Unselbstständiger Ehemann und Papa

    • (1) 26.07.17 - 22:55

      Hallo!
      Ich bin ganz neu hier. Ich muss mich mal bei Leuten auslassen, die ich nicht persönlich kenne und die vielleicht ähnliches zuhause erleben.
      Ich bin seit 12 Jahren mit meinem mittlerweile Mann zusammen, wohnen seit 9 Jahren zusammen und haben einen dreijährigen Sohn und ein 6wochenaltes Baby. Grundsätzlich sind wir eine tolle Familie. Alles läuft soweit.

      Bis auf die vor allem von mir empfundene Unselbstständigkeit meines Mannes was den Haushalt und generell das Familienleben angeht.
      Es läuft eigentlich nichts ohne, dass ich was sage oder ihn bitte etwas zu tun. Oft wird das dann schon auch gemacht, manchmal muss ich je nachdem tage-, wochen-, monatelang was sagen bis mal was gemacht wird.
      Es sind Klitzekleinigkeiten, die ich ihm sagen muss. Wegen jedem Furz fragt er mich. Und vor allem merkt er sich nichts, so dass ich immer wieder das selbe predige.
      Über dieses Problem hab ich schon unzählige Male versucht zu reden, aber er sieht das nicht so und gut ist.

      Für mich ist das aber mittlerweile ein sehr großes Problem, so dass ich durchaus Gedanken an Trennung habe. Da sich dieses Problem durch unser komplettes Leben zieht. Ich habe eigentlich keine Lust mein restliches Leben damit zu verbringen für ALLES Anweisungen zu geben.
      Kennt das jemand?
      Ich musste mich jetzt mal auskotzen ????

      • (2) 26.07.17 - 23:03

        Was sind denn das für Anweisungen? Bei vielen Dingen könnte ein merkzettel helfen, da du deinem mann hinlegst. Zum Beispiel wenn er nicht weiß, wie er die Waschmaschine anstellen muss. Dann legst du einen zettel mit Anleitung, welcher Knopf wann wie gedrückt werden muss einfach daneben. Kann er jedes mal durchlesen und irgendwann ist es drin. So hat meine Mutter meinte Bruder das waschen beigebracht. Oder wieviel Milchpulver in die Flasche muss. Zettel mit Anleitung, wieviel Pulver, wievi3l Wasser und wie heiß es sein soll daneben legen und er braucht nicht ständig fragen. Der positive Nebeneffekt dabei ist, dass er es irgendwann verinnerlicht, wenn er es nur oft genug liest und selbst tun muss.

        (3) 27.07.17 - 00:11

        Hi,
        kenne ich.

        13 Jahre zusammen.
        12 Jahre verheiratet
        11 Jahre Sohn 1
        7 Jahre Sohn 2

        Er war aber auch total versingelt, ich seine 1. Freundin, als wir uns kennenlernten. Da war er schon 33 Jahre alt.

        Seine Mutter sieht es mit Haushalt und Co. sehr sehr leger, wie sollte er sich da was abschauen?

        Bei uns daheim kann man zu jeder Tages und Nachtzeit auf dem Küchentisch operieren. Mein Vater sieht Arbeit und erledigt sie.

        Mein Mann macht große Bogen Drumherum.

        Hast Du die Kraft Dich zu trennen, mach es. Es wird nicht besser. Der Frust wird größer und größer.

        Und ja, ich arbeite auch mit Zettel und Hinweisen. Über ein Jahr hat er gebraucht, um es zu verinnerlichen, daß er für die Spülmaschine, spülen, Tisch abräumen und saubere Sachen wegräumen, zuständig ist.

        Da muss man schon "blind werden", sonst macht man es doch und ohne viel Geschirr was wir haben, wäre ich vermutlich eingeknickt.

        Aber es frustriert.................

        Alles Gute
        Claudia

        Huhu.
        Wie man sich bettet so liegt man. Und da muss ich mir auch an die eigene nase fassen. Mein mann ist auch keine leuchte im Haushalt. Mich deswegen trennen? Natürlich nicht. Das wusste ich schon vorher. Dafür spielt er stundenlang mit einer Engelsgeduld mit dem kind, hält meine launen (auch wegen dem haushalt ;-) ) aus und erledigt dafür andere dinge. Biomülltonne ausspritzen, garten, rasen mähen, autos waschen etc. Macht er denn sowas? Wenn es nur an der zuverlässigkeit dinge zutun liegt, dann hilft vielleicht ein wochenplan. Hilft mir auf der arbeit ungemein. Was ich alles bis wann erledigen will.
        Aber mal ehrlich:
        Wenn du wegen sowas über eine trennung nachdenkst, solltest du mal ganz tief in dich rein horchen und überlegen, ob du ihn noch liebst.

      • (5) 27.07.17 - 08:45

        Das erste was ich dachte: Achtung Schwangerschaftshormone.

        Er ist ja nicht erst seit gestern so, sondern wahrscheinlich schon immer.

        Trotzdem bist du ja scheinbar eigentlich glücklich mit ihm, sonst hättet ihr kein zweites Kind bekommen, gehe ich Mal von aus.

        Kann es nicht sein, dass es dir aktuell einfach durch Hormonumstellung, Schlafmangel und Stress mit zwei Kindern viel mehr auffällt?Und es natürlich mehr nervt wenn man selbst nicht ganz fit ist?

        Du sagst, dass sonst alles prima ist, also konzentriere dich auf die positiven Seiten. War ein Tipp meiner Hebamme, genau wie der Hinweis, in den ersten 6 Monaten die Partnerschaft oder Ehe nicht in Frage zu stellen.
        :)
        Ich hätte in der Anfangszeit meinen Mann auch regelmäßig an die Wand klatschen können, weil er meiner Meinung nach offentsichliche Sachen nicht erledigt hat, aber dafür total unwichtige.
        Er hat z.B die Spinnweben weggemacht, die hab ich nicht Mal bemerkt, den vollen Mülleimer unter der Spüle hat er nicht gesehen.

        Männer haben einfach Mal andere Prioritäten als wir Frauen.

        (6) 27.07.17 - 08:55

        Hallo,

        Du machst das seit 12 Jahren mit und plötzlich stört es Dich? Du denkst an Trennung, hast aber 2 Kinder unter diesem Umständen zur Welt gebracht? Was willst Du nach 12 Jahren Hinnahme plötzlich ändern?
        Mein Mann ist nur in einem Punkt so und das sind Reparaturen oder Renovierungen zu Hause. Da verhält er sich nach dem Motto: "Wenn ich sage, ich mache das, dann mache ich das auch, Du musst mich nicht Monate daran erinnern." Gut, damit habe ich mir arrangiert und ab und an kracht es auch deswegen, aber deswegen schmeiße ich doch keine 20 Jahre weg. Das ist eine Charaktereigenschaft, die ich akzeptieren kann. Wie wäre es denn, wenn Du mal nicht predigst, sondern ganz normal antwortest. Redet miteinander. Du hast ein kleines Baby zu Hause und bist zusätzlich noch im Hormonwahn. Schmeiß nicht alles hin wegen Dingen, die man klären kann.

        LG und alles Gute!

      • (7) 27.07.17 - 09:16

        Den Mann hast Du schon 12 Jahre und jetzt erst nervt Dich das so, dass Du an Trennung denkst? Da muss noch was anderes bei Dir bohren, denn deswegen alleine eine Ehe mit Kindern über den Haufen zu schmeißen, finde ich schlimm. Ich würde da wohl eher mal ein äußerst intensives Gespräch mit ihm führen, irgendwo eine to-do-Liste hinhängen, was er zu erledigen hat und ihm klar sagen, dass er das entweder tun .....oder einen Handwerker zahlen soll. Mein Mann war ein perfekter Handwerker und erledigte die Bitten seiner Freunde immer recht flott, ich wartete da schon auch mal länger. Erst wenn ich androhte, einen Handwerker zu holen, legte er los. Aber mein Gott, da gibt es wirklich schlimmere Probleme.LG Moni

        (8) 02.08.17 - 12:10

        Ich kenne das sehr gut, bei uns kam dazu, dass mein Mann nicht selber gemacht hat /nicht wusste ABER sich bevormündet gefühlt hat durch Anweisungen.

        Auf Rat habe ich damals so gemacht, dass ich dann NICHTS gemacht habe, was seine Aufgabe war....ist dann liegen geblieben. Ich muss sagen, es hat lange gedauert, aber er hat gelernt und macht heute sehr viel im Haushalt...(er ist zu Hause nach dem Studium, da sein Arbeitsvertrag erst am Ende des Jahres anfängt und ich arbeite Vollzeit) .... und ich habe schon seit Monaten kein Staubsauger berührt #winke

Top Diskussionen anzeigen