Schwiegermutter miteinbeziehen

    • (1) 22.11.17 - 18:48
      Inaktiv

      Hallo :-)
      Ich habe eine wirklich sehr tolle Schwiegermutter (Schwiegerpapa auch, aber um den gehts nicht :D). Ich bin schwanger in der 21. SSW und bereits jetzt merke ich, dass ich automatisch meine Mutter mehr in die Schwangerschaft miteinbeziehe (ist ja auch klar, wer redet mit seiner Schwiegermutter über teilweise wirklich unangenehme Schwangerschaftsprobleme). Meine Mutter kenne ich eben schon mein ganzes Leben und letzlich ist sie auch meine genetische Abstammung, sodass es auch nicht so unwahrscheinlich ist, dass meine Schwangerschaft so verläuft wie ihre (bisher ist das auch so). Sprich: Wir haben einfach mehr Annährungspunkte, die gleichen Hobbys, meine Eltern wohnen nur etwa 15min. von uns entfernt.
      Die Schwiegereltern eine Stunde.
      Sprich: Wir sind auch häufiger bei meinen Eltern, zum einen, weil mein kleiner Bruder, der zuhause lebt, mein bester Freund ist, zum anderen, weil es eben so nah ist ("ach, ich bringe dir gleich nochmal die Hemden vorbei" etc.).
      Mir tut das total leid für meine Schwiegermutter. Schließlich wird sie genauso Oma. Sie bemüht sich auch total, und dennoch ist da irgendwie diese "Hemmschwelle". Ich bin von Natur aus kommunikativer als mein Freund und auch unsicher, ob meine Schwiegermutter es überhaupt interessiert wenn ihr ein Schwangerschaftsupdate schreibe oder ob ich sie damit nur nerve.
      Bei meiner Mutter weiß ich eben, dass ich mit ihr jede Bewegung im Bauch und jeden Strampler ausdiskutieren und bewundern kann :D.
      Irgendwie komme ich nicht so richtig auf den Punkt, aber vielleicht kann mir ja doch jemand helfen, wie ich trotz Entfernung und "nur" Schwiegermutter sie mehr miteinbeziehen kann. Danke im Vorraus :-)

      • (2) 22.11.17 - 19:05

        Endlich mal jemand mit einer tollen SchwiMu!

        Vielleicht kannst du mit ihr mal Babyzeug shoppen gehen? Frag sie doch einfach, ob sie darauf Lust hätte. Noch nett ins Café hinterher, dann könnt ihr euch auch mal ausführlicher unterhalten. Vielleicht darüber wie die SS mit ihrem Sohn war. Oder wie die Babyzeit für sie war. Ob sie Tipps hat.

        Ansonsten kannst du ihr natürlich US Fotos schicken.

        Aber weitergehend finde ich es schwierig, andere in die Schwangerschaft mit einzubeziehen. Wenn du mit deiner Mutter über Wehwehchen sprichst, musst du doch nicht das gleiche mit der SchwiMu ausdiskutieren, wenn du dich nicht danach fühlst.

        Ich denke, es wird einfacher, wenn das Baby da ist. Dann könnt ihr euch ja regelmäßig treffen, sie können KiWa schieben, spielen, babysitten. Und irgendwann kann das Kind dann auch mal dort übernachten oder ein Oma/Opa WE verbringen.

        Ich finde es toll, dass dir Beziehung zur SchwiMu so wichtig ist. Und würde einfach die Bereitschaft signalisieren, dass sie dich auch Sachen zur SS fragen darf, wenn sie das möchte. Sie hat wahrscheinlich ein bisschen Angst, zu aufdringlich zu sein. Und es sich dadurch mit dir zu verscherzen. Heutzutage sind ja manche Schwangere gleich genervt und denken an Kontaktabbruch, nur weil die zukünftige Oma mal ganz unbedarft sagt: früher haben wir das so gemacht...

        (3) 22.11.17 - 19:05

        Kannst Du Dich mit der Schwiegermutter vielleicht einmal wöchentlich auf einen Kaffee & Kuchen irgendwo treffen?

        Ihr könntet gegenseitig fahren oder Ihr macht ein festes Date in einem schönen Café auf halber Strecke aus.

        Und dann quatscht Ihr zwei einfach mal ne Stunde. Da muss es ja nicht nur um die Schwangerschaft gehen, sondern auch allgemein. Wäre ich Schwiegermutter, würde ich mich über so ein Angebot total freuen. Denn ein persönliches Gespräch ist immer viel schöner als telefonieren oder so.

        Liebe Grüße
        monkiwi

        Hallo,

        ich versteh dich - bei mir wars umgekehrt, aber es fühlt sich "komisch" an.

        Mein Partner sagte eines Tages zu mir "Ruf mal bitte meine Mutter an, die möchte wissen, wie es dir geht" - und ich so #kratz *schlauchsteh* - aber klar, sie wurde ja auch Oma (wir hatten bis dahin allerdings ein etwas distanziertes Verhältnis)...

        Sie ist später zu uns gezogen und war dann dementsprechend nah dran.

        Sprich sie doch einfach drauf an!

        Alles Gute!

      • (5) 22.11.17 - 19:35

        Oh mein Gott! Jemand, die ihre Schwiegermutter einbeziehen will und sich Sorgen bzgl Ungerechtigkeit macht. Es gibt sie wirklich! Das ist mal toll zu lesen :)

        Dass du mit deiner Mutter mehr über deine Probleme sprichst finde ich ok. Sie ist immerhin deine Mutter. Ich liebe meine Schwiegermutter auch, aber ich erzähle ihr auch nicht jede Kleinigkeit. Da muss mein Mann herhalten :) Trotzdessen lasse ich sie daran teilhaben, egal wenn sie fragt oder wenn sie nicht fragt. Wenn etwas größeres ist, dann erzähle ich es ihr oder schreibe es ihr. Ansonsten antworte ich gern auf ihre Fragen wie es geht. Ich bin aber auch nicht der Typ für große Worte. Ich denke deine Unsicherheit wird besser, wenn das Baby da ist und du merkst, dass sie sich über dein Kleines freuen. Meine Schwiegermutter kam am Anfang auch nie zu Besuch, aber sie wollte uns einfach nicht nerven. Ich habe ihr dann irgendwann mal gesagt, dass sie einfach kommen soll, sie verpasst doch so viel in der ersten Zeit. Seitdem ist sie öfter da und ich habe sie auch zeitig mit dem Kleinen allein gelassen. Ich könnte endlich wieder Dinge erledigen, die sonst nicht möglich waren und sie hat sich gefreut wie verrückt. 2 Fliegen mit einer Klappe sozusagen 😂 Das wird schon von alleine, wenn du sie lässt!

        Alles Gute!

        (6) 22.11.17 - 19:40

        Hey,

        bei uns lief es ähnlich und mein Mann hat seiner Mama auch irgendwie so gar nichts erzählt 🙄
        Fand sie ziemlich doof. Ich hab ihr immer mal Schwangerschaftsupdates geschickt und sie hat sich meist gefreut. Sie war beim ersten Baby auch shoppen mit uns. Die Frau ist großartig, die beste Oma die man sich wünschen kann für sein Kind und ich mag sie sehr! Aber es ist eben ein normales SchwiMu-Verhältnis. Wir sind nun keine besten Freundinnen oderso.
        Nun wohnen sie auch etwas weiter weg...
        du musst entscheiden, ob du vielleicht mal was unternimmst mit ihr. Eigentlich wäre doch das beste, du fragst sie einfach mal, inwieweit sie gern involviert sein möchte in die Schwangerschaft? Dass du dich das eben fragst usw. Ist ja nichts verwerflich dran, nur ehrlich. 😉
        Ich glaube aber, dass man als Mama auch erwartet, dass wenn die Tochter schwanger ist, man ben viele Infos bekommt 😂 Und wenn der Sohn ein Baby erwartet, dann ist es doch noch mal etwas anderes denn der Körper der Frau geht einen ja so gesehen nichts an.
        Also ich habe nur Töchter und wünsche mir sehr, alle Details zu kennen wenn eine von ihnen mal ein Baby bekommt 😍 Hätte ich einen Sohn, wäre mir ziemlich klar, dass ich höchstens zwischendurch über Größe und Gewicht auf dem Laufenden gehalten werde 🤷‍♀️ So ist das!
        Mama und Tochter ist was anderes als Mama und Sohn. In der Kindheit und auch im Erwachsenenalter.

        Liebe Grüße

      • (7) 22.11.17 - 19:40

        Hi du
        Mir ging es wie dir. Auch ich habe eine tolle SchwiMu. So wie man es sich wünscht. Sie steht mit rat und tat zur Stelle ohne sich einzumischen oder aufzudrängen. Noch dazu ist sie Erzieherin. Ich schätze ihre Meinung sehr. Nun ist mein Kind 1,5jahre alt und wie sich zeigt ganz der Papa. Umso mehr frage ich meine SchwiMu wie es ihr damals mit meinen mann erging.
        Ich war mir damals in der ss auch echt unsicher wie ich sie mit einbeziehen kann/ soll. Und ob sie das überhaupt wünscht. Mein Mann damals ganz gechillt: "frag sie einfach". Tja und so war es. Und siehe da sie hat sich gefreut über alles was ich einfach so erzählt habe, wenn aber mal einige zeit kein update kam war sie deshalb weder enttäuscht nocht traurig oder fühlte sich hinter meiner Mutter zurück gesetzt. Natürlich hab ich lieber mit der eignen Mutter auch etwas "intimere" Dinge besprochen. Meine SchwiMu wollte zb nicht mit mir shoppen. Das war für mich ok. Sie hasst shoppen generell und hat lieber gewünschte Dinge direkt besorgt statt zu bummeln.
        Also mein Rat: sei einfach ehrlich und frag sie. Ob sie überhaupt daran Intresse hat mehr als "danke es geht mir und dem Baby gut. Es bewegt sich fleißig, ich werde immer runder...." zu erfahren oder ob sie Lust hat shoppen zu gehen etc. Mehr als Nein kann sie nicht sagen.

        Alles gute euch

        (8) 22.11.17 - 20:06

        Moin,

        eigentlich ist die Frage ganz einfach beantwortet: Beziehungen wachsen! Kann sein dass es sie am Angang weniger interessiert aber je mehr Du schreibst und auf sie zugehst umso vertrauter werdet ihr Euch und umso mehr interessiert es sie auch falls es sie noch nicht so interessiert. Und da sie sich total bemüht denke ich eher nicht dass Du Dir da Sorgen machen musst im Gegenteil. Das sind doch beste Voraussetzungen dass da ein sehr gutes Verhältnis entsteht!

        Man kann ja auch harmlose Dinge fragen und erzählen. Lass sie Babyklamotten shoppen, Spielsachen, ... klar schickst Du ihr Updates!

        LG
        WuschElke

        Huhu
        Ich würde sie einfach fragen, ob sie Updates wissen mag oder eher genervt wäre.
        Meine Schwiegermutter wollt immer alles wissen war sogar beim 3d dabeib #verliebt.
        Jetzt wo der kleine da ist. Ist die die tollste Oma überhaupt 😍
        Auch wenn ich klar lieber meine Mutter in der Nähe hätte. Mama ist schließlich Mama 😁

        (10) 22.11.17 - 20:50

        Strickt oder näht sie? Darüber habe ich meine Schwiegermutter viel eingebunden. Sie hat meinen Kindern tolle Mützen, Jacken und Puschen gestrickt. Außerdem habe ich sie irgendwann eingeladen, dass sie doch während des Mutterschutz schon Mal ein paar Tage kommt und nicht erst zum Baby schauen. Sie wohnt 700km weg und kam dann tatsächlich. Mein Mann war arbeiten. Wir hatten schöne Tage, waren in Ruhe essen und shoppen. Sie kam dann beim Großen zwei Wochen nach der Geburt wieder, da musste mein Mann wieder arbeiten und hat mich eine Woche bekocht und den Haushalt geschmissen. Aber ich habe sie eingeladen. Denn von alleine hätte sie nicht gefragt und wäre nur fürs Wochenende gekommen, weil sie mir nicht auf die Nerven gehen wollte. Inzwischen kommt sie regelmäßig auch gerne in den Kita Ferien und nimmt die Kinder.

        (11) 22.11.17 - 21:17

        Hallo.

        >>> Sie bemüht sich auch total, und dennoch ist da irgendwie diese "Hemmschwelle". (...) und auch unsicher, ob meine Schwiegermutter es überhaupt interessiert wenn ihr ein Schwangerschaftsupdate schreibe oder ob ich sie damit nur nerve. <<<

        Warum sagst Du ihr das nicht genau so ...

        ... einfach mal anrufen und fragen: "Hallo, liebe Schwiegermutter, ich weiß, dass es über die Entfernung nicht so leicht ist, Dich genauso wie meine Mutter in die Schwangerschaft miteinzubeziehen ... und ich bin mir unsicher, wie viel Schwangerschaftsupdates Du möchtest, ohne dass ich Dich nerve ... was denkst Du, wie wir gemeinsam durch diese Zeit gehen sollten?"

        LG

        (12) 22.11.17 - 22:07

        Hey du,

        Beziehungen wachsen und ich finde, du mußt dir kein schlechtes Gewissen machen, wenn du zu deiner Mutter ein innigeres Verhältnis hast als zur Mutter deines Partners. Männer dind ja oft nicht so die Kommunikationskünstler... Ermuntere deinen Mann, auch von selbst mal Kontakt zu seinen Eltern zu suchen und vielleicht ist es möglich, das ihr sie zusammen alle paar Wochen mal besucht. Für dich ist es eine "fremde Frau", aber das kann sich ändern mit der Zeit. Vielleicht gibt es auch Dinge, bei denen du sie mal um Hilfe bitten magst? Also wenn sie sich engagieren möchte? Sätestens wenn das Baby da ist, wirst du für jede Entlastung dankbar sein.
        Bei mir ist es genau andersrum, meine Tochter wohnt 1,5 Autostunden entfernt und hat die Schwiegermutter um die Ecke, dennoch teilt sie ihre Schwangerschaftssorgen lieber am Telefon mit mir. Das ist doch völlig normal.
        Ich finde die Schwiegermutter auch nett, wir halten losen Kontakt und sind, glaub ich, nicht eifersüchtig aufeinander.
        Mach dir nicht so viele Sorgen, du und dein Baby sind wichtig. Die Omas sind erwachsen und können sprechen, wenn sie Bedarf haben.
        Alles Liebe!

        • Omas können sprechen, aber - sie können nie wissen, wie sie es der Schwiegertochter recht machen. Nach dem Befinden fragen....zu lästig. Nicht nachfragen.....uninteressiert. Für's Baby einkaufen....Eltern wollen alles selber kaufen. Nicht einkaufen....uninteressiert.
          Die Liste lässt sich verlängern.
          Deswegen müssten schon die Schwiegertöchter offen und ehrlich bei einem Kaffee sagen, was sie möchten, sonst kann die Schwiegermutter nur verlieren, leider.
          Eigene Erfahrung und fleißiges Lesen bei urbia..... LG Moni

      (14) 22.11.17 - 22:27

      BITTE setz Dich mit Deiner Schwiegermutter auf einen gemütlichen Kaffee zusammen und erzähl ihr einfach was über Dich, das Baby, was Du noch fürs Baby brauchst und frag sie einfach, inwieweit sie sich beteiligen oder informiert werden möchte. Sie kann es nicht wissen, wie sie es recht machen soll. Sei offen und lass keine Mißstimmung aufkommen, das wäre schade. Alles Gute für Dich. LG Moni

      (15) 23.11.17 - 09:12

      Hallöchen!

      Zuerst einmal: DANKE für diesen tollen Post und dass es mal kein "Schwieger-Mama-Bashing" gibt! Schön zu sehen, dass noch andere mit einer tollen Schwieger-Mama gibt!

      Ich verstehe sehr gut was du meinst. Ich bin auch gerade schwanger und für meine Eltern ist es das erste Enkelkind. Für meine Schwieger-Mama zwar nicht das Erste, aber das Erste das bei ihr in der Nähe wohnt und wo sie alles hautnah miterleben kann.

      Am Anfang habe ich mich auch total unsicher gefühlt, wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll, was ich erzählen soll etc...

      Als dann hier eine Kinderkleiderbörse war, hab ich sie einfach kurzerhand geschnappt und bin mit ihr dahin gefahren... Das hat sie richtig gefreut. Sie bekommt jetzt auch immer wieder mal kleiner Updates von uns und ist schon immer ganz aufgeregt, wenn ich einen Termin hatte beim FA weil sie unbedingt eine Kopie des Bildes möchte! #verliebt

      Als unsere kleine Maus mal seeeeehr aktiv war, durfte sie auch den Bauch befühlen, was sie total gefreut hat...

      Wenn ich dir einen Tipp geben kann: Nur Mut! Ich würde ihr jetzt auch keine "unangenehmen" Details erzählen, aber an Bildern, Videos, Bauch-Streicheln und kleineren Wehwehchen lass ich sie teilhaben. Du merkst denke ich ziemlich schnell, was für euch okay ist und was evtl "zu viel" :-)

      Ich wünsche dir alles Gute!
      Nani mit Babygirl 30+1

      (16) 23.11.17 - 12:58

      Ok, dann antworte ich als Schwiegermutti mal.

      Also: Uns Schwiegermüttern ist es vollkommen klar, dass ihr Mädels eine viel intensivere Beziehung zu euren eigenen Müttern habt, als zu uns Schwiegermüttern. Das ist doch vollkommen normal. Schön wäre es ja, wenn ihr euren Männern das gleiche mit seinen Müttern zugestehen würdet (bezieh das jetzt bitte nicht auf dich #blume )

      Ich würde mir sehr wünschen, dass meine Schwiegertochter oder mein Sohn mich in eine Schwangerschaft einbeziehen würden. Dabei muss sich niemand verkünsteln. Dinge, die du mit deiner Mama bereden willst, muss ich nicht wissen.

      Aber ab und zu mal ein Ultraschallbild, die Info, was die Ärzte sagen. Eine Wasserstandsmeldung darüber, wie es der werdenen Mama geht.

      Mein Stiefsohn ist im April Papa geworden. Er hat quasi 2 Familien. Seine leiblichen Eltern und die neuen Partner seiner Eltern. Wir wohnen 220 km von ihm entfernt und wurden doch bestmöglich über die Schwangerschaft und die Babynews informiert.

      Da kam mal ein Bauchfoto. Infos der Ärzte wurden uns erzählt. Wir haben uns ALLE auf das Baby gefreut. Und auch heute, wo der Schatz schon 7 Monate alt ist, bekommen wir regelmäßig Bilder und Grüße und wir freuen uns immer, wenn wir uns sehen können.

      Wir Schwiegermütter sind doch nicht blöd. Deine Mama ist deine Mama. Aber glaub mir..."wir" freuen uns über das Baby auch und ich bin mir sicher, dass sich deine Schwiegermutti über jede Info sehr freut und dankbar ist.

      Normale Schwiegermütter wünschen sich nämlich durchaus ein liebes und vertrauensvolles Verhältnis zu ihren Schwiegertöchtern. Auch wenn das hier bei Urbia komplett anders aussieht.

      Alles Liebe für dein Baby. #baby

    Da würde ich mal mit ihr sprechen, was sie so erwartet und was du so denkst und ich denke, wenn ihr beide das wollt, dann kriegt ihr auch ein gutes Level hin.

    Sag ihr das, was du uns hier geschrieben hast. - Das wird gut, hab vertrauen.:-)

    (19) 15.12.17 - 19:36

    Meine Schwiemama ist jetzt nicht unbedingt die Traumschwiegi, aber nun ja, man arrangiert sich. Während der Schwangerschaft haben wir uns etwa alle zwei Wochen für Cappuccino und Bummeln im Dorf verabredet und ab und zu hat sie meinen Freund und mich zum Essen eingeladen - so war sie stets auf dem neuesten Stand und fühlte sich einbezogen, weil sie ja US-Fotos und so mit als erste gesehen hat.

    Im Wochenbett kam sie etwa einmal pro Woche zum Baby-Bewundern und für einen Tee, danach nahmen wir unsere Cappuccino-Dates wieder auf. Als meine Tochter zehn Wochen alt war, musste ich wieder arbeiten (ich lebe nicht in Deutschland) und seither kommt sie einmal die Woche, um Baby mitzunehmen und mir ein paar Stunden Ich-Zeit zu gönnen. Ideal!

Top Diskussionen anzeigen