Partner will kein zweites Kind

Sie möchte ein zweites Kind, er sieht die Zeit zu zweit bedroht und stellt sich gegen den Wunsch seine Partnerin. Unsere Userinnen erzählen, wie sie das Problem in ihrer Familie gelöst haben.
Ein Tipp vom urbia Team

    • (1) 28.03.17 - 06:49

      Hallo an alle

      Komische Situation im Moment bei uns zuhause wir haben einen Sohn 21 Monate er geht ab august in den Kindergarten. Ich wünsche mir seit ein paar Monaten ein zweites Kind mein Mann nicht. Es kam deshalb schon zur Meinungsverschiedenheiten weil er sagt eins reicht und er hat Angst das wir als paar keine Zeit mehr haben sich alles um die Kinder dreht und er möchte nicht wieder von vorne anfangen. Ich hingegen möchte nicht das unser Sohn alleine aufwachst und wollte eigentlich immer mehr als ein Kind das wusste er auch eigentlich. Tja jetzt steht man da ich mit meinem Kinderwunsch die es irgendwie nicht verknusen kann das es kein zweites Kind mehr gibt und er der seinen Stiefel durch zieht und sagt nein. Ich kann es nicht akzeptieren irgendwie und bin deshalb oft traurig hab meine Unbefangenheit etwas verloren. Ich stelle mir oft die Frage was ist wenn ich sage ok dann nicht. Geht der Wunsch weg? Werde ich es ihm irgendwann vorwerfen? Halt das eine Ehe aus? Hab ich irgendwann im Alter das Gefühl ich hab eine Chance vertan die ich hatte nutzen sollen? Mich beschäftigt das im Moment sehr. Ich bin aber auch niemand der dann sagt dann lass ich es passieren ich möchte wenn ein Kind das gewollt ist von beiden es handelt sich ja um ein Mensch der gezeugt wird der mit liebe aufwachsen soll und der nicht das Gefühl haben soll einer wollte mich nicht. Hatte das jemand schon einmal und wie ist es ausgegangen ??

      • Kann es vielleicht sein, dass ihr jetzt schon als Paar zu wenig Zeit habt?
        Dass da der Knackpunkt liegt und da kannst du vielleicht auch ansetzen, seine Bedenken Ernst nehmen zusammen überlegen was ihr machen und ändern könnt......

        Mein Vater musste bei meiner geburt meiner Mutter versprechen, dass sie kein Kind mehr bekommen muss. Er hat sich sein ganzes Leben noch eins gewünscht.
        An seinem Sterbebett sagt sie, dass es ihr Leid tut, dass sie seinem Wunsch nicht mehr nachgekommen ist und sie es heute bereut. #kerze

        Hallo,

        ich finde diese egoistischen Diskussionen um weitere Kinder wirklich mehr als nervig. Ihr habt ein Kind, Dein Partner möchte keine Kinder mehr, Du schon. Und nun? Willst Du ihm noch ein Kind anhängen oder könnt Ihr Euch darauf einigen, daß ein Kind genug ist? Ich finde, Du solltest den Wunsch Deines Mannes respektieren und das Kind, was Ihr habt mit Liebe und alle Euerer Kraft groß ziehen.

        LG

        • Hallo,

          das ist aber auch sehr einseitig gedacht, oder? Dein Mann will kein Kind mehr, also akzeptiere es #kratz. Umgekehrt, der Mann will noch ein Kind, also macht eins?

          Der Partner wußte, dass es nicht nur bei einem Kind bleiben soll. Warum muss sie das jetzt akzeptieren? Klar, einfach eins machen ohne Wissen des Partners ist sicher auch nicht die beste Option. Sie könnten sich ja auch darauf einigen, noch eins zu bekommen.

          • Der Mann hat eine klare und deutliche Argumentation vorgebracht. In einer funktionierenden Beziehung kann man sich einigen und zwar ohne seinen eigenen Egoismus in den Vordergrund zu stellen, sowohl Mann, als auch Frau.

              • Ich finde beim Großteil der Beiträge hier sind die Frauen egoistisch, gerade im Bezug auf die Bedenken des Mannes, die oft wirklich realistischer aufgeführt sind.

                Er verlangt doch nichts von ihr, er erfüllt Ihr lediglich diesen einen Wunsch nicht, weil er damit nicht leben kann.

                • Na sicher verlangt er etwas von ihr (und zwar ziemlich viel): dass sie ihren Wunsch nach einem zweiten Kind und einem Geschwisterkind für ihren Sohn aufgibt. Das ist genau so viel wie anders herum sie von ihm verlangen könnte, sich ihrem Wunsch unterzuordnen.

                  Hier kann man nicht einfach sagen: "Nein" heißt Nein, ohne Wenn und Aber. Ich denke, da gibt es Gesprächsbedarf darüber, woher dieser Sinneswandel kommt und was wirklich dahinter steckt.

                  LG
                  cori

                  • (10) 09.04.17 - 17:41

                    Wollen wir die Sache umdrehen?

                    Thema Sex:

                    Häufige Konstellation: Mann will, Frau nicht. Raten wir dem Mann auch, sich zu holen, was ihm zusteht? Beschimpfen wir die Frau?

                    Nein, bedeutet nein.

                    Man kann die Ursachen herausfinden und vielleicht beheben, aber sowenig wie man den Partner zum Sex zwingen kann (der nur 10 Minuten dauern muss), kann man den Partner dazu zwingen sich ein weiteres Mal für ein Kind zu verpflichten (lebenslang).

          Sie kann noch unzählige Kinder bekommen. Nur nicht mit diesem Mann.

          Nein heißt nein. Egal ob es um Sex geht oder um die Entscheidung, ob eine Person noch Kinder will.

          Die IST zu akzeptieren.

          LG

          Die Strategie geht bei Haustieren schon oft genug in die Hose...in diesem Fall ist ein von der TE gewünschtes und hoffentlich auch entsprechend geliebtes Kind derjenige, der das Beharren der TE auf uralten "Absprachen" ausbaden müsste, das kann nicht in ihrem Interesse liegen.

      ...und wenn der Mann sagt "Wir ziehen nach Timbuktu" wird das auch gemacht... weil ist ja Wunsch des Mannes, oder wie?! Die TE hat von Anfang an gesagt, dass sie mehr als ein Kind möchte wenn ich die Situation richtig verstanden habe... ER war derjenige, der plötzlich seine Meinung geändert hat...
      An die TE:
      Bei uns war es das dritte Kind welchem viele Diskussionen vorher gingen... Über die Gründe, warum mir dieses dritte Kind noch so wichtig war, möchte ich hier jetzt nichts schreiben, das würde ausufern, ABER: Wichtig ist, dass ihr eine Lösung findet mit der ihr BEIDE leben könnt. Das bedeutet, ihr werdet euch gemeinsam mit dem Thema auseinander setzte müssen. Es hilft nur, wenn BEIDE versuchen, sich in den Partner hinein zu versetzen, Bedenken versuchen zu verstehen, ggf. zu überlegen wie und ob Hindernisse/Schwierigkeiten beseitigt werden können... und manchmal hilft es zu sagen "Ok, ich habe verstanden, dass du JETZT nicht an ein weiteres Kind denken kannst, aber mir ist das wichtig. Wann meinst du, dass wir nochmal über das Thema reden können? In einem halben Jahr?" Vielleicht hat sich dein Leben bis dann ja so verändert, dass du merkst, dass du auch ohne weiteres Kind glücklich sein kannst... vielleicht hat sich aber auch die Einstellung deines Mannes geändert...

      LG, sunshine

Top Diskussionen anzeigen