Kinderflohmarkt oder online-Verkäufe?

    • (1) 13.09.17 - 21:13

      Wo habt ihr bessere Erfahrungen gemacht?

      Hallo,

      vieles meiner Kinder habe ich bereits online verkauft. Jetzt überlege ich für die letzten Kisten (Kleidung, Schuhe) mal auf einen Kinderflohmarkt zu gehen.

      Aber ich habe oft gehört, das Eltern dort, auch für Markenwaren nichts zahlen wollen und versuchen alles zum mickrigen Preis zu erwerben. Zum Beispiel Marken-Shirts für 50 Cent oder Markenschuhe für gerade mal 5 Euro.

      Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht oder verkauft ihr nur online?

      Erzählt mal.

      Lg Miriam

      • Es ist so, auf einem Flohmarkt will man Dinge günstig kaufen. Vor allem, wenn sie bereits gebraucht sind und auch nicht lange passen. Schuhe für mehr als 10 Euro kauft keiner gebraucht, für T-shirts gibt niemand auf dem Flohmarkt mehr als maximal (!) 1 Euro aus. Ob Marke oder nicht, ist dabei Nebensache. Kinderkleidung muss günstig sein, sonst kauft sie keiner. Wenn es dir also darum geht, einfach die Sachen los zu werden, ist ein Flohmarkt eine gute Sache. Willst du dagegen einige hochwertige Sachen für mehr Geld loswerden, versuch es online.

      Ich halte viel davon Sachen gebraucht zu kaufen, alleine der Umwelt zuliebe. Aber: Schuhe würde ich nie gebraucht kaufen. Werder für 50 € noch für 50 Cent.
      Das ist ja eine orthopädische Katastrophe.

          • Kaum oder gar nicht getragene Schuhe sind ok. Da das Fußbett vom Vorgänger noch kein Profil hinterlassen hat und so nicht schädigend ist.

            Ja, das hat man früher mal gesagt, dass man getragene Schuhe nicht weitervererben soll.

            Das ist aber inzwischen überholt. Wenn Schuhe nicht schief abgelaufen sind oder so etwas, dann ist es orthopädisch völlig unbedenklich, gebrauchte Schuhe zu tragen.

            (Das nicht wollen ist dann eine andere Sache. Ich würde meinen Kindern bestimmte Sachen (Socken, Unterwäsche, Schuhe) auch nicht gebraucht von anderen Kindern geben wollen. Dass die Kleine ein Paar kaum getragener Schuhe der Großen übernommen hat, ist aber durchaus schon vorgekommen.)

            • Mir wurde noch vor 2 Wochen gesagt, dass man es besser lassen soll, da man manchmal nicht sieht wie die Schuhe abgelaufen wurden.

              • Es zwingt Dich ja niemand.

                Aber "mir wurde vor 2 Wochen gesagt" ist für mich auch nicht unbedingt überzeugend.
                Es gibt Kinderärzte, die heute noch sagen, man solle ein Kind nach der Uhr stillen und nachts zum Füttern wecken. Die meinen das sicher auch nur gut, aber sie haben nicht immer Recht.

                Und letztlich kommt es ja auf jeden individuellen Schuh an. Ein sauber getragener Schuh von guter Qualität ist sicher besser als ein billiger Neuschuh, bei dem man schon aufgrund des Preises weiß, dass die Probleme weniger orthopädischer Natur sind als vielmehr giftiger.

    Hallo, ich habe es ein paarmsl probiert, auf Flohmärkten zu verkaufen. Den Aufwand empfand ich als sehr groß im Gegensatz zum geringen Erlös. In Zeiten, wo ein Doppelpack LA-Shirts für Kids nur noch 4,99 € beim Discounter kostet, kann man auf dem Flohmarkt nicht mehr als 50-90 Cent verlangen.
    Gute Markenware verkaufe ich gerne einzeln bei Ebay, Pakete (z B. 17 Teile Jungsklamotten) auch.
    VG

    Wenn du auf den Flohmarkt gehst oder auf einen Kinderbasar, auf dem du selbst verkaufen musst, dann werden die Preise ggf. recht niedrig sein. Ich habe den Preis dann anfangs bewusst immer höher angesetzt, damit man noch handeln kann.

    Ansonsten kannst du aber deine Sachen zu Listenbasaren geben. Da sind die Preise fix und du gibst zwischen 10 und 20% des Erlöses an den Veranstalter ab. Allerdings musst du dich dann eben auch nicht Stunden hinstellen und verkaufen.

    (13) 14.09.17 - 09:39

    Ich verkaufe nur noch über Ebay Kleinanzeigen.

    Ich würde die Markensachen online verkaufen und den Rest auf dem Flohmarkt. Den Rest kannst du natürlich auch mitnehmen, geht aber vielleicht nicht so gut. Und dann möglichst einen großen Flohmarkt suchen wo wirklich viele Leute kommen.
    Was überbleibt dann in Paketen oder verschenken.

    Bei mir ist es so: Ich kaufe online und auf dem Flohmarkt. Online kaufe ich, wenn ich eine spezielle Marke oder ein bestimmtes Produkt suche. Dafür bezahle ich dann online einen fairen-überhöhten Preis.
    Beim Flohmarkt schaue ich wie ich fündig werde und suche güstige Sachen. Jetzt für den WInter habe ich auf Ebay eine Markenwinterjacke für 25€ gekauft. Jetzt suche ich noch eine zweite, falls die andere mal gewaschen werden muss. Da will ich auf dem Flohmarkt eine alte noname Jacke für 4€ kaufen.

    Ich bringe die Kleidung immer zu unserem Kinder-Second-Hand.

    Ich hab keine Lust auf diesen Stress bei Online-Verkäufen oder Kinderflohmärkten/-basaren.

    Bei ihr bekommen ich ca 1,60-2€ für gute Markenshirts und für H&M und Co 0,70€-1€.

    Ist für mich ok. Den ich hab gemerkt, dass auch im Internet keiner mehr als 1€ pro Artikel zahlen will. Und selbst das bekommt man meist nicht mehr. Habe mal 3 Jeans für 4€ inkl Versand angeboten. Ich hab nicht eine Rückmeldung dafür bekommen. Für mich unversäandlich.

    Winterkleidung wie Jacken und Schneehosen, sowie Schuhe aller Art (außer Gummistiefel) verkaufe ich im Internet. Da bekommt man wenigstens noch ein paar Euro dafür und muss es nicht halb verschenken. Aber selbst da gibt es nichz mehr als 10-15€ pro Artikel.

Top Diskussionen anzeigen