Schlafsack zum Zelten

    • (1) 23.04.17 - 10:51

      Hallo,

      hat jemand einen Tipp, welcher Schlafsack für einen Teeny zum Zelten im Frühjahr/Herbst etwas taugt?

      Töchterchen nimmt ca. 2-3 mal an Campingausflügen teil - bei Temperaturen ÜBER 10 Grad.

      Hatte dafür bei Aldi einen Schlafsack gekauft, meiner Meinung nach völlig ausreichend. Beim letzten Zelten im Juni monierte sie, sie habe gefroren... Meiner Meinung nach geht es aber um etwas anderes - es gab da Kids die eine richtige Profi-Outdoorausrüstung dabei hatten (und vermutlich auch öfter draußen unterwegs sind???) mit Markenartikeln und gutem Design...

      Ich frage mich nun ob es wirklich sein kann, das man als Freizeitcamper im Juni im Discunterschlafsack friert (empfohlene Teperatur auf dem Schlafsack 10 Grad) - und letztes Jahr war es wirklich warm. Ich habe den Schlafsack auch mal beim Zelten gehabt und habe obenrum gefroren, weil ich ein Oberteil mit kurzen Ärmeln hatte. Ich finde es eigentlich unnötig, einen Daunenschlafsack zum Bergwandern zu kaufen für die paar Mal, die sie im Sommer unterwegs ist (wer weiß wie lang noch). Ich denke der Schlafsack reicht aus, wenn man was warmes zum Schlafen anzieht, lasse mich aber gern eines Besseren belehren wenn andere Erfahrungen vorliegen.

      Bei meiner Tochter befürchte ich nur dass es um "Lfestyle" geht, weniger um die praktische Nutzung... Es fällt mir halt auch auf, dass schon Kindergartenkinder für die Waldausflüge mit Profiausrüstung versehen werden ... Was nehmen eure zum Zelten? Danke für Infos.

      Es gibt bei Schlafsäcken verschiedene Temperaturbereiche, von Komfortzone bis Extremzone.
      Weiteres Kaufkriterium ist immer Gewicht und Packmass.
      Bei Billigschlafsäcken unter anderem denen von Aldi sind die Temperaturangaben oft ungenau, beziehungsweise als Angabe wird die Extremzone genommen, welche eigentlich nur für den Überlebensschutz aussagekräftig ist.

      Schau mal hier, da werden die Temperaturzonen gut erklärt:

      http://www.sportxx.ch/de/cp.sleepingbag-guide

      Profiausrüstung muss nicht zwingend teuer sein. Meine Kinder gingen in die Waldkinderkrippe, waren somit Sommer und Winter ganztags draussen, da hatte ich schnell raus, dass sich gute oder beste Qualität lohnt.
      Meinen Schlafsack den ich in der 7. Klasse bekommen habe benutze ich übrigens bis heute, ja er war teuer, aber hält nun schon über 30 Jahre.

    • Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass warm anziehen IM Schlafsack nützlich ist - im Gegenteil.
      Mit dicker Jogginghose und Pulli kann sich die Körperwärme unter der Kleidungsschicht nicht im Schlafsack ausbreiten - das Innere vom Schlafsack bleibt kalt. Merkt man vor allem, wenn man nachts mal aufs Klo muss und dann in einen kalten Schlafsack steigt.

      Wir haben Daunenschlafsäcke von VAUDE und diese bei eBay als 2. Wahl ergattert (alle unter 100 Euro). Wir nutzen diese im Winter auf der Hütte aber auch im Sommer beim Campen.

      Alternativ kann man natürlich auch einen günstigen nehmen und evtl. zusätzlich einfach eine Wolldecke - ist aber dann wieder Gepäck, was nicht sein muss.

      Was ich auf der Hütte im Winter immer mache, wenn ich in den Schlafsack steige - ich dreh mich dreimal im Schlafsack um meine eigene Achse - ist anstrengend, macht aber sofort warm;-)

      Nun, wir haben tatsächlich die Schlafsäcke von Lidl mit dem kleinen Packmaß (weil wir immer mit dem Rucksack verreisten). Allerdings waren sie koppelbar und ich hab mich immer fest an meinen Mann gekuschelt. ;-) Was hat sie denn unter dem Schlafsack, also wo liegt sie drauf? Ich finde es auf Luftmatratzen immer mollig war, auf den dünnen Isomatten kommt es vom Boden her dagegen immer kalt hoch. Außerdem schreibst du nun "Bergwandern". Da kann es auch im Sommer gern mal unter 10 Grad kühl werden. Also, ich liebe zelten, aber mir wird es gegen 4-5 Uhr früh gerne auch mal ziemlich erfrischend kalt. Selbiges gilt, wenn man irgendwo nah am Wasser campt. Auch da wird's in der Früh raus gern mal sehr kalt. Dazu kommt, dass ich im Vergleich zu den meisten Teenie-Mädels gut gepolstert bin und nicht so zum frieren neige wie viele Mädels, die ihre Energiezufuhr immer ziemlich knapp halten.

      Und dann ist da noch die Sache mit der Größe. In einem zu großen Schlafsack wird's leicht kalt. Es gibt daher auch kleinere Schlafsäcke, vielleicht wäre das was für deine Tochter?

      Also grundsätzlich würd ich jetzt nicht gleich abstreiten, dass die Kleine friert. Andererseits kaufe ich auch ungern unnütz teures Zeug. Unser Großer bekam aber auch mal einen Schlafsack zum Geburtstag und hat sich sehr drüber gefreut. Wie wäre es, wenn du ihr anbietest, dass sie einen "gescheiten" zum Geburtstag bekommt? Dann siehst du schon, wie ernst es ihr damit ist.

    • Hallo,
      meine Mädchen zelten Ende Juni meist für 11 Tage + einzelne Zeltnächte im Garten. Dafür reichen die Schlafsäcke von Aldi vollkommen. Falls es nur um Style geht bei deiner Tochter, würde ich ihr sagen, dass falls ihr der 20€-Schlafsack von Aldi nicht gefällt, sie sich selbstverständlich gerne jederzeit eine Profiausrüstung kaufen darf - von IHREM Geld! Alternativ könnte sie sich ein Teil zum Geburtstag wünschen. Nur wegen "Lifestyle" würde ich ihr keinen neuen kaufen.
      VG

      Also im Frühjahr und Herbst kann es Nachts bekanntlich ziemlich kalt sein! ;-) Daher kann es tatsächlich sein, dass deine Tochter Nachts friert!
      Soll jetzt absout nicht heißen, dass sie eine teure Profiausrüstung braucht. Aber Schlafsack ist eben nicht gleich Schlafsack!

      Unsere Familienurlaube bestehen aus Zeltcampen. Selbst im anfang AUGUST letztes Jahr, waren es Nachts nue 10-12 Grad!... und das ist schon ziemlich frisch, wenn man keine Möglichkeit hat sich aufzuwärmen! Und im Mai waren es NAchts noch einige Grad weniger.
      DAS war für uns schon grenzwertig.
      Wir haben auch keine Teure Ausrüstung, aber ich war schon froh, dass ich mir über die Schlafsäcke viel Gedanken gemacht und Rat eingeholt hab. Ich bin in einem Campin-Forum. (auch wenn man da auch nicht alles glauben muss und die Meinungen bekanntlich oft auseinander gehen).
      Mein Mann hat einen alten Bw-Schlafsack. Für mich und unsern neunjähirgen hab ich mich (entgegen der Meinungen im Camping-Forum) für Baumwoll-Deckenschlafsäcke enschieden!...#pro Die sind super kuschelig und warm!

      Allerdings nicht geeignet um sie mit sich rumzuschleppen, da sie sehr sperrig und schwer sind!
      In sehr kalten Nächten, lege ich eine Isomatte oder Picknickdecke AUF unser Luftbett und fixiere das mit einem Spannbettlaken. So wird die Bodenkälte abgehalten.
      Teure Selbstaufblasende Isomatten werden auch oft empfohlen. Da kann ich allerdigns keine Erfahrungswerte weitergeben, da wir auf unsren Billig-Luftbetten sehr gut schlafen.

      Wichtig soll auch sein, dass die Nähte nicht durchgesteppt sind, da sonst die kalte Luft eindringen kann. Mumienschlafsäcke werden sehr oft empfohlen, da man so weniger Lufteinschlüsse und damit Kälte im Schlafsack hat. (aber wir schlafen in unsren Deckenschlafsäcken, wie gesagt, sehr gut!).
      Eine Mütze ist für sehr kalte Nächte auch wichtig, da alles friert, was nicht im Schlafsack ist. (wobei man sich bei Mumienschlafsäcken ja richtig einmummeln kann, bei Deckenschlafsäcken guckt der Kopf halt raus).

      Auf die Temperaturangaben der Schlafsäcke kann man sich übrigens leider auch nicht total verlassen, da das, soweot ich weiß, nicht kontrolliert oder vorgegeben wird und jeder Hersteller seine angaben einfach machen kann.
      Der Extremwert gibt auch nur an, bei welcher Temperartur man noch gerade so überlebt. Da hab ich mich anfangs auch erst mal belesen müssen...

      Es gibt übrigens auch Inlets für Schlafsäcke! Die kann man in warmen Nächten als Schlafsack benutzen oder in kalten in den eigentlichen Schlafsack reinpacken, damit es wärmer wird...

      Und wir schlafen übrigens in warmen Klamotten im Schlafsack! ;-) In sehr kalten Nächten Wollsocken, Fleecepulli und Thermoleggins. Dazu die Picknickdecke zur isolierung auf dem Luftbett und man übersteht so manch eisige Nacht!...

      Also es wird dir nix übrig bleiben, als dich noch ein bisschen zu belesen, falls Töchterchen einen neuen Schlafsack bekommen soll!...
      Oder sie soll dass einfach selbst übernehmen. Dann kann sie hinterher nicht meckern! ;-)
      Die Idee mit dem Geburtstagsgeschenk finde ich übrigens super!... evtl können kann ja die Oma oder so noch was beisteuern, wenn es doch ein teurer(rer) werden soll!

      LG und viel Erfolg! #winke

      Hallo snowwhite1974,

      ich sehe das alles sehr pragmatisch. Ein Schlafsack sollte warm halten und wenn das auch einer vom Discounter tut, dann spricht nichts dagegen. Kinder sollten so früh wie möglich lernen, dass nur weil irgendwo ein Markenname draufsteht, dieses Produkt nicht unbedingt besser ist.

      Allerdings möchte ich nochmal den Punkt der Temperaturgrenzen aufgreifen! Da ich mit meinem Sohn auch gerne mal Campen gehe, habe ich mich vorher gut erkundigt, um nicht fröstelnd im Zelt zu liegen.

      Hier gibt es 3 verschiedene Angaben die nach EU Norm von jedem Hersteller angegeben werden müssen. Die Komfort Zone, die Grenz Zone und den Limit Bereich.
      Wichtig für den Nutzer ist hier allerdings nur die Komfort Zone. Sie sagt aus bis zu welcher Temperatur der Schlafsack genutzt werden kann, sodass man eine Nacht gemütlich ohne aufzuwachen durchschlafen kann.

      Bei deiner Tochter würde ich noch ein paar Grad Puffer einplanen, da die Tests die die Komforttemperatur festlegen mit einer erwachsenen Frau gemacht werden.

      Ich habe mich und meinen Sohn demletzt mit neuen Schlafsäcken ausgestattet und wir haben uns für ein gutes aber auch günstiges Modell von High Peak ( TR 300) entschieden. Damit war ich bis schätzungsweise 5-6°C draußen campen und habe kein bisschen gefroren. ( Mein Sohn übrigens auch nicht, aber von uns beiden bin eher ich die Frostbeule) ;-)

      Habe mich damals mithilfe dieser Seite hier informiert und fand die Infos wirklich hilfreich: http://schlafsack230.nplearner.com/

      Beste Grüße,
      Tina

Top Diskussionen anzeigen