Nach der Geburt

    • (1) 21.07.17 - 01:55

      Guten Abend bzw gute Nacht:)

      Also ich muss das jetzt mal niederschreiben und hoffe dass mir geholfen werden kann bzw es Frauen gibt denen es ähnlich geht.
      Ich habe 2 Kinder (28 und 13 Monate).

      Vor der 1. Geburt hatte ich höllische Angst. Es waren nicht unbedingt die Schmerzen die mir Sorgen bereiteten,sondern mehr dieses ausgeliefert sein. Dass man so hilflos ist und trotzdem irgendwie die volle Macht hat (das Kind zur Welt bringen). Vor allem angst hatte ich davor meinen Darm währenddessen zu entleeren...

      Nunja ich habe wohl das Glück dass bei mir die Geburten sehr schnell gehen. Die erste dauerte 2 stunden,die zweite ne dreiviertel Stunde. Wobei mir erklärt wurde dass die Schmerzen umso stärkere sind,je schneller es geht. Jedenfalls hab ich seit der 2. Geburt oft Alpträume. Wenn ich etwas über geburten oder auch nur davon lese/höre wird mir sofort schlecht. Ich kann dieses Gefühl nicht mal richtig beschreiben. Ich liebe meine Kinder natürlich,das soll nicht missverstanden werden. Leider ist es aber oft so dass ich sie anschaue und dann an die komplizierten schwangerschaften denke und diese höllischen Schmerzen während der Geburt. Mein bauch ist hinüber weil ich ein sehr schlechtes Bindegewebe habe und meine Lust auf sex ist völlig weg. Mein Partner nimmt mich ernst,bzw versteht mich nicht.
      Ist jemand unter den Lesern,der es ähnlich geht? Oder habt ihr Tipps,wie ich die Geburten nicht mehr so negativ betrachte?

      • (2) 21.07.17 - 05:38

        Eine tiefgründige Erklärung habe ich jetzt nicht. Nur die Idee, das es ein Schutzmechanismus deines Körpers ist. Du hast innerhalb sehr kurzer Zeit zwei Kinder geboren, ein wahnsinns Streß für deinen Körper. In meinen Augen macht dir dein Körper (durch die Träume und die Unlust) gerade einfach nur klar: "Hey, ich brauch ne Pause, komm nicht auf den Gedanken jetzt noch ein Kind zu wollen!"
        Keine Ahnung ob ich da richtig liege, aber als das würde ich es werten und somit wäre die Sicht auf die Geburten nicht mehr so negativ behaftet.

        Hi du,

        sprich doch Mal mit deinem Facharzt darüber. Du scheinst das alles noch nicht verarbeitet zu haben. Vielleicht hilft dir da auch ein Gespräch mit einer Fachkraft.

        Hier Rat geben kann dir wahrscheinlich niemand, da wir deine persönliche Situation nicht kennen.
        Für mich liest es sich, als könntest du eine leichte Depression haben, daher such dir wirklich Hilfe, dann kannst du vielleicht bald unbeschwerter durchs Leben gehen.

        Vielleicht findest du dich hier wieder:

        http://www.hebammenwissen.info/geburtstrauma-verarbeiten/

Top Diskussionen anzeigen