Schwierige Situation mit Bruder und Schwägerin

    • (1) 29.11.17 - 19:08

      Hallo!
      Ich würde gerne mal euere objektiven Meinungen hören zu meinem aktuellen Anliegen. Ich erzähle euch am besten erstmal die Situation, damit ihr einen Überblick bekommt:

      Mein Bruder (34 J.) und meine Schwägerin (33 J.) haben letztes Jahr eine Tochter zur Welt gebracht; die Kleine ist jetzt 16 Monate alt. Mein Bruder und meine Schwägerin sind beide Ärzte und daher geht die Kleine schon seit Beginn ihres 14. Monats, also inzwischen gut 2 Monate, in die KiTa.

      Meine Mutter und ich leben gemeinsam in einem Haus, jeder in seiner eigenen Wohnung. Mein Vater ist vor ein paar Jahren leider wegen schwerer Erkrankung von uns gegangen. Meine Mutter ist daher für mich, ich bin da ganz ehrlich, die wichtigste Bezugsperson in meinem Leben geworden und daher ist es mir wichtig, dass sie gesund und munter bleibt. Wir verbringen viel Zeit gemeinsam und verstehen uns super, okay, es gibt bei jedem mal kleine Meinungsverschiedenheiten, aber die sind nicht der Rede wert.

      Naja, als mein Bruder und Schwägerin letztes Jahr noch kurz vor der Geburt in eine neue Mietwohnung, nicht weil sie mussten, sondern weil sie unbedingt noch schnell vor der Geburt wollten, umgezogen sind, wurde mal wieder meine Mutter kontaktiert, ob sie nicht putzen helfen könnte in der alten Mietwohnung. Ich war knapp zwei Wochen aus dem Krankenhaus raus, meine Mutter hatte ne üble Blasenentzündung mit Fieber erst wenige Tage zuvor hinter sich gebracht, sind wir also zu meinem Bruder gefahren. Morgens um 5 Uhr gings los, 200km Autofahrt und dann bis abends die Wohnung bei denen geputzt und danach wieder nach Hause.

      Einen Monat später, meine Nichte ist nun auf die Welt gekommen, sind wir am nächsten Tag runtergefahren, haben uns riesig gefreut die Kleine auf der Welt begrüßen zu dürfen und war echt schön. Naja, mein Bruder meinte, er müsse noch schnell Windeln besorgen, ob wir nicht in den Babyladen mitkommen wollten, wir könnten uns ja dann auch unterwegs noch was zu essen auf die Hand mitnehmen. Gut also hingefahren, aber außer den Windeln wurde dann auch noch eifrig weitere Sachen eingepackt und wie typisch von ihm damit gerechnet, dass meine Mutter, als frischgebackene Oma, die Rechnung dann zahlt. Also ein paar grüne Scheinchen durfte sie dann hinlegen.

      Eine Woche später sollten wir nochmals zu meinem Bruder kommen, auf seine Anfrage hin. Er ruft Samstags an, ob meine Mutter nicht zur ersten Untersuchung der Kleinen mitkommen könnte. Meine Mutter hatte damit kein Problem und hat zugesagt (also wieder jeweils 200km hin und zurück standen an), aber mein Bruder wollte sich erst noch mit näheren Infos wegen Arzttermin melden. Dienstag sollten wir kommen, Montag abends um 22 Uhr ruft er erst an: Bleibt dabei, wir sollen kommen.
      Dienstag morgens wieder um 5 Uhr morgens losgefahren, um dann bei meinem Bruder eine total genervte Schwägerin vorzufinden, die meine Mutter anfährt, sie solle nicht mit zum Arzt bei der Untersuchung der Kleinen mit ins Zimmer reinkommen. Meine Mutter sagte ihr dann, sie wurde deswegen doch gebeten zu kommen und mein Bruder hätte ihr das doch nochmals am Abend zuvor am Telefon bestätigt. Der Tag war gelaufen.

      Mein Bruder ruft regelmäßig an und berichtet was so los ist, wir bekommen hin und wieder mal Bilder per WhatsApp von der Kleinen, aber ansonsten kommen mein Bruder, Schwägerin und die Kleine uns eigentlich gar nicht besuchen. Dieses Jahr waren sie einmal bei uns. Aber meine Schwägerin mit der Kleinen bei ihren Eltern dafür bestimmt schon 6-7 Mal für Zeiträume von 4-9 Tagen. Ihre Eltern und wir wohnen eigentlich nahezu in der Mitte, was die Distanz zu meinem Bruder/Schwägerin anbelangt.

      Wenn die Kleine aber mal krank ist, mein Bruder oder Schwägerin sich nicht frei nehmen wollen/können, dann wird meine Mutter abgerufen zum Helfen, dafür ist sie dann wieder gut genug. Dieses Jahr musste meine Mutter dann, da sie als Babysitterin abgerufen wurde, für zwei Wochen sich dort ein Hotelzimmer nehmen und natürlich aus eigener Tasche bezahlen, da mein Bruder und Schwägerin meinten, es wäre ihnen sonst zu eng in ihrer Wohnung, wenn meine Mutter noch da wäre. Für meine Mutter begann der Tag also schon morgens um 4:30 Uhr mit Aufstehen, zu meinem Bruder/Schwägerin gehen, da die beiden gegen 6 Uhr außer Haus zur Arbeit müssen. Die Beiden sind dann abends gegen 18 Uhr wieder zurückgekommen. Meine Mutter ist 64 Jahre alt, hat ne Skoliose, mit der Bandscheibe Probleme, aber wenn es um ihre Enkelin geht, da powert sie sich förmlich aus. Was sich darin geäußert hat, dass sie dort abends plötzlich mit dem Kreislauf zu tun bekommen hat, aber am nächsten morgen, nur um die beiden nicht hängen zu lassen, wieder zum Aufpassen angetreten ist.

      Diesen November war sie das letzte Mal, auch wieder mal auf Abruf dort, dieses Mal Sonntag mittags Anruf von meinem Bruder, ob er sie abends abholen kann, damit sie auf die Kleine aufpasst, da diese erkältet ist. Er kommt um 23 Uhr, Ankunft bei ihm um 01 Uhr, meine Mutter kann etwas relaxen (nicht schlafen) bis 03 Uhr und dann hat sie die Kleine zum Aufpassen bekommen bis etwa 18 Uhr abends, da mein Bruder/Schwägerin wieder morgens zur Arbeit sind. Meine Mutter also aufgepasst, die Kleine versorgt, hat sich noch mit Herz und Seele um nen kurzfristigen Termin beim Kinderarzt bemüht, ist mit der Kleinen hin, hat alle Medis für sie besorgt usw. Gegessen hat meine Mutter bis abends selbst noch nichts, getrunken kaum was, erst als ich sie abholen kam, musste arbeiten und bin dann die 200km zu ihr gefahren, habe ich davon gehört und ihr sofort was besorgt. Tage später hat meine Mutter ne fiese Bindehautentzündung, die sie sich von der Kleinen noch eingefangen hat, also zwei Wochen Antibiotikum tropfen für meine Mutter.

      Jetzt ruft mein Bruder am Sonntag an und fragt, ob meine Mutter Lust hätte am Donnerstag zu kommen, da die Kita an dem Tag zu hat, er hätte sich zwar freigenommen, aber wäre ja ganz schön wenn sie käme. Meine Mutter hat sich noch kurz Bedenkzeit gewünscht, da sie noch warten musste, wie es bei mir mit der Arbeit aussieht. Gestern morgen wieder Anruf von meinem Bruder: Ob sie nun kommen könne, ansonsten müsse er sich freinehmen. Meine Mutter musste aber dann absagen und seitdem kein Anruf mehr.

      Meine Mutter will jedem helfen, aber ich habe ihr gesagt, du musst nicht jedes Mal helfen, denke mal an dich, du und deine Gesundheit müssen es dir doch wert sein. Jetzt überlegt sie, ob sie nicht doch noch hinfahren soll, nur damit mein Bruder zufrieden ist.
      Meine Mutter kauft Kleidung, Spielzeug usw. und schickt es schon per Post hin, da sie die Kleine ja nur zu sehen bekommt, wenn sie selbst hinfährt oder eben wenn mein Bruder/Schwägerin kommen, wenn es mal wieder Geschenke in monetärer Form für sie gibt wie z.B. Weihnachtszeit, Ostern. Meine Mutter ist wirklich ne super liebe Mutter und ich finde es rührend wie sehr sie sich als Oma fühlt, noch vor der Geburt der Kleinen und auch jetzt wo die Kleine immer größer wird. Es tut mir nur in der Seele weh, dass sie immer nur zum Geben und auf Abruf zum Helfen benutzt wird.

      Okay, der Text ist jetzt wirklich lang und ich freue mich, wenn ihn jemand bis hierher gelesen hat!
      Meine Fragen: Bin ich der Einzige, der meint, dass mein Bruder/Schwägerin nicht immer nur erwarten können, dass meine Mutter nur Oma auf Abruf ist bzw. wenn es mal nicht klappt, dann nicht gleich beleidigt zu sein?
      Was meint ihr generell zu der Situation? Habt ihr ne Idee/Vorschlag, was man machen kann, um die Situation zu verbessern?

      Vielen Dank!

      • #schock#schock#schock
        Kurz und knapp: Ich würde meinem Bruder mal ne richtige Ansage verpassen und ihm raten, sich von seinem Ärztegehalt ne flexible Babysitterin zu engagieren! :-[

        • Hallo,

          daß Du Dir Sorgen machst ist verständlich. Letzend Endes bist Du aber die Jenige, die die Mutter fährt, richtig? Wenn die Mutter einspringen möchte, weil es ihr Enkel ist, dann ist das eben so, vielleicht solltest Du aufhören, die Mutter für Deine Mutter zu spielen. Wenn sie dem Baby Sachen zahlt, dann ist das ihre Angelegenheit. Ich finde, Du solltest Deine Mutter machen lassen, was sie möchte, sie ist erwachsen und muss selbst herausfinden, was gut für sie ist und was nicht.

          LG

      Huhu
      Beide Ärzte aber die Mutter muss wegen dennen Hotel selber zahlen?
      Und Spielzeug und Kleider?
      Entschuldige aber tickt er noch ganz sauber? Deine Mutter kann einem wirklich Leid tun, Das man so mit ihr umgeht.
      Wenn deine Mutter leider nicht selber die Not Bremse zieht, wirst du wahrscheinlich nicht viel machen können😕

      • Die TE muß aber genauso die Notbremse ziehen und eben nicht jedesmal die Mutter zum Sohn fahren.

        @ TE:
        hast du deine Mutter mal darauf angesprochen, warum sie immer springt, wenn Sohnemann pfeift. Bestärk deine Mutter, dass sie auch nein sagen kann.
        Und solange die Mama immer kommt, ist gibt kein Grund für den Bruder, s anders zu machen.

        • (6) 30.11.17 - 01:33

          Glaube mir, ich rede sehr oft auf sie ein und versuche sie zu überzeugen, dass sie mehr mal auf sich und ihre Gesundheit achten soll.
          Ich sage ihr, sie muss meinem Bruder und meiner Schwägerin auch mal nein sagen, denn ansonsten müssten die beiden sich ja nie mit Alternativen beschäftigen, wenn meine Mutter mal nicht könnte.
          Ihr Argument ist dann immer: Er ist ja auch mein Kind und muss daher für ihn da sein, wenn er mich braucht.

    Meine Mutter wohnt um die Ecke, aber sie als Krankenpflegerin einzustellen, würde mir nie einfallen. Erst recht nicht, wenn sie weiter weg wohnen würde. Wenn unsere Kinder krank sind, sind in erster Linie Papa und ich am Zug.

    Ich finde das echt dreist. Zum Kinder kriegen gehört nunmal auch das krank sein dazu...

(9) 29.11.17 - 19:35

Warum muss Deine Mutter da jedesmal hin? Sogar mitten in der Nacht, wenn Dein Bruder sie holt #gruebel......kann das Kind nicht zu ihr gebracht werden, und sie passt dann bei sich auf?

Deine Mutter tut mir echt von Herzen leid.

  • (10) 30.11.17 - 02:22

    Du sprichst ein Thema an, dass meine Mutter auch bereits sehr oft schon bei meinem Bruder/Schwägerin angesprochen hat.
    Sie hat den beiden angeboten, bringt die Kleine doch einfach zu uns, wir haben Babybettchen, Wärmelampe, Badezeug usw. also das volle Programm bei uns. Dann hätten mein Bruder und Schwägerin selbst sich mal zuhause auszuruhen und meine Mutter und ich könnten uns beim Aufpassen gegenseitig abwechseln, so dass jeder Ruhe- und Esspausen hätte. Sie könnten die Kleine dann jederzeit wieder abholen kommen.
    Und es geht weder meiner Mutter noch mir darum, die Kleine nur bei uns haben zu wollen, auch die Schwiegereltern meines Bruders sollten dnatürlich ie gleiche Möglichkeit haben.
    Dann heißt es als Antwort nur: Das wolle meine Schwägerin nicht, sie fände die Kleine wäre noch zu jung dafür und nein, das macht sie nicht. Die Kinder der Nachbarn haben Nachwuchs genau im gleichen Alter, da kommt es schon vor, dass die Kinder den Nachwuchs bei denen auch mal für 2-3 Tage lassen.

(11) 29.11.17 - 19:37

Sorry wenn ich das sage, aber deine Mutter und auch Du haben einen Mund zum reden.

Wenn euch die Situation stört, dann sagt es. Aber alles mitzumachen... selber Schuld!! Sorry für die harten Worte.

Aber wenn deine Mutter weder was isst und trinkt am Tag, da kann ja dein Bruder auch nichts dafür.

Habt ihr denn deinen Bruder mit familie mal zu euch eingeladen? Oder wartet ihr auf eigeninitiative von ihm?

  • (12) 30.11.17 - 01:43

    Stimmt, was Essen und Trinken angeht, müsste sie mehr auf sich achten, das sage ich ihr auch immer. Wäre wenigstens dann aber schön, wenn mein Bruder und Schwägerin mal dann daran denken würden, etwas für meine Mutter einzukaufen, wenn sie schon kurzfristig kommt. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, meine Mutter ist überhaupt nicht anspruchsvoll, wenn es um Essen geht: Sie hat Gallenprobleme, daher nimmt sie leichte Kost zu sich, aber ansonsten hat sie da keine besonderen Wünsche: leichter Naturyoghurt, leichter Käse, Brötchen/Brot - nicht die Welt.

    Wenn ich das Thema konkretisieren will, bekomme ich gesagt, lass es, unsere Familie ist klein, wir wollen uns nicht verstreiten. Ja, es müsste aber mal thematisiert werden.

    Kochen tun mein Bruder/Schwägerin hauptsächlich für meine Nichte, damit die gesunde Babykost bekommt und das ist auch richtig und gut so, aber ansonsten lebt mein Bruder gefühlt von Fast Food. Was meine Schwägerin angeht, keine Ahnung was die so isst.

    Glaube mir, wir laden die oft ein, aber entweder ist es Arbeit oder keine Lust, vergeht zuviel Zeit beim Fahren, die Eltern meiner Schwägerin haben wieder eingeladen und müssen dahin usw.
    Meine Mutter hat, kaum das die Kleine auf der Welt war, meinem Bruder gesagt, er solle Babybettchen, Wärmelampe usw. bestellen, damit wir alles bei uns haben, wenn sie zu Besuch bei uns sind. Da sind die Sachen alle und warten auf Besuch. Ja, traurig.

(13) 29.11.17 - 19:39

Es gibt immer zwei... einen der macht und einen der machen lässt.
Generell würde ich mir direkt meinen Bruder zur Brust nehmen - der ist vermutlich einfacher zu überzeugen als Deine Mutter.

(14) 29.11.17 - 19:42

Ich würde zu einem offenen Gespräch bitten bei dem ihr euch zu viert über die ganze Sache reden könnt!
Klar, meine erste Reaktion wäre auch "Hallo, sind die zwei noch ganz dicht??" Aber höre dir mal deren Sicht der Dinge an, denn du kennst ja nur die Version deiner Mutter!

(15) 29.11.17 - 19:53

Was deine Mutter tut oder lässt, das ist ihre Sache. Stört sie die Fahrerei und das von jetzt auf gleich abgerufen werden? Wenn nicht, dann lass sie halt machen. Sie kann selbst für sich einstehen und den Mund aufmachen, wenn ihr was nicht passt. Da würde ich mich an deiner Stelle auch nicht einmischen und auch dem Bruder keine Ansage machen. Nachher bist du die Dumme, weil er stinkig mit deiner Mutter ist.

Ich verstehe nur nicht, warum DU dich vor den Karen spannen lässt. Du investierst Zeit und Spritgeld, um das noch zu unterstützen. Die beiden Ärzte könnten sich wohl eine Putzkolonne leisten, um die Bude sauber zu machen. Mich könnte man auch wegen allem Möglichen einwinken, wenn wirklich Not am Mann ist. Aber 400 km zu fahren, um Gutverdienern die Hütte zu putzen? Ne...... da würde es aufhören.

Also ganz ehrlich dein Bruder und deine Schwägerin haben mehr als einen Schuss nicht gehört! Die spinnen doch. Wobei ich fairerweise auch sagen muss wenn deine Mutter immer JA sagt. Sie kennt sicherlich auch das Wort nein. Wobei ich sie ein wenig verstehen kann wenn sie ein gutmütiger Typ ist.
Was ich aber unerhört finde und da krieg ich echt das Kotzen: Sie MUSS 2 Wochen kommen und helfen, deine buckelige Verwandtschaft verdient genug Geld für ne Tagesmutter und so weiter aber deine Mutter muss dafür auch noch ihr Quartier selbst bezahlen? Denen gehört mit Anlauf wohin.... du verstehst.
Allerdings wirst du nur bedingt was machen können würde ich sagen. Wobei du sie ja auch offenbar jedes Mal fährst. Ich würde dann mal ganz einfach, bei aller LIebe streiken und sagen DU FÄHRST NICHT IMMER.
Denn 200km sind auch nicht jedes MAl ein Pappenstil. DAs summiert sich. Und das beide viel arbeiten trotzd Kind, hm ist schon eine Sache bei den Zeiten, aber letztendlich müssen sie ja keine schlechten Eltern sein. Doch dann sollten sie sich auch selbst um die Betreuung kümmern und nicht immer das billigste nehmen und ausnutzen!

Ela

Hallo,

wir haben das Problem so ähnlich. Bzw. nicht wir sondern meine Mutter und mein Stiefvater.

Mein Bruder ruft nur an wenn die Beiden seine Frau und die Kinder irgendwo hinfahren sollen (mussten die sogar fahren obwohl sie ein Auto vor der Tür hatte, ihr es aber zu anstrengend war mit 2 Kindern zu fahren) oder wenn sie Babysitten sollen. Hab mich mit meiner Mutter deswegen schon öfters angelegt, weil ich keinen Bock mehr darauf habe dass ich danach dann zum Ausheulen gut bin, weil die Frau meines Bruders dann wieder nur gemeckert hat und die so oder so nur mit den Kindern umgehen sollten blabla.

Ich hab den Kontakt zu meinem Bruder abgebrochen, weigere mich auch mit ihm und seiner Familie essen zu gehen und bis auf mein Vater klappt das gut. Die Kinder sind 0 erzogen, es müssen immer Extrawürste gemacht werden und ich kann die Alte auf den Tod nicht ausstehen, mein Bruder ist nur noch ein Schatten seiner selbst (klar auch sein Problem) und ich hab mir genug Gefallen lassen an Sprüchen von ihr, irgendwann reichte es dann.
War auch nicht auf deren Hochzeit (Einladung kam per Facebook und Hochzeit 1 Tag vor meinem Geburtstag, hätte Auto mieten müssen, meine Mutter musste, bestimmt durch meinen Bruder, meinen Vater und den Trauzeugen mitnehmen und Hotelzimmer nehmen) und zur Konfirmation nächstes Jahr wird nur mein Bruder eingeladen, ich will weder Geschrei in der Kirche noch dass das Restaurant unserer Freunde aussieht wie Sau, weil die Beiden Großen essen wie Sau und die Kleinste die im September kam, die hab ich noch nie gesehen und gratuliert habe ich auch nicht.

Zurück zu meiner Mutter, sieht hat jetzt durchgegriffen und auch mal abgesagt. Da war die Kacke am Dampfen, nach dem Motto wie sie es wagen kann Termine mit mir oder meinen Kindern zu haben und keine Zeit zum Babysitten zu haben.

Lg

(18) 29.11.17 - 21:34

Deine Mutter muss gar nichts.

Dein Bruder nutzt die Situation durchaus aus. Allerdings: so lange sie immer springt und sofort macht, warum sollte er da was ändern? Es funktioniert ja für ihn!

Oder droht er ihr? "Wenn du nicht sofort kommst, darfst du die Kleine nie wieder sehen"
Da könnte ich verstehen, dass deine Mutter springt oder schweren Herzens nachgibt.

Aber wenn sie sofort losdüst, wenn dein Bruder piep macht, ist es ihre eigene Verantwortung mit sich selbst umzugehen.
Solche Exemplare kenne ich durch aus. Seinem eigenen erwachsenen Kind nicht jeden Wunsch sofort zu erfüllen, geht mal gar nicht. Die einen sind gestorben, weil sie ihre eigene Gesundheit hinten an gestellt haben, die anderen hatten nach Herzinfarkt, Schlaganfall noch mal eine Chance und mit begleitender Therapie auch gelernt NEIN zu sagen.



Was das Gehalt von Ärzten betrifft. Sooo gut verdienen die meisten nicht mehr.
Da kenne ich eher welche, die viele Schichten haben und den Beruf des Berufes wegen machen, aber ganz sicher nicht wegen Geld.

Die Erwartung des Zahlens der Mutter kann ich aber nachvollziehen. Würde ich nie erwarten. Aber mit manchen Verwandten kämpfe ich heute noch. Wenn ich selbst für mein Kind oder mich bezahlen möchte #schwitz Es gab eine Phase, da habe ich resigniert. Habe sie zahlen lassen, weil es in Diskussionen und Streit endete. Sie sahen sich verantwortlich und ein "ich lade euch mal ein" wurde als Beleidung aufgefasst, ob ich sie für arm halten würde.
Wir haben uns geeinigt, dass ich für mein Kind verantwortlich bin und wenn sie was geben möchten, geben sie es meinem Kind. Eingeladen zu werden fällt ihnen sehr schwer. Viele Kämpfe später, lassen sie sich aber darauf, dass ich mal ein Eis ausgebe. Sie wollen mir ja nicht auf der Tasche liegen. Berichten zu Folge, läuft das schon seit mehreren Generationen so.

Die meisten stehen dazu und sagen es auch so.
Wenige einige davon, bestehen darauf, die Gönner zu sein, auf keinen Fall eine Einladung anzunehmen, aber teilen hintenrum dann aus, von wegen sie müssten ständig und alles bezahlen und alle Welt würde es von ihnen erwarten. Sie MÜSSTEN. Im Grunde müsste der Satz aber lauten: sie KÖNNEN nicht anders und können sich das selbst und anderen gegenüber nicht eingesetehen.

Bei meinen anderen Verwandten ist es nicht so.



Manche MÜSSEN, weil sie aus ihrem Zwang alles für andere zu tun nicht rauskommen.
Manche "müssen", weil sie Angst haben, nach dem es schon Ansagen gab von wegen Drohungen und so.
Und manche glauben zu müssen, weil zwar Nein sagen könnten und würden und irgendwie doch nicht tun.


Wenn es deiner Mutter zu viel ist, muss sie selbst was sagen.

Warum sollte dein Bruder mit einem Verhalten aufhören, das er (vermutlich) seit seiner Kindheit nicht anders kennt?

Für dich selbst kannst du entscheiden, was DU tun kannst - für dich.

Bruder mal einladen?
Nicht mehr mitfahren?
Selbst nichts an Kosten übernehmen?
Deiner Mutter vorleben, dass du NEIN sagen kannst und abwarten was passiert?
Weiter mitmachen und abwarten, dass sich von selbst was ändert?
Deine Mutter bevormunden?

Was ihr Verhalten betrifft, kann sie nur selbst entscheiden.

  • (19) 30.11.17 - 02:02

    Gebe dir da eigentlich überwiegend recht.
    Mein Bruder und Schwägerin verdienen nicht schlecht, kommen gut über die Runden und können auch was zurücklegen, aber von den typischen Managergehältern sind die Welten entfernt.
    Mein Bruder droht meiner Mutter nicht, aber es ist gewissermaßen seine Art wie er es anstellt, dass meine Mutter sich darauf einlässt: Ruft er sonst oft regelmäßig an, hören diese Anrufe dann über mehrere Tage auf, wenn sie nicht aushilft.
    Du musst wissen, unsere Familie ist sehr klein und seit mein Vater verstorben ist, hat sie Angst plötzlich irgendwann ganz allein dazustehen. Sie weiß zwar, dass ich immer für sie da bin, sie helfe, sie unterstütze und sie nie im Stich lassen würde. Wir sind ein super eingespieltes Team.
    Bei ihr fängt es dann immer an, in ihr zu "arbeiten", so nach dem Schema: Ich muss ihm doch helfen, er braucht mich doch. Ach, wenn er zuhause ist, dann kann ich ihm doch die Kleine abnehmen, dann kann er sich von der Arbeit ausruhen.
    Ja, es stimmt, mein Bruder arbeitet wirklich viel und schiebt auch viele Überstunden, keine Rede, aber er und meine Schwägerin wollten unbedingt ein Kind und beide wussten, dass mein Bruder erst nächstes Jahr auf ne andere Station im Krankenhaus versetzt wird, wo es etwas geregelter zugeht. Als Erwachsene mit Anfang/Mitte 30 bin ich der Meinung sollten beide da schon wissen, dass ein Kind jetzt eben noch ne zusätzliche Investition an Arbeit und Zeit bedeutet und man sich eben auch damit beschäftigen muss, wie man es unter einen Hut bekommt, wenn denn man kurzfristig niemand verfügbar ist und z.B. die Kleine mal ne Erkältung bekommt.
    Die Kleine ist süss und wir lieben sie alle und jedes Kind ist die Arbeit und Zeit wert, die man ihm/ihr schenkt. Es geht mir hauptsächlich darum, dass es sich mein Bruder/Schwägerin mitunter leider sehr einfach machen und eben lieber die Oma auf Abruf nutzen, als sich mal Gedanken darüber zu machen, was man auch noch als Alternative dazu nehmen könnte, wenn diese denn mal eben nicht zum Abruf bereit steht.

Ehrlich gesagt finde ich ist deine Mutter alt genug, selber Grenzen zu setzen und du auch. Wenn ihr immer springt, wie dein Bruder es möchte... selber Schuld.
Man kann sich nicht immer nur beschweren. Die einfachste Art etwas zu verändern ist, sich selbst zu ändern, denn die anderen Leute sind meist selbst erwachsen und lassen sich nicht mehr erziehen 😉
Ihr müsst reden. Nur sprechenden Menschen kann meist geholfen werden.

Ganz einfach.... Dein Bruder und seine Frau sind ganz üble Menschen!

(22) 29.11.17 - 22:44

Hallo,

ich finde, du sollst mit deinem Bruder reden. Deine Mutter ist zu gut (sage nicht als naiv), alle Mütter wollen doch das Beste für die Kinder und Enkelkinder. Aber so großer Aufwand für eine ü60 Frau, soll man schon eine Grenze setzen.

Ich bin selber eine Ärztin und weiß wie die berufliche Situation in Medizin ist. Trotzdem muss man Priorität haben. Wenn ich ein Kind habe und es ist noch so klein, würde ich nicht vollzeit arbeiten. Ein Kind, das gerade krank ist, soll von den Eltern aufgepasst werden, mal 2-3 Tage vom Beruf aussetzen ist völlig normal wenn man Kinder hat.
Und warum muss immer deine Mutter, nicht die Eltern deiner Schwägerin?
Noch was mich irritiert, dass deine Mutter im Hotel übernachten muss, um die Enkelin aufzupassen 🙄 echt wahnsinn. Wir wohnen in 3 Zi-Whng und wenn meine SM kommt, schlieft sie im Wohn- oder Kinderzimmer, wo ist das Problem. Toll..man soll auf mein Kind aufpassen, aber ich will ihn/sie nicht in meiner Wohnung haben!

Meine SM wohnt 20 km weit weg, meine Eltern 11.000 km im Ausland. Trotzdem versuche ich alles selber zu arrangieren. Mein Sohn ist fast 2 Jahre alt und ich habe nie meine SM verlangt, Babysitting zu machen. Ich bezahle Babysitter oder frage meine Schwägerin, die 15 Minuten von uns wohnt.

Rede mal mit deinem Bruder, tue das für deine Mutter. Er ist ein Arzt, er ist intelligent genug und kann selber nachdenken, was er von deiner Mutter verlangt hat.

LG

(23) 29.11.17 - 22:49

Das ist doch ein Ding zwischen deiner Mutter und deinem Bruder. Wahrscheinlich freut sie sich einfach über die (erste?) Enkelin. Und eine Skoliose ist nun mal wirklich keine lebensbedrohliche Erkrankung und schlägt auch nicht aufs Hirn - insofern sollte sie sich auch wehren können, wenn es ihr nicht passt.

Kann es sein, dass du auf deinen Bruder etwas eifersüchtig bist?

Ich kenne die Situation auch etwas; mein Bruder und seine Frau haben dauernd das Gefühl, meine Mama würde für uns alles machen und wir würden sie ausnutzen. Dem ist überhaupt nicht so; unsere Kinder werden während unserer Arbeit durch unsere Nanny betreut, Mutter ist also überhaupt nicht regulär und verpflichtend in diese Betreuung eingebunden. Jedoch fragt meine Mutter sehr häufig nach, ob sie nicht mit den Kindern spazieren gehen kann, bringt - selbstverständlich unaufgefordert - frischgebackenen Kuchen vorbei, kauft den Kindern Spielsachen und und und. Sie bietet uns auch an, mit den Kindern mit zum Arzt mitzukommen und möchte die Kinder auch gerne mal zum übernachten bei sich - dies einfach, weil sie die Zeit mit den Enkeln einfach sehr geniesst. Gerade eben auch, weil ihr durch den frühen Verlust des Vaters/Mannes klar wurde, wie begrenzt die Zeit doch sein kann. Manchmal schlage ich solche Wünsche dann einfach aus, weil ich es satt habe, die unausgesprochenen. Vorwürfe meines Bruders zu hören - im Wissen, dass es sie traurig macht und ich den Kindern die Oma vorenthalte. Auch sie vergisst über der ganzen Betreuung der Enkel ihre eigenen Bedürfnisse. Geld oder Vergütungen irgendeiner Art lehnt sie kategorisch ab - es ist schon schwierig, selber für den Zoo-Eintritt aufkommen zu dürfen.

Sollte sich deine Mutter bei dir über die Belastung beschweren, kannst du sie einfach ermutigen, das anzusprechen. Ansonsten gönne ihr die Freude über ihr Enkelkind.

  • Na klar freut sie sich, wie auch alle anderen über ihre Enkelin. Ist doch auch richtig so.
    Nein, eifersüchtig bin ich definitiv nicht, aber ich habe nur diese eine Mutter im Leben und mein Vater ist leider schon mit 63 Jahren nach kurzer, aber schwerer Krankheit gestorben.

    Die Skoliose ist zum Glück keine (!) gefährliche Krankheit, aber sie hat von ihren Ärzten die Auflage bekommen, möglichst und so gut es sich vermeiden lässt, nicht mehr als 10 Kg Gewicht zu heben.

    Ich hatte es an anderer Stelle schon in einem Posting in diesem Thema beschrieben:
    Wir sind eine sehr kleine Familie und meine Mutter hat Angst plötzlich alleine dazustehen und naja, womöglich sieht sie in ihrer Arbeit und Einsatz eine Möglichkeit sich unentbehrlich zu machen.
    Sie und ich leben im gleichen Haus, ich bin für sie jederzeit da und unterstütze sie, wann immer sie mich braucht, nach bestem Wissen und Gewissen. Falls jemand denkt, es ginge mir um Anerkennung oder sowas, nein ganz bestimmt nicht, mir geht es um meine Mutter, die ich wahnsinnig liebe und die mir ebenso sehr am Herzen liegt, genau wie ihre Gesundheit. Ich habe meinem Vater versprochen auf sie aufzupassen und das ist ein weiterer Grund für mich, alles für sie zu geben.

(25) 30.11.17 - 09:29

Hallo,

Im Grunde kann euch allen nur ein Gespräch helfen, ihr steckt da in einem ganz gewaltigen Kreislauf fest.

Dein Bruder und seine Frau verhalten sich absolut unverschämt, keine Frage. Aber deine Mutter und du ihr lasst es auch mit euch machen. Da gehören immer zwei dazu.

Deine Mutter hat vermutlich Angst dass sie ihre Enkelin gar nicht zu sehen bekommt, wenn sie die Situationen in denen sie aushelfen soll, nicht nutzt. Daher springt sie sang und klanglos.
Dein Bruder hat es vermutlich nie anders kennengelernt als dass deine Mutter es immer möglich macht, ihr solltet ihn darauf ansprechen.
Dass deine Mutter meinte beim gemeinsamen Einkaufen die Rechnungen bezahlen zu müssen ist ganz alleine ihr Problem. Will sie das gerne machen, dann lasse sie. Stört es sie soll sie es sein lassen.

Du bewegst dich ja schon in ganz ähnlichen Verhaltensmustern. Aus Sorge dass deine Mutter sich übernimmt fährst du sie durch die Gegend. Das ist nicht deine Baustelle, zieh dich daraus zurück wenn es dich stört. "Nein Mama, ich fahre dich nicht zu meinem Bruder 200 km hin. Wenn du ihm helfen willst sag ihm er soll doch fahren oder eine Fahrgelegenheit schaffen".

Meine Eltern springen auch wenn der eine meiner Brüder "Piep" macht, auch aus Sorge sonst zu wenig Kontakt zu haben. Als mein Vater sich mal darüber bei mir beschwerte habe ich ihm gesagt dass das nicht meine Baustelle ist und niemand sie zwingt immer direkt zu springen. Mein Bruder erwartet das tatsächlich auch überhaupt nicht, aber er ist einfach bequem.

LG

Top Diskussionen anzeigen