Abendroutine mit Baby und Kleinkind?

    • (1) 18.09.17 - 17:01

      Hallo ab nächstes Jahr werden wir zu viert sein. Nun frag ich mich oft wie wohl die Abendroutine sein wird mit Kleinkind und Baby? Wie macht ihr das so? Lg

      • Das kommt von alleine...da würde ich mir nicht den Kopf weit vorher zerbrechen. Es kommt wie es kommt.
        Ich fand die Abendroutine nicht anders als vorher (hab 3 Kinder mit je 2 Jahren Abstand). Das Baby lief so "nebenher". Erst wurden die Großen versorgt, und so lange das Baby noch keinen Rythmus hat, dass eben danach.

        Es war alles wie immer - nur eben mit einem Baby dabei.

        Die Abendroutine mit Kleinkind kennst du bereits und die Abendroutine des Babys, wird dir das Baby am Anfang schon mitteilen , wie es abläuft.;-)

        Das kommt drauf an. Wir sind abends fast immer beide zu Hause, daher macht einer die Große fertig nach dem Abendbrot und der andere das Baby. Klappt wunderbar ganz ohne Stress.

        Alleine finde ich es schon anstrengender, aber auch das geht. Während die Große ins Bett gebracht wird spielt die Kleine momentan im eigenen Bett.

        Es wird sich bestimmt einspielen sobald ihr zu viert seid.

      • Huhu,

        Naja kommt aufs Kind drauf an. Ich müsste abpumpen und mit Flasche dann füttern. Hieß der Große aß, ich pumpte ab und fütterte dann den Kleinen und dann ging ins Bett.

        Lg

        Routine? Welche Routine? ;-)
        Nee, im Ernst, das hat sich im ersten Lebensjahr der Kleinen monatlich, wenn nicht öfter, geändert.
        Unsere beiden sind 22 Monate auseinander.
        In den ersten 8 Wochen hatte mein Mann Elternzeit und hat die "Große" übernommen, danach war ich abends meist mit beiden alleine. (Tip: die "Große" soviel an Papa abzugeben war schlecht - die Umstellung, als dann Mama wieder zuständig war, aber mit Baby dabei, fiel ihr schwer und sie hat viel gemotzt und geheult.)

        Wir hatten: Baby im Babybett ablegen, dann die 2jährige ins Bett bringen, dann mit Baby kuscheln.
        Baby ins Bett bringen, die Große "hilft", dann die Große ins Bett bringen.
        Die Große bettfertig machen, dabei die Kleine auf dem Arm oder Tragetuch rumschleppen und dann alle ins/ans Bett kuscheln und das beste hoffen ;-)
        Die Kleine stillen, dann schnell die Große ins Bett bringen, die Kleine wieder stillen, die Große noch mal ins Bett bringen...

        Ziemlich viel habe ich die Kleine gestillt, während ich der Großen vorgelesen oder mit ihr Bücher angeguckt habe.

        Das wird schon! Die Mäuse lieben sich und wissen, dass man immer zu dem Kind laufen muß, das weint... Alles andere ergibt sich!

        Alles Gute für euch!

      • Naja, ich hab leider kein Baby das einfach so nebenher läuft. Nebenher brüllt trifft es wohl eher ;-)

        Spaß beiseite, der kleine hatte die ersten Monate abends viel geschrien. Wenn wir zu zweit waren, nahm einer ihn ins Tuch und der andere machte den großen fertig oder ich stillte und mein Mann kümmerte sich um den großen.

        Als das Geschrei dann irgendwann besser wurde hat es sich so eingebürgert, dass mein Mann den großen nimmt (der besteht seither auch drauf vom Papa fertig gemacht zu werfen) und ich lege das Baby. Das läuft meist parallel und klappt gut da der große in seinem Zimmer schläft und der kleine bei uns. Familienbett mit beiden Kindern gleichzeitig geht hier nicht. Ich habe es versucht aber die beiden halten sich gegenseitig wach während ich immer genervter werde. Bin ich mit beiden Kindern alleine lege ich erst den Babysohn (der große darf in der zeit Fernsehen oder am iPad Videos schauen) und dann kommt der große dran. So mache ich das auch tagsüber denn ich habe beide Kinder großteils zu Hause. Klappt mittlerweile nach knapp 8 Monaten gut.

        Mach dir keinen Kopf, das spielt sich ein!

      (9) 28.09.17 - 12:16

      Hallo,

      lass es auf dich zukommen, denn alles was man sich vorher überlegt, passt dann plötzlich doch nicht. Bei uns hat es sich nach einer Weile ergeben, dass ich mit der Großen zusammen den Kleinen ins Bett gebracht habe, wir haben ein Buch gelesen, er ist an der Brust eingeschlafen, und sie durfte (falls sie nicht auch eingepennt war) nochmal ne Stunde mit aufstehen. Aber wie gesagt, das ergibt sich alles...
      LG Julia

      Hallo liebe stolli27 .-)

      Darüber hab ich mir auch viele Gedanken gemacht. Manchmal ist es wirklich schwer wenn beide Kinder gerade deine volle Aufmerksamkeit brauchen, würdest du dich gerne zweiteilen. Da das nicht geht, ist es in solchen Situationen echt stressig.

      Aber im großen und ganzen ist es total schön :-)

      Der Große spielt auch gern mal mit dem Kleinen während ich die Flasche zubereiten kann. Man findet seinen Rhytmus mit der Zeit!

      Ich nehme manchmal die Kamera durch meinen Mama-Alltag mit und vlogge. Diese Vlogs lade ich dann auf meinem YouTube-Kanal hoch.

      Bei diesen Vlogs kann man auch Teile unserer Abendroutine sehen :-)

      Vielleicht magst du dir ja mal meine Videos dazu ansehen :-)
      Hier der Link zu einem meiner Vlogs:
      https://www.youtube.com/watch?v=42bsgRtzto4&t=892s

      Liebe Grüße,
      Stella

Top Diskussionen anzeigen