Tipps zu Organisation unf Freiräumen

    • (1) 13.10.17 - 16:58

      Hallo ihr Lieben,
      ich bräuchte (mal wieder) Tipps... mein Kleiner ist knapp 19 Monate und momentan ein anstrengender Rabauke, den ich keine Sekunde aus den Augen lassen kann. So ist es nun mal in dem Alter... andererseits fällt mir gerade in der Mutter Kind Gruppe oder im Musikgarten schon auch auf, wie 'ruhig' andere sein können... aber hilft ja nichts.

      Auf alle Fälle komme ich gerade sehr an meine Grenzen. Wir kaufen gerade ein Haus, somit fällt sehr viel an Organisation an und an Terminen... viel davon übernehme ich -was möglich ist- allein, da ich noch in Elternzeit bin und mein Mann meist eine sechs-Tage-Woche hat...

      Ich merke immer mehr, dass ich aus eben diesen verschiedenen Gründen nervlich an die Grenze komme. Ich werde mittlerweile regelmäßig mit dem.Kleinen laut und habe keine Kraft und Geduld mehr. Ich habe das Gefühl, nicht mehr zur Ruhe, zu meiner Mitte zu finden.

      Ich will hier aber nicht rumjammern, sondern bitte euch um Tipps: wie schafft ihr im durchgetakteten Alltagsstress Ruheinseln für euch selbst? Und was genau macht ihr? Und wann? Ich hab momentan das Gefühl, dass mir die Luft zum Atmen wegbleibt.

      Mit meinem Wirbelwind habe ich wirklich keine Sekunde Ruhe... er schläft auch wenig. Gegen 6.00 beginnt der Tag. 1h Mittagsschlaf und um 20.00 geht er ins Bett. Ich bekomme von anderen mit, dass die Kinder um Punkt 19.00 im Bett liegen und 12 h schlafen, dannnoch 2,3 h Mittag ... da hat man dann natürlich etwas mehr Zeit als hier... aber gut, das hilft nichts.

      Und wie organisiert ihr euch mit lebhaften Kleinkindern? Ich hetze gerade hier in der Wohnung herum, nachdem mein Partner heute seinen einzigen freien Tag hat und er mit dem.Kleinen draußen ist... so kann ich 'schnell schnell' das Bad usw putzen. Dabei ist heute ein goldener Herbsttag und eine Bergwanderung mit Mann und Kind wäre definitiv sinnvoller... ich weiß, dass wieder bessere Zeiten kommen, aber momentan ist es hart und tatsächlich tausendmal schlimmer als die Babyzeit, die ich trotz Höhen und Tiefen genossen habe.

      Wann macht ihr den Haushalt? Also von der Tageszeit her? Ich bin im Grunde sehr organisiert, aber das nützt mir momentan nichts, wenn ich keine Sekunde Ruhe habe.
      Mein Mann kommt oft erst spätabends heim und arbeitet auch am Wochenende. Es gibt also keine regelmäßige Zeit,in der ich ihm nsch der Arbeit das Kind geben könnte um etwas hier zu machen...

      Danke schon mal!

      • Hallo!

        Ich kann dich verstehen. Meine Tochter ist zwar eine gute Schläferin, auch tagsüber, aber trotzdem hab ich manchmal das Gefühl, nichts zu schaffen.

        Bzgl. Haushalt: ich mach den grundsätzlich mit Kind. Sobald sie schläft, lieg ich auf der Couch :)
        Im Bad z.B. könntest du ihn in die Badewanne setzen oder in die geschlossene Dusche. Oder rumlaufen lassen, aber Türe schließen, dann hast du ihn besser im Blick. Also Kind IM Raum... :)

        Viel Erfolg und gute Nerven!

        Ich würde sagen meine Große ist sehr lebhaft und den ganzen Tag am Rennen/hüpfen usw.

        Haushalt mache ich schon lange mit der Großen zusammen. Wir stehen auf, frühstücken in Ruhe und dann wird Haushalt gemacht. Sie ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate "hilft" aber dank dem Lernturm schon lange mit. Mein Glück ist das sie Wasser liebt - wenn ich schnell das Bad putze "spült" sie selbstständig. Mittagsschlaf ist 1 - 1,5 Stunden. In dieser Zeit liege ich mit beiden (haben noch ein Baby) im Familienbett und döse, höre Musik, lese oder höre ein Hörbuch. Dann gehts raus und spielen. Dann gegen 16 Uhr machen wir den Rest Haushalt wie Wäsche waschen oder was übrig geblieben ist,

        Ich gebe aber auch zu das sie sich seit jeher frei im Haus bewegt und ich nicht immer hinterher bin. Wir haben soweit alles kindersicher gemacht und sie spielt, rast mit dem puky durch die Wohnung oder hört Musik und tanzt.

        Wenn ich mal kurz Pause brauche geh ich duschen - Baby auf den Badezimmerteppich, die Große im Wohnzimmer oder setzte mich mit Kaffee eben mal hin. Die Große spielt dann auch mal alleine.

        Huhu,

        Du bist nicht allein. Obwohl wir das Haus fertig haben, kommen hier auch immer wieder echt anstrengende Zeiten. Ich bin in Elternzeit und habe zwei Kinder. Der Vierjährigen geht von 8:30-12:30 Uhr in den Kindergarten. Der Anderthalbjährige ist zuhause.

        Die Kinder wachen zwischen 6:00 und 6:30 Uhr auf. Sie machen 1,5h Mittagsschlaf. Um ca. 20:00 Uhr gehen wir ins Bett - mit Einschlafbegleitung. Um 20:30/21:00 Uhr ist dann Ruhe. Und dann schlafe ich auch. ;-)
        Also ähnliche Schlafenszeiten wie bei Euch.

        Die Mittagspause gehört mir. Und einmal pro Woche gehe ich zum Yoga.

        Saugen und Küche/kochen mache ich vormittags, während der Kleine hier rumwuselt. Wäsche machen ich abends, während mein Mann die Kinder bettfertig macht.
        Morgens - bevor ich und die Kinder aufstehen - macht mein Mann die Spülmaschine.

        Mein Mann geht mit den Jungs einmal pro Woche zum Kinderturnen und gelegentlich spazieren, den Opa besuchen.... Da kann ich dann entweder Pause machen oder Haushalt. Je nach dem, was gerad nötiger ist.

        Generell haben wir den Haushalt aber etwas eingeschränkt. Gebügelt wird hier z.B. nur zu Feiertagen. ;-)

        Unser Kleiner hat gerade gelernt die Türen zu öffnen. Ich muss alle Räume abschließen, wo was gefährliches drin ist (Klinken hoch stellen geht leider nicht). Bin dauernd am Schlüssel suchen, der Große kann nicht alleine auf Toilette... Lauter so kleine Hürden, die einem die Kinder immer wieder mal bereiten und vorrübergehend die Nerven strapazieren.

        Ich wünsche Dir viel Kraft!

        LG Jelinchen

      • Ich habe auch einen echten Wirbelwind mit 26 Monaten, der auch manchmal trotzig sein kann und ein acht Wochen altes Baby! Also auch recht wenig Schlaf! Mein Großer steht um 7 auf und geht ohne Mittagsschlaf um 20.00 Uhr ins Bett! Meine Haupt - Ruhezeit ist dann eben nach 20 Uhr... dann erledige ich den Haushalt oder liege auf dem Sifa rum...Wenn mir tagsüber mal nach ein bisschen Entspannung ist, verabrede ich mich mit Freunden auf einem sehr gut eingezäunten Spielplatz . Dann trinken wir schon mal in Ruhe einen Kaffee ! Oder ich gehe irgendwo spazieren wo keine Gefahren lauern und lasse den großen mit dem Laufrad fahren, der Kleine pennt im Kiwa und ich hänge meinen Gedanken nach....

        Das was du schreibst könnte ganz genau auch mein Sohn sein. Immer in Action, Schlaf von 20 bis 6 Uhr und mittags eine Stunde wenn es gut läuft.
        Ich war auch nervlich schon total runter. Jetzt geht er in die Kita und ich wieder arbeiten. Er ist viel ausgeglichener und ruhüber nach der Kita. Die Action dort gefällt ihm einfach total super
        Wäre ein paar Stunden Kita was für Euch? Oder eine Spielegruppe ohne Mama, also ca 2 mal pro Woche 2-3 Stunden? Dann hättest du eine Pause.
        Haushalt mache ich übrigens oft abends während mein Freund die Einschlafbegleitung macht. Und es sieht hier halt nicht immer wie geleckt aus. Oder am Wochenende, einer bespaßt das Kind, einer putzt. Haben allerdings auch bloß ne Wohnung und kein Haus, da reicht das. Bügeln tut hier keiner.

      • Hallo

        Du bist mit Kleinkind zuhause und hast "durchgetakteten Alltagsstress", das ist aber sehr schade. Ich war ein Jahr in Elternzeit und dieses Jahr habe ich durchaus genossen eben weil es nicht durchgeplant und durchgetaktet war.
        Und vielleicht musst du dir eben eingestehen, dass du deinen Mann (in Sachen Hausbau) eben doch mehr einspannen musst.
        Hast du den Hilfe von Großeltern oder auch mal nem Babysitter?

        Ansonsten möchte ich dir raten eure Wohnung dringend Kindersicher zu machen, so dass du euer Kind auch mal "eine Sekunde" alleine lassen kannst. Bist du wirklich nonstop um das Kind herum? #schein
        Also meine Jungs waren und sind auch aufgeweckt, aber während beide zum Beispiel mit dem Bobby Car rum Düsen kann ich nebenher ne Tasse Kaffee trinken, Zeitung lesen etc. Haushalt ist eben ein Bestandteil unseres Alltags, dabei Können sie helfen oder sich eben in Der Zeit mit was anderem beschäftigen.
        Und bestimmte Dinge erledige ich halt tatsächlich erst abends.

        Alles Gute für Dich!
        #winke

        Oh je das kenn ich auch.
        Mir half nur:
        - Kind in die Krippe geben (oder Spielgruppe oder so evtl?)
        - pragmatisch denken (lieber wisch ich 5min Pfützen auf und hab ne höhere Wasserrechnung aber dafür ist mein Kind 30min glücklich am Waschbecken beschäftigt)
        -manchmal half es, mir bewusst SOFORT 10min fürs Kind Zeit zu nehmen, danach hat sie dann alleine überaschend gut weitergespielt
        - in Notfällen: Spiele auf dem Ipad spielen (Luftballons antippen damit sie platzen oder Tiere mit Geräuschen anhören)
        Jetzt ist meine Große schon 2.5Jahre und die Kleine 6Monate aber ich komme auch zu nix :-/

        Und ganz vergessen: Putzfrau engagieren!

        (10) 14.10.17 - 12:11

        Danke euch allen!

        wirklich einen Tipp habe ich nicht obwohl ich schon seid Jahren Übung habe . Ich versuche schnell zu sein ,schneller als mein Kleinkind trotzdem dauert alles länger ,um das Chaos einzudämmen mache ich die Türen der anderen Räume zu , versuche das Kind einzubinden oder abzulenken je nach dem trotzdem erledige ich eine Tätigkeit und räume gefühlt 20 Sachen nebenbei wieder ein während mein Kind schon beim nächsten ist #schwitz. Haushalt mache ich komplett morgens .

Top Diskussionen anzeigen