Wer hat einen Nachzügler oder denkt über einen Nachzügler nach?

    • (1) 04.04.17 - 19:21

      Hallo,

      mein Mann (40) und ich (36) haben zwei Kinder, Mädchen (9) und Junge (6). Eigentlich wollten wir nur zwei Kinder und es war auf perfekt für uns mit den beiden. Doch in letzter Zeit erwische ich mich immer öfter bei dem Gedanken an ein drittes Kind, was ja dann vom Alter her ein Nachzügler wäre. Wir haben alles von den Kindern bereits verkauft, es ist alles auf 2 Kinder ausgerichtet, wir würden also quasi wieder von Anfang an anfangen. Und das bringt mich schon zum Nachdenken. Wie es dann wird mit den 2 großen, die ihre Verabredungen, Hobbys, Turniere, Hausaufgaben usw haben. Schafft man das mit einem Baby? Wer kann mir von seinen Erfahrungen berichten? Bei uns gibt es mehrere Familien mit 3 Kindern, doch die kamen meistens direkt hintereinander, also immer mit 2 oder 3 Jahren Abstand zu den ersten zwei Kindern. Deswegen interessiert mich die Erfahrung von Familien wo es bereits mehrere größere Kinder gibt und dann noch einmal ein Kleines. Wie sieht es mit Freizeitaktivitäten aus? Muss man sich immer aufteilen? Einer macht etwas mit den Großen, einer mit dem Kleinen? Wie ist das Verhältnis der Geschwister untereinander bei dem großen Abstand der Älteren zum Kleinen? Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte.

      LG
      Milka

      • Hi,

        unsere waren 4 und 6, als der kleine Bruder auf die Welt kam.
        Für mich war es stressfreier als der enge Abstand der Großen und das Verhältnis zum Kleinen ist nach wie vor sehr herzlich, nicht dieses Konkurrenzdenken der Großen.
        Der Große ist 14 und klinkt sich eh fast überall aus, aber mit dem Mittleren und dem Kleinen laufen durchaus noch Familienausflüge.

    Hallo
    Unsere älteste Tochter wird dieses Jahr 20, die anderen sind 8,5 ,1,5 und 9 Monate alt.
    Ich denke wie es läuft kommt sehr auf euch und eure Situation an. Das Haupthobby der 8 jährigen ist quasi direkt um die Ecke, das andere findet bei uns zuhause bzw. im Ort statt. Ihre Freunde wohnen zu 99% in der Nachberschaft. Dann sind wir auch gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden und auch mit dem Fahrrad kommt man gut in die Nachbarorte die potenziell mit der weiterführenden Schule wichtig werden könnten. Spiele und Turniere waren bisher kein Problem, da kommen aber auch nicht immer unbedingt alle Elternteile mit sondern die Kinder werden aufgeteilt auf Fahrgemeinschaften.
    Aber natürlich, man macht auch mal was ohne alle Kinder. Ergibt sich durch das Alter & Interessen halt einfach hin und wieder. Wobei ein Baby da ja noch recht unkompliziert ist und bei vielem einfach mitlaufen kann.

    Meine Kindern verstehen sich gut, wobei man das bei den jüngsten natürlich noch nicht so sagen kann. Die Interesse der jüngsten aneinander ist zB. bisher einseitig. Unsere älteste und die 8 jährige haben ein sehr enges Verhältnis und teilen vielen Interessen. Die Große nimmt sie oft mal mit oder unternimmt etwas mit ihr, ganz freiwillig. Als sie ein halbes Jahr weg war, war es für die 8 jährige ein kleiner Weltuntergang.

    LG

    (8) 04.04.17 - 20:14

    Also meine große ist 15 und meine kleine ist 7 und es läuft prima, am Anfang wars halt stressig das Baby musste überall mit. ( Mein Mann ist auf Montage) spielt sich aber alles ein . Jetzt ist es so das Sina allein zu ihren Hobbys geht . Alles hat Vor und Nachteile. Wir mussten auch mit allen bei null anfangen.

    Hallo,

    unser Großer war 6,5 Jahre alt und wurde eingeschukt, als unser Zwerg geboren wurde.

    Er geht 3x/Woche zu Hobbies (2x während der Woche, 1x samstags). Während der Woche bringe ich ihn gemeinsam mit unserem Zwerg hin bzw hole ihn auch ab.
    Samstags bringt mein Mann ihn. Er bekommt als Großer Exklusivzeit von Mama und Papa, was er immer sehr genießt. Natürlich gibt es auch Familienzeit.
    Er wurde von Anfang an in die SS eingebunden, durfte auch mit zum US (nur über dem Bauch) und durfte seinen kleinen Bruder bereits wenige Stunden nach der Geburt besuchen. Auch an der Babypflege durfte er aktiv mitwirken.

    Eifersucht war bei uns nie ein Thema.
    Unser Zwerg ist mittlerweile 19 Monate alt und liebt es, wenn sein großer Bruder mit ihm rumblödelt, mit ihm rutscht, Trampolin springt und Sandburgen baut.
    Natürlich ist der Große auch mal genervt von seinem kleinen Bruder, aber das ist ja normal ;-)
    Auch wir hatten vom Großen gar nichts mehr und haben alles nochmal gekauft.

    LG,
    incredible mit ihren Prinzen (3/2009 und 8/2015) und Babyboy 24. SSW (23+3)

    Unsere Kinder sind 21, 18, 16, 13 und 5 Jahre alt. Am Anfang war es schwierig, die Interessen von 4 Schulkindern und einem Baby unter einen Hut zu bekommen, die Kleine musste halt überall mit, ging aber meist ganz gut. Jetzt klinken sich die Großen eh oft aus und wir machen etwas alleine nur mit der Kleinen. Oder wir teilen uns auf. Aber das Verhältnis von den Großen zur Kleinen ist super, sie kümmern sich auch, wenn ich mal was alleine machen will oder jemand weg bringe. Wir mussten zwar auch bei 0 anfangen, haben aber Einiges von meiner Schwester bekommen, deren Kinder jünger als meine 4 Großen sind. Hat alles seine Vor- und Nachteile. Ich habe jetzt viel mehr Zeit, mich um die Kleine zu kümmern, als bei den 4 anderen und genieße die einzelnen Phasen viel mehr.

    Hallo,
    meine Mädchen waren 6,5 und 8,5 Jahre, als der Kleine kam. Für uns perfekt. Klar, auch manchmal anstrengend, aber es läuft rund. Inzwischen sibd sie fast 12, fast 10 und 3 Jahre alt, der Mittagsschlaf ist beim Kleinen längst passée, aber wir haben - wie bei den Großen damals - eine Mittagspause von etwa 1 Std. eingeführt . Hausaufgaben erledigen die Kids zuverlässig selbstständig, bei Fragen / Abfragen etc. muss der Kleine eben mal zurückstecken. Der Kleine ist keinesfalls ein "Einzelkind", er ist total integriert und die Großen erbringen gerne viel Zeit mit ihm, auch bei Besuch der Kids ist er immer gerne gesehen - und wenn mal nicht, ist das auch okay. Kino geht nicht mit allen, klar. Aber sonst eigentlich alles (Schwimmbad, Radtour, Picknick, Skaterplatz, Eislaufen, Bummeln in der Stadt, Freizeitpark, Strand, Spazierengehen, Kletterwald......). Jeder kommt dabei auf seine Kosten.
    Auch Urlaub ist gar kein Problem, da wir sowieso keine Pauschalurlauber sind. Ferienhäuser/Flüge/Ferienwohnungen/ Mietautos - wir hatten noch nie ein Problem zu fünft - und hatten immer alleabständige Betten ohne Nächte auf einem Klappsofa (davon erzählen manche gerne hier in Bezug auf 3. Kind).
    Auch mit 2 Kindern sind wir einen 7Sitzer gefahren und das Haus hatte genügend Räume. Ich finde es wunderschön so, wie es ist, man muss sich allerdings gut organisieren (ich bin 6 - 19/20 Uhr alleine mit den Dreien). Zu den meisten Hobbys kommen die Großen alleine, wenn nicht, muss der Junior eben mit hin- und herfahren.

    Ich würde es wieder so machen :-)

Einen Nachzügler haben wir nicht aber bei uns ergibt sich automatisch ein größerer Abstand zwischen den Kindern . Für einen Nachzügler muss man sich schon sehr bewusst entscheiden , das muss man wirklich wollen . Das erste Jahr ist noch relativ unkompleziert das Baby muss eben immer mit danach wird es schwieriger dann muss ein Kleinkind immer mit und das ist oft anstrengend weil man eigentlich immer mehr oder weniger dabei ist das Kleinkind einigermaßen bei Laune zu halten entspannt mal bei einer Aufführung von den großen zuzuschauen ist nicht . Das Programm der großen Kinder ist schon einiges es ist eigentlich immer irgendwas und nicht jedes Hobby ist so das die Kinder das alles komplett alleine nebenbei erledigen , Hausaufgaben wenn ein Kind etwas mehr Unterstützung braucht oder das normale Vokabeln abfragen sind auch nicht ohne man unterschätz das schnell . Eins der großen Kinder braucht am besten noch spontan irgendwas oder hat einen Arzttermin super dann geht man nachmittags, natürlich mit Kleinem im Schlepptau , los . Freizeitaktivitäten sehr schwierig durch den großen Altersunterschied etwas zu finden das für alle passt bleibt meistens nur entweder aufteilen oder wahlweise meckernde große Kinder oder ein quengeliges kleines . Außer schwimmen gehen geht hier kaum noch was für alle . Das Verhältnis unter den Kindern ist aber toll das Kleine wird von allen geliebt und bekümmert trotzdem gibt es gelegentlich Klagen das die Freunde ohne so viel kleineres Geschwister besseres Freizeitprogramm haben weil keine Rücksicht genommen werden muss und beispielsweise alle in den Kletterpark können oder ins Kino . Mit engagierter Familie im Rücken ist es bestimmt einfacher , zu schaffen ist es auch so aber man muss das wirklich wollen noch einmal komplett von vorne anzufangen .

HAllo,

bei uns wird es auch einen Nachzügler geben. Ich kann deine Gedanken sehr gut verstehen, denn es sichd die Dinge, die mir auch durch den Kopf gehen.

Meine Zwillinge sind gerade 6 geworden. Vom Papa habe ich mich vor 2 Jahren getrennt und mit meinem neuen Partner steht dieses Jahr erstmal die gemeinsame Wohnung an. Wir sind uns aber sicher, dass es ein gemeinsames Kind geben wird.

Bis es soweit ist, sind die Jungs sicher 8 oder älter.

Ich denke, wenn man will bekommt man alles unter einen Hut.

Ich stelle es mir auch sehr schön vor, nochmal "von vorne anzufangen". Jetzt wo man da eigentlich schon so raus ist. Alles wird wieder neu sein. Ich merke es jetzt schon bei Freundinnen. Was die manchmal für ihre Babxs haben, was es vor 6 Jahren noch gar nicht gab. Ach ich freu mich jetzt schon, wenn ich mich da wieder reinarbeiten darf. Das alles nochmal von vorne erleben zu dürfen, obwohl ich eigentlich mit dem Thema schon abgeschlossen hatte. #verliebt

Top Diskussionen anzeigen