Die Oma von meinen Mann dreht durch

    • (1) 03.05.17 - 06:29

      Hallo meine Lieben, erst mal vielen Dank dass sie mir immer zuhört und so tolle Tipps gibt.

      Ich habe ein ganz großes Problem. Es geht um die Oma von meinen Mann. Ich hatte vor zwei Tagen schon mal ein Beitrag weiter unten geschrieben. Es geht darum dass ich seit 4 1/2 Jahren mit mein Mann zusammen bin und wir ja unseren kleinen Sohn haben der jetzt anderthalb Jahre alt ist. Die Oma kümmert sich auch um ihre 94-jährige Mutter seit ungefähr 18 Monaten. Er wächst die Sache langsam über den Kopf. Sie ist fix und fertig. Und total überfordert mit der Situation. Vorgestern haben wir da gewesen und es war alles so wie immer gewesen. Es entstand eine Situation, wo unser Sohn an ihrer Schublade gegangen ist und ein Riesen großes Messer in der Hand hatte. Ich hab ihn das sofort weg genommen und hab in die Schublade geguckt. Die Schublade sind Kinder hör ich habe die ganz großen Fleischermesser raus genommen. Und habe diese oben auf den Schrank gelegt. Sicherheit geht immer vor. Auf jeden Fall ist sie komplett ausgerastet. Sie hat mich angebrüllt sie hat mich niedergemacht und sie ist handgreiflich geworden. Anscheinend ist dieses Thema das ich an ihre Sachen gegangen bin und aus der Schublade die Messer raus geholt habe, hat wohl das Fass zum überlaufen bei ihr gebracht. Sie hat rum geschrien was ich für eine furchtbare Person wäre, dass ich eine ganz schlechte Ehefrau bin. Und dass ich eine ganz schlechte Mutter bin, und dass aufgrund der Tatsache dass mein Sohn seit einem halben Jahr in den Kindergarten geht ich dafür verantwortlich bin dass mein kleiner so oft krank gewesen ist. Und bei ihr wäre sowas nie im Leben passiert. Ich bin eine schlechte Mutter. Ebenso habe ich in den letzten 4 1/2 Jahren, wo alles wunderschön zwischen uns war wo wir ein tolles Familienleben hatten, wo wir ganz viele schöne Sachen gemacht haben, und uns immer toll verstanden haben und es noch nie zu Auseinandersetzung oder Ähnliches kam, ihr immer alles anvertraut. Leider habe ich zu meinen Eltern keinen persönlichen Kontakt. Sie haben es nie gut mit mir gemeint, habe mich sehr schnell ausgenutzt und haben sich leider auch nicht für ihren Enkel Sohn interessiert. Dann komm halt auch immer noch so die Konflikte die halt manchmal entstehen mit meinen Freunden hinzu. Es ist nicht alles Friede Freude Eierkuchen, allerdings habe ich diese Oma immer vertraut ich habe ihr meine tiefsten Geheimnisse anvertraut und sie war wie eine Ersatz Mama für mich. Und dann steht sie da und beleidigt mich von oben bis unten vom allerschlimmsten was man sich vorstellen kann sie hat mich nur angebrüllt obwohl ich überhaupt nichts gemacht habe ich habe nur mein Sohn auf den Arm gehalten und habe ihn beschützt. Mein Mann hat in der Zeit die Sachen zusammengesucht die noch bei ihr sind, wie zum Beispiel das Reisebett. Diese ganze Angelegenheit hat ungefähr 20 Minuten gedauert. Sie hat mich geschubst. Sie hat mich angebrüllt und sie hat mich niedergemacht. Sie hat mein Ehemann an die Seite gezogen, und gesagt ich furchtbar ich wäre und dass sie mich in den letzten 4 1/2 Jahren noch nie mochte. Ich muss dazu sagen ich war immer eine ehrliche Person gewesen und hab es immer gut gemeint. Ich war immer großzügig und immer hilfsbereit. Manchmal kommt die Person mit meiner Direktheit vielleicht nicht so recht aber ich denke nach viereinhalb Jahren wo man sich so gut versteht, da ich sowas verständlich da geht man anders um. Sie hat mir so viele Sachen an den Kopf geknallt, dass ich gar nicht mehr genau weiß was ich darüber denken soll. Jetzt hat sie natürlich Angst dass sie den Kleid nicht mehr sieht. Und damit hat sie recht. Eine Person der ich nicht mehr vertrauen kann die mir anscheinend viereinhalb Jahre irgendwas vorspielt und sei's auch nur wenn sie mit ihrer eigentlichen Situation komplett überfordert ist was die Pflege ihrer Mutter anbetrifft, lasse ich nicht zu dass ich aus dem Leben verschwinde aber sie Zeit für ein Küsschen hat das sehe ich nicht ein. Und davor hat sie wahnsinnige Angst. Wieder habe ich eine Vertrauens Person verloren. Ich frage mich langsam, warum das einfach so ist? Warum ist das so warum darf man bei manchen Insel Müll abladen und ist es eine Selbstverständlichkeit?

      • Hattest du in den 4 Jahren zuvor nie etwas gemerkt das die Mutter deines partners einen dachschaden hat? War sie immer völlig normal zu dir? Wie hat dein Partner reagiert als seine Mutter so ausgerastet ist und dich sogar geschubst hat?

        Wie dem auch sei, für mich wäre der Ofen aus. Nie wieder würde ich der Person unter die Augen treten. Halte dich fern von solchen Menschen. "oma spielen" bräuchte sie bei meinem Kind nicht mehr. Von meinem Partner würde ich erwarten das er uneingeschränkt zu mir hält. Alles Gute

        • Es handelt sich um die Oma von Meinmann. Also die UrOma. Und in den letzten vier Jahren habe ich gar nichts gemerkt. Alles war super alles war schön tipptopp. Man muss auch dazu sagen dass sie bei den Zeugen Jehovas ist. Mein Mann war da früher auch. Ich nicht. Leider erzählt sie auch den übrigen Verwandten die den Vorfall mitbekommen haben eine völlig andere Version der Geschichte. Aber mein Mann war dabei gewesen und hat alles live gehört wie sie komplett ausgeflippt es uns sieht es genauso wie ich. Nur ist es halt so das die Oma mein Mann in Schutz nimmt und sie halt versucht so bisschen so ein Zwiespalt zwischen uns zu bringen habe ich das Gefühl. Weil sie ja nur schlechtes über mich gesagt hat und mein Mann immer in den Arm genommen hatten gesagt hat wie furchtbar ich wäre.

          • Die uroma ist 94 Jahre alt, ich glaube eher, dass sie altersdemenz hat. Ich würde das nicht persönlich nehmen sondern auf das hohe Alter schieben.

            • (5) 03.05.17 - 07:36

              Also so wie ich das gelesen habe Ist die 94-jährige noch eine Generation weiter, also die Ur-Ur-Oma des Kindes.
              Super, so eine Grossfamilie hätte ich auch gerne.

      (6) 03.05.17 - 07:43

      Puh... Absätze wären ja ganz toll...

      Nun gut, ich finde nicht du hättest den Schrank ausräumen dürfen, sondern dein Kind da weg nehmen.

      Aber die Reaktion ist sicher überzogen gewesen, aber du schreibst ja, dass die Oma eigentlich durch mit der Welt ist. Pflege ist anstrengend.

      Meiner Meinung nach: erwachsen sein, vielleicht etwas zurück nehmen, aber kein Riesenfass aufmachen, ggf. in RUHIGER Atmosphäre drüber reden...

    • (7) 03.05.17 - 07:56

      Ich finde auch, wenn die ganze Zeit alles gut war, ihr wirklich ein super Verhältnis hattet, dann sollte nicht in einziger Vorfall alles zerstören bis in alle Ewigkeit.

      Di Oma dins Mannes ist, wie du selbst sagst, total am Ende. Die Pflege eines Angehörigen kann extrem an die Substanz gehen. Dein etwas übergriffiges Verhalten bei dem Messern (man räumt keine fremden Schubladen aus, sondern passt aufs Kind auf) hat das Fass infach zum Überlaufen gbracht und sie ist explodiert. Wahrscheinlich hat ihr Anfall in Wirklichkeit ganz andere Grunde, du warst nur der Auslöser und hast es dann abbkommen.

      Natürlich verstehe ich deine Wut. Aber vielleicht beruhigt ihr euch alle erstmal, lasst etwas Gras über die Sach wachsen und versucht es dann nochmal mit einander. Wäre doch irgndwie schade...

      Vielleicht sollte auch vorallem dein Mann überlegen, ob man die Oma bei der Pflege der Uroma nicht irgendwie entlasten kann und es da nicht irgendeine Lösung gibt...

      Ich hätte dich genaus so angeschissen und weißt du warum?

      Weil es MEINE SCHUBLADE ist, und weil weder dein Kind noch DU da deine Griffel dran zu haben.
      Wenn dein Kind MEINE Schublade aufmacht, kannst du ihm sagen, dass er das nicht darf und die Schublade zu bleibt und das kannst du dann durchsetzen.
      Aber wenn du anfängst MEINE Schublade auszuräumen, weil DIR nicht passt was da drin ist - da wäre ich durchgedreht.

      Lerne deinem Kind dass es an fremden Schubladen nichts zu suchen hat und dann ists gut.

      Wenn du in deiner Familie noch mehr so Klöpper gebracht hast, kann ich nachvollziehen, dass man da auf dich nicht mehr so gut zu sprechen ist.

      • (9) 03.05.17 - 08:26

        Etwas sehr hart ausgedrückt, aber im Grunde bin ich genau Deiner Meinung ;-)

        Das mit der Schublade ist eine Sache, die TE zu beleidigen (was nichts mit der Schublade zu tun hat) eine ganz andere!

        • Du weißt nicht wie viel die gute Frau in den 4,5 Jahren schon geschluckt hat weil sie keinen Streit anfangen wollte.

          Wieviel Jammergeschichten sie sich anhören musste und wie oft sie der Seelenmülleimer war weil die TE alles bei ihr abgeladen hat - und das schreibt sie ja selber.

          Irgendwann läuft das Fass über - das ist dann nicht nett und freundlich aber es ist normal und es passiert und es kommt nicht von ungefähr

          • Genau, das wissen wir nicht!
            Und wenn, rechtfertigt das nicht die fiesen Beleidigungen von wegen schlechte Mutter/Ehefrau etc.
            Ich finde das keinesfalls "normal" ... egal in welcher Situation.

            • Naja ich finde wenn sie sich als Übermutter hinstellt "sicherheit geht immer vor!!!!" und dabei die Realität überhaupt nicht mehr wahrnimmt und das in meheren Situationen so macht, dann kann einem auch mal "schlechte Mutter" rausrutschen um den anderen zu sagen, dass er die Welt irgendwie verquer sieht und ihn mal auf den Boden der Tatsachen zu holen.

              • Hm, wenn das nicht sachlicher zu gehen scheint, sollte man sich Sorgen machen...

                Ich finde es - egal in welcher emotionalen Situation man ist - schlimm, wenn man innerhalb einer Familie (und offenbar auch noch vor einem Kleinkind) so mit jemandem spricht!

                • "Ich finde es - egal in welcher emotionalen Situation man ist - schlimm, wenn man innerhalb einer Familie (und offenbar auch noch vor einem Kleinkind) so mit jemandem spricht! "

                  Da stimme ich Dir zu.
                  Ich finde es aber genau so schlimm, ungefragt jemanden zu übergehen und dessen Schubfächer auszuräumen, weil man keine Lust hat, auf sein Kind aufzupassen.

                  • Wo stand, dass die TE nicht auf das Kind aufgepasst hat?
                    Ich stand auch nicht immer direkt hinter meiner Tochter in dem Alter und bei meiner Mutter hätte ich in keiner normalen Schublade (außer in der Küche natürlich) ein großes Messer vermutet.

                    Ich weiß nicht, ob man eine geöffnete Schublade (vom Kind!) mit solchen Beleidigungen innerhalb der Familie gleichsetzen kann/sollte.
                    Hätte die Oma der TE in diesem Fall einfach an den Kopf geworfen, dass sie an Privatsachen nichts verloren hat, kein Ding, sähe ich absolut genau so, aber nein, der TE wurden ganz andere Dinge vorgeworfen und DAS ist es für mich, was die Schubladengeschichte im Grunde weniger gewichtig macht...

                    Aber offenbar bin ich mit der Meinung allein hier. Ist aber ok für mich :-)

      (17) 03.05.17 - 10:03

      Deine Schwiegerkinder tun mir jetzt schon leid. Nicht besonders erwachsen dieses Verhalten #nanana

Ich finde, dass du dir ordentlich etwas herausgenommen hast, als du die Messer aus der Schublade entfernt hast.
Es ist nicht deine Schublade!

Dein Kind ist in einem Alter, in dem es lernen MUSS, wo es ran darf und wo nicht. Weder ich noch die Großeltern meiner Kinder haben dazu Sachen weggeräumt.
Sie hatten jeweils ihre eigene Spielekiste, die eigene Schublade, den eigenen Schrank und in der Küche durften sie an die Schublade mit den Tuppersachen.
Sonst: Finger weg!
Du lernst das dem Kind, wenn du immer laut und deutlich "NEIN" sagst und es von verbotenen Sachen wegnimmst.

Du schreibst selbst, dass die Oma fix und alle ist. Wahrscheinlich ist sie um die 70 UND pflegt noch ihre eigenen Mutter. Was für eine tolle Geste, die aber sehr, sehr kräftezehrend sein kann. Meine Mutter könnte das in ihrem Alter nicht mehr.

Zudem warst du anmaßend. Ihr Haus - ihre Regeln!

Natürlich war die Reaktion der Oma überzogen. Auf der anderen Seite würde ich es mir auch energisch verbitten, dass meine Schubladen umgeräumt werden. Das steht Dir eindeutig nicht zu. Das Dein Son ein Messer in der Hand hatte, ist ausschließlich Dir anzulasten, zu allererst mußt Du auf Deinen Sohn aufpassen.
Das die Oma mal ihren ganzen Frust rausgelassen hat, kann ich aber auch gut verstehen. Die Frau ist total überlastet, bekommt wohl keine große Hilfe bei der Pflege, weder von Euch noch von anderen. Eigentlich ist das nicht zumutbar.
Ihr solltet den Vorfall zum Anlass nehmen, der Frau Hilfe zu organisieren, sonst liegt sie auch noch flach, dann werdet Ihr erst recht Eure Freude haben.
Für mich hörst vor allem Du Dich anstrengend an. Ich wäre auch kräftig mit Dir aneinander gerasselt, wenn Du den Inhalt meiner Möbel umräumst. In meinem Haushalt sind bisher 6 Kinder groß geworden. Noch nie war es 1. nötig, die Schubladen umzuräumen , 2. wäre das mit mir abgesprochen worden, und nur, wenn ICH der Meinung gewesen wäre, der Vorschlag wäre sinnvoll, wäre etwas passiert. Mit kleinen Kindern muß man NATÜRLICH aufpassen,

nach 1 1/2 Jahren solltest Du das wissen. Einen Vorwurf kann man nur Dir machen, nicht Deiner überlasteten Oma.
Du solltest einen Gang zurückschalten.

Gruß Bernd

Ich habe mich jetzt durch beide Beiträge durchgewuselt #schwitz.

1. Die Oma Deines Mannes scheint deutlich ausgeklinkt zu sein. Handgreiflichkeiten gehen garnicht und wir scheinen irgendwie die Cholerikwoche zu haben.

2. Finger weg von anderer Leute Schubladen - übergriffig.
3. Du hast eine ausgewachsene Paranoia: alles Geisterfahrer - nur ich nicht
4. Du hast vor, Dein Kind der Ur-Oma vorzuenthalten, weil sie Dir auf die Füsse trat - kein probates Mittel

5. Deine Direktheit soll ertragen werden, für die Wahrheiten anderer Menschen hast Du scheinbar keine Antenne
6. Freu Dich, daß Dein Mann zu Dir steht, Respekt.
7. Die Urbiagemeinde ist nur teilweise bescheuert. Es reicht wenn Du die Situation einmal schilderst. Ich denke, die Meisten hatten den Sachverhalt bereits b eim ersten Mal schon gefressen. Vor allem in der obigen Form war es - gelinde gesagt - eine Zumutung den Text zu lesen.

  • Du hast sowas von Recht. In allen sieben Punkten. Mittlerweile antworte ich auf derart geschriebene Beiträge nicht mehr, weil ich nicht weiss, ob ich in so einem unübersichtlichen Wortbrei etwas Wichtiges überlesen oder falsch verstanden habe. LG Moni

"warum darf man bei manchen Insel Müll abladen und ist es eine Selbstverständlichkeit?"

Das habe ich mich auch schon immer gefragt. #rofl

Jetzt mal ernst: Du hast doch vor ein paar Tagen schon einmal genau den gleichen Beitrag eingestellt - das reicht doch, oder? Und: ein Beitrag sollte schon mit einer gewissen Sorgfalt geschrieben werden, so dass er verständlich und leicht lesbar ist. In deinem Fall empfehle ich Absätze.....

Top Diskussionen anzeigen