Kinder als Trophäe?!

    • (1) 26.04.17 - 13:28

      Hallo,

      ich muss mal n bisschen was ablassen. Etwas allgemeines, etwas was mal wieder in meinem Freundeskreis passiert ist und ich mir jedes mal denke - die ARMEN Kinder!

      Es geht um Trennungskinder. Ich bin selbst eines. Mein Vater war nie zuverlässig in Unterhaltszahlungen und hatte auch nie vollen Unterhalt bezahlt. Meine Mutter hat mir das gesagt da hat mein Vater die Zahlungen ganz eingstellt und ich war 19 Jahre alt (9 Jahre Trennungskindzeit). Davor hat sie mir NIE davon erzählt... sie hat nie ihren Frust darüber bei mir ausgelassen und mir irgendwelchen Geschichten über meinen Vater erzählt (egal ob wahr oder nicht) um ihn zu vergraulen... das miese Verhältnis von heute, hat er sich selbst zuzuschreiben. Und das ist ja auch ok... an seinen Handlungen gemessen zu werden und nicht auf Hörensagen. Ich war aufgrund dessen auch nie ein trauriges Trennungskind was unter dem Druck den viele Kinder ausgesetzt werden, ausgesetzt war.

      Jetzt haben wir (mal wieder) einen Fall im Freundeskreis den wir versuchen aufzubauen. Er ist NOCH verheiratet und hat im Juni jetzt die Scheidung. Der Junge wird ich glaub im August 6 Jahre alt und wird im September eingeschult. Er und seine bald Ex sind seit eineinhalb Jahren getrennt und eigentlich rund lief es bei denen NIEMALS. Jede Entscheidung die getroffen wurde, haben seine Schwiegereltern getroffen. So musste er den Kontakt zu seinen Eltern während der Ehe abbrechen, er durfte nicht bei der Geburt dabei sein... Familienausflüge gab es nie... weil die Schwiegereltern meinen das das keinen Sinn macht... viel besser sei es, wenn einer was mit dem Kind macht damit der andere entspannen kann und so wurde alles gemacht. Seit sie getrennt sind, durfte er sein Kind max an 5 Wochenenden sehen und das auch nur von Freitag vormittag bis Sonntag morgen, weil Sonntags geht das Kind immer in die Kirche mit der Mutter und dort gab es morgens immer die Übergabe. Sie erfindet ständig neue Gründe warum er sein Kind nicht sehen kann. Jetzt hat sie beim Jugendamt behauptet, er sei selbstmordgefährdet (total an den Haaren herbeigezogen) und anstatt ihn psychologisch untersuchen zu lassen ob dem nachgesagten tatsächlich so ist, darf er sein Kind nur noch unter ihrer Aufsicht oder der Aufsicht vom Jugendamt sehen. Er hat jetzt das verbot bekommen an der Einschulung teilzunehmen etc. Er zahlt vollen Kindesunterhalt, Kindergartenkosten und bis zu seinem Selbstbehalt auch Unterhalt für SIE. Dem Kind werden wilde Storys erzählt nur um ihn zu entfremden. Das Kindeswohl steht überhaupt nicht an erster Stelle! Sondern das Kind ist eine Trophäe in einem Kampf der einseitig ist. Und ich sehe es so oft... und bin es leid sowas zu sehen. Wie können Eltern ihren Kindern nur sowas antuen. Immerhin hat man jene Kinder mit diesen Partnern zumeist mal bewusst haben wollen. Warum entzieht man seinen Kindern das Recht auf den anderen Elternteil? Mich macht es müde... wütend und unheimlich traurig wie vorzugsweise Mütter (und ich bin selbst eine) aber teilweise auch Väter (hab auch so einen Fall im Freundeskreis) ihre Kinder MISSBRAUCHEN für ihre eigenen Geltungsgefühle! Denn nichts anderes ist das. Ich bin glücklich verheiratet und alles prima... aber rein hypothetisch gesprochen, mein Kind hat das selbe Recht auf seinen Papa wie auf mich. Ich hätte nicht mal ein Problem, wenn wir in der selben Stadt leben und getrennt wären, wenn unser Kind eine Woche bei ihm und eine bei mir leben würde. Warum muss man nen Rosenkrieg immer auf den Rücken von Kindern austragen? Ich versteh sowas nicht. Scheiß egal aus welchen Gründen man sich trennt... ob Fremdgehen, auseinanderleben what ever... das ist ein Problem einzig und allein der Eheleute, nicht das der Kinder.

      Sorry für den Silopo aber irgendwo muss ich mal Dampf los werden ich hab so überhaupt kein Verständnis für so ne Form von Missbrauch an Kindern. :-[#schmoll

      • Hallo
        Trennungen sind nie einfach, auch für die Erwachsenen nicht.
        Wir haben uns vor über einem Jahr getrennt und obwohl wir uns generell noch verstanden haben und friedlich miteinander waren, war es schwer und es gab Punkte in denen wir uns nicht einige waren.
        Und was erschwerend hinzukommt, je nach Alter der Kinder machen diese sich ja auch ihre Gedanken, können vielleicht 1 und 1 zusammenzählen und bilden sich ihre eigene Meinung. Das war bei uns der Fall, ganz ohne dass wir etwas vor dem Kind ausgetragen haben oder etwas erzählt wurde dass nicht für Kinderohren bestimmt war. Aber das war in der Anfangszeit. Und ich denke irgendwie dass das auch erstmal die schwerste Zeit ist, alles muss sich klären und finden. Hat man diese Phase erstmal überstanden ohne sich komplett zu bekriegen wird es leichter, finde ich zumindest.

        LG

      Hallo, du kennst - nehme ich an - nur 1 Seite. Man sollte vorsichtig sein, sich aus dieser einseitigen Sicht eine Meinung zu bilden oder sich gar einmischen zu wollen.
      VG

      • Ich kenn seine Frau... die ist wirklich total unnormal! Und er ist vielleicht selbst genausowenig n guter Ehemann für sie gewesen wie sie keine gute Ehefrau war. Aber ich kann doch nicht den Vater (oder umgedreht die Mutter, je nachdem wo das Kind lebt) an Veranstaltungen wie Kommunion, Schuleinführung ausgrenzen, wegen ner persönlichen Fede! Das ist und bleibt das Kind als Machtmittel nutzen und er war immer ein liebender und fürsorglicher Kindsvater... und er zahlt wirklich... er hat uns ja die Schreiben vom Anwalt gezeigt und alles.

        Die Frau ist total strange! Anfangs dachte ich mir noch "was haben denn alle, so schlimm ist sie gar nicht". Wir saßen in unserer Küche und haben gequatscht.. die Männer im Wohnzimmer alles toll und ich hab mit ihr über unseren damaligen Kinderwunsch gesprochen und sie hat erzählt was die beiden damals für n Heckmeck betrieben haben um ihren Sohn zu bekommen. Total normal (erstmal) und aus dem NICHTS kam "bist du dir sicher mit nem Polen n Kind zu bekommen" und ich nur #kratz is nicht so das ihr Mann nicht auch n Pole ist! Ich nur so "hä wie kommst dadrauf du hast doch selbst nen Polen als Mann" - sie "Ja eben, die schauen alle so hässlich aus und hab so n schieres Gesicht" und ich wusste nicht ob ich ihr für das unpassende Kommentar eine klatschen soll so schockiert war ich. Kurz darauf kam mein Mann rein und zum Thema Kinderwunsch schob er nach "ja 3-4 sollns scho werden!" und zwinkert und sie total bitterernst "ein Kind ist normal, zwei sind max. tragbar aber ab 3 wirds assozial!" #klatsch

        Davon abgesehen kann es echt nicht angehen, dass das Kind in eineinhalb Jahren nicht mal mehr als 5 mal zu ihm durfte! Bei meiner besten Freundin ist es umgedreht. Da ist der Sohn beim Vater (zum Zeitpunkt der Trennung hatte er wirtschaftlich stabilere Verhältnisse) und da wird auch gegen die Mutter gestenkert und dem Kind zeug in die Ohren gesetzt damit das Kind keinen Bock hat zu ihr zu gehen! Das ist doch krank!!

    Das Problem ist die nicht abgenabelte Tochter,die hat wohl überhaupt nichts verstanden,oder? Wer heiratet denn eine,die so gar nicht erwachsen geworden ist??? Solche "Eltern" sind eine einzige Katastrophe,die haben auch nichts kapiert....furchtbar solche Menschen.

    Ich bin ein Kind solcher Eltern. Bzw so einer Mutter und einem sehr unzuverlässigen Vater mitsamt neuer Partnerin, die selber ganz froh war, meinen Vater neben seiner Arbeit und seinem Sport nicht noch großartig mit seinen "Altlasten" (den Begriff habe ich bei Urbia gelernt :/) teilen zu müssen.

    Ich hatte keine schöne Kindheit und kann für mich nur sagen, dass das Verhältnis zu meinen Eltern heute eher etwas kühler und kompliziert ist.

    Ich verstehe also dein Entsetzen und bin zusätzlich zu deiner angesprochenen Elternebene der festen Überzeugung, dass man seinen Partner schon sehr gut kennen sollte, bevor man gemeinsame Kinder plant. Denn diese binden ein Leben lang und man kann unheimlich viel Unglück für alle Beteiligten provozieren, wenn man den eigenen Kinderwunsch über die Vernunft stellt.

    Bevor mich hier Jemand falsch versteht: meine Eltern waren schon einige Jahre zusammen, als ich geboren wurde. Das ist also keine Garantie für irgendwas. Wenn man sie aber fragt, dann waren sie beide eigentlich nie so richtig glücklich miteinander - das ist dann der Punkt, den ich nicht mehr nachvollziehen kann.

    • Richtig!

      Meine Eltern waren seit Anfang der 80er Jahre zusammen, haben 86 geheiratetet. Meine Mutter hatte vor mir eine Totgeburt im 6. Monat und bekam 89 dann mich und das war auch gar kein Garant. Die Ehe ging kaputt weil mein Vater fremd ging. Es kam raus, weil der Ehemann der Liebschaft (die dann 3-4 Jahre seine neue Beziehung war) sie inflagranti erwischt hat und meinen Vater verprügelt hat und durch die Schlägerei und Krankenhaus etc. kam die Information erst an meine Mutter. Trotz dieser Grundlage und dem Wissen, dass mein Vater mit ner Alkoholikerin zusammen war (die wenn sie nüchtern war super liebevoll war - aber eben nur dann) und mich unter anderem auch einmal von der Polizeiwache holen durfte, weil sie durchgedreht ist und mein Vater samt mir abgeholt wurden. Sie hat mich dennoch zu ihm gelassen jedes zweite Wochenende und die zustehenden Ferienzeiten obwohl sie das wusste und mein Vater kaum Unterhalt gezahlt hat.

      Gebrochen ist das Verhältnis erst, seit mein Vater mit seiner jetzigen Frau lieert ist und sie nicht damit klar kam, das er "Altlasten" hat. Da war die Alkoholikerin noch besser, die hat zwischen mir und ihrer Tochter nie unterschieden! Und seit sie zusammen 3 weitere Kinder haben bin ich anscheinend nix mehr wert für meinen Vater... weder den Unterhalt während der Ausbildung noch die Aufmerksamkeit bei Problemchen die man mit Eltern gerne besprechen würde etc. Sprich das Verhältnis hat er sich selbst zuzuschreiben.

      Ich kann es trotzallem nur jedem der sich trennt, nahe zu legen, so zu handeln wie meine Mutter damals. Ich hatte eine entspannte Familie die mir so lieber war als der Stress der da war als sie noch zusammen waren (fing an als ich in die Schule kam). Ein Kind war mal gewollt genau mit jener Person und so wie es gründe für die Trennung gibt gab es auch Gründe mit der Person zusammen zu kommen und sich für Kinder zu entscheiden! Ein Kind ist kein Machtinstrument... keine Puppe an der man ziehen kann... keine Person zwischen den Stühlen welche sich zwischen irgendwas entscheiden sollte! Es sollte wissen, dass BEIDE Eltern trotzdem für einen da sind, egal ob diese zusammen sind oder getrennt. Egal was das Bankkonto sagt, egal warum man sich getrennt hat... besteht keine Gefahr für Leib und Leben des Kindes besteht kein Grund den anderen Partner in seiner Elternrolle zu boykottieren. Denn nicht der Expartner leidet dadrunter... der Leidet nur dadrunter, weil das Kind darunter leiden muss!

      • Ich gebe dir da absolut recht.
        Ich habe mich vor 10 Jahren scheiden lassen, wir haben uns einfach auseinander gelebt, mehr Gründe gab es auch nicht.
        Im ersten Jahr war es sehr anstrengend, er wollte die kleine (damals 2 jahre) nicht anrufen und hat sich auch sonst nicht bemüht sie zu holen oder sonst wie ein Verhältnis aufzubauen.

        Also lag alles in meiner Hand.
        Ich habe die kleine alle paar Tage bei ihm anrufen lassen, sagte ihr dass papa anruft und mit ihr gerne sprechen möchte. Hab mir immer ein Auto ausgeliehen und sie alle 2 Wochen zu ihm gefahren. Als er 6 Wochen lang nicht ans Telefon ging habe ich der kleinen erzählt das er viel arbeiten muss, er gibt uns ja auch Geld damit wir die miete und Essen zahlen können.
        Dann als er endlich mal an das Telefon ging sagte ich ihn dass er mir damit nicht weh tut, ich hätte nichts dagegen ihn nie wieder zu sehen ABER Es geht nicht um mich oder ihn, nur um sie. Sie muss sich nicht zwischen den Eltern entscheiden. Dieser rosenkrieg ist die Sache von Erwachsenen und keine die ein Kind regeln muss.
        Kind muss Kind bleiben und Kindersachen machen.
        Und siehe da, er hat es tatsächlich verstanden.
        Er holte sie alle 2 Wochen, manchmal hab ich sie gebracht. Er hat alle paar Tage mit ihr telefoniert. Er ist nun leider in die Schweiz gezogen aber er kommt jeden Monat nach Deutschland und einmal im Jahr machen sie zusammen Urlaub. Seine neue Freundin mag ich besonders gerne, sie geht einfach super mit meiner Tochter um. Gehen zusammen shoppen, schwimmen, Kino. Es ist toll wie es jetzt ist.
        Ich habe nie über meinen ex schlecht geredet, zumindest nicht vor meiner Tochter.
        Viele sagten mir warum ich mich überhaupt so bemühe, das bringt doch nix. Und doch es hat was gebracht. Das Verhältnis ist toll, ob von meiner Seite, meiner Tochter oder seiner Seite. Es hat sich gelohnt zu kämpfen und das obwohl er die Scheidung wollte.
        Nun bin ich glücklich verheiratet und hab einen kleinen Sohn.

        Mein Bruder hat es schlimmer getroffen, seine ex wollte ihm die Kinder nur gegen Bezahlung sehen lassen. Hat seine neue als Hexe vor den Kindern beschimpft und vieles mehr. Er hat sich alles über Gericht hart erkämpfen müssen. Sie wollte übrigens die Scheidung, ist ständig in die Disco gerannt und war immer am chatten. Einfach furchtbar...
        Kinder lieben beide und haben eine sehr verletzliche Seele, darin sollten Erwachsene nicht herum pfuschen.

        • Sehr gut gehandelt und sehr gut geschrieben! ;-)

          Genau das sollte man tuen... klar ist es schwierig immerhin hat man sich mit er Person was aufgebaut, manchmal passieren dann Dinge die Liebe in Hass umschwenken lassen... und das ist das eigentlich schlimme... Hass verblendet die Menschen! Ich hab auch schon Ex-Partner gehabt (kinderlos) wo ich mir heute denke... meine Güte was hat mich damals geritten, war ich auf Droge. Ja irgendwie schon... den verliebt sein ist n ähnlicher Zustand und verblendet genauso. Trotzdem sag ich ganz klar... es gab eben auch Gründe warum wir zusammen gekommen sind - genau wie es Gründe gab die uns auseinander gehen lies.

          Mein Sohn ist zwar erst 13 Monate, aber man merkt jetzt schon das er irre sensibel ist. Rein hypothetisch - haben wir ja nicht vor wir sind ja glücklich - würde ich ihn für meinen persönlichen Hass verwenden, ich würde meinen Sohn brechen und unwiederbringlichen Schaden anrichten. Und genau das sollte eigentlich die höchste Pflicht aller Eltern sein - Schaden von den eigenen Kindern abzuwenden und sich einfach mal hinein versetzen wie es einem selbst bei sowas gehen würde. Zumal Kinder sowieso wahnsinnig schnell alles auf sich beziehen und glauben sie seinen womöglich selbst schuld. Und das verstärkt man mit so nem Verhalten ja noch mehr. Gibt mehr als genug KINDER die wegen sowas in Therapie müssen, Depressionen bekommen oder im Laufe ihrer frühen Jugend sogar Selbstmord begehen und das kann JEDES Kind treffen auch das eigene, was vermeindlich auf stärker tut als es ist.

          Ich find es super das du dich dahingehend bemüht hast, dass das Verhältnis wieder passt.

      "Trotz dieser Grundlage und dem Wissen, dass mein Vater mit ner Alkoholikerin zusammen war (die wenn sie nüchtern war super liebevoll war - aber eben nur dann) und mich unter anderem auch einmal von der Polizeiwache holen durfte, weil sie durchgedreht ist und mein Vater samt mir abgeholt wurden."

      "Ich kann es trotzallem nur jedem der sich trennt, nahe zu legen, so zu handeln wie meine Mutter damals"

      Du rätst ernsthaft, es genau so zu machen wie Deine Mutter, die Dich in solche Verhältnisse gegeben hat?
      Zu einer Alkoholikerin, die nur im nüchternen Zustand liebevoll ist?

      Gruß,

      W

      • Im Bezug auf "so machen wie meine Mutter" meine ich vor allem - nicht den Vater schlecht machen oder das Kind daran teilhaben lassen ob der Vater jetzt zuverlässig Unterhalt zahlt etc. Meine Mutter wusste trotz der finanziellen Unzuverlässigkeit meines Vaters... das er es damals NIE hätte zugelassen, das mir was passiert. Davon abgesehen... ja sie war Alkoholikerin und hat ihr Leben bis heute nicht im Griff (hab gelegentlich noch Kontakt zu ihr telefonisch)... ABER Alkoholiker gibt es 100 verschiedene Auswirkungen. Der Grund warum wir damals von der Polizeistation abgeholt werden mussten, war, sie hat betrunken künstlich nen Streit mit meinem Vater vom Zaun gebrochen und wollte betrunken wie sie war die Autoschlüssel haben die mein Vater ihr aber nicht ausgehändigt hat. Dann hat sie bei der Polizei angerufen und was von "ich werd von meinem Lebenspartner gegen meinen Willen festgehalten" angerufen und die haben uns mitgenommen, weil ICH zu meinem Vater gehöre und um die Situation zu beruhigen. Die ist nicht gefährlich betrunken... ihr Exmann und nach der Trennung von meinem Vater - WIEDER-Ehemann (ja kein Witz) der hingegen der ist wirklich gefährlich wenn er betrunken ist. Meine Mutter kannte beide gut und wusste das die neue Lebensgefährtin von meinem Vater vielleicht wenn sie mal zu tief ins Glas geschaut hat (was jetzt kein Dauerzustand ist - sondern bei ihr "nur" ne Flucht bei Problemen darstellt) wirres Zeug erzählt aber keine Gefahr für andere darstellt. Auch wenn selbst das jetzt nicht der beste Umgang für ein Kind ist - da geb ich dir insofern recht. Aber wieviele Gelegenheitsalkoholiker gibt es die es in die Harmlose Ecke schieben weil sie nur am Wochenende mal n bisschen übertreiben... sich aber NIE als Alkoholiker wahrnehmen würden... Menschen die ihr Feierabendbier brauchen oder Zigaretten... das ist alles kein gesunder Umgang für Kinder. Meine Mutter hätte sehr wohl nen Riegel davor geschoben, wenn sie gewusst oder eben nicht sicher ausschließen hätte können, das die Lebenspartnein gewalttätig würde. Dem ist aber echt nicht der Fall... die Labert nur wirres Zeug und bekommt in dem Zustand weder Haushalt noch sonst was auf die Kette... aber ansonsten wars das auch. Damals wo sie mit meinem Vater zusammen war, war sie nur Gelegenheitsalkoholikerin (für mich ist eh jeder Alkoholiker der dem Alkohl nicht generell abgeneigt ist und zum Feiern generell welchen benötigt oder mind. einmal die Woche welchen konsumieren muss um sich wohl zu fühlen... Menge ist dabei egal!). Das war n einmaliger Vorfall... ansonsten war sie bei 10 Wochenenden bei meinem Vater 9-10 davon nüchtern und normal... erst nachdem sie sich wieder getrennt haben und sie zu ihrem Ex zurück ist... ist sie Vollzeitalki geworden was auch dazu geführt hat dass ihre eigene Tochter vom Amt weggenommen wurde.

Meine Eltern haben sich getrennt als ich 16 war. Und ich wurde in ALLES von meiner Mutter reingezogen. Wurde als Druckmittel benutzt und so weiter. Es war furchtbar und ich wurde ab dem Zeitpunkt auch furchtbarer. Schule schwänzen, schlechte Noten, lügen und so weiter. Im Nachhinein glaube ich schon, dass das zusammenhängt.

Ich hatte auch danach kein besonderes Verhältnis zu meinem Papa. Wir meldeten uns beide nicht. Erst durch meinen Mann 8 Jahre später habe ich wieder bisschen mehr Kontakt bekommen. Und seit er Opa ist sowieso.

Aber ich kann es nur unterschreiben. So ein Rosenkrieg - wie schwer es auch ist - sollte NIEMALS auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden! Egal in welchem Alter!

Das ist wirklich ein großes Problem. Der Vater meiner Kinder kann nach vier Jahren noch immer nicht damit umgehen. Dann noch eine sogenannte Gutachterin, die dem Mann auf den Leim gegangen ist (das ihre Arbeit vom OG für die Tonne erklärt wurde, ist jetzt ihr Problem. Sowas darf in dem Job einfach nicht passieren.) Jetzt kommt der kleine Bruder und der Vater der großen gibt sich große Mühe, den Kindern ihre Freude zu verderben. Bitte ich zur Mediation, taucht er nicht auf. Bitte ich das Jugendamt um Unterstützung tut er alles ab und argumentiert mit "mangelnder Bindungstoleranz" meinerseits. (Auch meine Ss beweist meine mangelnde Bindungstoleranz ;)...)
Die Beratungsstelle riet jetzt zu einer Unterlassungsklage, falls das Jua nicht endlich tätig wird.
Die Kinder bitten um Hilfe... (Der Papa soll endlich aufhören, so schlimme Sachen zu erzählen...) Das Einzige, was man da im Akkutfall machen kann: zuhören, trösten und keinesfalls den Vater schlecht machen. Lieber: "Vielleicht weiß der Papa das nicht mehr so genau." als "Was der Papa für nen Mist erzählt." Offen sein, auffangen. Alles andere tut im Endeffekt nur den Kindern weh
Das kann sich also ganz schön ziehen, wie du siehst.

Gute Nerven :)

Top Diskussionen anzeigen