..Wenn zu Hause nur noch dicke Luft ist....

    • (1) 23.04.17 - 19:40

      Hallo Ihr Lieben,

      puh ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll....
      Mein ET ist am 20.5.17, aber aufgrund der BEL unserer Maus, entscheidet sich morgen ob ich einen geplanten Kaiserschnitt haben muss bzw. wann ich diesen haben werde.
      Als wäre das nicht schon belastend genug für mich (meine 6 jährigen Tochter musste auch so zur Welt kommen), nein, da zoffen wir uns hier nur noch wegen vieler Kleinigkeiten. Meine Tochter und mein Mann sind sich jeden Tag gegenseitig am ärgern und das schaukelt sich dann so hoch das ich gar keine andere Wahl habe, wie da einzugreifen.

      Die zwei verstehen einfach nicht,wie nervig das ist und vor allem mein Mann verhält sich wie ein 5 jähriger.

      Ich bekomme 0 Unterstützung von ihm.

      Und wenn ich es dann anspreche streiten wir. Was er neuerdings macht, ist das er dann abhaut. Aber selbst wenn er wieder kommt, tut er so als wäre nichts gewesen. Geklärt werden unsere Probleme so gut wie nie und falls doch mal endet es mit leeren versprechen seinerseits.

      Ich weiß einfach im Moment nicht mehr was ich noch tun kann.....och hab das Gefühl das hier alles auseinander bricht....

      Sind das meine Hormone und Ängste?

      Sehe ich das alles zu eng?

      Ich weiß gerade echt nicht weiter.

      Hat jemand eine Idee was ich tun könnte????

      Liebe Grüße

      • Wie... Dein Mann ärgert Deine Tochter? Aus Spaß? Lachen die beiden sich schlapp, toben rum und es wird Dir irgendwann zu laut? Wie muss ich mir das denn vorstellen?

        Dass er Dich nicht unterstützt, ist unmöglich von ihm; ebenso das abhauen nach einem Streit.

        Schonmal sachlich miteinander geredet? ...also ohne Streit vorher?

        mare88

        • Schön wäre es wenn sich beide schlapp lachen vom ärgern.

          Leider genau das Gegenteil.

          Beispiel: sie guckt gerade eine Serie auf Kiga, er kommt und schaltet einfach um weil er jetzt TV gucken will.

          Oder
          Er nimmt einfach Ihre Sachen und versteckt sie z. B. , macht sie das ist Theater.

          • Habe grade gelesen, dass es nicht seine eigene Tochter ist. Was der da mit Deinem Kind tut, ist fies. Erinnert mich an eine Tierdoku, wo das Alphamännchen die Jungen vom Vorgänger wegbeisst.

            Mach was dagegen! Deine Tochter kann sich alleine nicht wehren; sie braucht Dich dafür. Wenn das so weiterläuft und Dein Mann das neue (sein) Kind dann behandelt, wie es sein sollte, wirst Du Dich in ein paar Jahren noch zusätzlich mit Geschwisterrivalität befassen müssen.

            Mare88

            • Ich hab in den letzten Monate so oft mit ihm gesprochen. Hab ihm immer wieder erklärt wie ich das sehe und auch gesagt das er ein Vorbild sein muss. Das sie sich mittlerweile auch sein Verhalten abschaut. Seine Antwort ist entweder: Ich soll mich da raus halten, die klären das untereinander.

              Oder was er meistens sagt ist: ja ok ich ändere das (leeres versprechen).

              Und sauer ist er, daß ich dann auch immer zu ihr halte.

              Hast du einen Rat was ich noch tun kann? Denn reden hilft anscheinend nicht....

              • Da hast Du ja ein tolles Exemplar von Mann. Um sein Mütchen zu kühlen, macht er Deine Tochter runter?
                Das kannst Du auf KEINEN Fall dulden. Deine Tochter wird das Vertrauen zu Euch beiden verlieren.
                Dein Mann sollte sich Hilfe, von wem auch immer, holen, sein Verhalten ist nicht normal. Ich befürchte, wenn es weiter so läuft, wirst Du massive Probleme bekommen. Noch kann Deine Tochter nichts gegen Deinen Mann machen. Aber stelle Dir die Situation doch mal mit Deiner pubertierenden Tochter vor. Da wollte ich weder in Deiner, noch in der Haut Deiner Tochter stecken.
                Wenn Dein Mann sein Verhalten nicht ändert, würde ich nicht bei ihm bleiben. Mir gingen die Kinder vor, die wollte ich nicht über Jahre solcher Situation aussetzen.

                Gruß Bernd

      Ist es sein leibliches Kind?

    Hallo,

    das Verhalten Deines Mannes klingt unreif, unreflektiert, eifersüchtig UND- aus Sicht Deiner kleinen Tochter richtig gemein und kaum vertrauenerweckend.

    Wie lange kennen die Beiden sich schon? Er scheint ein großes Problem mit Deinem Kind zu haben, das kann so nicht gut gehen, vor allem nicht für die Kleine, jedoch auch nicht für Eure Beziehung.

    Das, was Dein Mann da (offensichtlich täglich?) mit Deinem Kind macht, ist eine Form von psychischer/emotionaler Misshandlung! Vor allem, da das schon längere Zeit so zu laufen scheint. Er verunsichert Deine Tochter damit und würdigt sie herab, indem er ihr ständig das Gefühl vermittelt, sie hätte "gar nichts zu sagen" (TV) bzw. ihre Bedürfnisse/ihr Eigentum seien nicht wichtig und er könne hingegen tun und lassen, was er will.

    Misshandlung- auch auf der Gefühlsebene- ist gerade, wenn sie an der Tagesordnung ist, auch eine Form von Kindeswohlgefährdung (§ 8a SGB VIII)!! Das solltest Du Dir bewusst machen!

    Und Deinem Mann OHNE vorherigen Streit deutlich mitteilen, dass Du ab sofort nicht mehr dulden wirst, dass er Deine Tochter derart behandelt! Und davon abgesehen Unterstützung erwartest (konkret benennen, wobei).

    Weil ich leider befürchte, dass er weder bereit noch allein in der Lage ist, sich zu reflektieren und sein Verhalten zu ändern, empfehle ich Euch mindestens eine Familien-Beratung (Beratungsstelle, Jugendamt- die können Euch auch Hilfe vermitteln). Für Deinen Mann wäre eventuell ein therapeutisches Setting hilfreich. Er scheint große Probleme mit seinem Selbstwertgefühl zu haben und versucht dies zu kompensieren, indem er Macht auf Deine Tochter ausübt. Möglicher Weise hatte er Probleme in seiner eigenen Herkunfts-Geschichte/Familie? Weglaufen vor Problemen/Verantwortung ist des Weiteren ebenfalls keine Lösung.

    Und Deine Tochter wird, solltest Du nichts unternehmen, irgendwann zu Euch beiden kein Vertrauen mehr haben. Zu ihm hat sie sicherlich ohnehin wenig bis gar keins- das zu Dir wird sie Stück für Stück verlieren, wenn Du sie nicht vor Deinem Mann schützt :-(.

    Sollte er nicht bereit sein, sich zu reflektieren/Beratung in Anspruch zu nehmen, wird er sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht ändern. Dann wäre es zum Wohl beider Kinder und auch in Deinem eigenen Interesse angezeigt darüber nachzudenken, ob Ihr drei nicht ohne ihn besser zurecht kommt.

    Alles Gute für Euch & viele Grüße,

    Kathrin

    ... und Dein Mann ist natürlich von heut auf morgen so geworden, ich meine, bevor ihr das jetzige Kind gezeugt habt, war alles totoal in Ordnung?

Ich habe mir die Beiträge alle durchgelesen und muss ehrlich sagen, dass ich den Umgang dieses Mannes mit meiner Tochter nicht dulden würde. Warum muss sich eine wehrlose Sechsjährige von einem erwachsenen Mann drangsalieren lassen? Was ist sein Problem? Warum lässt er seinen Frust an ihr aus? Sie ist für ihn - logischerweise - ein schwaches Glied, also attakiert er sie.

Normal ist das jedenfalls nicht. Wie lange macht er das denn schon so? Das kommt doch nicht von heute auf morgen, sondern wird eventuell schon länger so sein. Ich frage mich ehrlich, ob er dann künftig auch noch so dreist ist und erhebliche Unterschiede zwischen "seinem" Kind und deiner Tochter machen wird.

Ich würde das Thema bei ihm ernsthaft ansprechen und ihm klar machen, dass ich dieses Verhalten gegenüber meiner Tochter nicht dulde.

>> Meine Tochter und mein Mann sind sich jeden Tag gegenseitig am ärgern <<

Soweit ich das herausgelesen habe, ärgert deine Tochter deinen Mann nicht, bzw. wenn, dann höchstens aus Nachahmung. Er ist derjenige, der jemanden ärgert, NICHT deine Tochter!!! Sie kann nichts dafür!

Ich denke, dein Mann sollte sich therapeutische Hilfe suchen, wenn er meint, seinen Frust an einem kleinen Kind auslassen zu müssen.

Top Diskussionen anzeigen