Soll ich mich trennen?

    • (1) 31.07.17 - 09:09

      Hallo, zusammen .
      Mein Freund (37) und ich (29) erwarten in knapp zwei Wochen unser erstes Kind.

      Seit einigen Monaten ist er jedes Wochenende unterwegs, meistens über Nacht.

      Am Anfang störte es mich nicht, dachte noch er soll seine Freizeit genießen solange wie es geht .
      Doch mit der Zeit nervte es mich immer mwhr: Freitag und Samstag ist er unterwegs , Sonntag ist er verkatert und ich spiele die brave Hausfrau. Schön doof.

      Wenn ich ihn darauf angesprochen habe , kam nur , bald kann ich nicht mehr raus lass mich doch. Ich distanzierte mich so langsam . Vor einigen Tagen hatten wir dann ein Gespräch, bei dem raus kam , dass die Luft raus sei und er deswegen ständig unterwegs ist. Ihm wurde geraten , Schluss zu machen. Zu dem interessiert er sich nicht sonderlich für's Kind und ist auch keine Unterstützung. Ich liebe ihn noch , aber bezweifle das er sich ändern kann. Ich habe Angst davor alleinerziehend zu sein. Mein Baby tut mir so leid.
      Hat jemand ähnliches erlebt ?
      Gab es ein Happy end?
      Sorry für den langen Text

      • Huhu!

        Das tut mir voll leid für dich! Das wäre auch der totale Horror für mich. Aber ganz ehrlich? Denkst du nicht, dass du allein besser klar kommst und ruhiger lebst? Wenn er sich eh nicht interessiert und am We verkatert Heim kommt (wer weiß wo er war) ärgerst du dich doch auch nur. Wenn du allein bist, dann weißt du was der Tag mit sich bringt. Ich bin absoluter Gegner davon, dass Eltern sich trennen, denn ich bin der Meinung, dass man sich am Wickel reißen muss. Aber manchmal geht es halt nich. Es ist zwar schwer und doof, aber lass dir das Leben nicht schwer machen.

        ...desswegen sich zu trennen ist dämlich. Objektiv betrachtet. Denn bei dir spielen die Hormone schon etwas verrückt, und beim Freund die Panik vor dem ersten Kind.

        Die meisten Väter interessieren sich nicht so fürs Kind bevor es da ist. Sie tragen es auch nicht in sich.

        Also lohnt es sich allemahl, erstmal zu gucken wie es dann mit Baby wird.

        Dann kommt bei dir der Babyblues und bei ihm der Beschtzerinstinkt - also wieder eine schwere Zeit. Somit: Notiere in deinem Kalender ein Datum genau in 4 Monaten. Wenn er sich bis dahin noch immer wie ein Pubertierender benimmt: trenn dich. Aber wahrscheinlich guckst du das Datum dann an und lachst dich kaputt.

        Warum spielt du Hausfrau? Mach einfach was du nötig findest und sag ihm klar was du von ihm möchtest. Und der Rest bleibt dann halt auch mal liegen. Dieses "ich opfere mich für die Familie" ist unnötig. Du musst nicht schmollend nichts machen - aber deinen Nestbautrieb fehlt ihm zur Zeit auch. Also nimm es ruhiger.

        Ja, in vier Monaten wirst du neue Probleme haben. Wahrscheinlich das Zahnen. Aber glaub mir: Das wird leichter mit Freund als ohne sein :-)

        • Hallo, vielen Dank für deine ehrlichen Worte #winke.
          Nun ja es ist nicht unbedingt dämlich wenn dir jemand sagt das er seine Freiheit im Moment mehr schätzt , als ein Familienleben. Zu dem ist ja auch die " Luft raus" ;-). Aber vielleicht hast du Recht und die Zeit wird es zeigen.

          • Männer, die nie erwachsen werden kann ich auch nicht ab. Aber währen deine Frau Mutter wird wenn sie die zwei Striche auf dem Tester sieht, wird ein Mann halt meist erst Vater wenn er das Kind sieht. Somit: Gib ihm Zeit.

            Luft raus... ich bin seit fast 25 Jahren mit meiner Jugendliebe zusammen. Da war immer mal wieder die Luft raus. Das ist dynamisch.... das entwickelt sich. Und wenn eine Durststrecke mal ein ganzes Jahr war? Dann wars so. Rückblickend ist das nichts. Wenn man drin steckt schon. Aber gleich die Flinte ins Korn werfen? Es lohnt sich oft, sich in grossen, wichtigen Fasen Zeit zu lassen.

            • Wahrscheinlich hast du Recht und ich gebe zu schnell auf. Du sprichst da ja auch aus Erfahrung; 25 Jahre sind schon eine Menge.

              Ich werde jetzt echt abwarten und mich auf die Geburt vorbereiten.

              Vielen Dank das wahr echt hilfreich .????

      Wolltet ihr beide ein Kind oder wurde er überzeugt eins zu wollen?

      Ich weiß nicht, ob es so sinnvoll ist, noch auszuhalten. Wenn das Baby da ist und er dann so weitermacht, lebst du in ständiger Wut, dass er dich alleine lässt mit allem.
      Macht ihr den Schnitt vorher, dann bist du zwar auch alleine, aber es ist ein bewusstes Alleinsein mit einer aktiven Entscheidung deinerseits.

      Ich würde ihm anbieten, dass er gehen kann, aber dann eben auch mit Schlüssel abgeben, Unterhalt für das Baby und Dich und Klärung, ob und wie er Umgang haben möchte.

      LG Küstenkönigin

      • Hallo,
        wir wollten beide das Kind und deswegen wundere ich mich doch über diese Verhaltensänderung.

        • Okay. Dann könntest du ihm ja mal zumindest vorübergehend einen Feldverweis erteilen und ihm sagen, dass er sich dann bei Mutti auf der Schlafcouch überlegen soll, was er will.

          Und du überlegst dir einen Plan B für die Geburt, eine Freundin oder Schwester, die du mit nimmst, falls er kneift.

          Ich denke, es wäre gut resolut zu sein. Ihn nicht in irgend etwas reinzuzwingen, aber auch deutlich zu machen, dass du nicht sein Hampelmann bist und dich nicht verarschen lässt.

          Vielleicht braucht er den Gong, damit er merkt, dass er eventuell alles verliert.

          LG

    >> Vor einigen Tagen hatten wir dann ein Gespräch, bei dem raus kam , dass die Luft raus sei und er deswegen ständig unterwegs ist. Ihm wurde geraten , Schluss zu machen. Zu dem interessiert er sich nicht sonderlich für's Kind und ist auch keine Unterstützung. <<

    Ja und wie ging das Gespräch aus? Was will er?
    Kann ich nicht rauslesen ...

    • Er stecke in einer Krise oder es sei wie Torschlusspanik. Er wisse es nicht genau was los ist.

      • Mit besten Grüßen an den anmaßenden Hansel, der meint mit so schlauen Tipps eine Familie zerstören zu müssen...

        Das wäre das, was mich am meisten wütend machen würde! Jemand, dem ich nichts getan habe und eventuell gar nicht kenne, zerstört mir die Familie mit solch sinnfreien Geschnatter. Die Person hätte bis zum Sankt Nimmerleinstag ausgeschissen!

        Konzentrier Du Dich auf die Geburt. Wenn er Vater sein will, wird er das auch werden. Wenn er nicht will, dann nicht. Dazu kannst Du ihn nicht zwingen.

        Das ist in gewissem Maße aber normal. Ein Kind ändert alles. Ich würde das jetzt nicht überbewerten und offen mit ihm reden, versuchen in zu verstehen und ihm auch das Gefühl zu geben, dass ihr euch aufeinander verlassen könnt, egal was kommt.

        Mein Mann und ich haben die Kinderplanung sehr "geschäftsmäßig" geplant, mit "wenn .... dann ...". So wurde er sicherer und freute sich auch drauf.
        Oft ist es das Finanzielle, was den Männern Sorgen macht ;-)

        Und den Depp, der ihm diesen "Rat" gegeben hat, würde ich auf den Mond schießen ;-)

Anderes Thema: trinkt er nur am Wochenende? Wenn er jedes Wochenende zwei Tage "durchtrinkt" ist das schon nicht normal. Google doch mal Alkoholabhängigkeit. Ansonsten, erst mal passiv bleiben, warten bis das Kind da ist. Vielleicht gibt sich das von alleine wieder. Wenn nicht, könnt ihr euch jederzeit trennen.

Ihr seid dabei gemeinsam ein Kind in die Welt zu setzen, also reißt Euch zusammen und verhaltet Euch wie Erwachsene!

Ein altes Ehepaar wurde gefragt, was das Geheimnis ihrer langen Beziehung sei. Da antworteten die beiden "Wir sind in einer Zeit aufgewachsen, als Sachen die kaputt waren nicht weggeschmissen wurden sondern repariert wurden!"

Top Diskussionen anzeigen