Problem mit der kleinen Tochter meiner neuen Liebe...

    • (1) 30.01.17 - 11:38

      Hallo zusammen,

      ich bin seit ca. 4 Monaten mit meiner neuen Partnerin zusammen.
      Alles ist wunderbar.....wir sind frisch verliebt und genießen es sehr.....

      Mit der 9 jährigen Tochter meiner Freundin hatten wir zu Beginn keinerlei Probleme.
      Die Kleine und ich verstehen uns sehr gut. Ich mag sie und sie mich. Eigentlich perfekt.
      Bis zu dem Punkt an dem sie festgestellt hat, dass sie ein Stück Liebe von ihrer Mama abgeben muss. Zumindest ist es das was sie fühlt.

      Dies ist inzwischen zu einem ausgewachsenem Problem geworden.
      Es ist zwischenzeitlich eskaliert und immer wieder Thema.

      Sie kann meine Freundin und mich zusammen stehend, kuschelnd oder sogar küssend nicht ertragen. Jegliche Erklärungen und Versuche ihr klar zu machen, dass sie ihre Mama sehr liebt und sich nichts ändern wird verhallen im nichts.

      Die Kleine ist sehr dominant und schafft es, verständlicherweise, jedesmal die Situation eskalieren zu lassen. Wir haben uns bereits Hilfe geholt und den Tipp bekommen, der Kleinen auf der Ebene Erwachsener-Kind zu begegnen. Und ihr nicht die "Macht" zu geben sich auf die Ebene eines Erwachsenen zu begeben und zu bestimmen was und wie oft wir irgendetwas machen dürfen oder nicht.

      Jetzt geht es darum ihre Angst zu nehmen, dass sie zu wenig Liebe bekommt. Dass ich der Kleinen nichts weg nehme. Das sie lernt mit der neuen, zugegebenermaßen nicht einfachen, Situation umzugehen und sie zu akzeptieren.
      Hat da jemand Erfahrung mit gemacht ? Hat Tipps ?
      Gerade ist es für meine Freundin sehr schwierig damit umzugehen. Fast täglich...

      Ich bin für jeden guten Tipp dankbar...

      Danke und Grüße
      marlindorie

      • Hi,

        nach vier Monaten macht ihr schon auf "heile " Familie?
        Sorry, wäre es nicht besser gewesen, zuerst die Liebe zu festigen, zu sehen was draus wird und sich dann nach und nach der Tochter anzunähern, anstatt so früh schon mit der Tür ins Haus zu fallen?
        Wenn Du bemerkst, das es Dir in einem Monat zu viel Stress ist, bist du womöglich weg und ein neuer Lover kommt.

        Was hat das Kind denn vor Dir schon alles miterleben müssen?

        Bist Du der erste Freund? Dann ist es verständlich, das die Tochter das befremdlich findet....bist Du einer von vielen, dann ist es auch verständlich.

        Fangt es doch viel langsamer an, trifft Euch ohne die Tochter und ihr habt noch ein paar Monate frieden. Und dann die Beziehung viel langsamer aufbauen.

        LG
        Lisa

        (3) 30.01.17 - 12:39

        Wie schnell habt Ihr denn das KíInd mit Eurer Beziehung konfrontiert, dass Ihr nach gerade mal 4 Monaten schon von eskalieren sprechen könnt?

        Ich finde, dass DU nach so kurzer Zeit, im Leben dieses Kindes noch gar nichts verloren hast.

        Ansonsten könnte man auch etwas diskreter sein, wenn das Kind dabei ist.

        hi,

        mein mann und ich sind 18 jahre zusammen, davon 16 jahre verheiratet und haben 3 kinder--GEMEINSAME!

        trotzdem....der kleine ist grade 7 geworden und wirft sich SOFORT dazwischen, wenn wir uns küssen oder umarmen! die großen sind aus dem alter raus, aber früher haben sie das auch gemacht. selbst die katzen können jeglichen körperkontakt zwischen meinem mann und mir nicht ertragen #heul
        also schnellschmusen wenn die kids und die kater nicht da sind #schwitz

        lg

      • Ihr vielleicht einfach Zeit geben, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Es sind erst 4 Monate und ihr habt schon professionelle Hilfe geholt, dann wurde sie wahrscheinlich extrem schnell mit dem neuen Freund konfrontiert.
        Wie viel Zeit bist Du mit dabei? Vielleicht diese Zeit reduzieren und in ihrem Beisein Küssen etc. einschränken. Ihr seid beide Erwachsen und solltet die Bedürfnisse eines Kindes respektieren. Mit Worten wird sie nicht verstehen, dass ihre Mama sie nicht weniger lieber wegen Dir.

        Das sie lernt mit der neuen, zugegebenermaßen nicht einfachen, Situation umzugehen und sie zu akzeptieren.

        Dafür brauchen manche Kinder Jahre - und ganz sicher nicht nur 4 Monate. Als ich meinen zweiten Mann kennenlernte, hätte ich meine beiden Kinder ganz sicher nicht der Situation ausgesetzt, uns schon bald knutschend beobachten zu müssen. Dazu braucht es weitaus mehr Zeit.
        Hat das Kind Kontakt zum Vater? Soll sie locker hin und herswitchen zwischen den Partnern ihrer Mutter? Und noch eine Frage, bist Du evtl. eine Frau? Wegen des Namens komm ich auf die Idee. Bei allem Verständnis und heutigen Selbstverständlichkeit - für Kinder ist das ein Riesenunterschied, plötzlich zwei Frauen als Eltern zu haben.
        Habe ich bei der Freundin meiner Enkelin erlebt. Das Mädel brauchte Jahre, bis sie die Partnerin der Mutter endlich akzeptiert hat.
        Da helfen auch keine "Erwachsenengespräche", die eine Neunjährige wahrscheinlich eher überfordern als helfen können.
        Die Angst, ihr was wegzunehmen, ist für sie schlimm und wohl nur mit ganz viel Geduld zu nehmen.
        LG Moni

      • Hoi Marlindorie

        ...denkst du vielleicht zu weit? Weil du alles richtig machen willst und sensibel auf die Bedürfnisse des Mädchens eingehen willst?

        Meine Kinder (es sind die Kids von meinem Mann und mir) sehen z.B. absolut nicht gerne, wenn wir uns küssen. Sie finden es peinlich und ganz grosses bäääää. Händchenhalten oder auf dem Sofa aneinanderkuscheln geht. Aber mehr als ein flüchtiger Kuss ist ihnen dann bald zu viel.

        Wir respektieren das. Auch uns wäre es z.B. peinlich, unseren Freunden beim intensiven kuscheln oder knutschen zugucken zu müssen. Somit wird unter den Augen der Kinder Händchen gehalten, flüchtig geküsst, liebevoll geflirtet... aber nicht mehr.

        Vielleicht müsst ihr in dem Bereich das Mädchen so einschätzen, wie wenn ein Bekannter dabei wäre. Nicht mal wie einen Freund. Sie ist peinlich berührt. Also schränkt euch um sie etwas ein.

        Eltern-Kind-Niveau bedeutet eben nicht, dass das Kind der unterjochte oder der nachgebende Teil ist. Sondern dass man das Kind in seinem Entwicklungsschritt ernst nimm. Und Kinder mit 9 finden Sex, Küssen und so unter realen Erwachsenen total bäää. Bei fiktiven Popstart und Kinostars kann es schon langsam in ein "boah" wechseln. Aber real.... ist das ganze eckelig. :-)

        Es geht wohl weniger um Angst vor dem Abgeben von Liebe. Es geht mehr um eine peinliche Situation für das Mädchen. Denk doch mal - sie hatte vorher ja wohl kaum täglich mitbekommen, wie die Mutter zärtliche Körperkontakte mit jemand anderem austauscht...

        Hallo marlindorie,

        bzgl. der Länge eurer Beziehung finde ich es auch schon sehr früh - aber darüber wurde ja schon gepostet... .

        Evt. versuch doch mal, allein was mit der Tochter zu machen und ihr somit (ohne Worte) mitzuteilen, dass es auch ggf. Vorteile haben kann, dass ihre Mutter jetzt einen neuen Partner hat und das sie euch nicht nur im Doppelpack bekommt, sondern euch beide auch jeweils einzeln - somit auch mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit! Das wäre zumindest mein Ansatz.

        Generell glaube ich, dass sie einfach Zeit braucht, die neue Situation zu begreifen und zu verarbeiten - ihr werdet einfach einen langen Atem benötigen!

        Ich drück euch die Daumen.

        Viele Grüße #winke

        Dossitanja

        Hallo,

        nicht das Kind braucht professionelle Hilfe, sondern Ihr! Ehrlich, nach 4 Monaten solltet Ihr das Kind noch raushalten, bis Ihr Euch entsprechend kennt. Natürlich ist es für das Kind eine Umstellung (Wer weiß, wie schnell der nächste potentielle Stiefvater präsentiert wird, mit dem das Kind dann erneut um die Mama konkurrieren muss). Erst kommt ein neuer Partner, welcher noch vor dem Kind seine "Besitzansprüche" in Form von Küssen und Kuschen beweisen muss.
        Erstmal hättet Ihr Eure Beziehung länger vom Kind getrennt halten sollen, bis eine gewisse Stabilität und Kennenlernen erreicht ist. Dann hätte man die Tochter nach und nach miteinbezogen in gemeinsame Aktivitäten, damit sie zum neuen Partner Vertrauen aufbaut und ihn als Bereicherung und nicht Konkurrenz ansieht.
        Und Euch kann ich raten: Statt provokant vor dem Kind zu kuscheln und zu küssen kann man auch die Situation entschärfen und sich auf das Kind einlassen.

        LG
        Yoha

        Ok, n paar Dinge habe ich anscheinend nicht richtig erläutert....oder sie nicht erwähnt da sie mir nicht relevant schienen.

        Ich bin übrigens ein Mann und keine Frau...

        Wir kennen uns schon viele Jahre. Die ganze Geschichte würde den Rahmen hier sprengen. Auch die Kleine kennt mich schon recht lange.
        4 Monate sind wir nun ein festes Paar.

        Hilfe haben wir uns geholt, weil es nötig war. Wir haben natürlich nicht vor ihr rumgeknutscht. Sondern haben uns mal Küsschen gegeben. Wenn überhaupt....und natürlich nicht absichtlich vor ihr.....quasi erwischt worden....
        Hilfe war nötig, weil ich noch nicht mal mehr zu meiner Freundin nach Hause konnte. Nicht mal zum Tee trinken. Es ist teilweise komplett eskaliert ! Aus dem Grund haben wir uns Hilfe geholt. Und das auch im Rahmen, nur einen Termin gehabt. Alles gut.

        Es geht mir nur um die gestellte Frage, vielleicht hat jemand eine solche Situation gehabt und hat Ideen dazu....

        Grüße marlindorie

        • könnte es sein. dass das Mädchen mit dem Übergang vom Kumpel (einer von Vielen) zum Partner (jetzt der Wichtigste) in eurer Beziehung nicht zurecht kommt?

          Jahrelang warst du vergleichbar wie z.B. eine Freundin der Mutter, gehörtest zum Leben, aber eher im weiteren Rahmen als jetzt als Partner der Mutter.
          Hast nie viel gefordert, warst am Rande des Mutter- Tochter- Verhältnisses. und nun hast du diese "Grenze" durchbrochen, bist in die Zweisamkeit der Beiden eingedrungen. Ich hoffe, ich kann das verständlich machen, WAS ich meine.

        Ihr wohnt ja offenbar getrennt...das ist auch normal nach der kurzen Zeit.
        Ich habe seit über einem Jahr einen Partner. Mein Kind kennt ihn, ja.
        Aber das intensive Knutschen und die langen Zeiträume, in denen wir uns sehen, sind meist abends nach 20 Uhr, wenn Kind im Bett ist. Vielleicht wäre das ja eine Option für euch?

    Woher weißt Du denn, was sie fühlt? Packt sie das so auf den Tisch, dass sie glaubt, sie müsse Liebe abgeben?

    Ich denke, jeder Mensch weiß, wie ätzend es sein kann, mit einem frisch verliebten Paar zusammenzusein. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie das für ein 9jähriges Kind sein mag, dessen Mutter ein Teil des Paars ist.

    Meiner Meinung nach geht es nicht darum, ihr "Macht" zu geben oder zu nehmen, sondern darum, dass ihr Rücksicht nehmen müßt auf sie. Warum solltet ihr in ihrer Gegenwart schmusen? Das kann doch nun wirklich warten bis ihr allein seid. Achtet darauf, dass sie im Mittelpunkt steht, wenn ihr alle drei zusammen seid und kein Liebesgeplänkel, dann hat sie auch keinen Grund, sich mies zu fühlen. Wenn sie spürt (durch euer Verhalten, nicht durch leere Worte), dass sie durch die erneute Beziehung keinen Verlust erleidet, dann wird sie euch von selbst großmütig Freiraum geben.

    • Ja, sie packt sie voll und ganz auf den Tisch. Und das ist gut so !
      Und wir schmusen auch nicht vor ihr....das Allerhöchste ist mal so etwas wie Händchen halten....kurz....vorsichtig...unauffällig......
      Sie hat einen Kuss oder ähnliches durch Zufall mitbekommen. Wir nehmen Rücksicht...ohne Ende. Es kann aber auch nicht sein, dass sie uns verbietet, dass wir uns überhaupt sehen.

Top Diskussionen anzeigen