Offene Aussprache kurz vor der Hochzeit?

    • (1) 05.04.17 - 16:13

      hallo, an alle. ich benötige hilfe. mein verlobter (34) und ich (37) brauchen eure hilfe. wir kennen uns seit fast 3 jahren, davon zusammen seit fast 2 jahren und davon seit 1 jahr verlobt. er wohnte von mir über 200 km. ich bin geschieden und habe eine 16 jähriges Kind.

      nun zu unserem Problem: wo ich noch in meinem alten Wohnort mit meinem Kind gewohnt habe, ein gutes Verhältnis zu seiner herkunftsfamilie gehabt. seit letztem jahr im Oktober (ich bin mit meinem Kind zu ihm umgezogen; mein Kind musste die schule wechseln) ist es leider nicht mehr so. warum verstehen wir beide auch nicht.

      seine Eltern reagierten auf unsere Verlobung total geschockt. seine mutter warf mir vor, dass sie denke, dass ich ihrem sohn Handfesseln anlegen wolle und mir jetzt mit ihm sicher sei. sein vater riet meinem freund in meinem Beisein, dass er es langsam angehen solle und wenn es die richtige sei, dann würde es laufen.

      vor dem Geburtstag seines vaters, verkündeten seine Eltern ihm, dass er mitteilen solle, dass ich mich gegenüber seiner Verwandtschaft (tanten, onkels etc) mich verbal zurückhalten solle, dass mein Kind bei dem Geburtstagsfeier nicht dabei sein dürfe (weil das haus zu klein dafür sei) und dass die Verlobung vor der Verwandtschaft nicht verkündet werden sollte, weil nur dumme fragen kommen würde. ich war total vor dem kopf gestoßen und bin nicht hingegangen.

      wir hatten schon mal ein aufklärungsgespräch gehabt, aber es kam bei seinen Eltern nicht an, weil mein freund mir dann beichtete, dass wenn er seine Eltern besuchen ging und er nur meinen namen zu erwähnen brauchte, seine Eltern sofort explodiert seien "warum, wieso, weshalb was ist jetzt wieder los?

      seine Eltern fordern uns auf bzw. mich, dass ich meine sichere stelle im öffentlichen dienst aufgebe (18 jahre) und in seinem Wohnort suche, dass ich auf Teilzeit übergehen soll und dass unsere kinder nicht in einer Kindertagesstätte gehen sollen.

      im November hatte mein freund Geburtstag und ich konnte und wollte das gemecker mir nicht mehr antun. ich gab vor, dass ich Migräne habe. im Dezember bekam ich die Quittung. seine mutter passte mich für einen Moment ab und meinte, dass sie mein verhalten unverschämt fand, dass ich trotz meiner Migräne nicht aus dem zimmer kam und seine Familie begrüßte. sie meinte dann, dass sie ihrem mann einen wink gab, was mein freund und ich für ein Spielchen treiben würden.

      mein freund steht zu mir und hatte auch mich immer wieder vor seinen Eltern verteidigt.

      leider ist es so, dass kurz vor unserer hochzeit (Juni 2017) seine schwester mich vom Geburtstag ihres mannes ausgeladen hatte. sie sollte eigentlich seine trauzeugin werden, mein freund hat sie wieder abgesetzt.

      nun haben wir gestern von seinen Eltern einen Brief erhalten, worin sie uns fordern, dass wir ein familiengepräch im Beisein einer Psychologin durchführen, ansonsten kommen sie zu unserer hochzeit nicht.

      die Psychologin hatte uns angehört und ist der Meinung, dass wir auf unsere hochzeitsvorbeitungen konzentrieren sollen und erst nach der hochzeit einen familiengespräch starten sollten. sie ist der Ansicht, dass es nur viel Unruhe geben würde und vielleicht meinen freund unsicher macht, ob er noch heiraten solle.

      für eure mithilfe danke ich vorab!

      • ich vergaß noch zu erwähnen, dass sein vater meinem freund gesagt hatte, als mein freund seine Geburtsurkunde für das Standesamt gebraucht hat, ihm gesagt hatte, warum mein freund jetzt unbedingt heiraten wolle und

        sein vater zu meinem freund: ich hoffe, dass du ganz unten bist

        (3) 05.04.17 - 16:31

        Ziemlich verwirrend geschrieben. Er hat gesagt, sie hat gesagt.

        Ich verstehe Folgendes: Seinen Eltern geht das alles zu schnell, sie haben Angst, dass IhrSohn einen Fehler macht. Das ist nicht cool, denn der ist ja nicht 12 1/4, sondern erwachsen. Du spielst das ganze Spiel aber schön mit, und Dein Freund sitzt zwischen den Stühlen.

        Es ist seine Familie, er soll das mit denen klären.

        (4) 05.04.17 - 16:40

        Hallo!

        Wir haben auch ganz arge Probleme mit den Eltern meines Mannes. Wir waren letzthin bei einer Beratung und das erste was mir der Herr dort sagte mich geht das ganze nichts an, ich soll mich da raus halten. Es betrifft nur meinen Mann und dessen Familie. Das saß, aber weißt du was, mir geht es seitdem besser. Ich verdränge das Thema nicht, aber es dreht sich nicht immer um den Scheiß. Als ob ein Schalter bei mir umgelegt worden wäre. Ich höre meinem Mann zu und gebe im Tipps aber rein ziehen in die ganze Sache lasse ich mich nicht mehr. Es sind seine Eltern und nicht meine die so unverschämt sind. Sie mich auch beleidigt. Aber wir sind soweit dass wir den Kontakt komplett abbrechen. Wir können in ihren Augen nichts richtig machen.

        Schwierige Situation bei euch, aber lasst euch nicht zu einem Gespräch erpressen. Ich persönlich würde es wenn dann nach der Hochzeit machen. Lass dir doch nicht die schöne Vorfreude und das Fest versauen. Ihr alleine entscheidet wer dabei ist.

        Alles Gute
        Gabi

      • (5) 05.04.17 - 17:24

        ihr habt den Rat der Psychologin
        ihr seit "sozusagen" dem Wunsch seiner Eltern nachgekommen. Zumindest habt ihr die Stelle aufgesucht. Nun rät die aber was anderes als dieEltern wollen.

        werden sie das akzeptieren?

        oder werden sie euch weiter drängen? so lange bis ihr einen Rat bekommt, der das aussagt, was die Eltern wollen?

        klingt nach Manipulation und Ärger.

        Ehrlich gesagt würde ich heiraten und wegziehen. Sofern dein Freund das ok findet.
        ansonsten arrangieren, aber nicht erpressen lassen. Ihr heiratet, eure Wohnung.
        wenn sie dich/deinen Sohn nicht dabei haben wollen, ok - aber dann ladet ihr sie auch nicht mehr ein. Nur dein Freund und nur außerhalb deines (mit)Bereiches. So dass du Schutz vor ihnen hast.

        Sie wollen dich nicht dabei haben, aber bergrüßen sollst du sie #kratz
        is klar #schwitz

        (6) 05.04.17 - 17:54

        Puuh!!! Dein Text ist echt anstrengend zu lesen bzw. zu verstehen ...

        Du bist zu ihm gezogen? 200 km von deinem Wohnort??
        Und dennoch bist du noch dort im öffentlichen Dienst beschäftigt?? Wie machst du das??

        Habt ihr gemeinsame Kinder??
        Du schreibst was von "Kinder sollen nicht in die Kita!" Welche Kinder? Ich habe mir verstanden, dass du eine 16 jährige Tochter hast ....

        Ich würde wahrscheinlich den Kontakt abbrechen ... hätte da keinen Nerv für so einen Psychoterror!!

        • (7) 05.04.17 - 18:01

          Ich pendel jeden Tag, aber ab Mai habe ich die Möglichkeit Telearbeit zu machen.

          Wir haben noch keine gemeinsamen Kinder. Mit der Kita ist gemeint, wie wir unsere Kinder, die noch gar nicht da sind, zu erziehen haben.

          Mein Freund hat immer wieder seinen Eltern klar gemacht, dass er mich liebt und auch heiraten möchte. Dass er mir nicht vorschreibt wie ich zukünftig meine Arbeit gestalten möchte.

          • (8) 05.04.17 - 18:27

            Warum zieht ihr nicht einfach zurück? Du hast einen guten Job. Deine Tochter wäre wieder bei Ihren Freunden und ihr hättet Ruhe....

            Würde Heiraten auch gerne ohne die Schwiegereltern und danach ein Gespräch suchen.

            Lg

            Sorry, wenn euch mein Text durcheinander macht. So fühle ich mich zurzeit auch.

            Chronologisch

            .2013 haben wir uns kennen gelernt

            .September 2015 sind wir zusammen

            .August 2016 verlobt
            .Oktober 2016 zu ihm gezogen

            .Vor dem Umzug gutes Verhältnis zu seinen Eltern

            .Seit August 2016 öffentlich bekannt gegeben, dass wir verlobt sind

            Reaktion seiner Eltern: geschockt

            .Im Oktober Geburtstag von seinem Vater. Meine Tochter durfte nicht mit, weil Kinder nicht erlaubt waren, er durfte mich nicht als seine Verlobte vorstellen

            .Nach Geburtstag Klärung Gespräch. Seine Mutter meinte, dass sie gedacht hat, dass ich ihrem Sohn Handschellen anlegen wollte. Sein Vater meinte zu meinem freund, dass er es gut findet, dass unsere Wohnung so klein sei, so könne man sehen, ob ich die richtige bin und wenn in ein paar Monaten nicht klappt, dann sollten wir uns trennen. Das mein freund mit hochzeit nicht überstürzen soll, weil wenn es die richtige ist, dann läuft es.

            .Mein Freund erzählte mir dann, dass wenn er einmal in der Woche zu seinen Eltern gegangen ist, dass seine Eltern sich aufgeregt haben, wenn er nur meinen Namen erwähnt hatte. Und seine Eltern verstehen nicht warum ich keine Arbeit in der nähe suchen möchte und Telearbeit Mist sei. Warum ich Vollzeit später machen möchte, wenn wir dann Kinder haben und die Kinder dann später in eine Kita müssen unddas mein Freund auf Steuerklasse 3 und ich 5.

            .Im November war Geburtstag von meinem Freund. Ich wollte das gemeckere von seinen Eltern nicht mehr anhören.

            Mein Freund wollte seine Geburtsurkunde und sein Vater meinte, warum er unbedingt heiraten möchte und mein Freund hatte ihm den Grund gesagt und sein Vater erwidrte sauer, ich hoffe, dass du ganz unten bist.

            .Im Dezember sprach mich seine Mutter an, dass sie mein Verhalten unverschämt fand, dass ich trotz meiner Migräne nicht aus dem Zimmer kam und seine Eltern begrüßt hätten

            .im März waren seine Eltern bei eine Familientherapeutin

            .mein Freund und ich sind hingegangen und dort riet uns die Therapeutin vor der Hochzeit ein Familiengespräch ab.

            Seine Eltern waren über den Vorschlag total sauer.

            .Im April hatte seine Schwester meinen freund angerufen. Sie ward mir vor, ich hätte ihr Geburtstag im Januar durch meine zurück haltende Art verdorben und so etwas hat sie noch nie erlebt. Mein Freund fragte dann, ob wir zum Geburtstag ihres Mannes um 18 h kommen könnten und sie meinte, dass es nicht gehe, weil ihre 2jährige um 19 h ins Bett muss und mein Freund kann nach der Arbeit um 17 h kommen.

            .Gestern haben wir einen Brief erhalten, worin seine Eltern uns auffordern, dass wir mit der Familientherapeutin vor der Hochzeit sprechen sollten. Ohne unsere Hilfe würden sie unsere Hochzeit nicht bestehen.

            Ich hoffe, ich konnte etwas Licht bringen

            • (10) 05.04.17 - 19:12

              Echt, jede Menge Kindergarten! Was gehen denn die Eltern Eure Steuerklassen an? Oder die Betreuung von Kindern, die noch nicht mal angesetzt sind?

              Und wieso hast Du den geburtatg der Schwester verdorben? Hast Du nicht auf dem Tisch getanz, oder was? Und haben die überhaupt gefeiert, wenn das Kind um 19 Uhr ins bett muss? und wieso will man überhaupt mit der buckligen Verwandschaft feiern, wenn die so bucklig ist? Und wieso kann sie jetzt nicht mehr Trauzeugin werden? Und wieso ist Dein Freund ganz unten, wenn er seine Geburtsurkunde will?

              Die Geschichte mit der Migräne: Du hattest keine. Schreibst Du hier selbst. Du hast Dich im Zimmer verschanzt, weil Du keine Lust auf die Leute hattest.

              Alls in allem: Deine Schwiegers hätten sich eine andere Schwiegertochter gewünscht. Da bist Du nicht die erste, der das so geht, und Du wirst auch nicht die letzte sein. Dein kerl soll das klären mit seiner Familie.

          (11) 05.04.17 - 19:18

          Fühlen sich dein Kind und du denn wohl dort?
          Ich würde wahrscheinlich wieder wegziehen. Wenn dein Partner hinter dir steht und es beruflich machbar ist.

          Auch jeden Tag diese weite Strecke auf dich zu nehmen finde ich Wahnsinn!!!

          Ich glaube nicht, dass sich das Verhältnis zu seiner Familie in Zukunft ändern wird... wenn ihr aber mehr Abstand habt, vielleicht schon...

          Auch hätte ICH solche Leute nicht bei meiner Hochzeit haben wollen!!!

    Ihr seid bereits drei Jahre zusammen und dann so ein Affenzirkus?
    Dein Text ist wirklich schwierig geschrieben, aber ich lese da heraus, dass Dich der ganze Clan irgendwie einfach nicht haben will?

    Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich hier um einen Familienclan mit nicht gerade rheinischen oder bayrischen Ursprüngen handelt? Habe ein ähnliches Durcheinander mal in der Familie eines albanischstämmigen Soldaten erlebt(ich arbeitete beim Bund), der hätte seine Freundin mit Kind auch am besten nur als Zweitfrau halten sollen, weil sich die Familie nicht mit einem fremden Kind anfreunden wollte. Blöd sowas, aber sind eben wohl andere Traditionen.
    Wenn ich recht habe, kommen noch schwierige Zeiten auf Dich zu.
    Die Psychologin könnten die sich bei mir in die Haare schmieren - wenn ich keinen Bedarf an Psychologen habe, lass ich mir das sicher nicht von einer "fremden" Familie aufdiktieren.
    Da wird sich Dein Freund noch ziemlich auf die Hinterbeine stellen müssen, wenn er das kann aufgrund seiner Erziehung.
    LG Moni

    • Seine Familie sind deutsche aus ba-wü

      • (14) 05.04.17 - 18:49

        Also weder rheinisch, noch bayrisch...#rofl

        Ach Du liebe Güte - ich komme ja auch aus Ba-Wü - aber SOWAS ist mir noch nicht begegnet - nicht mal bei den urschwäbischen Aborigines - und da kenne ich wirklich einige.
        Ich hatte es als "zweite Frau" meines Mannes auch nicht gerade leicht in seiner streng katholischen Familie - aber er sagte nur einmal zu den entsprechenden Familienmitgliedern, das ist meine Frau - und mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Fertig, Amen. Wir waren ja beide geschieden, was sollten sie auch noch viel sagen.
        Da wünsche ich Dir wirklich einfach einen Mann, der unmißverständlich sämtlichen Tanten und Verwandten einmal richtig die Meinung sagt. Und wo Du nicht erwünscht bist, braucht er auch nicht hin.
        LG Moni

(16) 05.04.17 - 19:05

Sie wollen nicht zur Hochzeit kommen sofern ihr euch nicht beugt?

Prima, dann sollen sie wegbleiben, solche Leute will man auf der Hochzeit gar nicht haben.

Ich hätte Angst das sie mir den Tag versauen.

Also, sie haben ihren Standpunkt klar gemacht, nun liegt es an Euch was ihr daraus macht.

Ich würde mich gar nicht mehr mit diesen Leuten umgeben.

LG

(17) 05.04.17 - 19:27

Warum bist du denn eigentlich zu ihm gezogen? Du hast nen guten Job und ein Kind, was fast erwachsen ist und aus seinem gewohnten Umfeld raus mußte.

Warum ist er nicht zu dir gezogen? Für einen alleine, ohne Kinder, ist so ein Umzug meist viel besser zu händeln.

Ich selber bin sicher nicht so der beste Ratgeber in solchen Familiendingen. Ich bin sowas von geheilt, von so einer ätzenden Familie. So ein Theater hatte ich meiner ersten Ehe auch.

Es ist schlimm und wir wahrscheinlich auch nicht besser werden. Sie wollen dich nicht. Und dein Kind auch nicht. Und sie werden dir wahrscheinlich mehr und mehr die HÖlle heiß machen, wenn erst leibliche Enkel da sind.

Ich würde mich rar machen, wie es rarer nicht mehr geht. Ich könnte so nen Stress nicht mehr aushalten. Solche Leute änderst du nicht. Sie sind manipulierend hatten wahrscheinlich so lange kein Problem mit dir, wie du weit weg warst. Jetzt bist du da und jetzt zeigen sie dir, was sie von dir und deiner Tochter halten.

Mich würden wohl meine Schwiegereltern zum Psychologen zwingen. Ich glaub es hackt.

Und es wird auch für deinen zukünftigen Mann schwerer werden. Er wird immer zwischen zwei Stühlen sitzen und das wird sicher irgendwann zu einem Problem werden.

Ich würd wegziehen bzw. zurückziehen.

  • (18) 06.04.17 - 09:42

    Und wie das hackt. Ich hätte sie gefragt, ob sie noch alle Latten am Zaun haben und sie vor die Tür gesetzt.

    Der Umzug war kompletter Unfug. Ich würde ebenfalls zurück ziehen und nur heiraten, wenn der zukünftige Gatte einen nicht misszuverstehenden Maulkorb an seine Mischpoke verpasst und sich sämtliche Unverschämtheiten verbittet oder sonst notwendiger Weise den Kontakt abbricht.

    Leute gibt's. #aerger

(19) 05.04.17 - 19:30

Hallo!

Was für Argumente haben seine Eltern, dass er unsicher werden sollte bzgl der Hochzeit.

Ernsthaft...

Entweder er steht zu dir, weil er dich liebt und seine Eltern bullshit labern oder aber er steht nicht zu dir, weil seine Eltern doch gar nicht so schlechte Argumente haben... mmh.

Ich würde wegziehen und gut ist.

Liebe Grüße

Ninly

(20) 05.04.17 - 19:31

Meine Schwiegereltern waren nicht Neo der Hochzeit. Sie haben mich kurz davor mit tschechischen Arbeiterinnen aus dem horizontalen Gewerbe verglichen...

Kontakt war für 10 Jahre komplett eingestellt. Jetzt wieder so etwas halbherzig, da mein Mann einen schweren Unfall hatte und ich den Vater informiert habe.

Manchmal ist man ohne bestimmte Verwandten besser dran.

Hallo,

ich frage mich, warum Ihr das alles so nah an Euch heranlasst?

Ich verstehe das Ganze so:
So lange Du mit Deinem Kind 200km entfernt gelebt hast, haben seine Eltern die Beziehung scheinbar nicht sonderlich ernst genommen, sondern Dich eher als eine "Eintagsfliege" gesehen. Nach dem Motto: "Na mal sehen, wie lange das bei der Entfernung hält!"

Nun wollt Ihr aber Nägel mit Köpfen machen und das wirft deren Weltbild aus der Bahn.

Darf ich fragen - Du schreibst, es sind Deutsche, aber sind das irgendwelche steinreichen Leute, hohe Tiere oder sonstwas?
Haben sie Besitz, Vermögen, Haus, Land, etc auf das sie sich was einbilden?
Haben die Angst, dass ihnen durch die Hochzeit irgendwelche Felle davonschwimmen oder Du es auf deren Besitz anlegst?

Warum lässt sich vor allem Dein Mann diese Pisseligkeiten immer noch gefallen?

Dass Eltern die Wahl des Sohnes oder der Tochter nicht immer schmeckt, ist normal.
Den Zirkus haben wir auch hinter uns, bei mir waren es meine Eltern, die wegen jedem Pups im Sand alles in Frage gestellt haben, unterstellt, gemutmaßt usw haben und ja, es kam auch zum Kontaktabbruch.

Unser Verhältnis ist neutral inzwischen. Freundlich, aber wir binden ihnen weiß Gott nicht alles auf die Nase.

Aber warum machen sie es?
Weil sie es KÖNNEN!
Weil ihr es mit Euch machen lasst!

Das merke ich daran, dass seine Eltern das Gespräch beim Psychologen verlangen, und ihr hoppelt hin wie dressierte Hasen.
Warum?
Wenn ich zum Psychologen gehe, dann weil ICH es für mich entscheide und nicht irgendeine paranoide Schwiegermutter.

Wenn sie Euch irgendwo ausladen, dann bleibt halt fern. Macht Euch einen gemütlichen Abend.

Warum haltet Ihr noch so viel Kontakt zu seinen Eltern, wenn sie Euch (und vor allem Dich) nur quälen?
Wohnt Ihr in einem Haus oder nah beieinander?
Warum brecht Ihr den Kontakt nicht ab? Hat Dein Freund Angst, etwas zu verlieren oder enterbt zu werden?

Kritik seitens der Eltern ist okay, aber solche derben Einmischereien wie zu bestimmen, ob und wann und wie Du arbeiten sollst oder wie Eure zukünftigen Kinder betreut werden, ist ein absolutes No-Go!
Bei sowas würde ich der Schwiegermutter in spe sofort über den Mund fahren.

Mein Rat - zieht Eure Hochzeit durch und dann zieht weg.
Weg von der Sippe, weg von dem Ort, weg, weg, weg!

LG

Und noch ein kleiner Nachtrag:

Zieh möglichst nicht dort hin sondern mach Dich rar!

Wie es eine Userin hier geschrieben hat.

Denn glaub mir eins - das wird nach der Hochzeit nicht besser, sondern schlimmer, besonders wenn Ihr im gleichen Kaff wohnt.
Die werden Euch und Deine Tochter quälen, kontrollieren und schikanieren, bis Du wirklich einen Psychologen brauchst!

LG

  • Ich bin total überwältigt über die vielen Kommentare.

    Mein Verlobter hat seinen Eltern wie folgt auf das Schreiben geantwortet:

    Das er seine Eltern von der Hochzeit auslädt, wenn seine Eltern nicht aufhören mit den Sticheleien und sollte es weiter gehen, wird er den Kontakt abbrechen.

Hallo,

warum empfiehlt die Psychologin, mit dem Gespräch bis nach der Hochzeit zu warten?

Für mich gibt es zwei Möglichkeiten:

1. ihr führt so ein Gespräch nur den zukünftigen Schwiegereltern zuliebe.

Denn ihr heiratet ja eh - da hat ein Gespräch über die kommende Situation nichts mit dem Zeitpunkt der Hochzeit zu tun. Eher könnte es die zukünftigen Schwiegereltern auf die zukünftige Situation vorbereiten... Oder wäre es etwa als Gespräch effektiver, wenn die Situation schon geschaffen und damit auch in Schwiegerelters Augen unabänderlich ist?

In jedem Fall: wenn ihr ihnen einen Gefallen tun wollt, warum dann nicht schon vor der Hochzeit? Zeitpunkt ist doch egal.... oder steckt ihr so tief im Hochzeitsorganisations-Stress?

2. Ihr versprecht euch selbst Hilfe davon. Entweder gibt es minimale Zweifel ob dein Verlobter diese Situation, zwischen dir und seiner Familie entscheiden zu müssen, aushält. Also: ob eure Ehe das langfristig aushält. In dem Fall sollte das Gespräch unbedingt vor der Hochzeit stattfinden....! Oder ihr wißt noch nicht genau, wie ihr selbst mit der aktuellen und kommenden Situation der feindlich gesinnten Schwiegereltern umgehen sollt? Auch in diesem Fall würde ich nicht die psychologische Beratung von vorneherein in die Ehe mit einplanen, sondern vorher ein erstes Gespräch führen...

LG!

(25) 06.04.17 - 07:28

Hallo,

ich würde den Rat der Psychologin beherzigen und mich auf die Hochzeitsvorbereitungen konzentrieren.

Den Schwiegereltern in Spe bleibt es selbst überlassen, ob sie kommen möchten oder nicht - einen Kniefall würde ich da sicher nicht machen.

Mittelfristig würde ich zusehen, auch räumlich aus deren Dunstkreis zu verschwinden.

Sinnvoll wäre es, zurück in deinen alten Wohnort zu gehen. Dort hast du deinen Job, ein bekanntes Umfeld und im günstigsten Fall ein soziales Netz und Menschen, die dir zugeneigt sind - deiner Tochter auch.

Alles Gute,

Tajeetah

Top Diskussionen anzeigen