Brauche dringend Hilfe!!!!

    • (1) 28.07.17 - 21:34

      Hallo ihr Lieben da draußen. Bitte entschuldigt vorab Rechtschreibfehler oder groß und Kleinschreibung. Ich schreibe mit meinem Handy und es wird ein längerer Text.

      Ich brauche unbedingt Hilfe bzw Vllt ein paar Meinung. Ich leg mal los.

      Es geht um meine Mama.

      Es ist noch nicht mal ein Jahr her das mein Papa gestorben ist. Letztes Jahr im August. Er war erst 54 Jahre alt und ein halbes jahr schwer krank bis er schließlich eingeschlafen ist. Seid dem mache ich mich große Sorgen um meine mama die sich stetig verändert. Der Verlust meines Papas ist sehr schmerzvoll für meine mama und mich gewesen und er fehlt an jeder Ecke und in jedem moment. Ich lebe mit meinem freund zusammen und bin in der 25. Ssw. Meine Mutter ist in eine Wohnung gezogen und lebt nicht mehr im Haus meiner Eltern. Sie schafft es einfach nicht und ihr fällt es schwer die Wohnung zu betreten. In dem Haus lebten meine Oma, meine Tante und Onkel und meine Eltern. Jeder seine Wohnung. Meine Oma verstarb bereits 2012 und Tante und Onkel wohnen noch im Haus. Die Wohnung meiner Eltern steht wie sie das letzte Mal durch meine Mutter und Vater betreten wurde. Meine mama hat sich einfach eine neue Wohnung genommen, was sie ja auch kann.

      Nun ja, es ist ja fast ein Jahr her und meine mama war in der Zwischenzeit bei der Kur und geht auch zum Psychologen, aber ich finde es wird immer schlimmer. Sie war sieben Wochen bei der Kur,in dieser Zeit starb auch noch ihre Mutter. Ich kann es verstehen das es meiner mama nicht gut geht und das sie traurig ist aber nun zu dem was los ist.

      Meine mama war eigentlich immer eine sehr kompetente und liebevolle Frau, sie war sehr einfühlsam und verständnisvoll. Im Moment dreht sie einfach nur durch. Es begann schon vor ihrer Kur das sie an allem meckerte, schnell reizbar ist und man auf keinster Weise Kritik üben darf. Wenn was nicht klappt wird sie sofort hysterisch. Ich habe wirklich Verständnis für meine mama, das sie trauert, sich alleine fühlt und manchmal nicht mehr weiß wohin. Aber auch ich leide unter dem tod meines Vaters, zumal es mich so traurig macht das mein Kind keinen opi hat. Mein Papa hat sich immer ein Enkel gewünscht. Ich habe so oft geweint..

      Meine Mutter fuhr nun zur Kur. Natürlich dort angekommen sind nicht nur Menschen die auch mit einem todesfall klar kommen mussten, sondern auch alkis oder andere psychisch kranke. Sie lernte dort eine Frau in ihrem Alter kennen die ich nicht ab kann und von der ich denke das sie nicht gut ist. Seid meine Mutter die kennt, sieht sie nur noch die als halt. Ich nenne sie hier einfach mal Karin, da ich keine Namen nennen möchte. Karin war eher mit ihrer Kur fertig als meine mama. Während der Kur ist meine Mutter drei Wochenenden zu ihr gefahren und hat sich Beurlaubung lassen. Wenn meine Mutter bei ihr ist darf ich sie kaum anrufen, da rastet sie aus wenn unser Gespräch mal länger dauert und sagt immer sie hat keine Zeit was mich total kränkt. Ihr müsst wissen das ich zu meiner mama ein enges Verhältnis hatte und wir mehrmals täglich telefonieren. Schon immer. Meine mama nahm ihre Kur nicht ernst, machte nur wenige Therapien mit, weil in ihren Augen so wie so alles kacke ist.

      Als die Kur zu Ende war fuhr meine Mutter eine Woche zu Katrin. Ich durfte kaum anrufen und wenn dann nur kurz, wo ich auch geweint habe weil ich mich allein gelassen fühlte. Ich freue mich ja wenn meine Mutter eine Freundin hat aber diese Dame hat selbst Streit mit ihren Kindern. Meine Mutter fing plötzlich an mir zu sagen das ich sie bevormunden würde und das ich sie verliere wenn ich so weiter mache, obwohl ich nur gefragt hab ob sie nicht mal zehn Minuten Zeit hat am Telefon, auch wenn sie bei Karin ist.

      Das nächste ist, das mein partner und ich meine mama mit in den Sommerurlaub genommen haben. Wir sind jetzt erst am Mittwoch zurück gekommen. Wir haben uns mit der Unterkunft wirklich Mühe gegeben. Sie hatte ein eigenes Zimmer, es war toll dort wo wir waren. Wir haben versucht ihr vieles zu zeigen und sind natürlich auf ihre Wünsche eingegangen wenn sie was sehen wollte. Es gab aber nur zu meckern, entweder das Essen in den Restaurants war kacke, so daß sie wie eine furie aus dem Restaurant gerannt ist und uns sitzen lassen hat und am Auto gewartet hat. Dann war immer jemand zu laut von uns oder wenn wir was machen wollten ging das ne weil sie die falschen Schuhe an hatte oder es war zu warm. Waren wir aber baden ging sie auch ne ins Wasser, das war zu Eklig oder zu kalt. Ständig wollte sie mit dem Zug von ungarn nach Hause fahren. Ich kann verstehen das es ne das selbe war, wie mit meinem papa zu Verreisen.. Das wird aber auch nicht mehr so sein. Wir waren auch zu viert. Mein Freund hat schon eine Tochter und die war auch mit. Abends haben wir Karten gespielt oder so, das war immer Lustig aber eben so bald was falsches gesagt wurde ging es los. Ich liebe meine mama so sehr und ich habe nur noch sie. Es tut mir so im Herzen weh das sie sich so alleine fühlt aber muss man sich so verhalten? Ich kann aber auch ne normal mit ihr reden weil sie es gleich so ausflippt und alles so dramatiesiert obwohl ich es ganz normal sage. Das beste an der Sache ist ja, wenn sie bei Karin ist darf ich nicht anrufen und da hat sie nie Zeit aber wehe sie ist mit uns unterwegs. Karin dürfte jeden Morgen und Abend anrufen und das mindestens ne halbe Stunde.. Das ging so weit das wir in der Kneipe saßen und meine Mutter während dem Essen auf sprang und weg ging, nur um mit der zu telefonieren und die kam auch ne wieder. Das ist doch unhöflich oder nicht? Aber wenn ich da was gesagt hätte. Am Mittwoch sind wir wieder zu Hause gewesen und Donnerstag ist Karin zu meiner Mutter zu Besuch gekommen bis Sonntag. Das war den ganzen Urlaub ihr einziges Problem das wir Mittwoch wieder zu Hause sind, weil ja am Donnerstag Karin kommt. Und was ist, natürlich meldet sie sich nicht bei mir. Gestern Abend habe ich kurz mit ihr telefoniert und ich soll diese Karin ja kennen lernen und ich habe im Grunde nichts dagegen... Da hat meine Mutter vorgeschlagen zu uns zum Kaffee zu kommen, Sorry aber ich will nicht doof klingen aber das ist ja ihr Besuch und meine mama hat ja eine wohnung und wir sind auch im Bau und waren zwei wochen im urlaub. Es muss ja auch für das Baby fertig werden und da hatte mein Freund keine Lust auf Besuch schon wieder was ich verstehen kann. Da hab ich meiner Mama sogar vorgeschlagen einen Kuchen zu backen und damit zu ihr zum Kaffee zu kommen. Würde strikt abgelehnt und sie meinte, sie würde ja auch nicht jede Freundin von ihr kennen und da lerne ich sie eben nicht kennen.

      Es gibt tausend Solche Beispiele und ich weiß einfach nicht mehr weiter. Es ist doch meine mama aber ich kann bald nicht mehr und ich habe auch bald keine Geduld mehr nett zu sein. Ich sage schon gar nichts negatives mehr um sie zu schützen und das sie sich nicht mehr aufregt aber ich bin mit meinem Kummer auch alleine und auch jetzt gerade wo ich schwanger bin, wollte ich mich ne mit meiner mama streiten sondern was schönes machen eigentlich... Habt ihr einen Rat und könnt mir helfen?

      • Das klingt alles sehr traurig und es tut mir furchtbar leid für dich. Deine Mutter hat den Tod offensichtlich nicht verkraftet. Gib ihr Zeit. Sei für sie da wenn sie es möchte und zieh dich zurück, wenn sie es wünscht. Klar ist es für dich auch sehr schwer, aber du hast noch deinen Mann, sie ist allein. Es geht ihr schlecht. Ich kann dir gerade nichts anderes sagen. Ich hoffe andere Leute in diesem Forum haben bessere Tipps als ich.

        Liebe Grüße an dich

          • (5) 28.07.17 - 22:36

            Huhu,

            ich finde du bist viel zu streng mit deiner Mama. Sie hat gerade zwei schlimme Schicksalschläge hinter sich gebracht und da darf man meiner Meinung auch mal komplett durch drehen.

            Ich denke für deine Mutter bist du im Moment gerade einfach nicht die richtige Person.

            Du baust dir deine Familie mit deinem Mann und Kind gerade auf. Deine Mama hat ihre Familie gerade verloren.

            Natürlich bist du auch ihre Familie aber ihr bewegt euch gerade in zwei verschiedene Richtungen.

            Sie braucht jetzt im Moment vielleicht einfach Karin. Ich denke das geht mit der Zeit wieder vorbei.

            Lass deiner Mama Raum und sei da wenn sie sich bei dir meldet.

            Es muss verdammt schmerzvoll sein wenn mein Mann eben verstorben ist und ich im Familienurlaub mit meiner glücklich verheiratet Tochter bin. Da muss man doch zwangsläufig an das vergangene Eheglück denken. Da wäre ich auch permanent maulig.

            Ich wünsche dir alles Gute!

            • >>>ich finde du bist viel zu streng mit deiner Mama.<<<

              Sehe ich nicht so.

              Die Frau hat ihren Mann verloren, aber das gibt ihr nicht das recht, sich so zu benehmen.
              Wenn sie der Meinung ist, sich mehr zurückziehen zu wollen, darf sie das sagen und entsprechend handeln.

              >>>Da wäre ich auch permanent maulig.<<<

              Dann hätte sie zu Hause bleiben sollen.
              Ist mir absolut unverständlich, wie du das verteidigen kannst. Die Mutter hat sich doch im Urlaub benommen, wie man es keinem 2jährigen durchgehen lassen würde.

              • Ich sehe das eben auch so. Das Problem an der Sache ist, das ich doch meine mama so lieb habe. Ich kann aber nicht mit ihr sprechen oder Kritik ausüben weil sie dann gar nicht mehr mit mir spricht und beleidigt ist. Ich will doch nichts böses und sie kann doch Karin, Hannelore oder sonst wem als Freunde haben. Aber sie verliert völlig die Realität, alles dreht sich nur noch um Karin. Und das selbst noch wenn wir gerade im Restaurant essen, wo man sagen kann "pass auf ich ruf dich dann zurück, wir essen gerade". Da hätte keiner was gesagt, aber ne beim essen aufspringen und raus rennen und so was kann ich ihr nicht mal sagen. Da wird sie total böse und sagt das ich sie lassen soll und das sie eh alles falsch macht.. Dann eben auf die Tour.. Und da weiß ich einfach keinen Rat, weil ich mich nicht mit ihr zerstreiten will, sie ist mir doch wichtig.

                • Ich verstehe, dass dich das Verhalten deiner Mutter verletzt.

                  Als einzige Möglichkeit für dich sehe ich, von dir aus Funkstille zu halten, damit sie weniger Gelegenheiten hat, dich zu verletzen.

                  Im ersten Beitrag schriebst du, dass ihr früher mehrmals täglich telefoniert habt. Das finde ich schon sehr grenzwertig. Ich würde verrückt, wenn meine Töchter mich täglich -und das auch noch mehrmals- anrufen würden. Und das, obwohl ich ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Töchtern habe.

                  Die Sache mit dieser Karin musst du so hinnehmen. Ich weiß es ja nicht, vielleicht hat sich da für deine Mutter eine neue Welt aufgetan, nach einer langen Ehe eine Art von Freiheit, in der sie jetzt komplett aufgeht.

                  Fakt ist, dass du derzeit nicht an sie heran kommst, das verwirrt dich und das tut dir weh
                  Damit musst du fertig werden.
                  Aber du musst dich von ihr auch nicht wie Schmutz am Armel behandeln lassen.
                  Vielleicht spielt die Zeit für dich und deine Mutter kommt wieder auf einen "normalen" Level.
                  Ich wünsche es dir...

                  Es kann geschehen, dass Trauer ausufert, dass Trauer so weit geht, dass jeglicher Realitätssinn verloren geht. Von aussen gesehen ist es sehr schwer zu erkennen, wie weit Trauer "normal" ist, und ab wann der Trauernde zusätzliche psychologische/psychiatrische Betreuung benötigt. Zudem darf sich niemand anmassen, darüber zu urteilen, wie lange und intensiv Trauer sein "darf".
                  Mir scheint jedoch, deine Mutter hat einen Punkt erreicht, der sich mit einer Kur und ein paar Sitzungen beim Psychologen nicht mehr auffangen lässt.

                  Du wirst für dich entscheiden müssen, wie weit du ihr Verhalten mittragen kannst und willst, egal wie sehr du sie liebst. Kann sein, dass du dich und deine Familie abgrenzen musst, Abstand nehmen musst, zu eurem Schutz, aber auch als Chance für deine Mutter, bis sie dank psychiatrischer Hilfe wieder sich selber ist. Das Fatale an einigen psychischen Erkrankungen liegt darin, dass der Patient sein Umfeld mit in seine Krankheit involviert und sämtliche Energien raubt und dadurch viel zu lange keine korrekte medizinische Betreuung annimmt.

      Hallo!

      Es tut mir leid um den Verlust deines Vaters.

      Allerdings finde ich, dass du dich abnabeln musst von deiner Mutter. Ständig telefonieren usw ist nicht normal. Du engst sie heftig ein.

      Ich hatte das auch bis vor etwa 1,5 Jahren. Ich bin in Therapie und habe mich abgenabelt. Meine Mutter wollte es nicht zulassen, sodass ich den Kontakt abgebrochen habe.

      Bei euch ist es andersrum. Deine Mutter will sich abnabeln und du lässt es nicht zu.

      Bist du in Therapie? Falls nein, rate ich dir dringend dazu. Deine Zeilen lassen vermuten, dass du den Tod deines Vaters auch nicht verarbeiten kannst und das Abnabeln ist längst überfällig.

      Das ist gar nicht böse gemeint! Freue dich doch, dass deine Mama eine Freundin gefunden hat und mache keinen auf eifersüchtige Drama Queen.

      Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

      Ich finde du klingst extrem eifersüchtig und einengend.

      Gönn ihr ihre Freundin, ob du sie magst oder nicht. Auch Eltern mögen nicht alle Freunde der Kinder. Geht dich letztlich auch gar nichts an.

      Such du dir lieber auch wen, denn du klingst sehr danach, als bräuchtest du auch gerade wen.

      Deine Mutter ist erwachsen und versuchst gerade ihr Leben zu leben. So wie es ihr passt. So wie es ihr gut tut!
      Das solltest du auch tun.

      Nabel dich ab. Ein enges Verhältnis zu einem Elternteil zu haben ist toll. Sofern es beide wollen. Sofern es niemanden einengt. Das bei euch hört sich ungesund an. Such dir Hilfe.

      Hallo.

      Ich würde mich ehrlich gesagt so weit es geht zurück halten und sie nicht mehr anrufen.
      Lass sie mal ne Zeit absolut in Ruhe und warte ab, bis sie sich mal wieder bei dir meldet.

      Alles Gute!

      1. Kann es sein, dass Du eifersüchtig auf "Karin" bist?

      2. Deine Mutter nabelt sich von Dir ab. Lass sie! Sie muss ihr Leben nach dem Tod Deines Vaters neu ordnen. Gleichzeitig benimmt sie sich wie ein Kleinkind (Urlaub!). Das sollte es Dir leichter machen, einen erwachsenen Abstand zu ihr einzunehmen. Der wir Euch beiden gut tun.

      3. Vorschlag: Nabele auch Du Dich von Deiner Mutter ab. Ein erster Schritt wäre, nicht mehr das kindliche "meine Mama" zu sagen/schreiben, sondern ein erwachsenes "meine Mutter".

      4. Keiner kann Trauerprozess und -dauer reglementieren. Aber: Uns allen ist bewusst, dass jederzeit ein geliebter Mensch sterben kann. Wenn dem Tod eine schwere Krankheit vorausgeht, können wir uns sogar auf das Unvermeidliche einstellen. Trotzdem bleibt die Welt gefühlt stehen, wenn der Tod tatsächlich eintritt. Aber sie dreht sich weiter, und wenn wir uns nicht mitdrehen, geraten wir aus dem Gleichgewicht. Auch ich habe schon sehr getrauert und musste bewusst entscheiden, weiterzuleben. Die Trauerreaktion Deiner Mutter erscheint mir nach immerhin einem Jahr ungewöhnlich.

      Alles Gute und LG - basta.pasta

      • Das Ding ist einfach das ich ihr dich ihre Freunde gönne. Diese Frau Karin hat nur selbst ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihren Kindern und seid dem meine Mutter sie kennt fängt sie mir gegenüber genau so an. Es ist nicht so das ich niemanden habe. Ich habe Freunde mit denen ich reden kann und mit denen ich mich treffe. Ich bin traurig das mein Vater nicht mehr da ist ja und ich denke das ist nach einem Jahr auch vollkommen normal und ich denke das wird auch nicht mehr weg gehen. Aber natürlich lebe ich weiter. Bei meiner Mutter ist es aber sehr schlimm. Mein Papa ist damals Montags 13:40 Uhr verstorben. Jeden Montag schaut meine Mutter auf die Uhr und verliert sich total, wird extrem böse wenn ihr was nicht in den Kram passt. Das habe ich im Urlaub besonders mit bekommen, sie versteift sich total auf diese Daten und Uhrzeiten. Das ist schrecklich. Eben dann auch das kindische Verhalten, was mich verletzt! Weil wir wirklich das beste versucht haben den urlaub schön zu gestalten und aber gar nichts war recht. Das hat doch nichts mit eifersüchtig zu tun und wenn ich sauer bin wenn das sie wegen Karin aus dem Restaurant rennt, beim essen! Und uns sitzen lässt. Das darf ich ja dann nicht mal als Kritik anbringen weil sie dann durch dreht. Das sind Sachen die mich einfach verärgern! Das ist einfach unhöflich. Das war auch tausend mal beim Frühstück so gewesen. Wenn ich es ner gewesen wäre. Das meine ich einfach. Auf Diese Probleme weiß ich keinen Rat. Das macht mich fertig weil sie früher nicht so war. Es ist nicht das Problem das sie Karin als Freundin hat.

Top Diskussionen anzeigen