Vater Tochter Beziehung- übertreibt mein Mann?

    • (1) 25.11.17 - 21:06

      Hallo,

      ich versuche es kurz zu halten.

      Wir hatten eine schwere Geburt und eine schwere Zeit danach. Mein Mann war das erste Jahr zu Hause und hängt sehr an unserer Tochter. Soviel dazu.

      Mein eigentliches Problem ist, dass er keinen so recht an unsere Tochter, mittlerweile 16 Monate, ranlässt. Meine Schwiegereltern sind etwas distanzierter und zeigen auch keine übertriebenen Gefühle meinem Mann gegenüber, somit auch unserer Tochter wobei sie gerne mit ihr spielen. Meine Eltern und meine gesamte Familie sind herzlicher und umarmen, knuddeln oder küssen unsere Tochter und das stört meinen Mann. Wenn er die Kleine hält und beispielsweise meine Mutter sie ihm abnimmt, versteht er das als Provokation und wegnehmen.

      Auch will er sie weder bei meinen noch seinen Eltern abgeben, weil sie seiner Meinung nach noch zu klein ist.

      Ich habe schon oft mit ihm darüber diskutiert und auch seine Mutter gibt mit recht, aber er bleibt strikt bei seiner Meinung.

      Einige Väter aus unserem Umkreis hängen sehr an den Töchtern, aber keiner so schlimm wie mein Mann.

      Ging/geht es jemanden ähnlich? Hört das irgendwann auf?

      LG
      Naila

      • Dein Mann übertreibt genauso wie das Heer von Schwiegertöchtern, die sich so gerne hier über ihre Schwiegermütter auslassen.

        >>>Wenn er die Kleine hält und beispielsweise meine Mutter sie ihm abnimmt, versteht er das als Provokation und wegnehmen.<<<

        Ich kenne das gar nicht, dass jemand mir das Kind "abnimmt". Da hätte ich früher wohl auch ungehalten reagiert.
        Eure Tochter ist allerdings schon länger in einem Alter, in dem sie zeigen kann, ob sie zur Oma will oder nicht.

        • Zum einen lasse ich mich hier nicht über meine Schwiegermutter aus. Ich habe ein äußerst gutes Verhältnis zu ihr und kann sie guten Gewissens als Ersatzmama bezeichnen.

          Ich habe geschrieben, dass meine Schwiegereltern einfach so von der Art her sind zum besseren Verständnis. Mein Schwiegervater hat meinen Mann nie umarmt. Mein Vater umarmt mich bei jedem Wiedersehen. Nur als Beispiel!

          Meine Mutter nimmt das Kind auch nicht einfach weg. Sie fragt ob sie es nehmen darf und unsere Kleine möchte auch zu ihr, sprich sie streckt ihr die Arme entgegen. Meine Eltern sehen sie auch 1 mal in 1-2 Wochen und möchten dann mit ihr spielen und ihr nahe sein. Dafür hat mein Mann mein Verständnis.

          Wenn meine Mutter oder sonst wer mir das Kind einfach so aus den Armen nehmen würde, hätte ich auch ein Problem damit. Ist aber so nicht der Fall.

          • >>>Zum einen lasse ich mich hier nicht über meine Schwiegermutter aus.<<<

            Habe ich auch nicht behauptet.

            Zum Rest:

            Da hättest du in deinem ersten Post vielleicht etwas präziser formulieren sollen.

    Hallo Naila,

    wie ist denn deine eigene Beziehung zum Kind?
    Ist geplant, dass eure Tochter in den Kindergarten geht? (Und dein Mann evtl auch wieder in einen bezahlten Job?)
    Ich kenne eure Situation nicht, aber ein Kind braucht auch Raum, um seine Umwelt zu erkunden und mal weg von Papa oder Mama Erfahrungen zu machen. Es ist kein Alibi für Papa oder Mama, sich zu verkriechen. Da fiel mir jetz als erstes ein, aber ich will weder dir noch deinem Mann zu nahe treten.

    Alles Gute!

    • Hallo,

      Mein Mann war durchgehend beschäftigt seit der Geburt. Er hat das erste Jahr aber Teilzeit von zu Hause aus gearbeitet. Mittlerweile ist er seit 4 Monaten wieder Vollzeit beschäftigt zur Info.

      Unsere Tochter ist nicht nur zu Hause eingesperrt. Wir zwei sind viel unterwegs und 2 mal die Woche bei Mutter-Kind Treffen wo die Kinder miteinander spielen und die Mütter auch mal unter sich sind.

      Meine Beziehung zu unserer Tochter ist gut. Ich mache liebend gerne etwas mit ihr (spielen, lesen, kuscheln etc.), sehe es aber auch gerne, dass die Großeltern/Tante und andere Kinder mit ihr spielen. Ich habe auch kein Problem damit wenn sie jemand aus der Familien umarmt, solange derjenige nicht erkältet oder ähnliches ist.

      In dem Kindergarten kommt sie im September 2018.

      • Ich verstehe deine Sitaution. Hier auf UrbiaForen sind die Meinungen verschieden. Ich hab nur eins gemerkt, kürzst du deinen Text bist du die schlechte, verlängerst du den Text hat keiner Lust ihn zu lesen oder es wird ständig rum diskutiert. Hier muss sich niemand rechtfertigen, bloß weil einer eine andere Meinung hat. Ich hab das Problem, dass ich mich anders Ausdrücke als ich will und nur die Standard Begriffe benutze und das falsch verstanden wird.

        • Ist mir auch in dem ein oder anderen Forum, auch hier, schon passiert. Ich schreibe sonst sehr umfangreich und bekomme aufgrund der fehlenden Lust es zu lesen kaum Antworten.

          Hier sind es vl zu viele Hormone auf einem Haufen ;-)

          Freue mich dennoch über Meinungen und wenn es unklar ist, erkläre ich es gerne noch einmal.

Wenn mir irgendjemand das Baby ohne zu fragen aus dem Arm hätte nehmen wollen, hätte ich das nicht zugelassen.
Da verstehe ich deinen Mann!

Und was verstehst du mit abgeben? Mal über Nacht weggeben?
Warum willst du das unbedingt?

Das Verhalten deines Mannes würden sich viele andere wünschen, also wenn das zur Zeit dein einziges Problem ist, sei dankbar!

  • Es war nicht die Rede von aus der Hand reißen. Meine Mutter fragt und meine Tochter ist mittlerweile 16 Monate und streckt der Oma auch die Arme entgegen, weil sie zu ihr möchte.

    Über Nacht will ich mein Kind nicht abgeben, dafür ist sie mir noch zu klein. Wir stillen nachts auch noch häufig und da braucht sie insbesondere mich. Es geht um 1-2 Stunden damit wir zum Beispiel wieder mal ins Kino gehen. Mein Mann wünscht sich das auch, aber möchte unsere Tochter dafür nicht bei dem Großeltern lassen. Aber auch wenn ich zum Arzt muss, muss ich sie mitnehmen oder meine Schwester muss 60km zu mir fahren um mitzukommen um auf unsere Tochter aufzupassen während ich bei der Untersuchung bin.

    Ich bin dankbar für meine Familie und froh, dass mein Mann sich so liebevoll um unser Kind sorgt und mit ihr beschäftigt.

    Ich weiß umgekehrt nicht wie dein Verhältnis zu deiner Mutter und das Schwiegersohn/Schwiegermutter Verhältnis ist, aber würde es dir nicht leid tun, wenn es deinen Mann stört, dass deine Mutter ihr Enkelkind auf den Arm nimmt und mit ihm spielt...

    LG

    • Ah, dann verstehe ich es jetzt besser.

      Was macht dein Mann denn genau, wenn es ihn stört?
      Weigert er sich, meckert er oder sitzt er die ganze Zeit daneben und kontrolliert?

      Wenn es jetzt nicht zu aggressiv ist, würde es mir egal sein, ob es ihn stört, solange er es zulässt, wenn ich interveniere.
      Wenn die Kleine nach der Oma verlangt und er gibt sie nicht, würde ich natürlich von ihm verlangen, dass er sie abgibt.

      Wenn ihm das schwerfällt, würde ich mit ihm drüber reden, damit er bzw ihr herausarbeiten könnt, warum dass so ist.
      Und ich würde ihm deutlich machen, wie das Verhalten ankommt und warum du das nicht gut findest.

      Meiner Meinung nach ist das Verhalten deines Mannes eher liebenswert, aber natürlich muss er noch dazulernen, das müssen ja die meisten Eltern grade in den ersten Jahren, bis sich alles etwas eingespielt hat.
      Andere Väter müssen lernen, sich einzufühlen, er muss lernen, loszulassen.
      Jeder braucht seine Zeit, wichtig ist, als Paar gut miteinander zu kommunizieren.

      Irgendwann werden deine Bemühungen Früchte tragen, ganz sicher!

      • Er sagt es nicht direkt meiner Mutter, aber meckert dann eben wenn wir an Heimweg sind warum meine Mutter die Kleine nimmt wenn er sie gerade am Arm hat. Ich versuche ihm zu erklären, dass es ja aus Liebe unserer Tochter gegenüber ist und meine Mutter sie vermisst wenn sie sie mal für 10 Tage nicht sieht etc. Er aber meint, dass man ihn provoziert, weil man sie genau dann nimmt wenn er sie hochgenommen hat, obwohl es blöder Zufall ist.

        Er kontrolliert auch wenn wir wo zu Besuch sind und ich bin in einem anderen Raum mit unsrer Tochter wo auch andere Kinder/Mütter sind. Es fällt auch anderen auf, dass er der einzige Papa ist der so oft schaut :-) ich finde es auch total süß und liebenswert, aber eben bei manchen Sachen vollkommen daneben.

        Als er wieder außer Haus arbeiten ging, war er die 2 Tage bevor es losging sehr nah am Wasser gebaut, weil er auch nichts von der Kleinen verpassen wollte.

    Du musst sie mitnehmen? Deine Schwester muss mitkommen?

    Äh, wenn dein Mann nicht will, dass du sie für Arzttermine bei deinen Eltern abgibst soll er doch schauen, dass er sie betreut in der Zeit?!
    Ich würde da, bei aller Liebe, nicht mitmachen.

Top Diskussionen anzeigen