Keiner will sich mit unserem Sohn verabreden

    • (1) 18.02.17 - 10:56

      Hallo zusammen,

      Wir haben einen Sohn, sieben Jahre, der letztes Jahr in die Schule gekommen ist. Er ist ein sehr lebhafter fröhlicher Junge. Negative Stimmen könnten auch meinen er ist sehr aktiv und aufgedreht. Eigentlich dachten wir, er habe viele Freunde. So wurde uns das zumindest aus dem Kindergarten immer zurück gespiegelt. Sie waren eine große Gruppe, die jetzt auch zusammen in einer Klasse sind. Zudem muss ich sagen, dass auch wenn mein Sohn äußerlich sehr fröhlich und lebhaft wirkt, erinnerlich sehr wenig Selbstvertrauen und nur ein geringes Selbstbewusstsein hat. Woher das rührt kann ich mir bis heute nicht erklären, da wir immer alles alles getan haben um ihn zu stärken und zu unterstützen. Klar ist ja auch ein Einzelkind - vielleicht war da an der einenoder anderen Stelle etwas zu viel des Guten. Aber dann wäre es für mich unerklärlich warum sich das so negativ auswirkt.
      Zu meiner eigentlichen Frage:
      Dadurch dass mein Sohn Einzelkind ist, und wir beide Vollzeit arbeiten möchte er sich gerne oft verabreden. Wir haben da auch nichts dagegen machen es möglich dass in der Woche ein bis zweimal sich verabreden kann. Allerdings ist es so das wir in letzter Zeit gemerkt haben, dass immer eher der jenige ist der diese Verabredung anspricht. Oft sprich dir dann die Mütter der Kinder an und fragt ob sie sich mal verabreden können. Meist wird dann gesagt ja wir schreiben per WhatsApp mit deinen Eltern oder ähnliches. Er bekommt also den Eindruck vermittelt das grundsätzlich der Verabredung nichts entgegen spricht. Jedoch ist es leider so, dass sich infolgedessen keine Mutter bei uns bisher gemeldet hat. Wenn wir diese Verabredung ansprechen, das heißt also fragen ob Kind XY zu uns zum Spielen kommen möchte haben die Eltern meist Nix dagegen. Allerdings stört es uns jetzt sehr das immer wir die treibende Kraft sind. Ich würde mir wünschen dass auch andere Kinder sich gern mit unserem Sohn verabreden möchten. Es ist dann so dass unser Sohn anderen Kindern hinterher läuft. Teilweise hängt er sogar am Fenster und wartet darauf dass der Nachbarsjunge auf die Straße kommt und klopft dann wie wild am Fenster. Er hat sich sogar auch schon an dessen jüngeren Bruder gegangen (4) nur damit er überhaupt jmd. zum Spielen hat. Spielen mit uns reizt ihn aktuell gar nicht. Höchstens wenn wir ihm erlauben Wii zu spielen.... Ich möchte ihm eine Enttäuschung ersparen. Aber bin auch ratlos... haben ihm jetzt verboten bei anderen Müttern um eine Verabredung zu betteln. Sollten andere bei uns Anfragen haben wir nichts dagegen. Ob das richtig ist, keine Ahnung. Aber er tut mir so leid. Wünsche mir so sehr, das andere Interesse an meinen Sohn zeigen...

      Hoffe ihr habt Tipps für mich...

      Lg Tinitry

      • Hallo.
        Das mit dem Verbot finde ich nicht ok. Ihr vermittelt dem Jungen das Gefühl das ER was falsch gemacht hat.
        Wir waren auch lange die treibende Kraft. In dem Alter normal. Jetzt wird mein Sohn 9 und er erledigt seine Verabredungen selber. Wir haben alle Nummern von den Kindern mit denen er spielt aus seiner Klasse im Haustekefon gespeichert.
        So kann er das quasi selbst in die Wege leiten und mit dem Kind klären (wann und bei wem gespielt wird).
        Er fragt natürlich immer vorher ob er xy anrufen kann.
        Ich mach dann nur noch den Fahrdienst.
        Vidlleicht ist das ja eine Idee.
        Mit 7 solltet ihr ihm ruhig das zutrauen und ihn darin bestärken das selbst in die Hand zu nehmen. Das Verbot finde ich völlig fehl am Platz.
        Alles Gute ...

        (3) 18.02.17 - 11:54

        Hm, ich finde es merkwürdig, das dein Kind die anderen Mütter fragt. Fragt er denn das betreffende Kind nicht zuerst?

        Ein Verbot finde ich jetzt auch nicht richtig, allerdings kööntet ihr an seiner Art sich zu verabreden arbeiten. In meinen Augen ist der richtige Weg: Kind A fragt Kind B; danach werden die eigenen(!) Mütter "informiert"; die machen dann den Termin.

        So und wenn dein Kind nun die andere Mutter fragt, dann seid ihr im Zugzwang, finde ich. Im Grunde ist es aber doch Latte, wer da welchen Schritt zuerst macht. So wie es klingt haben die anderen Kinder ja überhaupt keine Chance sich mit ihm zu verabreden, denn er "klebt" ja regelrecht an ihnen. Da würde ich auch ansetzen.

        Enttäuschungen wirst und sollst du ihm nicht ersparen können, das ist nicht richtig.

        hi,

        hier ähnlich...ich habe es so satt diesen müttern hinter herlaufen zu müssen, aber was bleibt mir sonst übrig? die melden sich ja nie. aber die anderen mütter lassen ihre kinder dann sofort zu uns oder umgekehrt, als hätten sie nur darauf gewartet #kratz und erzählen dann auch, wie toll die kinder zusammen spielen--naja, irgendwann werden sie wohl selbst verabredungen organisieren können ;-)
        so wie es die großen auch machen, da läuft alles über WA.

        lg

      • Hmm, der arme Kleine. Ich frag mich allerdings auch, warum er die Mamas anspricht. Mein Sohn ist 5 und macht mit seinen Freunden aus, dass sie sich treffen wollen und das andere Kind fragt dann seine Mama, falls sie sich bei denen treffen wollen. Wenn bei uns, werde ich gefragt und derjenige, bei dem das Treffen stattfindet, me

        • Meldet sich dann bei der anderen Mama. Somit rennt niemand dem anderen hinterher.

          Klappt sogar mit Mamas, mit denen ich sonst nicht so viel zu tun habe.

          Als Tipp würde ich empfehlen, dass dein Sohn seinen Freund fragt und dieser dann mit seiner Mama reden soll.

      Ich vermisse immer dieses "spontan klingeln und zusammen spielen" wie früher.... oder sich einfach auf der Straße treffen. Dieses "Mama macht Termine" finde ich sowas von nervig... aber das ist wohl die heutige Zeit.

      • Aber schick dein Kind mal irgendwo klingeln....das bist du direkt die letzte Mutter und dein Kind asozial...
        Mein Jüngster und sein bester Freund sind die Einzigen in dieser Altersgruppe (7), die alleine nach draußen dürfen und nicht in der OGS sind! Es sind definitiv andere Zeiten als vor 30 Jahren.
        Schade eigentlich.

        • In der OGS ist meine auch, weil wir arbeiten. Alleine raus dürfen hier die wenigsten - ich finde das furchtbar! Ich vermisse die 90er, und jeden Sommer spielt hier jeder in seinem Garten für sich, statt gemeinsam zu toben

          O.O was ist daran denn verkehrt, läuft hier zum Glück noch so!

          Das mit der OGS ist wirklich ein Problem, allgemein sind hier so viele schon ganztags in der Krippe / Nachmittagsbetreuung dass man da echt Probleme bekommt.

          LG
          Pikku

      Hallo
      Bei uns in der Straße und in der Nachbarschaft gibt es das noch #huepf

      LG

    Meine Kinder machen das so, hier bei uns in der Nachbarschaft....
    Allerdings gehen sie auf eine etwas weiter entfernte Schule, dh die besten Freunde wohnen weiter weg und da muss man dann schon etwas organisieren.

(14) 18.02.17 - 13:45

Hallo,

erstens kann ich nicht richtig nachvollziehen, warum er denn die Mütter fragt - ist es nicht (mehr) so, daß die Kinder sich gut verstehen und dann mal auf die Idee kommen, nachmittags miteinander spielen zu wollen und dann eben auch daheim mit der Mutter sprechen "Ich würde gerne mal mit ...spielen, kann der heute zu uns kommen...oder...."
zweitens frage ich mich: wenn ihr beide Vollzeit arbeitet, ist dann euer Kind nachmittags zu Hause, oder wie? Wo verbringt er denn normalerweise dann die Nachmittage, man wird ja einen 7jährigen nicht die ganze Woche über alleine lassen jeden Nachmittag?

Also um welche Zeiten geht es denn da? Will er sich mit anderen erst ab 17.00 Uhr treffen oder nur am Wochenende... oder wie?
LG

(15) 18.02.17 - 14:21

Hallo,

meine Tochter darf 3 Kinder pro Tag fragen ob sie vorbei kommen wollen. Meistens ist gerade mal 1 Kind hier, manchmal auch gar keins.

Die Mütter muss man fragen weil nicht jedes Kind seinen Terminkalender im Kopf hat und Mütter auch Termine haben. Das Einzugsgebiet ist so das Fahrdiendienste notwendig sind.

Kinder welche mich ansprechen ob sie vorbei kommen dürfen, betrachte ich als höfliche Mitmenschen.

Eib aufgedretes Kind welches innerlich schüchtern ist, ist keine Seltenheit. Einige schüchterne Kinder drehen auf um ihre Schüchternheit zu überwinden. Irgendwie müssen sie über dieses Hindernis also nehmen sie Anlauf. Häufig genug mehr als notwendig ist, so daß abschreckendes Verhalten zu bemerken ist.

Gruß Sol

Top Diskussionen anzeigen