An die Mamis mit 5 Kindern

    • (1) 03.08.17 - 13:54

      Wie war es bei euch von 4 auf 5? Wir planen gerade unser 5. Kind und machen uns doch hier und da Gedanke, sei es Finanziell, Zeitlich, Sozial.... was habt ihr für Erfahrungen gemacht. Wie hat sich euer Leben verändert. Mein Mann hat außerdem Angst dass unser nächstes Kind behindert werden könnte, wovon ich jetzt nicht ausgehe... bin 38 und denke darüber ehrlich gesagt nicht nach. Ich weiß aus meinem Freindeskreis dass das auch in jungen Jahren der Fall sein kann.

      • Ich habe keine 5 Kinder, aber ein paar Freundinnen haben 4. Das finde ich noch okay und die sind bei mir auch gern gesehene Gäste.

        Eine Bekannte hat 5 und ich habe gesagt, dass mir das zu viele sind. Ich habe das Gefühl, dass ihr da der Überblick fehlt und das jedes Mal außer Kontrolle gerät. Als sie noch 4 hatte, hat das noch geklappt.

        Meine Cousins sind einmal 5 und einmal 7 Kinder, die sind eigentlich nie weggefahren, wir sind immer zu denen.

        Evtl. könnten 5 Kinder euch sozial isolieren.

        • >> Ich habe keine 5 Kinder, aber ein paar Freundinnen haben 4. Das finde ich noch okay und die sind bei mir auch gern gesehene Gäste.
          Eine Bekannte hat 5 und ich habe gesagt, dass mir das zu viele sind.<<

          Echt jetzt?
          1 mehr oder weniger macht doch den Kohl auch nicht mehr fett ;-)

      Ich glaube du wirst hier nicht so viele Familien mit 5 Kindern finden. Ich kenne eine Familie mit 4 Kinder und eine mit 5. Die mit 4 Kindern bekommt es ganz gut hin, liegt aber vielleicht auch daran, dass die beiden älteren schon 13 und 10 sind und sich auch viel um die zwei Kleineren mit kümmern.

      Die Frau mit 5 Kindern erscheint immer sehr überfordert. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Vater sehr viel arbeitet und sie immer alleine mit den Kindern ist. Ich habe nicht den Eindruck die Mutter hat alle 5 Kinder unter Kontrolle wenn sie unterwegs sind ( die 5 Kinder sind zwischen 9 und 1) und immer rennt sie einem oder zwei hinterher oder schimpft.

      Aber ich glaube das ist auch von Familie zu Familie unterschiedlich. Du musst doch wissen wie der Unterschied von 2 auf 3 Kinder war oder der Unterschied von 3 auf 4 Kinder. Es kommt ein Mensch dazu mit einer eigenen Persönlichkeit, mit eigenen Bedürfnissen, es braucht auch Aufmerksamkeit, Geld und Zeit. Wenn du davon noch genug übrig hast, dann ist es super und dann bekomm noch ein Kind.

    • Hallo
      Ich bin gerade mit Nr.5 schwanger:-)
      Kann dir noch nicht sageb wie es sein wird aber ich denke nicht viel anders als mit 4...

      Doof angeschaut werden wir auch jetzt schon.. na und ?? Meine Familie , meine Entscheidung!!!

      Warum sollte mal sozial isoliert sein?? Das ist doch totaler Quatsch!! Wir werden alles genauso weiter machen wie mit 4 Kids auch.

      Ich habe 4 Jungs und alle sind gut erzogen und wissen sich zu benehmen. Klar sind sie auch mal laut und wild. Aber es sind nunmal Kinder und da ist es egal ob man 1 oder 4 Geachwister hat.

      Meine 2 Großen (10 &7) helfen auch schon total super mit den Kleinen ( 2&1).

      Heute haben sie z.B. während Nr.4 geschlafen hat die ganze Zeit mit Nr.3 gespielt und ich konnte Bad putzen :-)

      Wie gesagt ich denke nicht das es eine große Umstellung wird. Ich geh da auch sehr entspannt dran.

      Huhu,
      Auch wenn ich gleich mit Steinen beworfen werde, muss ich mal fragen:
      Warum möchte man 5 Kinder? Kein Vorwurf nur eine Frage einer neugierigen bald 2fach Mama.
      Wir haben ein großes Haus, aber für 7 Personen würde es mit Sicherheit nicht reichen. Wir haben auch ein mittleres - höheres Einkommen, aber wie finanziert man 5 Kinder, insbesondere im Schüler-/ Jugendalter?
      Es ist mir ein Rätsel. Mir sind immer 3 Kinder vorgeschwebt, mein Mann will aber nur 2 und begründet das schon mit finanziellen Gründen und Platzmangel ( wir haben aber 4 zusätzliche Zimmer, also Quatsch ;-) ).
      Ich finde diese Entscheidung muss gut durchdacht sein, kann man es sich leisten, kann man jedem gerecht werden usw. oder will man die Kinder nur weil schwanger sein so schön ist und Babys so süß ;-)

      Wie schon oben gesagt, dass sind nur meine Gedanken zu dem Thema, ich verurteile keinen egal ob oder mit wievielen Kindern auch immer.

      #winke

      • Wir erwarten unser 5. Kind. Warum? Weil es für uns nicht schöneres gibt als zu beobachten wie aus diesem kleinen Bündel Leben nach der Geburt eine Persönlichkeit wird. Weil wir unsere Kinder nicht als Risiko empfinden sondern als wunderbaren Reichtum und sie uns jeden Tag Freude schenken um nur ein paar Gründe zu nennen.
        Finanziell hängt es doch von den eigenen Wertvorstellungen ab. Wir haben schon vorm ersten Kind keinen Neuwagen gebraucht, keine Fernreisen gemacht, mussten zum glücklich sein nicht 2-3 Mal im Monat essen gehen und Klamotten für 1000de € im Schrank haben. Das alles sind Dinge die uns nichts bedeuten.

        Wir glauben auch nicht dass man Kindern jeden Wunsch und jedes Hobby erfüllen muss. Das würden wir auch bei einem Einzelkind nicht machen.
        Bisher war die teuerste Zeit immer die im Kindergarten. Da haben wir 150€ im Monat gezahlt. In der Schule waren es 80€ im Schuljahr. Die 200€ für die Klassenfahrt zusätzlich sind von den eingesparten Gebühren locker drin und Klamotten halten plötzlich länger als nur 6 Wochen. Hobbys gibt es viele die wenig oder sogar gar nichts kosten, wenn man sich mal umguckt. Ja, Lebensmittel werden mehr, aber auch da hängt es von den Gewohnheiten und dem gewünschten Lebensstil ab. Wir verbrauchen weniger als viele Familien mit 1 oder 2 Kindern und leben dabei noch gesünder als viele.

        Wir glauben auch nicht dass man ein Kind ununterbrochen betüddeln und bespaßen muss. Und es ist bisher nie vorgekommen dass wir das Gefühl hatten eins unserer Kinder zu vernachlässigen oder etwas was es braucht nicht geben zu können. Dass auch nur zwei gleichzeitig ein unaufschiebbares Bedürfnis hatten, ist bisher genau ein Mal vorgekommen (Platzwunde beim einen mit gleichzeitig einsetzenden Magen Darm Virus beim anderen Kind und das nachts um 3).

        Es ist einfach ein gutes Stück Lebenseinstellung wenn man sich für viele Kinder entscheidet.

        • Und könnt ihr euch vorstellen nach dem 5. Kind noch ein 6. Kind zu bekommen? Geht ihr beide arbeiten oder verdient dein Mann sehr gut?

          All die ,luxusdinge' die du aufgezählt hast, gibt es bei uns auch nicht. Ich habe für das 2. Kind was im Herbst kommt nichts an Klamotten neu gekauft zB. Ferien verbringen wir auf nem Bauernhof in einer FeWo usw.
          Ich kann mir den Haushalt mit 5 Kindern auch nicht vorstellen, da läuft die Waschmaschine ja heiß #schock
          Ich gucke mir gerne Dokus über Großfamilien an und finde es der Hammer was da geleistet wird und da mit meine ich ,normale' Leute und nicht die Wollneys o.ä.
          Aber ich frage mich trotzdem, warum man sich für soviele Kinder entscheidet. Meine Mutter hat noch 4 Geschwister und was da früher abgegangen ist, da ist die Mama also meine Oma nach Erzählungen nicht zu beneiden ;-)
          Ist ja sehr schön, dass alles so klappt, wie ihr euch das vorgestellt habt. :-)

          • Also völlig ausgeschlossen sind weitere Kinder nicht aber wir haben immer gesagt eins nach dem anderen. Wie viele es letztendlich werden wird die Zeit zeigen.
            Ja, im Haushalt muss man eine gewisse Chaostolranz haben und die Waschmaschine läuft täglich. Mir persönlich reicht "sauber genug um gesund zu sein, dreckig genug um sich wohl zu fühlen". Wenn man 4 Kinder nach dem Spielplatz durch den Flur ins Bad schickt, sieht es in der Regel nicht mehr frisch geputzt aus. Aber damit können wir leben.

            Mein Mann ist Alleinverdiener mit eher mittelmäßigem Einkommen. Aber was reicht und was nicht hängt von so vielen Faktoren ab, dass das allein immer wenig aussagt.

        (10) 14.08.17 - 10:30

        150€ Kita im Monat? Hach, wäre das schön...Wir zahlen für 2 Kids etwa 720€...Nummer 3 ist dann aber zum Glück von den Gebühren befreit...da kommt nur das Essen dazu und wir zahlen 785€...Reicht aber auch...

        Ich bin 28, die Kids 4, 2 und fast 1...Leider sind sie recht anstrengend und auch sehr fordernd. Jeder will immer sofort und gerade, wenn der andere möchte etc. Von daher bin ich nach jetzigem Stand defintiv durch...Mein Mann auch, der wäre auch mit 2 Kindern zufrieden gewesen...Seine Familie war schon von Nummer 3 wenig begeistert...
        Was in 5 Jahren sein wird, weiß ich nicht...Aber das Haus, was wir nun bauen, hat definitiv keinen Platz für mehr Kinder...
        Ich wollte früher auch gerne 4 Kids. Scheitert dann aber schon an vernünftigen Autos :-P Die Familie wohnt 500km weit weg, da brauchen wir schon ein vernünftiges...Wären unsere Kinder nicht so bockig, vllt würden wir dann auch anders denken...
        Sie können auch lieb sein, das ist super. Aber leider überwiegt derzeit die andere Seite :-(

    (11) 04.08.17 - 14:23

    Ich kann mir nur vorstellen, dass diese Leute in einer großen Familie aufgewachsen sind und gefallen daran gefunden haben. Sie finden, das müsse so sein und wären mit weniger Kindern unglücklich. Jeder wie er mag :)
    Der Altersunterschied darf meiner Erfahrung nach dann aber nicht zu groß sein, denn sonst findet vielleicht kein richiges Familienleben mehr statt. Meine Pflegeeltern hatten mit mir zusammen 4 kinder und ich war das Jüngste. Meine Geschwister waren im Schnitt alle über 10 Jahre älter als ich und ich hatte keinen Bezug zu ihnen. Meine Schwester führte sich als Ersatzmutter auf und meine Brüder hab ich halt mal kurz gesehen, wenn sie von der Berufsschule oder Arbeit kamen...

    So muss das aber nicht immer laufen ;)

Hallo,
Ich habe "nur" 4 Kinder und ehrlich.. noch eins mehr und ich würde wohl durchdrehen.
Nr. 4 ist ungeplant gekommen und ich bin jetzt zwar froh das ich die Maus habe und wir kommen alle gut klar, aber da ist auch mein absolut nervliches Limit erreicht.

Ihr werdet doch einschätzen können wir es bisher finanziell und stressmässig läuft, man weiß ja was im groben auf einen zukommt.
Den Grund einer Behinderung würde ich auch mal außen vor lassen.
Passieren kann immer was, jeder in der Familie könnte von jetzt auf gleich einen Unfall oder Krankheit haben und plötzlich behindert sein und dann müsste man sich eben arrangieren.
Wenn der Rest passt, warum nicht?
Entscheiden müsst ihr, egal ob dir andere jetzt erzählen wie toll sie klar kommen oder auch nicht.

LG

Hallo
Bei uns ist es etwas abenteuerlich, eins der 5 ist nicht unser leibliches Kind und war demnach nicht so geplant. Dann sind 4&5 Zwillinge. Kann man so auch nicht planen.
Vergleiche sind doch aber wenig sinnvoll weil die Leben doch so unterschiedlich sind. Wir haben das Glück in einem Haus zu wohnen das groß genug & so gut wie abbezahlt ist.
Dazu haben wir große Altersunterschiede und so nicht wirklich mehr kleine Kinder als andere Familien mit mehreren Kindern haben.
Die Freunden sind die gleichen geblieben, habe auch nach wie vor meine guten Freunden die bewusst kinderlos sind.

LG

In deiner Visitenkarte habe ich gelesen, dass die 4. Schwangerschaft doch sehr beschwerlich war. Und ist ja auch schon ein Weilchen her. Ich frage mich, wie du dir das bei einer weiteren Schwangerschaft so vorstellst.

Ich kenne niemanden mit mehr als 3 Kindern persönlich.

du fragst nach Erfahrungen aber die sind individuell ,ein paar Antworten hast du ja schon bekommen . Du weißt doch wie es bei euch mit vieren klappt erstmal ist ein fünftes keine große Umstellung und auch kein all zu großer Unterschied . Was du aber bedenken solltest Kinder werden älter , es wird anders ( nicht weniger anstrengend ) und teurer . Ich weiß nicht wie alt deine Kinder sind , zum zeitlichen kann ich sagen ich hatte mit vielen kleinen Kindern deutlich mehr Zeit wie nun wo sie älter sind . Wenn man das RTL Programm mal außen vor lässt sind die meisten Familien mit vielen Kindern ganz normale Familien die sogar meistens deutlich besser organisiert sind wie Mütter mit zwei oder drei Kindern .

Wir haben 7 Kinder und ich bin ganz frisch mit unserem 8. Wunder schwanger.

Was soll ich sagen....ja es ist manchmal anstrengend. Das habe ich aber auch mit 2 oder 3 Kindern schon empfunden.

Passt es bei euch vom Platz her? Und finanziell?

Bei uns hat zwar nicht jedes Kind ein eigenes Zimmer, aber genügend Platz um sich zurück zu ziehen.

Finanziell solltet ihr es komplett alleine schaffen, denn wenn man schon bevor das Kind da ist mit staatlichen Zuschüssen rechnen muss wird das auf Dauer nichts und ich finde auch dass nicht die Allgemeinheit den Kinderwunsch einzelner finanzieren muss.

Packst du es alleine ohne auf Betreuung von Oma oder Opa angewiesen zu sein? Denn da kann sich ganz schnell was ändern und ich bin auch der Meinung dass Großeltern bereits ihren Anteil an Kindererziehung und Betreuung geleistet haben und es sich verdient haben ihr Alter zu genießen.

Ich persönlich fand die Umstellung auf 5 Kinder schon etwas anstrengend, was aber daran lag dass unser fünfter ein echt anstrengendes Baby war.

Bei mehreren Kindern wirst du auch feststellen dass du immer wieder Hilfe von den Großen bekommst. Oft sind es nur Klinigkeiten, aber es hilft manchmal viel wenn eines der Großen den Kleinsten Bett fertig macht damit du Zeit hast den Mittleren die Zähne zu putzen.

Vergiss bei allem aber auch nicht, dass das süßeste Baby mal ein quengeliges Kleinkind oder ein motzender Teenager wird.

Wenn Du hinter all diesen Dingen stehst und auch in Kauf nimmst dass die Waschmaschine nun noch öfters läuft dann kann ich Dir nur zu Deinem Entschluss beglückwünschen.

Es gibt nichts schöneres als Großfamilen!

Dir alles Liebe!

Es kommt auf den Altersabstand auch mit an. Meine 4 Jungs waren schon recht groß als Nr. 5 kam. Bei uns verlief alles nicht so glücklich, wir haben Nr. 5 und danach Nr 6 verloren. Jetzt haben wir 5 Kinder und bald kommt Nr. 6 meine Kinder sind 23,20,18, 15 (Jungs) und 3J. (Mädchen). Meine beiden Großen wohnen in einer eigenen Wohnung (WG) eine Straße weiter :-) der Kontakt ist sehr innig und ich sehe sie nun öfter, als zu der Zeit in der sie noch zu Hause wohnten. Unsere Jüngste ist der Schatz ihrer Brüder und das wird nun bei unserer Kleinsten nicht anders sein. Omas, Opas, Tanten, Onkels gab und gibt es nicht, auch schon nicht bei den Großen. Meine Jungs stammen aus 1.Ehe und ich war einige Jahre mit ihnen alleinerziehend. Ich liebe meine Großfamilie :-)

(18) 04.08.17 - 16:08

hab keine fünf, kenne aber eine familie mit fünf. (die letzen waren zwillinge - sie wollten "nur" vier :-)) - ihr wärt in dem fall sechs :))

also bei der familie sind die grössten viel älter als die jüngsten und daher fährt die familie nicht mit allen zusammen bei gastgebern ein. somit ist das kein problem. die ältesten sind oft in preiswerten, guten ferienlagern (pfadi, handball) und sind somit sozial absolut nicht isoliert.

wenn ihr es finanziell verkraftet...und der altersabstand es zulässt, dass man nicht immer zu siebt alles machen muss. warum nicht.

eine andere familie bei uns im quartier hat auch fünf, fällt mir gerade ein. dort sind es klar religiöse gründe. und die girls (sind fünf mädels) laufen alle in denselben langen röcken rum. liebe mädchen, aber kontaktscheu. bei der familie machen alle sprüche, dass sie wohl auf n jungen gewartet hätten und so. die familie ist aber ordentlich, kommt selber für sich auf, sind alle freundlich und die eine tochter hat mir geholfen meinen dämlichen kater vom baum zu holen. somit - scheint zu funktionieren.

die mutter ist vollzeit hausfrau und hilft in ihrer kirche mit. die girls sind alle fast gleich alt. keine ahnung wie die das schaffte und warums dann bei fünfen blieb. irgendwie bewundere ich sie. sie sah nie so geschafft aus wie andere mit nur zweien. der vater arbeitet irgendwo auf dem büro bei der stadtverwaltung. da wird man kein millionär. sind aber immer alle sauber und anständig. weg gehen sie aber nie so, dass man es sähe. (theater, oper, etc.)

  • Wer geht schon mit Kindern in die Oper. Das sind bestimmt Mennoniten. Das ist also nicht ungewöhnlich, dass die viele Kinder haben. Sehr nette Menschen.

    • (20) 04.08.17 - 21:05

      Ich habe nicht gesagt sie wären nicht nett.
      Und ich gehe mit meinen kinder in die oper, seit sie das geniessen können. Also seit das jüngere etwa 5 ist. Oper ist nicht, was so schaurig im fernsehen und den witzen rüberkommt. Oper ist orchester, dirigent, bühnenbild, garderobe, geschichte, science fiction, musik, choreografie, zeitreise, schauer überm rücken, kribbeln im bauch und melodienrätsel. Kinder können das geniessen, wenn man sie da unvorbelastet hinführt.... sie fühlen verständigungprobleme zwischen dirigent und musiker oder sänger, verfrühte einsätze um winzige augenblicke zuverlässiger als manch erfahrener hase (unser orchester hat den alten dirigenten verloren und hatte noch mühe, den weg mit dem neuen zu finden...) mit der zeit fühlen sie, ob das modern oder klassisch interpretiert ist. Sie sind so vorbehaltlos dabei - meine tochter steht oft am balkon und schaut auf die bühne, hochkonzentriert, vollkommen in der geschichte - erzählt mir dann, wie sie es anders hätte aufführen wollen - und geht am nächsten tag auf bäume klettern... oper mag nicht alltag sein - aber es ist kunst. Und kinder verstehen kunst.

      • (21) 04.08.17 - 21:07

        ...und es sind nie meine kinder, die in falschen momenten klatschen oder reden... das sind die leute, die vorher noch fanden, sie würden dann bitt schön kein gerde dulden... :))
        Ok, ich muss sagen, dass die ganze kultursache von meinem job kommt. Da wachen sie natürlich schon sehr schnell rein...

(22) 04.08.17 - 16:17

...ganz kurz: im prinzip gibt es natürlich mit 38 ganz klar schon ein höheres Risiko für z.B. das down syndrom. aber das ist ein höheres risiko, kein urteil. und klar kann immer was passieren. auch wenn die kinder schon auf der welt sind.

ich für mich hätte gerne ein drittes gehabt - aber ich war damals 33 und mir war das risiko zu hoch, dass beim dritten was nicht klappt (ich wollte nie abtreiben) und ich dann den zwei grösseren geschwistern nicht mehr gerecht worden wäre. und weil ich sehe und erlebe, dass familien mit behinderten kindern eher ausgegrenzt als akzeptiert werden. beim ersten kind wäre es halt einfach meine augabe gewesen... keine ahnung. für mich war das damals schon auch ein grund, kein weiteres kind zu haben.

finanziell ist es nicht so, dass eins mehr nicht ins gewicht fällt. ich denke, da kommts drauf an, wie gut euer finanzielles polster ist, ob du wieder gedenkst zu arbeiten, was für ansprüche ihr an die freizeit etc. habt. wie eure altervorsorge aussieht.

ich gehe gerne in andere länder in die ferien - da wirds schon mit zwei ab 10 jahren teuer. mindestens zweimal im monat in ein gutes theater, ein ballett oder eine oper oder ein rockkonzert gehen wir alle gerne. auch da ists schon zu viert recht teuer. kommt noch kino dazu... ferienlager (nicht nur weil wir arbeiten, sondern auch weil die kinder z.B. reitlager und skilager lieben). und die kinder sollen ja mit dieser liebe zur kultur auch aufwachsen...

wenn ihr aber alle entweder echt geld habt oder eher häuslich seid - dann kommt man mit fünfen wohl über die runden.

  • (23) 05.08.17 - 16:00

    Wahnsinn! Dann gebt ihr im Monat ca 400 Euro für künstlerische Unterhaltung aus? Respekt!

    • (24) 05.08.17 - 20:41

      ...in der schweiz & mit 4 personen wäre es bedeutend mehr... :)) nein. Hat viel mit meinem job zu tun. Ich zahl eher die pausengetränke und mal die kinderkarten. Oder die anreise. Schon das wäre mit 7 leuten im bereich deiner schätzung....

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Natürlich weiß ich dass es generell unsere Entscheidung ist und wir ein fünftes meistern müssen, es hat mich dennoch interessiert wie es bei euch war. Finanziell habe ich einen Midijob und mein Mann verdient recht gut. Wir haben ein eigenes Haus aber nicht jedes Kind hat ein eigenes Zimmer. Ehrlich, das finde ich auch nicht wichtig. Nervlich bekomme ich es ganz gut hin jedem Kind gerecht zu werden, klar gibt es mal weniger gute Tage... warum? Das kann ich nicht so genau sagen. Ich war vor kurzem ungeplant ss und habe es leider sehr zeitig verloren. Vielleicht hat mich das Ereignis so aus der Bahn geworfen. Ich habe da persönlich keine Zweifel, die hat eher mein Mann. Meine Töchter sind 11,9,6 und mein Sohn 3. vorausschauen kann man da nie wie ein Kind sein wird oder die Situation etc. ich würde es dennoch wagen und hoffe dass alles wieder so reibungslos klappt. Die ss bei meinem Sohn war nicht ganz einfach, war bei meiner Großen aber auch nicht. Da hatte ich ein ss Vergiftung. Jede ss ist anders und jedes Kind auch. Die Kinder sind auch mal laut und die große ist schon langsam in der Pubertät angekommen, sie geht jetzt aufs Gymnasium, da ändert sich auch bald einiges... unser Haus ist den Umständen entsprechend aufgeräumt und auch sauber. Die drei großen Kinder haben Verpflichtungen im Haushalt und erledigen diese auch meist zuverlässig. Viel Unterstützung habe ich noch nie gehabt aber das ist auch ok so, ich wollte die Kinder und ich versuche alles unter einen Hut zu bekommen. Organisation ist da alles. Wir sind alle Mitglieder im TSV, da haben die Kinder ihr Turnen, schwimmen etc, die Kosten sind da überschaubar. Mehr fällt mir nicht ein :)

Top Diskussionen anzeigen