Vater (getrennt lebend) will nun gemeinsames sorgerecht einklagen

    • (1) 04.06.17 - 19:01

      Hallo,

      Als ich damals schwanger war, wollte er das kind nich, er und seine mutter haben alles versucht das ich unser kind abtreibe( was ich natürlich nicht tat), er hat unseren gemeinsamen sohn vieleicht 1 mal im monat für 1 nacht ansonsten kümmert sich seine mutter um unseren jungen( aussage von ihr, sie traut ihm meherere tage nicht zu mit jason alleine).

      Vor ca.4 jahren hat er erfahren das er noch eine tochter mit einer anderen hat, mit der er aber gar nichts zu tun haben möchte( sie ist 2 jahre älter als jason).

      Als mein ex und meine ex schwiegermutter erfahren haben das ich mit mein jetzigen partner noch ein kind bekommen werde( bin mit ihm schon 8 jahre zusammen) versuchen sie ständig jason einzureden lieber zu der oma zuziehen, da hätte er es besser und so weiter ( also die machen mich schlecht usw.)

      Und gestern hatte ich ein brief vom jugendamt drin wo der vater wohnt, er will nun nach 9 jahren das gemeinsame sorgerecht.
      Ich bin damit natürlich nicht einverstanden, weil er das nur will bzw seine mutter steckt hinter der ganzen sache, um mir eins auszuwischen.

      Hat er gute chancen vor gericht?
      Er wohnt auch an die 130km von uns weg wo ich dann nich einfach ma so hinter unterschriften hinter her rennen kann.

      Mfg

      • So lange keine kindeswohlgefährung für euren gemeinsamen Sohn besteht wird er ohne Probleme das geteilte Sorgerecht bekommen.

        Und lass sie ruhig auf ihn einreden das wird nichts ändern. Wenn dein Sohn den Wunsch selber äußert kannst du ihm ja erzählen was das alles mit sich zieht. Er würde dich weniger sehen, die schule müsste er wechseln und quasi alle Freunde zurück lassen. Wegen dem neuen geschwisterchen versuche einfach ihn in alles mit einzubeziehen, so das er sich nicht ausgeschlossen fühlt.

        • Ich hätte ja kein problem zuzustimmen aber es geht der familie nich um jason sein wohl, sondern nur darum mich irgendwie fertig zumachen.

          Sein andere kind interessiert ihn und seiner familie ein scheiss, obwohl daa andere kind gern kontakt zu ihm möchte.
          Soll er sich doch erstma um sein anderes kind genauso kümmern bevor die mir so kommen.

          Das macht mich schon etwas sauer.

          • Das wird dem Gericht aber egal sein. Die sehen nur das dem Kind dort nicht geschadet wird also hat er das recht das geteilte Sorgerecht zu bekommen. Würde einfach versuchen dann ein schreiben aufsetzten zu lassen das du eine Vollmacht für wichtige Dinge bekommst ohne immer auf seine Unterschrift warten zu müssen. Das sollte bei der Entfernung kein problem sein, würde das bloß von einem Anwalt machen lassen. Aber so lange er nich nichts beim Gericht o.ä. beantragt hat ist das ganze ja vorerst sowieso nur Gerede :)

      (5) 04.06.17 - 23:20

      Auch bei gemeinsamem Sorgerecht muss man nicht für jeden Pups gemeinsam unterschreiben.

      LG Küstenkönigin

      • Er ist trotz allem der Vater und wenn das Kind gut bei ihm aufgehoben ist und sich wohl fühlt, warum dann nicht?
        Die einzigen, die wirklich unter solchen Situationen leiden, sind die Kinder.
        Deshalb würde ich auch davon abraten, dem Kind zu sagen, was das alles mit sich bringt. Es bekommt dadurch nur unnötige Schuldgefühle

Top Diskussionen anzeigen