

      Ja kann ich.Was man nicht kennt/hat vermisst man nicht.
      Ich sehe immer in allen das Positive und versuche das beste daraus zu machen.
      Als junges Mädchen fand ich Babys ätzend. Meine Nichten und Neffen sah ich als stinkende,schreiende, Nervensägen an, die noch dazu ein Heidengeld kosteten.
      Kleinkinder dagegen fand ich süß.Ich habe gern meine Neffen und Nichten betreut war aber froh wenn ich sie wieder abgeben konnte.
      So stellte ich mir auch meine Zukunft vor.

      Als wir dann heirateten und mein Mann gern Kinder wollte war ich der Meinung,kommt ein Kind ist es gut kommt keins ist es auch gut.

      Ich denke mal wir hätten es uns ohne Kinder gut eingerichtet vielleicht hätte ich im Alter gegrübelt was wäre wenn....aber wir haben 3 Kinder jetzt denke ich ein paar mehr wären auch schön.
      Rückblickend möchte ich sie nicht missen.

      (10) 19.01.17 - 06:42

      Ja kann ich.

      Doch. Das kank ich mir sogar dehr gut vorstellen.

      Ich hatte nie einen starken Kinderwunsch und meine Tochter lebt beim Vater.
      Ich bin zwar Mutter, aber meinen Alltag lebe ich nicht mit Kind.

      hallo,
      ich wollte schon als kleines mädchen kinder haben - 6 an der zahl (bin selbst einzelkind). nachdem ich dann als au pair 2 kinder betreut habe, wisste ich, dass 2-3 kinder genug sind.
      mit 25 habe ich dann meinen traummann getroffen und wurde mit 30 das erste mal schwanger. nun haben wir 3 kinder :-).
      ich sehe die freiheiten, die leute ohne kinder haben - aber irgendwie tun mir die meisten auch ein bisschen leid (sofern sie nicht bewusst "nein" zu einem kind sagen), dass sie nie diese wunderbare erfahrung einer geburt und des heranwachsens eines kindes haben.
      meine hebamme z.b. kann toll mit kindern - hat aber selbst nie den passenden partner zum passenden zeitpunkt gehabt. traurig.
      von daher: kinder gehörten schon immer zu meinem / unserem plan vom leben dazu :-).
      vg

      Hallo,

      ich sehe das wie sueddeutscher. Ein Leben ohne Kinder kann ich mir im allgemeinen sehr gut vorstellen, aber ein Leben ohne meine Tochter will ich mir noch nicht einmal vorstellen. Da schnürt sich mir der Hals nur beim Gedanken schon zusammen.

      Ich wollte ganz lange auch keine Kinder, der Kinderwunsch kam bei mir tatsächlich erst so um 26/27 Jahre. Wir waren zu dem Zeitpunkt aber noch nicht soweit, im Nachhinein weiß ich, dass der Zeitpunkt aber niemals richtig ist. Als wir dann angefangen haben zu probieren, war mir immer bewusst, dass wenn es nicht klappen sollte, es für mich auch in Ordnung wäre und ich eben nicht extra Behandlungen dafür in Kauf nehmen würde.

      Tja, ab dem Moment in dem ich schwanger war, hatte ich das Gefühl, dass es das richtige war. (Obwohl der Zeitpunkt nicht falscher hätte sein können #rofl)

      LG pj

      Ich hätte nach einer Eileiterschwangerschaft auch fast keine Kinder mehr bekommen können.
      Tja, wie wäre unser Leben ohne die 3 Kerlchen verlaufen? Wir würden sicher noch in der Großstadt wohnen, vielleicht in einer Eigentumswohnung in der Altstadt. Ob ich meine Hirnblutung auch "so" bekommen hätte, weiß ich nicht. Vielleicht. Und dann hätte mir einfach die Kraft gefehlt. "Nur" für meinen Mann oder mich hätte mir komplett die Motivation gefehlt, wieder alles neu zu lernen. Ich hätte mich wahrscheinlich aufgegeben und unsere Ehe wäre daran zerbrochen.

      Vielleicht hätte ich auch keine Hirnblutung bekommen und wir würden jetzt mit einem Cocktail in der Hand am Strand von Kuba sitzen und wenn wir wieder nach Hause kämen, würde ich in meinem gutbezahlten Job eine Führungsfunktion ausüben. Ich hätte meine Figur Gr. 36 noch und würde teure Klamotten tragen. Wir würden teure kleine Flitzer fahren und keinen knapp 20 Jahre alten Sharan. Wir wüssten wahrscheinlich nicht wohin mit unserer Kohle und würden daher versuchen, die Leere in unserem Leben mit Geld zu stopfen.
      Das würde eine zeitlang auch funktionieren, aber irgendwann wären wir an einem Punkt, wo wir uns die Sinnfrage stellen würden. Was werden wir auf Erden hinterlassen, wenn wir sterben? Katzen und Hunde? Unsere Luxusautos?

      • >>Was werden wir auf Erden hinterlassen, wenn wir sterben<<

        Man kann auch andere Dinge hinterlassen, z.B. wenn man beruflich sinnvolle Dinge tut/erschafft/baut - von denen auch die Nachwelt noch etwas hat.

        Ist es denn der Sinn des Lebens, was zu hinterlassen? #kratz

Top Diskussionen anzeigen