Schwiegereltern machen mich wahnsinnig

    • (1) 04.08.17 - 22:38

      Hallo Leute,

      hab mich nun hier angemeldet weil ich mal eure Meinung brauche... ich platze bald...
      Wir haben vor einem Jahr Haus gebaut, in dem Dorf meiner Schwiegereltern. Beim Hausbau haben sie fleißig mitgearbeitet, nun seitdem wir mit unserer Tochter drinn wohnen denken sie irgendwie sie hätten einen Anspruch auf das Haus. Egal was wir machen sie müssen überall mitreden, sie machen Termine mit Handwerkern aus und fragen uns nicht mal ob uns das passt. Gestern war es so das ich und mein Mann beide nicht da waren, dass wussten sie seit langem und haben trotzdem einen Handwerker her bestellt. Da dieser im Haus etwas machen mussten bleiben sie einfach die ganze Zeit in unserem Haus. Als ich wieder heimkam, bemerkte ich, dass sie überall sauber gemacht haben (unter dem Bett meiner Tochter, meine Blumen zugeschnitten, unter der Couch vorgesaugt usw) ich bin ein ordentlicher Mensch und bei uns sieht es nie wirklich schlimm aus, also wäre kein Bedarf an ner Haushaltshilfe..

      Ich möchte das nicht, es ist jetzt schon des Öftern vorgekommen, dass sie sich bei uns im Haus ohne Voranmeldung tümmeln und rumräumen. Ich pack das nicht, hatte gestern deswegen einen schlimmen Streit mit meinem Partner, weil ihm es egal ist. Er meint nur lass sie halt wenn ihnen langweilig ist... seine Eltern haben auch einen Schlüssel von unserem Haus, an ihrem Schlüsselbund!!! Meine Eltern bekommen keinen weil mein Partner das nicht will... das Haus gehört quasi ihm... ich fühl mich hier sowieso nur als Putze... aber gut das ist ein anderes Thema...

      Jedenfalls sagt mein Mann ich solle das selber mit ihnen klären... möchte aber jetzt auch nicht den riesen Streit mit ihnen anfangen, ich will einfach meine Ruhe von Ihnen und das sie akzeptieren, dass das UNSER Haushalt ist...

      Habt ihr irgendwelche Vorschläge wie ich das am Besten lösen könnte? Nett aber bestimmt...

      Ich bin über jede Hilfe dankbar!!

      • Zuerst mal würde ich meinen Eltern ebenfalls einen Schlüssel geben, ob ihm das passt oder nicht. Gleiches Recht für alle.

        Und zwischen etwas klären und einen Riesenstreit anfangen, liegt ein großer Unterschied.
        Meine SM hat während wir im Urlaub waren, auch die Wohnung geputzt und war auch sichtlich stolz darüber.Zum Glück war mein Mann da meiner Meinung, daß das so nicht geht.

        Als wir dann ein Haus gekauft haben und ich mit Säugling daheim war, da war ich ihr so dankbar, daß sie im neuen Haus fast alles allein geputzt hat, bevor wir eingezogen sind.

        Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als mit ihnen zu reden.
        Sag, daß du es ja nett findest, aber du nicht möchtest, daß sie euer Haus putzen, wenn ihr Hilfe braucht, dann sagt ihr Bescheid.

        Und dann fragt sie mal, ob sie es ok finden würden, wenn du einfach Handwerker in ihr Haus bestellst, wenn sie nicht sind.

        lg

        Bin gerade am Haus hüten meiner Tochter, da diese in Urlaub sind. Ich gieße außen die Pflanzen und leere den Briefkasten. Ich käme NIE und NIMMER auf die Schnapsidee, ihre Wohnung zu putzen und betrete auch keinen Raum, in den ich nicht muss.
        Das habe ich auch bei meinem Sohn und Schwiegertochter so gehalten, als ich bei deren Urlaub früher mal die Katze fütterte und bespaßte. Den Schlüssel gab ich hinterher wieder ab.
        Wenn Deine Eltern keinen Schlüssel haben, brauchen die Schwiegereltern auch keinen und die Aufräumerei würde ich mir ganz klar verbitten.
        LG Moni

        (4) 04.08.17 - 23:06

        Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen beim Hausbau im Ort der Schwiegereltern. Das war für mich aufgrund des Verhältnisses (sie würden genau das gleiche tun und noch viel mehr) ein Ausschluss. Obwohl sie uns im teuren Köln ein Riesen Grundstück auf ihrem Grundstück geschenkt hätten. Können sie gerne behalten!!!!

        Den Schlüssel bekommen sie ebenfalls nicht. Es reicht schon wenn mein Schwiegervater meint er müsse irgendwas in unserem Garten machen. Dazu ist er schon mal geklettert...inklusive Polizei, die die Nachbarn gerufen haben!

        Dein Mann muss zu dir stehen. Und wenn seine Eltern den Schlüssel haben, bekommen den auch deine. Da würde ich mir nichts sagen lassen!
        Sprich Tacheles mit deinen Schwiegereltern, den Handwerkern und deinem Mann! Was ist das für ein Weichei?!

        • Helfende Eltern sind klasse. Bestimmende, übergriffige nicht.

          "Helfen" heißt in meinem Universum, ich mache das, worum ich gebeten werde oder frage ob ich bei irgendwas helfen soll und mache es nur dann, wenn die Menschen, denen ich helfen will, das bejahen.

          Wenn ich bestimme, wobei ich "helfe" und wie, gegen den Willen desjenigen, dann bestimme ich und helfe nicht. Dass jemand, der das nicht hat, sich sowas wünscht, das glaub ich jedenfalls nicht.

          • Doch, meine Mutter war sehr übergriffig. Damals hat mich das nur genervt. Heute habe ich viel um die Ohren und bin nicht mehr gesund, ich wäre froh um ungefragte Putzarbeiten oder sowas.

            • In dem Fall würdest du ja heute um Hilfe bitten oder angebotene Hilfe dankend annehmen. Jedenfalls würdest du dich über Hilfe freuen.
              Dass du dich freuen würdest, wenn jemand etwas macht, was du gar nicht willst und das als "Hilfe" deklariert, das nehme ich dir nicht ab.

      Das wirklich schlimme Thema ist doch, dass du nicht das Gefühl hast, in DEINEM Haus zu sein. Und das liegt offensichtlich nicht an deinen Schwiegereltern, sondern an deinem Mann. Er benimmt sich, als ob ihm das Haus allein gehört, er verbietet deinen Eltern das, was er seinen Eltern zubilligt. Er unterstützt dich nicht und lässt es zu, dass du dich nur als seine Putze fühlst. Ganz ehrlich - kümmere dich lieber darum!

      (11) 05.08.17 - 07:58

      Wem gehört das Haus den, wer hat es bezahlt/finanziert. Sind deine Schwiegereltern da maßgeblich beteiligt? Was für Handwerkerleistungen sind das, die sie da in Auftrag geben und wer zahlt das? Ich würde mich freundlich bedanken für Ihren Putzeinsatz aber gleichzeitig klarstellen, dass du das in Zukunft nicht mehr ungefragt möchtest. Termine im Haus, zu denen ihr nicht da seid, würde ich eigenständig absagen/verschieben.

      (12) 05.08.17 - 09:29

      Wer hat das Haus finanziert,
      wer steht im Grundbuch?
      Wie viel Arbeitsanteil haben sie miteingebracht?

      Grundsätzlich sehe ich es so: Hilfe ist gut und schön, persönliche Grenzen sollten jedoch eingehalten werden.

      Reden finde ich wichtig.
      Wo sind die Grenzen. Welche Verhaltensweisen sind hilfreich, womit kann man leben, was ist lästig, was ist ein No Go.
      Da jeder Mensch seine eigenen Grenzen hat, ist es wichtig, diese zu sagen.

      Wenn sie euch helfen möchten, dann redet drüber.

      Wenn dir ihre Form von Hilfe unangenehm ist, sprich es an.

      Würde mir jemand den Haushalt putzen, hätte ich nichts dagegen. #schein (es IST sauber, aber hin und wieder kann das durchaus eine Erleichterung sein)
      Umräumen oder das Ansehen meiner Wohnung als "ich darf nicht sein" würde ich als No Go sehen. Umgekehrt helfe ich anderen auch, frage aber wo die Grenzen sind.

      Es muss ja nicht immer gleich das Extrem sein.

      Warum will er nicht, dass deine Eltern auch einen Schlüssel bekommen?
      Was würden deine Eltern anders machen?

      Schlüssel bekommen nur Menschen, denen ich vertraue. Punkt. Da entscheidet nicht der Verwandtschaftsgrad.

      Wissen sie, dass du es nicht magst, wenn sie in eurem Haus sind, wenn du nicht da bist?
      oder läuft einfach ein stillschweigendes Abkommen weiter: sie haben beim Bauen geholfen und jetzt ist es einfach so...

      Manche machen auch deswegen weiter, weil sie gar nicht wissen, dass der andere das nicht mag. Würden sie plötzlich damit aufhören, käme dann die Frage auf: warum hören sie auf, bisher haben sie doch auch immer....

      ist es bei euch stillschweigende Gewohnheit? Dann sag, dass es dir zu viel wird !!

      Vielleicht ist es ihnen ja auch zu viel und sie wollen dich nicht im Stich lassen (auch das ist schon vorgekommen in Familien. Beide waren gefrustet und keiner hat sich getraut, was zu sagen)

      oder WISSEN sie, dass sie deine Grenzen überschreiten und überschreiten diese absichtlich oder vorsätzlich oder gar mit herabsetzung deiner Wünsche? DANN würde ich deutlicher reagieren und über weitere Konsequenzen nachdenken. Das mag ich gar nicht. #nanana

      Ich bin sicher, Du hast die Probleme schon beim Hausbau kommen sehen, hast es aber laufen lassen, des lieben Friedens willen.
      Es funktieniert aber nicht, auf einmal das Verhalten ändern zu wollen. Wehret den Anfängen!

      Ich glaube auch, das Problem sind erst in zweiter Linie Deine Schwiegereltern, in erster Linie Dein Mann. Bei mir würde es garnicht gehen, wenn der Partner seine Hausherrnallüren ausleben will.

      Ihr seid ein Paar, jeder hat seinen Anteil am Hausbau geleistet, sei es in praktischer Arbeit, sei es in Kinderbetreuung oder Essen Versorgung oder was auch immer.

      Du bist ja leider noch nicht lange hier im Forum, sonst hättest Du aus den vielen Beschwerden zum Thema schon vorher wissen können, dass Eure Planungen im Ort der Schwiegereltern schief gehen werden. Mit manchen Familien geht das, wenn die Menschen eine gewisse Zuückhaltung üben können. Wenn diese Zurückhaltung nicht da ist, ist es fast zwangsläufig, dass der Familienfrieden gestört werden wird.

      Ich würde zuerst darauf bestehen, dass Deine Schwiegereltern den Schlüssel zurückgeben. Bei Bedarf (Katze füttern oder Blumen gießen) kann man ihnen den ja geben, mit der Auflage, ausschließlich die nötigen Tätigkeiten durch zu führen, sonst nichts. Wenn das nicht klappt, würde ich auch für Betreuungsaufgaben andere Leute suchen.

      Aus Gerechtigkeit Deinen Eltern ebenfalls den Schlüssel zu geben, davon halte ich nichts.

      Es ist Euer Haus, da habt Ihr die Schlüssel, sonst niemand, es sei den, in einem verschlossenen Kästchen, falls man sich einmal aussperrt.

      Ich befürchte allerdings, dass Du kein Ergebnis erzielen wirst, wenn Du Deinem Mann gegenüber nicht sehr massiv wirst. Das ist schwer, anders wird es aber nichts. Bei mir würde das bis zum kurzzeitigen Auszug aus dem Haus gehen.
      Wenn Du das nicht zeitnah durchziehst, wirst Du in dieser Situation bleiben, die wird von selbst nicht besser werden.

      Gruß Bernd

Top Diskussionen anzeigen