Für welches Haus würdet ihr euch entscheiden?

    • (1) 13.08.17 - 16:12

      Hallo
      Wir ziehen nächstes Jahr um und haben jetzt 4 Häuser zur Wahl. Nun ist das ein kleines Luxusproblem und an sich gefallen alle, jeweils eben mit ein paar Vor- und Nachteilen. Ich habe meinen heimlichen Favoriten und wollte hier einfach nochmal ein paar Denkanstöße sammeln um unsere Pro und Kontra Liste zu ergänzen.
      Hier die Optionen:
      1) Haus direkt an der Küste, vom kleinen Garten aus ist man direkt am Strand. Kinderbetreuung gibt es direkt vor Ort, man kann auch zu Fuß/mit dem Fahrrad etwas machen und ist nicht komplett aufs Auto angewiesen. Nette Umgebung und Fähranbindung in eine große Stadt. Großer Nachteil: zu meiner Arbeitstelle muss man 1,5 Stunden einfach kalkulieren (vor Ort muss ich aber meist nur 2-3 mal die Woche sein).
      2) Haus das noch gebaut wird in einer Art Waldgebiet. Vom Grundriss und Plan sehr sehr schön.Alle paar hundert Meter ein Haus, es ist etwas einsam und man ist voll aufs Auto angewiesen. Die Fahrtzeiten zur Arbeiten wären um einiges kürzer aber dafür darf man für alles andere ins Auto steigen und das läppert sich ja auch. Kinderbetreuungsmöglichkeiten liegen ebenfalls sehr unglücklich.
      3)Haus bei dem generell das gleiche gilt wie bei Haus 2). Nur ist es umgeben von vielen anderen Häusern. Es gibt einen Park/Spielplatz aber das wars. Ansonsten ist man auch wieder komplett aufs Auto angewiesen.
      4)etwas altmodisches Haus von Küche,Bädern & Co direkt an etwas wie einem Flussarm. Man hat ein Dock aber es ist halt nichts eingezäumt. Die Stadt selbst ist eine kleine Studentenstadt in der man das alles vor Ort hat. Der Standort wäre so ziemlich genau zwischen unseren Arbeitsplätzen.

      Vielen dank für eure Gedanken!:-)

      LG

      • So ganz aus dem Bauch raus und rein intuitiv spricht mich Nummer 4 am meisten an.
        Altmodisch kann man nach und nach modernisieren. Flußarm spricht für Romantik, kleine Studentenstadt mit alles vor Ort = prima. Man kann mal in die Lage kommen, kein Auto zu haben oder fahren zu können - und dann?

        Da ich selber 4 Jahre lang täglich eine Stunde (im Winter länger) einfach zum Dienst gefahren bin, weiß ich, wie ätzend das sein kann, besonders im Herbst und Winter.
        Mitten drin zwischen den Arbeitsplätzen ist perfekt.

        Auf Platz 2 käme die Nummer 1 :-)
        So, nun werden ja noch andere Meinungen kommen :-D
        LG Moni

        • Hallo
          Inwiefern wir/man modernisieren und umbauen könnte müssten wir erst schauen. Auto wäre trotzdem nötig da es keine Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln gäbe.
          Pendeln kenne ich auch, nur habe ich da auch öfters den Zug genutzt wenn es zeitlich gepasst hat. Das ist (wenn die Bahn gerade nett ist und alles klappt) ja noch etwas bequemer und man kann vielleicht etwa dösen. Das wäre dort halt nicht gegeben.

          LG

      Für mich kommt Haus 2 schon deshalb nicht in Frage, weil die Kinder jahrelang dann überall hin gefahren werden müssen, auch zu sämtlichen Freunden. Ich finde es sehr vorteilhaft, wenn es im Ort auch Kinder gibt, die sich dann auch mal spotan zum Spielen treffen können.
      Außerdem sagst Du ja selbst, Kinderbetreuung ist ebenfalls doof gelegen. Dieses Haus ist in meinen Augen eher etwas für später, wenn die Kinder größer und selbständig mobil sind.

      Die Sache mit der Entfernung zur Arbeitsstelle ist ein Argument, das man nicht vernachlässigen darf. 1,5 Stunden Fahrerei wäre mir auch 2-3 mal pro Woche zu doof. Und dann irgendwann 4-5 Tage? Nee. Überleg mal, was sich da an Kosten und verfahrene/verschenkte Zeit summiert. Das mit dem Strand klingt auf den ersten Blick traumhaft, aber wird mit der Zeit Gewohnheit und nicht mehr so interessant sein. Außerdem, was ist mit Unwettern so nah am Meer? Da kenne ich mich nicht aus, stelle es mir aber sehr ungemütlich vor. Dann doch lieber so ein Strandhaus im Urlaub mieten. ;-)

      Haus 4 klingt irgendwie am vernünftigsten. Gegen "altmodisch" kann man etwas tun und sowohl Infrastruktur als auch Anfahrtszeiten zu den Arbeitsplätzen klingen optimal.

      • Hallo
        Die Infrastruktur dort ist generell anders als in Deutschland, alleine was die Selbständigkeit angeht wäre Haus 1 am praktischsten gelegen.
        Die Strecke ist natürlich happig. Wenn dafür alles andere super passt wäre das aber noch das kleinere Übel für mich.
        In nächster Nähe zum Strand wohnen habe ich schon hinter mir, dauerhaft direkt am Strand wohnen wäre für mich tatsächlich auch jetzt noch toll.

        Das altmodische wäre ja nicht so schlimm, wie das mit dem umändern aussieht müsste man schauen. Größter negativ Punkt ist da tatsächlich das Grundstück.

        LG

        • Dann haben alle Häuser mehr oder weniger einen Haken, das las sich auch so. Welche fallen denn bei Dir jetzt schon raus? Dass die 1 für Dich am Besten passt konnte man sich schon aufgrund Deiner Beschreibung denken. ;-)

          • #schwitz Das stimmt wohl, da überwiegen die positiven Dingen aus dem Kopf einfach am meisten.
            Am wenigsten könnte ich mich gerade eigentlich mit 3) anfreunden. Da wären zwar (etwas eng auf eng) Nachbarn und der kleine Park aber die Umgebung weniger schön,kleiners Grundstück und es ist etwas doof gelegen.

            • Dann streich das doch gleich, ich würde generell versuchen, mit dem Partner nur aus zweien auszusuchen. Vereinfacht das Ganze immens. Oder klar sagen, das ist alles noch nicht 100%, ob man Euch nicht noch weitere Vorschläge machen kann.

    Wenn Du mich fragst, KEINS von diesen 4!

    Ergo:

    Es muss in EUER Leben passen!

    Wir brauchen allein wegen der Jobs schon unbedingt die (direkte Nähe zur) Großstadt.

    Kinder sollen später auch mal selbstständig zur Musikschule, zum Konzert, etc. Mitten im nirgendwo, keine Schnell-Bahn-Anbindung oder Kleinstadt gehen gar nicht.

    Ich wäre auch keine Freundin des Wohnens am Wasser. Mein Haus und sorgsam ausgesuchte teure Einrichtung und Innenausstattung ohne IKEA-Zeugs ist mir heilig und soll nicht beim nächsten Unwetter davonschwimmen oder verschlammt werden.

    • Hallo

      Ich hätte wohl erwähnen sollen: es ist nicht in Deutschland.
      Das System mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie hier gibt es so dort nicht. Das selbständig wo hin kommen ist also erstmal auf die nähere Umgebung selbst begrenzt,also das was zu Fuß und mit Fahrrad geht.

      LG

      • Bin neugierig, darf ich fragen, wo das ist? Irland/England hab ich da so im Kopf.

        Ich würde Haus Nr. 1 nehmen.

        • Nein, USA :-)

          • Hallo,
            Ich weiß nicht ob du das jetzt noch liest, aber wohnen am Meer klingt erst mal toll.
            ABER und das gilt zu bedenken, dass Salz, der Sand, der Wind und die feuchte Luft machen sich an dem Haus sehr zu schaffen.
            In unserem engeren Familienkreis, ist jemand nach Südamerika ausgewandert und hat sich auch, wie wahrscheinlich sehr viele (deutsche) Auswanderer ein Haus direkt am Meer gekauft und dann wieder Verkauft weil die Instandhaltung einen großen Posten in Anspruch nahm, obwohl es sich um ein Haus in massivbauweise handelte.
            In den USA, in der die meisten Häuser aus Holz sind, ist die Instandhaltung bestimmt nochmal aufwendiger.
            Für mich würde auch die Gefahr die die Nähe zum Meer (kleine Kinder, Sturm überschwämungen) dagegensprechen.
            Obwohl ich vom Gefühl her auch gerne direkt am Meer wohnen würde;-)
            Lg und alles gute für den Umzug

            • Hallo
              Da wir das Haus nicht kaufen ist die Instandhaltung nicht wirklich unser Problem!:-)
              Haus 1) wäre komplett umzäunt und dann kommt ja auch erst mal der Strand und nicht sofort tieferes Wasser, was bei Haus 4) ja der Fall wäre.
              Auf kleiner Kinder muss man natürlich dennoch ein Auge haben!

              LG

Top Diskussionen anzeigen