Schwanger, glücklich aber NUR Stress

    • (1) 06.03.17 - 06:50

      Liebe Urbia Gemeinde, ich hoffe jemand findet die Zeit meinen Text durchzulesen und die Lust mir zu antworten. Ich bin nämlich ratlos wie eh und je ????

      Ich bin jetzt frisch schwanger von meinem Traummann (wir sind verlobt und wollen heiraten). Gerade schreibe ich noch meine Bachelorarbeit und habe so oder so sehr viel zu tun. Was wirklich an meinen Nerven zehrt ist aber nicht meine SS (bin eh Dauermüde, mir ist schlecht) und mein Studium (hab noch 2 Nachklausuren aufgrund von Krankheit, die mich total belasten), sondern meine eigene Familie ????

      Es könnte nicht besser sein, mein Verlobter ist der einfühlsamste Mensch, den ich kenne. Er raucht und trinkt nicht, hat einen festen Job, eine Wohnung, er hilft mir finanziell manchmal aus. Doch meine Familie mag ihn einfach nicht. Seit über 4 Jahren geht das schon, dass er mir ausgeredet wird. Vor allem nach unserer Verlobung. Dabei ist er einfach nur ein ruhiger, zurückhaltender Mensch. Aber das mögen meine Eltern nicht, er passt nicht zu unserer Familie. Er ist Waise, ich soll jemanden mit Familie heiraten. Und nicht so jemand, deren Pflegeeltern sich auch noch scheiden lassen haben. Jetzt bin ich schwanger und meine Freude meine Familie irgendwann einzuweihen ist sehr getrübt, im Gegenteil, ich fürchte deren Reaktion. Nach einem Wochenende zuhause kam nämlich diese SMS (siehe Bild). Mein Vater hat viel Stress mit meiner Oma, da sie ihn nicht loslassen kann und will dass sie zu ihr ziehen. Meine Familie will das partout nicht und er hat Schlafstörungen und jetzt bin auch noch ich ein Problem. Dabei mache ich nichts? Ich bin mir mit einer Person glücklich, die mich glücklich macht. Mein Verlobter ist auch sehr gekränkt, versucht aber immer wieder meinen Eltern Grüße auszurichten, beschenkt sie, gratuliert zum Geburtstag. Aber das nützt alles nichts. Ich soll mich anscheinend entscheiden, er oder meine Familie. Aber ich liebe auch meine Familie. Das ist nicht fair ????

      Zur SMS: ich soll mich immer durchgesetzt haben. Das bezieht sich auf meine Abizeit, als ich gegen den Willen meiner Eltern meinen ersten Freund hatte. Er war normal und ein toller Mensch, aber meinen Eltern zu klein, und seine Eltern wären komisch. Ich wurde vor 7 Jahren genauso unter Druck gesetzt: bei meiner Mama war das Essensentzug und Drohen mit Selbstmord. Mir ging ist in der Zeit psychisch miserabel.

      Was soll ich nur tun? Meine Argumente (ich will auch mal eine Familie haben uns glücklich sein) zählen ja nicht ???? Reden bringt auch nichts....

      • Nach Deiner Schilderung scheint Deinen Eltern ja kein Mann zu passen. Der nächste Mann würde zu groß, zu schwer, zu muskulös oder nicht auf gleichem Bildungsstand sein. Es wird sich immer etwas finden lassen.

        Du bist jetzt schwanger von einem Mann, den Du liebst, der auch zu Dir passt.
        Du wirst Dir etwas gedacht haben, als Du schwanger geworden bist.
        Wenn das so ist, ist der Zug doch abgefahren.

        Du bist mit dem Vater Deines Kindes zusammen, bei mir könnten meine Eltern daran nichts ändern.

        Entweder sie arrangieren sich mit Deinem Partner oder sie lehnen ihn weiterhin ab. Ich glaube nicht, dass eine Trennung für Dich in Frage käme.
        Da gibt es doch nur die Möglichkeiten, entweder Deine Eltern kriegen sich ein oder Ihr schränkt den Kontakt ein. Wenn nötig beendet Ihr den Kontakt für eine Weile und seht, wie es sich entwickelt. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht.
        Du mußt irgendwann Deine Entscheidungen mal durchsetzen.

        Gruß Bernd

        (3) 06.03.17 - 08:23

        Leg Dir ein dickes Fell zu. Wichtig ist jetzt DEINE eigene kleine Familie. Offensichtlich versuchen Deine Eltern bei Dir, was Deine Großmutter bei Deinem Vater versucht... Familientradition und so. Aber was immer mit Deinem Vater passiert ist seine eigene Verantwortung, nicht Deine. Das kann man vernünftig klären oder eben nicht. Auf jeden Fall solltest Du alles für Dich mögliche tun, damit Du Dir keine Schuldgefühle mehr einreden lässt. Wenn es vernünftig nicht geht, musst Du Dich abgrenzen - ich hab es damals mit krassem Kontaktabbruch geschafft (anders konnte ich es nicht), als dann nach 1,5 Jahren wieder langsam ein Kontakt aufgebaut wurde, war der Umgang ein ganz anderer... das ist jetzt nicht unbedingt der Weg, den ich dir empfehlen würde - aber er funktionierte bei mir ;)
        Wen immer Du fragen wirst (außerhalb deiner Familie) wird Dir bestimmt bestätigen, dass Du, das ungeborene Leben in Dir und Dein Verlobter die alleroberste Priorität haben... lass Dir von Deinen Eltern/Großeltern nichts anderes einreden.

        (4) 06.03.17 - 09:23

        Hallo,

        für mich liest es sich so als ob sie DEINE Entscheidungen ablehnen, dein Verlobter ist es gar nicht.

        Dein Vater und nur dein Vater ist für sich zuständig.
        Wichtiger als dein Vater bist DU und dann kommt dein ungeborenes Kind.

        Hast du schon mal an eine Therapie gedacht um alles auf zu arbeiten?

        Gruß Sol

      • Die SMS liest sich so, als wäre Deine Mutter/Deine Eltern keine Deutschen. Kommen sie vielleicht aus einem Kulturkreis, wo es selbstverständlich ist, dass die Kinder den Eltern Respekt zollen und auf sie hören, auch im Bezug auf die Partnerwahl? Dann kann ich Deine Eltern sogar ein kleines bisschen verstehen. Für sie wird es nicht leicht sein, sich mit deutschen Sitten und Gebräuchen (die Du - zumindest liest es sich so - komplett übernommen hast) anzufreunden, sie sind vielleicht nicht mehr die Jüngsten und passen sich nicht mehr so leicht an. Für sie ist es tatsächlich schwierig, ihre emanzipierte Tochter zu sehen, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt und ihre eigenen Entscheidungen trifft.
        Damit möchte ich sie keineswegs in Schutz nehmen, für mich stellt das nur eine mögliche Erklärung dar.

        Du solltest an Deinem Lebensweg festhalten. Du lebst Dein Leben, niemand anders. Du musst glücklich sein mit dem was Du tust.
        Das solltest Du Deinen Eltern auch so mitteilen und danach keine Diskussion mehr darüber zulassen. Sie müssen sich arrangieren, ob sie wollen oder nicht. Es sollte ihnen aber zugestanden sein, dass es ihnen nicht leicht fallen wird.

        Vielleicht bringt ein Enkelchen ja sogar die Wende! Viele blühen total auf, wenn sie Großeltern werden, und die Karten in der Familie werden nochmal völlig neu gemischt. Plötzlich sind vorherige Differenzen vergessen und das kleine Würmchen macht sie total glücklich. Ich drücke Dir die Daumen!

        (6) 06.03.17 - 10:17

        Hey

        Ich hatte ähnliche probleme, bei mir waren es einfach kulturelle und religiöse hintergründe. Ich bin doch bei meinem, jetzt ehemann, geblieben. Hab mir da nicht viel sagen lassen.
        Es ist schwierig, vorallem wenn man sich zwischen eltern und partner entscheiden musd. Ich hab mich für meinen partner entschieden. Seit da hab ich keinen kontakt mehr zu meinem vater und bin das schwarze schaf der familie.

        Es gibt zeiten da bin ich sehr traurig darüber, aber ich bin froh dass ich mich für den mann entschieden habe. Wir haben eine kleine familie mit zwei töchtern. Ich glaube nicht dass ich anders wirklich glücklich geworden wäre.

        Du hast einen mann dem du vertrauen kannst und der dich liebt und respektierst. Die entscheidung kann ich dir nicht nehmen, kann dir nur sagen dass es für mich auch traurige zeiten gibt aber ich glücklich bin mich für diesen weg entschieden zu haben.

        Lg alyal

      • Ich glaube, dass Du Dich lösen musst und dies auch tun wirst. Mit der Zeit wird es Dir leichter fallen. Auf gar keinen Fall darfst Du Deinen Verlobten verlassen, nur weil Deine Eltern das wollen.

        Um es mal ganz krass auszudrücken: Deine Eltern sind Vollegoisten! Sie können nicht loslassen und benutzen Dich irgendwie, um Sinn in ihr Leben zu bringen...oder was auch immer der Grund für dieses seltsame Verhalten ist. DAs Problem ist nur, Du kennst es nicht anders und weisst nicht, dass es überhaupt nicht in Ordnung ist, wie sie versuchen Dich unter DRuck zu setzen.

        Und noch eins: Das hat NIChTS mit elterlicher Liebe zu tun! Im Gegenteil! Nur leider kennst Du nur diese Form der Liebe und musst dich jetzt ganz ganz dringend zurückziehen.

        Es wird für Dich mit der Zeit besser (hab GEduld), Du wirst dich mehr und mehr lösen und diese Worte und Vorwürfe werden Dich nicht mehr so ins schwanken bringen können.

        Das ist aber echter Psychoterror dem Du wirklich die Stirn bieten musst.

        Ganz viel Glück und Kraft wünsche ich Dir und GEduld mit Dir selbst, Du wirst immer mal wieder schwanken, aber es wird besser! Irgendwann kannst Du es vielleicht etwas objektiver sehen und wirst Dich fragen, wie Du Dich so hast beeinflussen lassen können .
        Chiki

        Hallo,

        ich kann nur sagen:

        Wenn Du vor Deinen Eltern kuschst, dann haben sie Dich in der Hand.

        Du hast bald Deine eigene Familie, ob es ihnen passt oder nicht.
        Es ist DEIN Leben.

        Möchtest Du als alte Frau irgendwann verbittert da sitzen und "Hätte, hätte ich doch mal...." rumgrübeln?
        Oder möchtest Du auf ein glückliches Leben zurückblicken?

        Der nächste Partner wird auch nicht mehr oder weniger akzeptiert.
        Ich kenne es zu gut - meine Freunde wurden runtergemacht wegen jedem Mist.
        Einmal wahrhaftig, weil die Eltern von einem Freund so einen kleinen Yorkshire-Terrier hatten.
        ("SO einen Hund hält man sich nicht, wenn man etwas darstellen will!" #klatsch#kratz ...das Mindeste wäre ja edles Tier wie ein Weimaraner oder ein Königspudel! #rofl)
        Dass meine Oma väterlicherseits früher auch einen Yorkie hatte, wurde natürlich abgewiegelt. DAS sei ja etwas GANZ was ANDERES!

        Mein jetziger Mann wird mehr oder weniger "geduldet".
        Höflich und freundlich sind meine Eltern, aber man merkt beim Treffen, dass diese Herzenswärme fehlt. Es gibt auch Geschenke oder so, aber es ist wirklich sehr "fassadig" alles.

        Mach den Haken dahinter.
        Es ist Dein Leben.

        Wenn sie weiterhin Stress machen (den Du momentan absolut nicht brauchen kannst), dann reduziere den Kontakt auf das allernötigste Minimum.

        LG

        (9) 07.03.17 - 15:43

        Hi,

        An deiner Stelle würde ich meinen Eltern einen Brief (keine Nachricht oder SMS) schicken und darin einfach meine Situation klarmachen.

        Du liebst deinen Mann und wenn deine Eltern dich auch lieben, dann haben Sie das zu akzeptieren. Sie müssen ihn nicht lieben aber akzeptieren dass er der Mann an deiner Seite ist und der Vater deines Kindes (ihres Enkels) sein wird.

        Mach ihnen klar, dass du sehr an Ihnen hängst aber dir nicht dein Leben kaputt machen lassen wirst von Ihnen.

        Wenn Sie dann die Beleidigten spielen und du die böse Tochter bist, dann ist das einfach so...
        Das musst du dann einfach akzeptieren.

        LG

        Jule

Top Diskussionen anzeigen