Trennung und Umzug

    • (1) 23.10.17 - 11:12

      Hallo,
      Ich habe mich vor einem Jahr von meinem Mann getrennt. Wir haben zusammen 2 Jungs ( 3 und 5 Jahre alt).
      Ich habe mich getrennt weil ich einen anderen Mann kennen und lieben gelernt habe. Dieser wohnt allerdings rund 100km von mir weg.
      Mein Noch- Ehemann und ich arbeiten beide im 3-schicht-system. Ich geh allerdings verkürzt arbeiten, sodass wir die Kinder recht gleich hin und her tauschen können.
      Ich glaube sie kommen ganz gut damit zu recht. Sie fragen ab und zu mal nach, aber dann erklären wir Ihnen das es nichts mit ihnen zu tun hat und wir sie immer lieben werden und immer für sie da sind.

      Nun wird mein großer Sohn nächstes Jahr eingeschult.
      Ich würde gern zur Einschulung zu meinem Freund ziehen mit den Kindern.
      Ich weiß aber, bzw kann ich mir vorstellen das mein Mann das nicht zu lassen wird.

      Ich habe echt Angst davor das es vors Familiengericht geht und der Richter entscheidet das die Kinder bei ihrem Vater bleiben sollen. Was dann?

      Ich zieh auf keinen Fall ohne sie irgendwohin. Nur ist dann meine Beziehung zum Scheitern verurteilt. Denn auf Dauer geht so eine Fernbeziehung nicht gut.

      Was würdet ihr machen?
      Bin ich zu egoistisch?

      Ich bin echt verzweifelt und weiß nicht weiter...

      • Hallo,
        Ja, ehrlich gesagt fände ich es egoistisch von dir, deine Kinder so weit von ihrem Vater zu entfernen nur wegen eines Mannes. Kennen deine Jungs deinen Freund bereits? Mir fehlt da leider das Verständnis. Deine Kinder mussten gerade erst lernen mit eurer Trennung umzugehen und dann würdest du sie gleich komplett aus ihrem gewohnten Umfeld reißen, sie nicht nur von ihrem Vater, sondern auch von Freunden und möglicherweise weiteren Familienangehörigen trennen. Und warum? Weil DEINE Beziehung - die im Übrigen ja auch noch der Auslöser für die Trennung war zu zerbrechen droht?! Ja, ist in meinen Augen egoistisch.
        Wenn überhaupt, soll dein Freund zu euch in die Nähe ziehen. Wobei ich 100 km auch nicht als eine allzu große Entfernung empfinde. Die Strecke kann man doch locker mehrmals wöchentlich fahren, wenn dafür die Kinder in der vertrauten Umgebung bleiben können.
        Lg Kokosmilch

        • Hhmm...
          Meine Kinder kennen meinen Freund und mögen ihn auch sehr.
          Das Problem ist, das er gerade ein Mehrfamilienhaus gebaut hat und dort natürlich auch eine eigene Wohnung.
          Von Berufswegen muss er leider dort wohnen bleiben.
          Ich hingegen würde auch bei ihm einen Job finden, hätte sogar schon einen in Aussicht.
          Und was die Freunde meiner Kinder angeht- ihre wege würden sich nächstes Jahr eh trennen, weil sie nicht alle in eine Schule kommen.
          Familie väterlicherseits wohnt zwar nur 10min weg, aber da ist das Interesse nicht da. Meine Familie wohnt 450km weit weg. So dass wir da sowieso niemanden haben.

          Es geht mir auch nicht nur um meine Beziehung. Es ist auch ein finanzieller Aspekt, der eine große Rolle spielt.
          Da ich zur Zeit finanziell nicht gut da steh, obwohl ich 2 Jobs hab, komm ich kaum über die Runden.

          Das kann ich genau so unterschreiben! 👍

      (5) 23.10.17 - 11:48

      Kann Dein Freund nicht zu Dir ziehen?

      Und ja, tatsächlich finde ich es ein bisschen egoistisch, die anscheinend gut funktionierende Regelung, bei der die Kinder von beiden Elternteilen gleich viel haben aufzukündigen, damit Deine Beziehung einfacher wird.

      (6) 23.10.17 - 12:26

      ----Ich habe echt Angst davor das es vors Familiengericht geht und der Richter entscheidet das die Kinder bei ihrem Vater bleiben sollen. Was dann?

      Das kann passieren.Wir haben ganz aktuell einen solchen Fall im Freundeskreis.......der Vater hat am Dienstag die 3 Kinder zugesprochen bekommen. Dafür hat er vor Gericht gekämpft.

      Kannst Du Dich in den Vater hinein versetzen?
      Wie würdest Du Dir den denn den zukünftigen Kontakt vorstellen?

    • (7) 23.10.17 - 12:34

      Hallo,
      warum zieht ihr nicht an einem Ort zusammen, wo die Jungs ihren Vater häufig sehen können und dein Freund zur Arbeit pendeln kann, z.B. 25 km in seine Richtung, von wo aus ihr jetzt wohnt.
      50 - 75 km sind zum Pendeln nicht die Welt, da würde mir "Vater und Söhne sehen sich häufig" definitiv vorgehen - und das sollte dein neuer Freund auch so sehen.
      VG

      • (8) 23.10.17 - 12:39

        Da hast du sicherlich recht. Aber mein Freund hat gerade ein Mehrfamilienhaus gebaut wo er auch eine Wohnung für sich hat. Könnte den mit den Kindern zusammen einziehen. Was mir, in meiner momentanen finanziellen Situation, zu gute kommen würde. Komm, trotz dessen das ich 2 Jobs hab, kaum über die Runden.
        Ganz klar ist, das ich ohne die Kinder nirgendwo hinziehen werde.
        Und so einfach kann mein Freund auch nicht umziehen, da auch er einen Sohn aus einer Ehe hat, den er jedes 2. Wochenende bei sich hat.

        • (9) 23.10.17 - 13:37

          Ich würde mich nicht direkt von jemandem abhängig machen, mit dem ich noch nie zusammen gelebt hsbe - als Paar und erst recht nicht mit Kindern!
          Warum siehst du nicht für dich zu, wie du wieder auf eigene Füße kommst und ziehst DANN mit ihm zusammen statt über's Knie gebrochen nach nur 1 Jahr?!
          Die ETW kann dein Freund auch vermieten und ihr zieht Hälfte/Hälfte, sodass beide Männer ihre Kinder regelmäßig sehen.
          VG

          • (10) 23.10.17 - 14:51

            Ich mach mich nicht von ihm abhängig. Nur möchte man doch, mit dem Mann den man liebt, auf Dauer keine Fernbeziehung führen. Oder?
            Ich würde ja auch nicht sofort umziehen. Sondern erst zum schulanfang nächstes Jahr.
            Denn mein Sohn würde hier bei mir in die Schule eingeschult werden und kennt da auch kein Kind.

            Ich muss dazu sagen, das meine Kinder und ich oft bei meinem Freund sind. Und sie haben direkt schon Freunde gefunden. Mit denen sie dann immer spielen.

            Auch haben sie viel Kontakt zu der Familie meines Freundes. Die Eltern von ihm haben mehr Interesse und Freude an meinen Kindern wie die eigentlichen Großeltern väterlicherseits.
            Ich weiß auch, das uns die Eltern von meinem Freund unterstützen würden. Das hab ich hier halt gar nicht. Außer mein Mann und ich haben wir niemanden der die Kinder betreuen kann.

        Ach, er kann nicht umziehen, weil er alle zwei Wochen seinen Sohn hat...

        (13) 23.10.17 - 15:02

        Hallo

        Also suchst du jemanden, der dich finanziell mit unterstützt?nDu bekomst 2 mal Kindergeld und Unterhalt und hast 2 Jobs und kommst kaum über die Runden?

        • Nein ich suche niemanden der mich finanziell unterstützt.
          Und ich habe den 2. Job weil ich die Hälfte an Kindergeld an meinen Ex zahle. Ebenso die Hälfte der Betreuungskosten.
          Arbeite, wie gesagt, Teilzeit, da wir es sonst, aufgrund unserer Schichten nicht geregelt bekommen würden die Kinder und die Kita einzubringen oder abzuholen.
          Ich musste mir komplett neue Möbel kaufen, da er in unserer alten Wohnung noch wohnt und ich keine Möbel mitgenommen habe, weil er die ja braucht.

          Ich dachte nur, das wenn ein Umzug anstehen sollte, es vielleicht einfacher für den großen wäre, wenn er direkt in eine neue Schule in einer anderen Stadt eingeschult wird. Denn auch bei mir kennt er keine Kinder.

          Ich muss auch zu meiner Verteidigung sagen das ich mir die Trennung nicht leicht gemacht habe. Hab mich aber dann dafür entschieden, weil ich es so einfach nicht mehr wollte.
          Mein Freund hat schon eine ähnliche Ehe hinter sich und wir wissen beide wie wir es auf keinen Fall mehr haben wollen. Für ihn steht such außer Frage, das ich ohne Kinder zu ihm ziehe.
          Doch wie lange sollen wir eine Fernbeziehung führen? Sind wir doch mal ehrlich, das geht vielleicht ein paar Jahre gut. Aber auf Dauer?

          • Wieso kennt dein Kind bei euch keine anderen Kinder?

            Hallo

            Warum zahlst du das halbe Kinderged an deinen Ex? Das musst du nicht! Betreuungskosten muss jeder anteilmäßig nach seinem Gehalt zahlen.

            • Ich Zahl ihm die Hälfte vom Kindergeld weil er drauf besteht. Weil er auch die Kinder hat. Und ja auch ab und zu Sachen für sie kauft. Wobei ich das meiste kaufe.
              Er weigert sich auch mir Geld für die Möbel zu geben die wir uns gemeinsam gekauft haben und er die ja behalten hat, weil er ja noch dort wohnt.

              • Hallo

                Du musst es ihm nicht zahlen. Denn das hälftige wird ja beim Unterhalt schon abgezogen.
                Somit "bezahlst" du ihm das ja doppelt. Und wenn er die Kinder an seinem Umgangswochenedne hat, muss er das finanzieren.

                Wenn er sich weigert, geh zum Anwalt.

          (19) 23.10.17 - 17:13

          ----- Aber auf Dauer? ----

          Du weißt auch ohne Fernbeziehung nicht, wie lange sie hält.
          Du hast nunmal zwei Kinder mit einem anderen Mann, und die stehen an erster Stelle...... und nicht Deine neue Beziehung.

          Es geht um das Beste für die KINDER und nicht um das Beste für Dich.

          Die ganzen Argumente die Du hier anbringst, verschaffen Dir vor Gericht eher schlechte Karten.

          • (20) 24.10.17 - 09:42

            Aber er könnte sich allein um die kinder nicht kümmern, da er im 3-schicht-system arbeitet. Ich wüsste nicht wie er das bewerkstelligen will...
            Und nur weil ich Kinder Hab, darf ich nicht glücklich sein???
            Geht es nicht darum das alle Beteiligten da irgendwie relativ zufrieden aus der Sache rauskommen?

            Vielleicht kann er ja in die Nähe ziehen. Ich müsste das halt mal mit ihm besprechen, hab aber Angst davor. Angst vor seiner Reaktion und den Konsequenzen die daraus resultieren...

    (21) 23.10.17 - 22:43

    Krasse Einstellung: du gehst auf keinen Fall ohne die Kinder, aber der Vater soll verzichten nachdem du schon seine „Familie“ zerstört hast.
    Der Vater hat doch das gleiche Recht auf seine Kinder!

(22) 23.10.17 - 12:46

Nur ist dann meine Beziehung zum Scheitern verurteilt. Denn auf Dauer geht so eine Fernbeziehung nicht gut.

Warum nicht? Bei 600 km Distanz würde ich Dir zustimmen, aber es sind nur 100 km.
Ich würde bleiben wo ich bin, entweder er kommt zu Dir oder es bleibt bei einer Fernbeziehung. Denk doch bitte mal an Deine Kinder, die lieben ihren Vater doch auch!!

  • (23) 23.10.17 - 12:51

    Warum es zum Scheitern verurteilt wäre?
    Weil weder er noch ich für eine Fernbeziehung gemacht sind...zu Viele negative Erfahrungen in der Vergangenheit...nicht miteinander, mit anderen Partnern.

    Ich will meinen Kindern ja auch nicht den Papa wegnehmen. Er kann sie sehen wann immer er will. Das steht außer Frage.

    Aber es muss doch noch eine andere Möglichkeit geben? Oder nicht?

    • (24) 23.10.17 - 13:04

      Aber deine Beziehung kann auch trotz Umzug scheitern, was ich dir natürlich nicht wünsche, was aber unter den gegebenen Umständen auch nicht auszuschließen ist. Und dann? Müssen deine Kinder dann wieder aus ihrem Umfeld raus? Nie nie nie, würde ich nach nur einem Jahr *
      (Fern-!)Beziehung mit meinen Kindern in die Eigentumswohnungen eines Mannes ziehen.

(25) 23.10.17 - 12:51

Wenn du umziehst werden die Kind zum Vater gehen- war klar und verständlich ist, denn so bleiben die Kinder bei einem Elternteil und in ihrer gewohnten Umgebung. Alles andere wäre meiner Meinung nach Schwachsinn. Wenn du dich für deinen Freund entscheidest, könntest du ja trotzdem eine Wochendregel einführen, d.h., du holst die Jungs alle 2 Wochen freitags nach der Schule zu dir und bringst die Montagmorgens wieder zur Schule (oder Sonntagabend).

Top Diskussionen anzeigen