Halloween – Top oder Flop? Hier ist eure Meinung gefragt!

Feiert ihr Halloween?

    • (1) 10.10.17 - 16:04

      In den letzten Jahren hat eine amerikanische Tradition auch hierzulande immer mehr begeisterte Anhänger gefunden: Halloween. Kürbisse werden ausgehöhlt und leuchten kleinen Gespenstern und Hexen den Weg zu aufwendigen Halloweenpartys und Häusern, die Süßigkeiten bereithalten. Die meisten Kinder finden Verkleiden toll. Und Süßes auch. Und Feste feiern sowieso. Also alles fein? :-) Oder seid Ihr eher genervt von den Süßigkeiten fordernden Trupps an Eurer Haustür und könnt auf den kommerziellen Rummel sehr gut verzichten? #augen
      Eure Meinung ist gefragt – stimmt ab!

      Wir machen das nicht mit. Klingel wird ausgeschaltet.

      Alle Kinder dürfen gerne zu St.Martin singen kommen. Das ist bei uns in der Nachbarschaft aber eigentlich auch so üblich. Vereinzelt gibt es Halloween Partys.

      Ich muss sagen, ich finde das furchtbar, aber nicht weil es Ami-Quatsch ist, sondern weil ich mich nicht gern grusel.

      Ganz besonders schlimm finde ich die Scream-Maske und die hängt nun überall.

      Sowas dann noch an einem Menschen, im halbdunkeln und man kann mich einweisen.

    Es ist halb und halb.

    Was ich gar nicht mag, sind dreiste Eltern, die klingeln, fordern und beleidigend werden, wenn es von "geizigen" nichts gibt.

    Wäre der Umgangston etwas freundlicher oder es gäbe eine Regelung woran man erkennen kann, wer mitmacht und wer nicht, fände ich es durchaus in Ordnung.
    Bei Bekannten in USA und Kanada gibt es Möglichkeiten zu erkennen, wer bereit ist und wer keine Lust darauf hat und das wird dann respektiert.

    Das vermisse ich hier.

    Private Feiern finde ich eine nette Idee. Dann kann jeder selbst entscheiden was gemacht wird, in welchem Umfang und so.


    Da ich mit Fasching groß geworden bin, gibt es das jetzt eben 2x im Jahr.
    Der Unterschied zwischen Fasching und Halloween ist bei uns eben die Dreistigkeit. Dieses wer nicht mitmacht, ist geizig oder sonstige "unter die Gürtellinie Ausdrücke"

    Schon seit jeher gibt es auch Faschingsmuffel und Faschingsfans. Muffel halten sich eben nicht in den Hochburgen auf in den betreffenden Zeiten und Fans klingeln nicht bei Muffeln an der Tür und beschimpfen diese. Es sind eben zwei Welten, die seit ich denken kann, parallel existieren.

    Bei Halloween scheint das leider nur bedingt zu funktionieren. Stichwort Beleidigungen. :-(
    Hier es einfach oft chaotisch, weil keiner weiß, woran man ist.

    Fasching hat durch die lange Erfahurng einfach schon "bekannte Regeln" entwickelt.
    Wobei einige Umzüge auch schon kostenpflichtig geworden sind, weil es Verwüstungen und co gab, weil auf Ungute Weise über's Ziel hinaus geschossen wurde. :-(
    Der Spaßfaktor ist dem "noch mehr" gewichen. Das fehlt mir manchmal. Egal bei welchem der beiden Feste.

    • Hier gilt eigentlich die Regel, dass nur an geschmückten und beleuchteten Häusern geklingelt wird. Leider sind die Bewohner meist doch empört, dass man sich erdreistet zu klingeln.

      • Das finde ich ne tolle Lösung!

        Hier ist es relativ egal ob geschmückt ist oder nicht. Viele klingeln auch bei dunkeln, nicht geschmückten Häusern und beschweren sich dann lautstark gröhlend, wie geizig die Bewohner sind, wie intolerant "neuen" Festen gegenüber und Spaßverderber etc.

        Wäre es so, dass es eine Übersicht gäbe: geschmückt ok, nicht geschmückt will Ruhe haben oder eine andere Alternative, wie man das Erkennen kann, super.
        Die Beleidigungen müssten nicht sein.

        Bei Fasching wurden auch schon Kinderfeste gestrichen, weil es nur noch ums "Will haben" ging. Narrenfreiheit im wörtlichen sinne :-( Es ist doch ein Fest, da dürfen Kinder alles :-[

        egal ob Neues oder Altes Fest, ob hier eingebürgertes oder übernommenes:
        nicht jeder muss alles mögen
        und es sollte doch einen Weg geben, damit beides funktioniert: die die Spaß haben und die, die ihre Ruhe wollen.


        Die die gerne schmücken und an dem einen Abend ihre Ruhe wollen, könnten ja für ein paar Stunden auslassen. und die, die ihren Spaß wollen, könnten eigentlich die in Ruhe lassen, wo es dunkel ist.

        Scheint aber leider nicht so einfach zu sein. :-(

Meine Kinder sind riesige Halloween-Fans und ich bin die letzten Jahre immer mit dem Jüngsten um die Häuser gezogen. Man stelle sich sorgfältig geschminkte und süß verkleidete Jungs und Mädchen im Kindergartenalter vor, die höflich einen netten Spruch aufsagen und um humane Zeiten an der Tür schellen (ca. 18 Uhr).
Wir wohnen hier in einem adretten Dorf, Eierwerfer und Co. gibt es hier nicht.
Auf jeden Fall wurden es von Jahr zu Jahr mehr Leute, die zwar alles voller leuchtender Kürbisse hatten, aber total angepisst auf uns reagiert haben. Einige brachten dann die üblichen Belehrungen, dass wir eine Woche später zu St. Martin kommen sollen (das macht hier NIEMAND, da es vom Martinskomitee riesige Süßtüten für die Kinder gibt). Ein älterer Herr drohte sogar wortlos mit der Faust, was ein Mädchen zum weinen brachte :-(
Daher gehe ich nicht wirklich gerne! Aber man hat natürlich auch die Leute, die vorbereitet sind und sich über uns freuen. Das sind dann die Highlights. Und die Kinder lieben es weiterhin, aber es ist halt schwierig.
Wenn die Halloweenhasser wenigstens nicht alles dekorieren und beleuchten würden, dann wäre es einfacher--an unbeleuchteten und ungeschmückten Häusern gehen wir nämlich vorbei.

Top Diskussionen anzeigen