Großeltern und Kleinkind

    • (1) 20.03.17 - 07:29

      Hallo zusammen,

      ich würde euch gerne nach eurer Meinung zur folgenden Situation fragen. Bin mir nämlich nicht sicher, was ich davon halten soll.

      Meine Eltern sind als Großeltern stark engagiert. Die kleine ist jetzt 14 Monate alt. Sie verstehen sich super. Sie kommen mit ihr gut klar. Wir leben 15 Autominuten auseinander. Sie kommen regelmäßig einfach so abends nach der Arbeit bei uns vorbei. Wir sind fast jedes Wochenende bei meinen Eltern zu Besuch. 1-2 mal im Monat nehmen meine Eltern die Maus einfach so für ganzen Tag. Das machen sie aus Eigeninitiative, einfach weil sie so verrückt nach ihr sind. Mein Mann und ich finden das alles super und uns ist bewusst, dass nicht alle Großeltern so engagiert sind.

      Bei meinen Eltern ist die Wohnung jedoch kein Tick Kindersicher, sprich, man kann die Kleine keine Sekunde aus den Augen lassen und man muss an jeder Ecke und Kante "Nein" sagen und sie wegbringen wovon sie oft mit Rumzicken anfängt. Meine Eltern meinen aber, das ist für sie nicht anstrengend. Sie hüten und bespaßen sie ja gerne. Aber sie haben GAR kein altersgerechtes Spielzeug. Nur ein paar Rasseln und greiflinge, mit denen sie als Baby greifen und halten geübt hat. Und 3-4 Babybücher. Geldprobleme haben weder wir noch meine Eltern. Sie haben sogar ne ganze Schublade mit Kleidung, Pampers, Fruchttücher etc. In der Küche sind Breie, Glässchenmenüs und Kleinkind-Knabberzeug. Aber sie weigern sich direkt, Altersgerechtes Spielzeug zuzulegen.

      Gestern habe ich vorgeschlagen, dass ich was vorbeibringe und da lasse.(Vielleicht haben sie doch Geldsorgen und wollen uns das nicht erzählen?!?!) Aber das wollte meine Mutter auch nicht. Einfach "Nein", ohne Erklärung.

      Wenn wir alle zusammen dort sind, ist die Kleine bei jemandem auf dem Arm oder läuft durch die Wohnung - wobei jemand mitlaufen muss und aufpassen, da die Wohnung nicht kindersicher ist.

      Was meine Eltern machen, wenn sie allein mit der Maus sind, weiß ich gar nicht. Sie sagen, dass sie sie einfach so bespaßen.

      Gestern habe ich halt vorgeschlagen, dass wir ein Ball, eine Stappel-Pyramide und paar Würfel da lassen. Nichts weltbewegendes. Aber es hieß "Nööö, geht auch so". Aber warum? Ich weiß, dass ich als Baby/Kleinkind immer Spielzeug hatte. Bei beiden Großeltern-Paaren.

      Hmmm... wenn wir die Kleine nach einem Oma-Opa-Tag abholen, ist sie immer gut gelaunt und es ist alles ok.

      Würdet ihr das komisch finden, dass Großeltern altersgerechtes Spielzeug verweigern, oder "Ist doch egal, solange das Kind glücklich ist?"

      • (2) 20.03.17 - 07:34

        Hallo,
        Die völlige Ablehnung deiner Eltern von Kinderspielzeug mag vielleicht komisch sein, aber noch mehr wundert mich, dass du so darauf beharrst. Anscheinend hat deine Tochter dort doch Spaß und deine Eltern ebenfalls. Unser Kleinster spielt am wenigsten Mut seinem "altesgerechten" Spielzeug, sondern am meisten mit Töpfen, Löffeln, Dosen, Fernbedienungen... Ist doch völlig ok.
        Ich würde mir da also keinen Kopf machen.
        LG Jujo

        • (3) 20.03.17 - 07:39

          Bei uns spielen meine Eltern super gerne mit ihr und ihrem Spielzeug. Daher finde ich es komisch. Und ich sehe ja regelmäßig wie es bei ihnen ist und denke, es muss doch nervig sein, sie ständig von Schubladen&co. abzubringen, ihr hinterher zu laufen und abzulenken. Wie gesagt, sie darf da nirgendwo ran an der Wohnung#gruebel (Ich hab z.B. alle unteren Schubladen Kindgerecht, meine Eltern nicht)

          Daher bin ich wahrscheinlich so skeptisch.

      (4) 20.03.17 - 07:37

      Guten Morgen,

      Solange deine Tochter glücklich ist und deine Eltern sich sinnvoll mit ihr beschäftigen, finde ich es okay so wie du es beschreibst.

      In dem Alter deiner Tochter ist Spielzeug noch nicht so wichtig und viele Alltagsgegenstände können auch als solches herhalten :-)

      Und wenn deine Tochter etwas älter ist, wird sie sich schon Spielzeug mitnehmen, oder eben deinen Eltern sagen dass sie es blöd findet ohne Spielzeug bei ihnen.

      Wir waren am Wochenende beim Ur-Opa zu Besuch. Mein Sohn (knapp 5) hatte seinen Rucksack mit Spielzeug dabei. Als wir gingen blieb der Opa noch beim Ur-Opa und mein Sohn meinte dann "da wird der Opa sich jetzt aber langweilen, weil beim Ur-Opa gibt es ja jetzt gar kein Spielzeug mehr und er kann nur noch ein sitzen".

      LG

      • (5) 20.03.17 - 07:41

        In dem Alter deiner Tochter ist Spielzeug noch nicht so wichtig und viele Alltagsgegenstände können auch als solches herhalten :-)

        --> Ist nicht so. Die Wohnung ist nicht Kindersicher. Sie darf nirgendwo ran bei meinen Eltern. Sie bieten ihr nur die paar Rasseln an, die paar Babybücher und sonst wird sie mit Von-Zimmer-zu-Zimmer laufen, singen und Fingerspielen bespaßt.

      • (8) 20.03.17 - 21:50

        Hallo,

        Achso, das ist dann natürlich echt eigenartig. Sie müssen ja nicht die ganze Wohnung zum Kinderzimmer umgestalten, aber eine kleine Kiste mit ein paar schönen Spielsachen, das wäre ja tatsächlich naheliegend.

        Aber das wird deinen Eltern schon irgendwann aufgehen, falls es ihnen mal zu anstrengend wird deiner Tochter durch die Wohnung hinterher zu laufen und alles zu verbieten.
        Und irgendwann wird auch der Punkt sein, wo deine Tochter mit "durch die Wohnung laufen" nicht mehr zufrieden ist. Und das wird sie dann schon deutlich machen :-)

        LG

        • (9) 21.03.17 - 06:57

          Ja, jetzt ist es erst mal etwas meckern&jammern und noch lässt sie sich gut durch Fingerspiele ablenken. Es ist halt ein auf und ab. Kind gut gelaunt - Kind schlecht drauf - gut drauf - schlecht drauf. Bin wirklich gespannt, wie es später wird.

    (10) 20.03.17 - 07:45

    Solange deine Tochter glücklich ist und deine Eltern sich sinnvoll mit ihr beschäftigen, finde ich es okay so wie du es beschreibst.

    --> Ja, ab und zu Meckern, weil sie dies und jenes nicht darf. Aber im Allgemeinen ist sie dort zufrieden.
    Ich denke mir aber jedes mal, warum es sie nicht nervt und warum sie sich das antun, ihr ständig was verbieten zu müssen. Es wäre doch so viel einfacher, ihr was anzubieten, womit sie beschäftigt ist.

    Ah ja - Töpfe, Pfannen, Schüsseln &co kriegt sie nicht. Ist ja zum Kochen da, nicht zum spielen. Und Schubladen zum ein und ausräumen kriegt sie auch nicht, weil überall irgendwas unpassendes ist.

    Ich sehe halt, wie fix und fertig sie jedes mal sind und mir fehlt das Verständnis, warum sie sich das jedes mal antun.

    Und ich würde schon gerne verstehen, warum sie Spielzeug ablehnen, wo sie doch sonst alles selbst anschaffen (Kleidung, Pampers etc.)

(11) 20.03.17 - 08:01

Als ich deine Text gelesen habe, habe ich mich an meine Kindheit bei meinen Großeltern erinnert und ich muss sagen ich hatte auch kein Spielzeug da, später als ich größer war ja aber als ich klein war woran ich mich erinnern kann war nur Spielzeug von meinen Tanten (1 Puppe, Bücher, Musikinstrumente,Puppenstube, Herd mit Töpfen)
Ich weiß vom erzählen und auch vom erleben wie meine Cousine dann bespaßt wurde das mein Opa immer Spiele mit Händen mit uns gemacht hat.also so Schattenspiele, oder er hat gezaubert, wir haben aus dem Fenster geschaut und Fußgänger beobachtet, beide haben Singspiele mit uns gemacht, Hoppe Reiter und so etwas, und ich weiß selbst noch sie hatte einen großen Nähkasten und da habe ich immer mit Knöpfen gespielt, auch Wäscheklammern zum spielen kann ich mich erinnern.Gut ich war da 3/4 Jahre.
Aber ich weiß das ein Haushalt sehr viele interessante Dinge für Kleinkinder hat. Ich sage nur Tupperschublade;-) Eine Tochter hat mit 12 Monaten angefangen als Putzhilfe zu Arbeiten ;-)Sie hat immer mit mir zusammen geputzt.Und ihr hatte es Spaß gemacht heute mit 16 Jahren leider nicht mehr.

Mache dir keine Gedanken.Wenn meine Kinder bei der Oma waren dann hatte ich immer Spielzeug eingepackt aber das wurde nie genutzt.Und ganz wichtig Großeltern hatten ihre Kinder auch groß bekommen und damals gab es noch keine Kindersicherungen da wurde eben etwas mehr aufgepasst.

(13) 20.03.17 - 08:01

Ich versteh zwar nicht ganz, warum deine Eltern ein Problem haben, aber davon abgesehen ist das doch ihre Sache. Vielleicht wollen sie einfach nicht alles mit Babykram vollstellen.

Gerade in dem Alter kann man die KInder ja doch wirklich mit allem beschäftigen, das muss doch kein altergerechtes Spielzeug sein. Oft ist ja gerade die Schublade mit den Plastikschüsseln oder eine Zeitung interessanter.

Was ich auch absolut nachvollziehen kann, ist, dass deine Eltern die Wohnung nicht kindersicher gestalten. Man ist eben nicht mehr im Kleinkindalter, muss darauf eben keine Rücksicht mehr nehmen. Da ist es angenehmer, die paar Stunden, in denen das KInd da ist besser aufzupassen. Außerdem nehmen sich Großeltern ja auch meist die Zeit und widmen sich ausschließlich dem Enkelkind, anders als Eltern die eben irgendwann auch mal etwas anderes machen müssen und nicht immer direkt am Kind sind.

  • (14) 20.03.17 - 08:23

    Was ich auch absolut nachvollziehen kann, ist, dass deine Eltern die Wohnung nicht kindersicher gestalten. Man ist eben nicht mehr im Kleinkindalter, muss darauf eben keine Rücksicht mehr nehmen. Da ist es angenehmer, die paar Stunden, in denen das KInd da ist besser aufzupassen.

    --> Danke, das ist für mich einleuchtend und überzeugend :)

Kurz und knapp: Nach 2 Kindern kann ich dir sagen, dass Spielzeug überbewertet wird. Es gibt so viele tolle Materialien in der Natur. Und stapeln kann man nicht nur mit so einer stupiden Pyramide, sondern auch mit Alltagsgegenständen, die sind 1000x interessanter.

Warum hat Spielzeug so einen hohen Stellenwert für dich? Bedeutet Spielzeug=Liebe für dich?

  • Nein :) Spielzeug ist nicht gleich Liebe. Ich finde es nur schade, dass meine Eltern manchmal auch 30min am Stück einem nörgelnden Kleinkind hinterher laufen und alles mögliche verbieten. Da denke ich mir "Wär doch einfacher ihr was in die Hand zu geben"

    Ah ja... steht schon irgendwo oben aber noch mal: Schubladen ein und ausräumen darf sie nicht. Töpfe, Schüsseln und Pfannen kriegt sie nicht, sich frei bewegen in der Wohnung kann sie auch nicht wirklich.

(17) 20.03.17 - 08:33

>>Würdet ihr das komisch finden, dass Großeltern altersgerechtes Spielzeug verweigern, oder "Ist doch egal, solange das Kind glücklich ist?" <<
Nein, definitiv nicht. Wenn ich mich an meine Kindheit zurück erinnere...ich habe bei meinen Großeltern kein Spielzeug in der Form gebraucht. Meiner Tochter ging es ähnlich.
Entspann Dich und lass die Eltern doch einfach machen.

LG

(18) 20.03.17 - 08:37

In dem Alter hat mein Sohn sich überhaupt nicht für Spielzeug interssiert. Mein Rat: es sind deine Eltern, sie haben dich groß bekommen und dir geht es heute gut.

Trau Ihnen ruhig zu sich um das geliebte Enkelkind zu kümmern. Viele Großeltern wiederholen gerne die Dinge die sie selbst mit ihren Kindern unternommen haben. Und ich glaube früher gab es noch nicht massenhaft Spielzeug für Kinder in dem Alter. Das ist völlig OK- du musst nicht vorgeben wie sie deine Tochter beschäftigen sollen.

LG

(19) 20.03.17 - 08:42

Hallo,

warum gehst du nicht einfach auf den nächsten Babybasar und kaufts irgendwas "altersgerechtes" an Spielzeug für dein Kind und bringst es den Großeltern beim nächsten Besuch einfach mit? Kannst ja noch eine schöne Plastikbox mit Deckel dazunehmen und da wird dann das Spielzeug drin aufbewahrt. Welchen Grund gibt es für dich immer und ewig nachzufragen? Einfach machen!

LG

  • (20) 20.03.17 - 11:15

    Naja, meine Mutter will kein Spielzeug in der Wohnung. Ich denke es steht mir nicht zu, ungefragt etwas bei ihr abzuliefern, was sie nicht will.

    • (21) 20.03.17 - 11:38

      ich glaube, du suchst nur Gründe um nicht deine eigene Meinung durchzusetzen. Wenn sie Pflegeprudkte usw. dort haben passt auch ein Ball, ein Auto oder Stapelbecker mit in die Schublade und dein Kind hat was da zum Spielen. Und ich selber würde meinem Kind dann auch noch zeigen WO ihre Sachen liegen. Da gäbe es für mich keine 2. Meinung. Hier bei mir steht auch alles für mein kleinstes Enkelkind rum (3,5 Mon.) und für die beiden großen Geschwister stehen auch überall irgendwelche Spiele, Kisten und Kästen mit Zeugs für sie.

      LG

"wenn wir die Kleine nach einem Oma-Opa-Tag abholen, ist sie immer gut gelaunt und es ist alles ok."
Und wo ist nun das Problem?
Kannst Du Dir vorstellen, dass Großeltern auch noch außerhalb von einem Berg Zeug ganz viel phantasievolle Möglichkeiten haben, ein Baby und ein Kleinkind zu bespaßen? Ich hatte zwar immer Sachen da, aber meine Enkelin spielte am liebsten.....mit mir!! Und das ist heute noch so, sie ist 10 Jahre alt.
Frag doch einfach die Oma mal, was sie mit ihr macht, vielleicht kannst Du noch was lernen ;-)
LG Moni

(23) 20.03.17 - 09:13

Hallo,
ich habe und hatte auch nie altersgerechtes Spielzeug bis auf ein paar Kleinigkeiten. Meine Wohnung ist ebenfalls nicht kindersicher, so dass ich immer mitgehen mußte. Aber he, solange Deine Eltern damit klarkommen und die Kleine vergnügt ist, lass sie. Wir gehen z. B. mit unserer (jetzt 2,5) auch viel raus, eigentlcih sind wir bei jedem Wetter unterwegs, Spielplatz, Wald, auch mal Pommes beim Burger King. Jeder machts anders und um Himmels willen, kriegt Euch wegen sowas bloss nicht in die Haare, freut Euch, dass Ihr auch ein wenig Luft für Euch habt und es der Kleinen so gutgeht.
lg
Nonna Maria

  • Rausgehen ist gut. Meine Eltern freuen sich wie Bolle, dass Maus "endlich" laufen kann :D Ich denke wenn das Wetter besser ist, sind sie dann auch viel draußen (sie gehören zu der Sorte, die nur beim Sonnenschein rausgehen :) )

Hallo.

Ich frage mich immer: WAS versteht man unter "kindersicher". Klingt nach Hochsicherheitstrakt.#zitter

Zuhause hatte ich ein Treppengitter. Das wars. Meine Eltern (also die Großeltern) hatten dies nicht - sie haben EINFACH SO auf die Kinder aufgepasst.

Wie sollte eine kindersichere Wohnung denn aussehen??

Top Diskussionen anzeigen