Was sollen wir tun? Wohnungssuche

    • (1) 06.04.17 - 07:40

      Hallo Ihr Lieben,

      wir haben folgendes Problem: unser gemietetes Haus muss umfassend saniert werden und ist u.a. aufgrund eines Wasserschadens unbewohnbar. Die Sanierung ist vermutlich nicht vor Nov/Dez ageschlossen. Eigentlich wollen wir dauerhaft sowieso nicht dort wohnen bleiben, da wir gerne ein Haus kaufen wollen, unser Haus aber unverkäuflich ist.

      Auf jeden Fall brauchen wir kurzfristig ein neues Quartier, was hier sehr schwierig ist.
      Wir haben jetzt zwei Optionen:

      1) eine viel zu kleine 3 Zimmer Wohnung (75qm) in unserem Viertel:

      Pro:
      - vertrautes Umfeld
      - alle Hobbies etc gut erreichbar
      - Gartenwohnung (hier sehr rar, wir hatten aber "immer" einen)
      - Erdgeschoss (ich fahre keinen Fahrstuhl), wir haben ein Baby
      - sehr teuer (12,50/qm): ist vorrübergehend o.k.

      Contra:

      - die Wohnung ist winzig: die Großen müssten sich eine kleine Schlafkammer teilen, kein Arbeitszimmer etc

      2) sehr stylische Wohnung in einem komplett anderen Stadtteil

      Pro:
      - tolle Wohnung (5,5 Zimmer mit ca. 120qm)

      Contra:

      - neues Umfeld
      - kein Garten
      - 4.Stock
      - ein Kind muss mit dem Bus zur SChule fahren (ca. 25 Minuten ohne Umsteigen)

      Ich habe Angst, dass sich die Sanierung noch weiter verzögert, da unser Vermieter "etwas" unwllig ist und wir doch länger als geplant woanders wohnen müssen.
      Ansonsten wäre für mich die 1.VAriante klar vorzugswürdig.

      Danke für Eure Tips!

      LG
      -

      Hallo,

      puh schwierige Entscheidung. Grundsätzlich würde ich auch Variante 1 wählen, aber wenn sich die Sanierung länger hinzieht, bzw. ihr auch so schnell kein eigenes Haus findet, können 75 qm für 5 Personen auf die Dauer schon eng werden. Denn es ist ja nicht wirklich absehbar, wie lange das Übergangsquartier herhalten muss.

      Wo wollt ihr euch denn ein Haus kaufen? Käme auch eins in Betracht, in dem die 5,5 Zimmerwohnung sich befindet? Wenn ja, könntet ihr euch schonmal an das Umfeld dort gewöhnen.

      Wie alt ist denn das Kind, welches 25 min mit dem Bus fahren müsste?

      Lg

      • Ein Hauskauf in dem "5,5-Zimmer-Viertel" kommt nicht in Frage, da es mitten in der Stadt ist und die wenigen Häuser dort an der Millionengrenze kratzen und somit unser Budget mehr als sprengen.
        Das Buskind ist erst 6.5 Jahre. Großsohn fährt eh mit dem Bus und hätte es dann sogar näher. Ich habe aber Bauchschmerze den Mini so weit fahren zu lassen. Immer mitfahren geht aber mit Baby nicht.

        LG

    Was ich nicht verstehe.... entweder es passiert ein Wasserschaden unvorhergesehen, das dauert aber keine 5 Monate um den zu Beseitigen oder das Haus wird saniert, das geschiet aber nicht spontan und ohne Vorwarnung.

    Also warum ihr jetzt kurzfristig so lange ausziehen müsst erschließt sich mir nicht ganz.

    erkundige dich mal ob euer Vermieter die Mehrkosten für die "ersatzwohnung" zu tragen hat.

    • Das alles zu erklären sprengt hier etwas den Rahmen. Daher die Kurzfassung:

      das Haus ist von oben bis unten voller Schimmel, der von heute auf morgen kam. Unser Privatgutachten sagt, dass es sich zu 100% um bauliche Gründe handelt (kaputtes DAch, unzureichende Dämmung, undichte Rohre + vorherige unsachgemäße Schimmelbeseitigung). Wir wohnen erst ein Jahr dort und haben es bei Einzug nicht bemerkt.
      Derzeit kommunizieren wir nur noch über Anwälte. Daher ist es unklar, wann und ob überhaupt wir wieder zurück können.
      Habe den Winter nur als geschätzten Zeitraum angegeben. Evtl. habe wir dann auch etwas anderes zum Kauf.
      Unser Haus ist aber deutlich teurer als beide Wohnungen. Daher gibt es keine Mehrkosten.

      LG

Also wie läuft das denn überhaupt? Euer Vermieter muss euch doch sicher dafür entschädigen, dass euer gemietetes Haus unbewohnbar ist, oder? Hoffentlich habt ihr euch anwaltlich beraten lassen!

Ich würde Wohnung 1 wählen (hinsichtlich der Kosten mich erkundigen, was der jetzige Vermieter da zahlen muss) und mich intensiv auf die Suche nach einem anderen Haus machen.

4. Stock mit Kind und Einkäufen ist mehr als übel. Dazu kein Garten. Und dann noch die Busfahrt für das andere Kind. Wenn ihr jetzt nur über den Sommer z. B. in der ersten Wohnung leben würdet, könntet ihr viel im Garten sein. Die Kinder schlafen ja nur im kleinen Zimmer und eine kleinere Wohnung bedeutet auch weniger putzen #schein

Hallo,

wenn Ihr das Haus zur Miete hat, muss Euch der Vermieter eine Notunterkunft stellen.
Dass eine Sanierung, wegen was auch immer, so lange dauern soll, halte ich für fragwürdig. In dieser Zeit haben Baufirmen mehrere Mehrfamilienhäuser saniert #kratz

LG

Wenn ihr auf jeden Fall erst mal in das Haus zurückwollt, würde ich Variante 1 wählen.

Wie sieht es denn mit euren Kaufplänen aus? Kommt das jetzt schon in Frage? Käme da eher der jetzige Stadtteil in Frage oder der Stadtteil, in dem die 5,5-Zimmer-Wohnung ist? Ich würde mir ernsthaft überlegen, ob ich noch mal in das Haus zurückgehe und würde vermutlich versuchen, jetzt so schnell wie möglich ein Haus zum Kaufen zu finden.

In welchem Viertel/Vorort möchtet ihr ein Haus kaufen? Gibt es dort bezahlbare Wohnungen? Dann könntet ihr Euch dort schon einleben.

Wenn ihr im Viertel der Wohnung 2 kein Haus kaufen wollt/könnt, dann müssen sich Eure Kinder mehrmals umgewöhnen (lange Busfahrt, eher Aufstehen, Freunde/Vereine sind auch nicht um die Ecke). Die Wohnung hat keine Gartennutzung und liegt im 4. Stock. Wie ist die Dämmung? Wird es heiß im Sommer und kalt im Winter?

Variante 1 würde ich vorübergehend wählen und mit Hochdruck (Makler, Bekannte ansprechen) ein Haus suchen.

Top Diskussionen anzeigen