Verliere ich meinem Mann ?

    • (1) 19.05.17 - 13:03

      Ich suche dringend nach Hilfe. Mein Partner kommt aus Indien und lebt jetzt jetzt 5 Jahren in Deutschland. Anfangs hatte er eine Freundin die auch ein Kind mit ihm wollte und dann hat er sich von ihr getrennt wegen mir. So gut und schön aber dann sind wir ungewollt schwanger geworden und hatten eine FG was mich trotzdem ein bisschen traurig gemacht hat. Das passierte uns nur zwei Monate später erneut und da hab ich dann gesagt das ich gerne ein weiteres Kind hätte (habe einen Sohn aus vorheriger Beziehung) nachdem ich zwei verloren hab. Es hat dann auch schnell gelappt und als unsere Trichter auf die Welt kam waren wir zwei Jahre zusammen. Da war auch noch alles gut & jetzt haben wir vor einem Monat ein weiteres Kind bekommen und die Probleme häufen sich... das ausländeramt hat seinen Reisepass eingezogen und das Standesamt verweigert die vaterschaftsanerkennung. Beim Jugendamt hat man uns heute weg geschickt und gesagt das wir einen Dolmetscher mit bringen sollen wenn wir das nächste mal kommen und das obwohl wir die Vaterschaft bei unserer Tochter auch ohne Dolmetscher anerkannt haben. Jetzt stehen wir hier und wissen nicht weiter weil das ausländeramt meinen Partner nun abschieben will wenn wir bis zum 26.05 keiner vaterschaftsanerkennung vorlegen. Weis vielleicht jemand einen Rat und kann uns helfen ? Ich bin echt am Ende... ich will meinen Mann nicht verlieren und man würde den Kindern ihren Vater weg nehmen !

      • Warum versuchst du nicht offen darzulegen was euer Problem ist, bemühst dich um einen Dolmetscher und bittest eventuell um eine Fristverlängerung, falls das nun knapp ist innerhalb der nächsten 7 Tage auf die Beine zu stellen?

        Mein Ansprechpartner wäre da wohl das Ausländeramt. Die sind doch sicher entgegen kommend bevor sie eine Familie auseinander reißen.
        Was hat dein Partner denn für einen Aufenthaltstitel? Käme nicht eventuell eine Eheschließung in Frage?

        • Da bin ich etwas überfragt. Seiden sie seinen Pass eingezogen haben hat er nur noch eine Duldung. Zum heiraten braucht er aber seinen Pass. Wir waren auch schon am planen bis dann der Pass eingezogen wurde. Wir haben auch heute beim Jugendamt versucht der Dame zu erklären wie die Situation gerade ist und das er alles versteht nur sich nicht so gut ausdrücken kann. Wir haben ihr auch 5 mal mindestens gesagt das er ja schon eine vaterschaftsanerkennung gemacht hat aber sie hat auf den Dolmetscher bestanden. An eine Fristverlängerung habe ich gar nicht gedacht da müssten wir mal nach fragen.

      Irgendwie verstehe ich das Problem nicht ganz.#zitter

      Warum wurde der Reisepass entzogen? Wahrscheinlich muss zuerst das geklärt werden, nicht? Bin ja kein Experte, aber eine Vaterschaft kann doch auch später noch anerkannt werden, oder etwa nicht?

      • Ich würde auch erstmal an dem Reisepass-Problem arbeiten.

        Hat er eine feste Arbeit?

        Wie habt ihr es mit dem Sorgerecht gemacht?

        Da wir nicht verheiratet sind, haben wir bereits vor der Geburt das gemeinsame Sorgerecht und die Vaterschaftsanerkennung beantragt. Nach der Geburt mussten wir nur noch die Geburtsurkunde vorzeigen, wenn ich mich recht erinnere.

        Mein Partner stammt aus Italien und musste dann pro Forma (er spricht fließend Deutsch) unterschreiben, dass er der deutschen Sprache mächtig ist und also alles bzgl des Antrags versteht.

        Komisch, das bei euch mit dem Dolmetscher...

        Vermutlich, damit er am Tag der Abschiebung vorliegt. Ohne Pass kein Flug.

    Es gibt in Deutschland Menschen, die verdienen ihr Geld mit Rechtsberatung. Ihr braucht ganz dringend einen.

    Google -> Fachanwalt für Ausländerrecht in deiner Stadt. Such schonmal alles an Papieren zusammen, die was irgendwie damit zu tun hat: die komplette Behördenkorrespondondenz mit Ausländer- und Jugendamt, die Vaterschaftsanerkennung deines jüngeren Kindes, Geburtsurkunden, Kopien von Pässen, Aufenthaltstitel, alle etwaigen Gerichtsurteile... Und dann ab zum Anwalt. Am besten schnell, da ich annehme, dass zumindest Widerspruchsfristen laufen. Keine Zeit mit sinnlosen Forumsbeiträgen verschwenden, sondern in die Puschen kommen. Alles Gute

    • Wir haben bereits einen Anwalt bei dem auch alle Papiere vorliegen. Das Problem ist ja auch das wir uns nicht zuerst um den Pass kümmern können weil wir ja nur bis zum 26.05 Zeit haben die vaterschaftsanerkennung einzureichen. Der Anwalt hat auch gesagt das wenn die Dame von Jugendamt einen Dolmetscher haben will dann wird sie den auch bekommen sonst gibt es keine vaterschaftsanerkennung

      Was soll ich dazu sagen. Dann hör auf den Fachmann oder hol dir eine zweite Meinung. Aber in diesem Forum wirst du keine substantielle Hilfe bekommen.

      (14) 20.05.17 - 21:45

      Beim Jugendamt brauchst du keinen vereidigten Dolmetscher. Da reicht eine Dritte Person die mit keinem von euch verwandt ist.

      Was war denn der Aufenthaltstitel bevor euer Kind geboren ist und wieviele Kinder habt ihr?

      Die Frage ist, warum wurde der Pass eingezogen?

      War dein Partner Ayslbewerber? Dann wird das Ganze knifflig. Dann müsste dein Mann ins Heimatland und dort bei der Botschaft die Familienzusammenführung beantragen.

      Was sagen seine Eltern zu dem unehrlichen Kind? Es gibt nämlich auch die Möglichkeit, dass die Eltern seines Partners ein "Avidant" in Indien beglaubigen lassen.

Zuerst die Frage, warum nach 5 Jahren in Deutschland ein Dolmetscher notwendig ist.
Zuerst um eine Fristverlängerung bitten, dann für die Anerkennung einen Dolmetscher besorgen und alles einreichen.

Top Diskussionen anzeigen