Babysachen für Enkelkinder aufbewahren?

    • (1) 13.07.17 - 17:16

      Hallo,

      bin gerade unsicher und bin gespannt, wie ihr es handhabt.

      Wusste nicht, ob das in den Bereich Baby oder Jugendliche passt. Denke, hier ist es am Besten, falls nicht, bitte verschieben.

      Folgendes:

      Meine Mutter hat unsere Kinderkleidung und Babykleidung aufbewahrt. Sogar den Kinderwagen und Stubenwagen (wurden von uns nicht benutzt, aber die Kleidung) mit der Begründung: Wer weiß, welche Zeiten noch kommen, dann seid ihr froh, wenn etwas im Haus ist. Wenn unsere Jüngsten bei ihr sind, zieht sie ihnen öfter mal Kleidung von uns an. Finde das irgendwie süß.

      Ich wollte das fortführen und habe die Kleidung unserer Großen alle aufbewahrt. Bei den Kleinen haben wir natürlich die Kleidung, die meine Mutter aufbewahrt hat, die Kleidung meiner Großen und natürlich neue Kleidung gekauft. Aber nun kommt schon einiges zusammen. Ich habe zwei große Kartons. Einer mit Kleidung von Gr. 50 -62, der andere Gr. 68-80. Größere Kleidung wird gespendet oder weiterverkauft, weil ich denke, wer weiß, was bis dahin modern ist. Nun stehen die Kartons im Flur und wir finden auf dem Dachboden keinen Platz mehr und im Keller könnte es gehen, ist aber eng. Meine Mutter meinte nun, ich solle doch alle Kleidung hergeben.

      Das wollte ich nicht, weil ich die Erinnerung so schön fand und wer weiß wirklich, was in einigen Jahren ist. Nun haben meine beiden Ältesten gesagt, sie wissen nicht, ob sie überhaupt Kinder haben möchten. Meine Älteste ist 22 Jahre alt und leidet unter Epilepsie. Früher wollte sie immer zwei Kinder. Doch die 1. Tabletten erlaubten eine Schwangerschaft, sie reichten nicht aus. Nun muss sie zudem Tabletten nehmen, die das Baby schwer schädigen könnten und sie hätte Angst, dass sie wieder einen Anfall bekommen würde. Ich meinte, bis es soweit ist, kann es schon wieder andere Medikamente geben. Aber sie meint allgemein, sie wäre unsicher, weil sie durch die beiden Kleinen mitbekommen würde, wie sehr Kinder das Leben einschränken können. Der Große (19) meinte, er hätte gerne zwei Kinder, aber wenn seine Freundin keine haben möchte, wäre ihm das egal, dann würde er verzichten.

      Nun stehe ich da und weiß nicht, was ich machen soll. Verkaufen/Spenden und wir haben nicht noch mehr Platz verschwendet oder aufbewahren?

      Aufbewahren:

      Sollten schlechte Zeiten kommen, hätten sie schon mal die Kleidung hier. Oder wenn die Kinder sich schmutzig machen, ist es besser, sie ziehen alte Kleidung an und können damit im Matsch spielen. Zudem sehen die kleinsten Größen fast alle wie neu aus und ich fände es schade, sie herzugeben.

      An zwei Dingen hänge ich persönlich sehr. Ein Strampler in weiß mit roten Punkten und einem Hündchen darauf. Den hatte mein Bruder an. Ich kam als 12 jährige aus der Schule und endlich war mein sehr gewünschter kleiner Bruder aus dem Krankenhaus da, mit diesem Strampler. Ich war damals so stolz. Nun lebt er nicht mehr und ihn herzugeben, würde mir mehr als schwer fallen. Dann noch eine Strampler Garnitur. Sie ist nagelneu. Weißes Nicky Oberteil und der Strampler mit einem Dalmatiner darauf. Auch in rot-weiß. Es war ein Geschenk von meinem Freund, als wir damals dachten, wir würden noch ein Kind zusammen wollen. So machte er es immer. Er kaufte schon etwas bei der Entscheidung für ein Kind, für das Fotoshooting im Krankenhaus. Er ist neu. Dieses Kind wird es nie geben, weil wir uns dagegen entschieden haben. Auch hier würde mir das hergeben schwer fallen. Aber alle Kleidungsstücke aufbewahren, an denen ich hänge? Da käme wohl auch einiges zusammen und wären es nur die beiden Stücke, was sollte ich damit? Ich kann sie nicht mehr gebrauchen und deswegen in den Keller stellen, finde ich auch unnötig.

      Weggeben:

      Mehr Platz und keine Überlegungen, wohin mit den Paketen. Schlechtes Gewissen, weil meine Mutter Kleidung aufbewahrt hatte aber ich nicht und meine Kinder alles neu kaufen müssten. Wenn ich die Kinder 15-22 Jahre selbst frage, sagen sie, es wäre ihnen egal, sie könnten sich ein eigenes Kind noch nicht vorstellen. Die Jüngsten sind zu klein, um das zu verstehen und Mini (3) würde die Sachen für ihre Puppen wohl zweckentfremden. Habe schon überlegt, ob ich die zwei Dinge ihr für die Puppen gebe, dann kommen sie nicht in fremde Hände, aber dafür sind sie mir doch zu schade und jeden Tag möchte ich nicht an meinen Bruder erinnert werden, weil ich Tage habe, da falle ich in ein tiefes Loch und da möchte ich nichts sehen von ihm, da kommt auch sein Foto in den Schrank.

      Wie macht ihr das oder wie würdet ihr das an meiner Stelle machen? Bewahrt ihr eure Kleidungsstücke von euren Babys auf oder gebt ihr sie weiter? Da mein Bruder nicht mehr lebt und ich keine weiteren Geschwister habe, wird es nie Nichten oder Neffen geben.

      Die Mutter meines Freundes hat alles an ihre Schwester weiterverschenkt. Diese Option fällt bei mir weg und meine Freundinnen haben alle nur ältere Kinder.

      Danke für eure Antworten, vielleicht fällt mir die Entscheidung leichter.

      Babydestiny

      Babysachen eurer Kinder für Enkel aufbewahren?

      • Hallo!

        Meine Schwester hatte die Kleidung meiner Nichten und Neffen für mich aufbewahrt (ich bin einige Jahre jünger) und, ganz ehrlich? als wir die Kisten durchgeschaut haben, war wirklich kein Teil mehr dabei, das ich meinen Kindern anziehen wollte, schlechte Zeiten hin oder her (zumal man heute ja wirklich günstig qualitativ gute Babykleidung kaufen kann). Die Farben, Muster und Materialien waren wirklich nicht mehr top. So hat sie dann alles weggegeben, nachdem sie die Sachen 15 Jahre für mich aufgehoben hatte.

        Ich habe von jedem meiner Kinder ein/zwei Outfits aufgehoben, mit denen ich eine besondere Erinnerung verknüpfe, das erste Paar Schuhe und ein Kuscheltier. Das ist dann je ein etwas grössere Schuhkarton, dafür habe ich Platz.

        Alle anderen Kleidungsstücke gebe ich möglichst zeitnah weg, damit andere (Freunde, Bekannte, Verwandte) noch etwas davon haben. Mein Neffe, der vor ein paar Jahren sein erstes Kind bekommen hat, hat sich auch dann über diverse Möbelstücke gefreut (Hochstuhl, Bett, Ersatz-MaxiCosi, etc). Diese Sachen hatte ich aufgehoben, um sie weitergeben zu können. Das sind ja dann doch oft hochpreisige Gegenstände, die man noch gut weiterverwenden kann.

        LG
        fontaine

        • (3) 13.07.17 - 23:54

          Hallöchen,

          Könnt halt immer auf den Platz für die Aufbewahrung an :-)

          Ich bin mit unserem ersten Kind schwanger und finde es super, dass meine Schwiegermutter etwas aufgehoben hat.

          Allerdings haben wir von ihren Zig-Kartons auch nur die kleine Größen (50-74) aufgehoben. Sie hat die vor ca. 35,36 Jahren so gut verstaut, dass wir nur die Teile entsorgt haben, in denen das Gummiband wirklich porös ist. - bei den größeren klamotten ist es dann doch der unmodern (obwohl die rote cord-Schlaghose (86) ist doch in der waschmaschine gelandet für den Fall der Fälle)

          Und was wir zudem noch schön finden: wir haben die Familienwiege bekommen (wird im Wohnzimmer stehen) die bereis seit 50 Jahren in der Familie meines Mannes gereicht wird (Cousins, Cousinen, Schwägerin etc.)

          Sie ist toll und schön groß! viele meiner Freundinnen sagen: schade, sowas wurde bei uns leider sofort weggegeben.

          Also ich glaube, bestimmte Sachen kann man gerne aufheben (Wiege), andere sind bis dahin völlig veraltet (Autositz).

          Die Idee mit den Klamotten finde ich sehr gut- allerdings habe ich zwei neue Garnituren ebenfalls gekauft... zum einen symbolisch und zum anderen das Outfit für das nach Hause bringen aus dem krankenhaus.

          Denn dieses Outfit soll besonders sein und das werde ich auch weitergeben.

          aber da ich ein absoluter Shopping-Muffel bin und es hasse, einkaufen zu gehen hatte ich durch die Mengen an Klamotten von Schwiegermutter wirklich eine entspannte Schwangerschaft und bin froh, mich mit dem Klamotten-Kauf erst später beschäftigen zu müssen!

          Aber da weiß ich schon, da bin ich eher die Ausnahme.

          Bei der Wiege bekomme ich oft die verträumt-romantisch-nostalgischen Blicke.... wenn ich sage, der Strampler von damals wird mein Kind auch warm halten wird eher die Nase gerümpft :-)

          Liebe Grüße

          • (4) 13.07.17 - 23:58

            Huch, das sollte natürlich an die TE gehen.... sorry!

            Und noch ergänzend: wenn man es aufhebt und an den Sohn/ Tochter gibt, sollte es wirklich so sein, dass die werdenden Eltern entscheiden, ob die es reaktivieren oder entsorgen.

            Ich muss sagen, dass hat meine Schwiegermutter wirklich toll hinbekommen und es uns ohne Druck gegeben und uns auch die Entscheidung üverlassenY obwohl es ihr erstes Enkelkind ist. Dadrin ist sie. Ein Vorbild, so möchte ich es später auch machen!

      Hallo,

      wir hatten damals nicht den Platz um die großen Dinge aufzubewahren, sonst wäre der Stubenwagen (liebevoll durch meine Schwiegermutter neu bezogen), die Wiege und der Kinderwagen mit Sicherheit aufbewahrt worden.
      Kleidung habe ich auch weggegeben (Basare usw. gab es damals noch nicht) aber das Taufkleid meiner Kinder, eine ganz besondere Teddyjacke vom Sohn und das 1. Kleidchen meiner Tochter wurde aufgehoben von mir. Taufkleid wurde im Mai von meinem 3. Enkelkind (Mädel) getragen zur Taufe und liegt jetzt wieder sauber und ordentlich verpackt bei mir im Schrank. Evtl. werden zukünftige Kinder ja noch darin getauft?

      LG

      • (6) 13.07.17 - 18:17

        Taufkleid haben wir auch noch. Meine Schwester und ich, sowie unser Cousin und unsere Cousinen wurden darin getauft. Und jetzt meine Jungs und deren Cousin und Cousine. Meine Oma hat es gestrickt. #verliebt

        • (7) 13.07.17 - 23:14

          Das ist ja toll, unseres wurde auch gestrickt, von der Patentante meines Sohnes vor knapp 38 Jahren! Ich hoffe mal dass es gute Wolle war und noch lange hält.

          LG

    Huhu,

    ich packe für die Jungs jeweils ne Erinnerungskiste. Erstes Outfit, erste Schuhe, Outfits, die sie zu Besonderen Anlässen/Fotos... anhatten. Der Rest kommt weg!

    Meine Mutter hat auch alles aufgehoben und meine Schwester und ich haben es durchgeschaut. Leider sehr viel Polyester. Was ich genommen hab waren ca. 30 Mullwindeln und einen kleinen Stapel Moltontücher. Aber ja, auch meine Jungs hatten Schlafanzüge an, die ich schon getragen hatte. #verliebt

    Ob es Sinn macht die Vollholz-Bettchen und -Hochstühle aufzuheben??? Vielleicht um sie dann mal bei uns aufzustellen, wenn die Enkel zu Besuch kommen. Aber wenn der Stauraum eh knapp ist, dann weg damit.

    LG Jelinchen

    Alles Sachen aufheben? Sicher nicht! Das übersteigt den Platz, den wir haben bei weitem.

    Jedes meiner Kinder hat einen schönen großen Spielzeugkorb mit Deckel von Overbeck & Friends, darin bewahre ich besondere Erinnerungsstücke auf. Das erste Outfit, die Taufsachen, besonderes Spielzeug.

    Gesondert bewahre ich wertvolles Holzspielzeug z.B. ein Holzpferd von Swing-goo) , einige Bücher (Klassiker) und einige Gesellschaftsspiele auf.

    (10) 13.07.17 - 18:46

    Hallo,

    wow, deine Mutter hat alles aufbewahrt, das ist ja wirklich selten, oder?!! Die Meinungen deiner Kinder über Selber-Kinderhaben, würde ich auch noch ein bisschen gefasster aufnehmen, sie sind ja schon noch sehr jung (auch wenn deine Tochter sehr valable Argumente hat ... aber vielleicht adoptiert sie mal!).

    Meine Eltern haben uns ein paar Sachen aufbewahrt (wobei vieles davon über die Jahre einfach die Garderobe oder die "Spielsachen" meiner Puppen waren). Wenn ich die Sachen meinen Kindern angezogen habe, war ich immer sehr sehr stolz! Ich habe danach auch noch Spiele aus unserer Kleinkind- und Kinderzeit und ein paar Lieblingsstücke meiner Jugendzeit. Die Jungs finden das auch immer toll, wenn ich sage dass ich schon damit gespielt habe. So in etwa werde ich das für unsere Kinder auch halten: ich dachte an eine mittelgrosse Truhe, in die für jedes Alter ein paar besondere Sachen kommen: ein paar Lieblingsklamotten (in guter Qualität), ein paar Lieblingsspiele u Bücher, vielleicht was selbstgemachtes oder mit dem Namen drauf, etc. Ich will schon darauf achten dass es Sachen sind die eine Bedeutung haben, die von guter Qualität sind, die ihnen etwas bedeuten / bedeuteten, und von denen ich mir eben VORSTELLEN kann, dass man sie gerne nochmal später benutzt. #verliebt

    Das Argument allerdings dass mal schlechte Zeiten kommen könnten, das finde ich persönlich etwas komisch. An Babysachen denke ich kommt man heutzutage gut, und sollte mal alles den Bach runtergehen ... was braucht ein kleines Kind schon WIRKLICH?! #kratz Wenn man den Platz hat für Hochstuhl, Bettchen, Dreirad - ja, vielleicht, warum nicht, aber nicht alles und so viel!

    Meine Schwägerin hatte ALLES für ihre Tochter aufbewahrt, keine 10 Jahre später hat sie mir ein paar Sachen davon gegeben, aber die Bodies zB waren alle fleckig und ekelig und von schlechter Qualität ... warum sollte man das jahrzehntelang aufbewahren???

    Ich hoffe meine Idee hilft dir, einen Kompromiss für Dich zu finden!

    LG, ANna

    Hallo, ich bewahre nur besondere Dinge auf wie Stubenwagen, einzelne besondere Kleidungsstücke, Spielsachen etc. - der Rest geht weg.
    "Für schlechte Zeiten" wird nichts aufbewahrt, ich habe auch im Keller keine Dosen eingelagert oder 30 kg Nudeln.
    VG

    Vielen Dank für die Antworten, die bisher gekommen sind. Einige sind sehr schön zu lesen. Fand es süß, dass sich die Kinder freuten, weil die Mama früher selbst damit gespielt hat. #verliebt

    Also große Dinge kommen weg. Die kleinen Autositze/Schalen sind schon lange weg. Bis ich mal Oma werde (falls überhaupt) gibt es wahrscheinlich andere Vorschriften und deshalb kamen sie gleich, nachdem sie heraus gewachsen waren, weg. Auch die Kinderwagen, der Buggy und die Babybettchen, Hochstühle usw. kamen weg.

    Es ging mir nur um die Kleidung. Der Schnitt bei meinem Bruder bei den Stramplern war gerade. Als ich mein 1. Kind bekam, war es um den Popo breiter geschnitten. Also diese Sachen sehen wirklich noch sehr gut aus, weil sie schnell herauswachsen. Andererseits macht das Einkaufen von Babysachen sehr viel Spaß und soviel gebrauchte Kleidung brauchen sie wahrscheinlich so oder so nicht.

    Einige haben geschrieben, dass sie Bücher und Spielwaren aufbewahren. Das finde ich eine sehr gute Idee, daran habe ich nicht gedacht. Alles, was die Kinder geschenkt bekamen, darüber dürfen sie bestimmen. Unser 6-jähriger möchte dieses mal beim Kinderflohmarkt, der einmal jährlich stattfindet, ein paar seiner Babysachen verkaufen und sich von dem Geld was "für große Kinder" kaufen. Habe ihm auch schon Geld gegeben für ein paar Sachen, die mir für seine kleine Schwester gefallen haben. Er war z.B. großer Conni Fan. Jetzt findet er sie "blöd" und ich gab ihm Geld dafür und gab es seiner kleinen Schwester, die ohne ihre Conni Puppe nicht ins Bett liegt und jeden Tag eine Folge sehen und eine hören darf. So haben beide ihre Freude daran.

    Danke euch, es gab mir wirklich ein paar Denkanstöße und ich werde die Großen nochmal fragen. Vielleicht möchten sie mich nicht verletzen, wenn sie sagen, sie möchten es nicht, weil ich es so von meiner Mutter kenne. Und stimmt, selbst bei schlechten Zeiten gibt es Kleidung und alles mögliche sehr gut erhalten günstig. Vielleicht behalte ich wirklich nur die Sachen, an denen mein Herz sehr hängt. Obwohl, was dann?

    Bin gespannt, ob noch ein paar ihre Geschichte dazu schreiben möchten. Die Idee mit dem Schuhkarton finde ich auch gut. So bleibt wirklich nur das wichtigste da und nicht zwei Riesenkartons.

    • Habe mir gerade die Abstimmung angesehen. Das es so eindeutig ist, das hätte ich niemals gedacht. Da überlege ich wirklich, ob das Sinn macht, wirklich die Kleidung aufzubewahren. Für die Großteile, die wirklich teuer sind, fehlt wirklich der Platz und genau das würde mehr Sinn machen, aufzubewahren. Und Kleidung wird sowieso oft verschenkt und gerne selbst für den eigenen Nachwuchs gekauft. #kratz

      Komme mir jetzt wirklich nicht von dieser Welt vor. Teure Sachen kommen weg, Kleidung wird aufbewahrt. Macht irgendwie keinen Sinn mehr und ist unlogisch.

Hallo
Ich hebe kaum etwas auf, eigentlich nur Erinnerungsstücke für mich selbst und die jeweiligen Kinder. Autositze kann man nicht ewig lagern,Kinderwagen wird auch gleich weitergegeben und nicht weggepackt in der Hoffnung er wird irgendwann genutzt. Ich hätte ehrlich gesagt auch keine Lust den gesamten Keller voll zu machen mit dem Kram. Gebe ich es jetzt weiter weiß ich dass es definitiv genutzt wird.
So war es bei meinen Eltern auch. Gut, die haben etwas mehr Stauraum und zB. ein selbstgebautes Babybett aufgehoben und so etwas eben. Auch gute Kleidungsstücke. Aber eben nicht alles x beliebige.

Gut, mein ältestes Kind hat aber auch keine Interesse an eigenen Kindern.

LG

Ein paar besondere Stücke hebe ich schon auf, aber mal ganz ehrlich: Wenn ich von allen drei Kinder ALLE Kleidung, Bücher, Spielsachen, etc. aufheben würde, dann müsste ich ein extra Zimmer nur dafür anmieten. Für das Geld, das es mich in den nächsten 25 Jahren kosten würde, kann man eine Menge Kindersachen kaufen.

Und wer sagt mir, dass die Sachen dann überhaupt wieder genutzt werden würden? Meine Kinderbücher sind alle noch in der alten Rechtschreibung - zum Vorlesen egal, aber seit die Kinder selber lesen, ist das schon irgendwie blöd. Vielleicht passt die Kleidung dann nicht, weil meine Enkel dicker oder dünner als meine Kinder sind? Vielleicht fliegt mal eine Motte in die Kisten und dann ist alles hin...

Meine Barbiesachen habe ich damals aufgehoben. Vieles ist inzwischen kaputt, weil die Weichmacher verdunstet sind. Ich konnte einiges direkt aus den Kisten in den Müll werfen. Hätte ich es aber verkauft, als ich zu alt dafür war, hätte ich noch ein bisschen Geld bekommen.

Ich mache für jedes Kind eine kleine Erinnerungskiste mit ein paar Lieblingsstücken (erster Strampler, erste Schuhe, etc.), der Rest an Kleidung wird verkauft oder verschenkt.
Spielsachen und Fahrzeuge werden auch verkauft, wenn die Kleine rausgewachsen ist.

lg

Ich habe fast alles an Mädchenkleidung von meiner ältesten aufgehoben zum einen weil es wirklich teure gute Sachen waren und zum anderen weil ich mich nicht davon trennen konnte. Das nächste Kind wurde ein Junge und von den Sachen die ich aufgehoben hatte konnte ich nichts verwenden weil Mädchen und musste somit neue Jungenkleidung kaufen . Beim nächsten Jungen hieß es lange das es ein Mädchen werden soll woraufhin ich die Jungensachen angefangen habe wegzugeben und ein paar neue Mädchenteile gekauft habe . Dann hieß es plötzlich es wird doch ein Junge und ich durfte dann in den kleinen Größen nochmal alles neu kaufen die Mädchensachen lagen nach wie vor da . Dann kam wieder ein Mädel , Klamotten waren noch da aber das meiste davon gefällt mir gar nicht mehr die Sachen sind eben schon mindestens 10 Jahre alt damals war die Mode anders die Schlagjeans die ich damals ultra niedlich fand ziehe ich der Kleinen nicht mal mehr in der Sandkiste an und auch vieles anderes was eigentlich noch geht mag ich nicht mehr leiden, teure Marke hin oder her .Daher kaufe ich 90 % trotz das noch genug da ist was ich ihr anziehen könnte gebraucht neu . Lieber ein Shirt was mir gefällt für ein paar € statt wiederwillig ein damals ultra teures was mir gar nicht mehr gefällt . Ich habe draus gelernt und hebe von der großen inzwischen nichts mehr auf für die Kleine . Von der Kleinen gebe ich alles wo sie raus ist sofort weg bei uns ist die Familienplanung abgeschlossen und für Enkelkinder aufheben macht für mich keinen Sinn . Meinen eigenen Kindern könnte es genauso gehen ich möchte ihnen die alten Klamotten dann nicht aufschwatzen . Das Einzige was ich aufhebe ist der erste Strampler als Erinnerung , die Wickelhemdchen und die Spucktücher . Wickelhemdchen sehen noch genauso aus wie die die ich als Baby auch getragen habe nicht sonderlich hübsch aber praktisch in den ersten Wochen und Spucktücher kann man immer gebrauchen wenn es gar nicht ist dann zur Not immer noch als Putzlappen .Großteile hebe ich den Laufstall auf und die Wiege alles andere nicht . Was und ob du aufheben möchtest kannst du nur selber entscheiden aus meiner Erfahrung würde ich die beiden Strampler an denen so hängst als Erinnerung verwahren und den Rest weggeben . Es gibt einen Überfluss an Babyklamotten das wird in ein paar Jahren bestimmt auch noch so sein zwei Kartons alte Klamotten erleichtern finanziell nicht so sehr das der Platz fürs Lagern lohnt + besser werden sie auch nicht teilweise bekommen die Sachen durchs Lagern unschöne Flecken , Gummis werden perös usw. ich schmeiße jetzt schon das ein oder andere aus diesem Grund weg .

(17) 13.07.17 - 20:27

Wir hätten durch einen relativ großen Dachboden und auch Keller zwar den Platz alles aufzuheben, aber ehrlich gesagt kommt das für mich gar nicht in Frage.

Bei uns werden jetzt die schönen Sachen in Kisten verpackt und sobald sich der nächste Nachwuchs in der Familie ankündigt (wenn gewünscht) weitergegeben. Sachen die nach 2 Kindern nicht mehr schön/verwaschen usw sind kommen gleich weg. Ich gebe zu es gibt gar keine speziellen Sachen an denen ich besonders hänge, also werden wir nichts behalten. Wir hätten zwar auch einige Markensachen...aber zugeben zum Verkaufen fehlt mir die Lust.

Unser Stubenwagen ist schon über 30 Jahre alt und wird innerhalb der Familie weitergegeben und wenn wir wieder erwarten unsere Tripp Trapps nicht mehr brauchen die auch.

Für unsere eventuellen Enkelkinder würde es dann eher etwas Neues geben, als Sachen die jahrelang in einem Keller standen.

(18) 13.07.17 - 20:43

Hi,

die Mode verändert sich leider teils so stark, das man viele Kleidung nicht mehr nach 15 Jahren mag.
Nee, warum soll ich das aufbewahren, mr den Keller zu stellen und die Schwiegertocher die Nase rümpft, wenn sie das bekommt....nö.

LG
Lisa

(19) 13.07.17 - 20:47

Sehr emotionale Sachen würde ich aufheben, nicht für spätere Kinder sondern als Erinnerung. Ein paar von den anderen Sachen würde ich durchaus als Puppensachen nutzen lassen, die können doch recht teuer werden. Den Rest würde ich nicht für EVENTUELL sind da mal weitere Kinder aufheben sondern weggeben oder verkaufen.

Liebe Grüße

Hallo

Ich habe nach jedem Kind so die schönsten Teile aufgehoben, die halt gut erhalten waren.
Jetzt erwarten wir das vierte Kind und im Keller stehen 13 60l Kisten von Ikea, mit Kleidung von 50-134. Pro Kiste eine Größe etwa. Daher finde ich das jetzt auch nicht wirklich viel was ihr da habt...

Kleidung über Generationen aufheben käme für mich nicht in Frage. Ich weiß nicht was unter "schlechten Zeiten" zu verstehen ist und ich finde halt Mode und Stil ändern sich. Selbst wenn noch was von mir da wäre, würde ich es niemals meinen Kindern anziehen.

Ende der Achtziger war Spitze und Strick in, wir hatten wenig Knallfarben oder rosa. Alles wirkt altbacken wenn ich so Fotos angucke. Nee, geht echt gar nich.
Ich werd die Sachen dann eines Tages spenden und die Tollsten und Wertvollsten verkaufen.

Denke aber ich warte noch gut 5-10 Jahre mit den meisten Sachen, weil ich erst dann ein fünftes Kind völlig ausschließe.

(21) 13.07.17 - 21:15

Hallo,

da ich an solchen Dingen wirklich gar nicht hänge, hebe ich die Kleidung meiner Kinder nicht auf. Schon gar nicht für Enkel.

Ich habe mich über Strampler, die mein Mann und seine Geschwister anhatten auch nicht gefreut. Sie haben mir nicht gefallen. Es war so schön für die eigenen Kinder Kleidung nach eigenem Geschmack auszusuchen, diese Freude gönne ich auch meinen Kindern. Ich würde meinen (evtl.) Schwiegertöchtern nicht die Dinge aufdrücken wollen, die ich mal für meine Kinder ausgesucht habe. Auch wenn man dazu sagt, dass die Kinder die Kleidung ja nicht nehmen müssen, es setzt sie emotional unter Druck, weil sie denken, man wäre vielleicht traurig, wenn das Enkelkind nicht den Strampler anzieht, den Oma aufgehoben hat. Für mich kommt das wirklich überhaupt nicht in Frage. Lieber kaufe ich dann ein paar wenige Teile für evtl. Enkelkinder neu.

Ich habe einiges an (Baby)Sachen verkauft, anderes gespendet, manches sogar weggeschmissen und kann mit dieser Entscheidung gut leben. Wenn du aber an einigen Dingen wirklich hängst, heb doch etwas davon auf. Nicht für die Enkel, sondern weil sie DIR etwas bedeuten. Leg eine Zahl fest, wegen meiner 5 besonders schöne Dinge, und pack diese als Erinnerung weg.

LG

Hallo.

Unsere Maus ist ja noch ganz klein und ich habe noch alles für eventuelle Geschwister auf.
Wenn unsere Kinderplanung abgeschlossen ist werde ich den Großteil wohl weitergeben wenn es sich anbietet oder verkaufen.

Nur 3 Sachen an denen ich sehr hänge werde ich behalten.

1. Der Strampler den sie als wir sie mit nach Hause genommen haben getragen hat
2. Das süße,rote Jäckchen was sie anfangs für draußen hatte
3. Den ersten Body den ich gekauft habe als ich wusste das ist was unterwegs
Ob ich ihr die Sachen dann für eventuelle Enkel zum dauerhaften Tragen gebe weiß ich nicht...

Von mir hat meine Maus eine selbstgenähte Krabbeldecke die ich damals zu meiner Geburt geschenkt bekam vererbt bekommen. Die darf wenn sie dann noch existiert gerne weiter wandern :)

LG

Huhu,

Meine Eltern sind eher sparsam und haben auch eine Kiste Kleidung von meinem Bruder und mir aufgehoben.... Als mein Großer unterwegs war, wurde die rausgeholt, und naja #gruebel
War wohl damals schon nicht wahnsinnig chic, und über 20 Jahre im Keller haben die Sache nicht besser gemacht.... Meine Kinder haben 2-3 Teile mal angehabt, um Oma glücklich zu machen.... Der Rest steht jetzt bei mir rum #gruebel
Was sie auch aufgehoben haben, ist ein von meinem Papa selbstgemachtes Babybett mit passendem, kleinem Kleiderschrank..... Nunja, war praktisch, weil unsere haben als Baby immer bei uns im Bett geschlafen, da haben wir wenigstens kein Geld für ein ungenutztes Babyzimmer ausgegeben :-)
Und Duplo, Lego und Lieblings-Stofftiere, was jetzt bei meinem Eltern zum Spielen steht, was echt praktisch ist :-) meine Schwiegereltern haben Playmobil und Matchboxautos aufgehoben, was auch praktisch ist, dann sind die Kinder da auch versorgt...
Würde also Spielzeug aufheben, so die zeitlosen, teuren Sachen, das ist das, was ich am praktischten gefunden habe :-)
Bei Kleidung - Ich selber habe für jedes Kind eine Erinnerungsbox, mit ein paar Lieblingsteilen.... Die ist allerdings eher als Erinnerung gedacht, für mich :-)
Der Rest steht allerdings gerade in Boxen unter unserem Bett, weil es auf alle Fälle noch ein Geschwisterchen geben soll für unsere beiden :-)
Lg

Hallo.

Klare Antwort: Nein. Ich habe mein erstes Kind vor fast 15 Jahren bekommen (Mädchen). Ich habe die Babyerstausstattung für wenig Geld auf Flohmärkten zusammengekauft. Man bekam die nettesten Sachen fast umsonst, da ein totales Überangebot bestand.

Ich habe viel in neutralen Farben gekauft, weil ich damals eine Großfamilie wollte. Das dritte Kind ist knapp 6 Jahre nach dem erste geboren - da waren viele Sachen schon "altbacken" und nicht mehr trendig. Die Lieblingsstücke waren ausgewaschen.

Meine Freundin wurde von ihrer Schwiegermutter auch fast genötigt, die Flügelhemdchen zu nutzen, die sie aufbewahrt hatte.

In den 1970ern und 1980ern waren Kleider so viel teurer als heute. Die Chance, dass du Druck auf deine Kinder ausübst, indem du was aufhebst, ist riesig. Wir haben das Taufkleid aufgehoben und den Strampler, in dem sie aus dem Krankenhaus heimkamen (war immer der gleiche). Ansonsten macht Babyklamottenkaufen viel Spaß. #verliebt

GLG
Miss Mary

(25) 13.07.17 - 23:03

Ich habe eine Box, in der erster Schnuller, Strampler, Schuhe und andere besondere Erinnerungen drin sind. Noch sind das meine Erinnerungsstücke. Irgendwann, vielleicht zum 30. Geburtstag oder so, wird unsere Tochter die bis dahin noch weiter befüllte Box bekommen - für sich, nicht für ihre Kinder. Zum Muttertag hab ich dieses Jahr ein selbst gestaltetes Notizbüchlein von ihr bekommen. Da werd ich nun immer mal wieder was rein schreiben und in die Box legen.
Meine Mutter hat für mich das ein oder andere Stück aufbewahrt (auch z.B. Bettwäsche, die wir gerne bei Besuchen genutzt haben und die jetzt wieder in "meiner" Kiste liegt). Auch von meinem Mann und seiner Schwester gibt es noch Kleidung und Spielzeug. Mit dem Spielzeug dürfen die Kinder spielen, gehören tut es aber uns, nicht unseren Kindern (zumindest bis sie es dann eh erben).
Ich nehme gerne die Kleidung unserer Nichten für unsere Tochter. Aber bitte nicht alles. Da wird immer aussortiert. Sei es, weil uns was nicht so gefällt oder weil es Flecken hat, die trotz Behandlung nicht raus gehen. Zwischen den Kindern liegen max. 5 Jahre. Wenn ich mir vorstelle, mehr als 20 Jahre alte Babykleidung zu bekommen? Da zweifle ich schon, ob das noch so schön ist, wie es mal war. Ausserdem war es mir wichtig, gerade die ersten Sachen selbst zu kaufen. Davon konnte ich mich auch am Schwersten trennen, als ich alles weggegeben habe.

LG

Top Diskussionen anzeigen