Welches Alter ist/war für euch das schönste?

    • (1) 11.12.17 - 06:51

      Hallo!
      Wie oben schon steht interessiert mich, welches Alter eurer Kinder ihr am schönsten fandet und warum?

      Meine Tochter ist vor ein paar Tagen 2 geworden und ich finde die Zeit jetzt viel schöner und lustiger als vorher. Sie spricht schon sehr viel, und es ist irgendwie so anders, als mit einem Baby, das sich noch nicht verbal mitteilen kann.

      Oft höre ich von Freunden mit älteren Kindern, dass es immer besser wird, je älter das Kind wird, aber ich denke, dass ich die Zeit jetzt wahrscheinlich sehr vermissen werde.

      Wie ist das bei euch?

      • (2) 11.12.17 - 06:57

        Die Zeit wenn sie sprechen können, vor allem dann so ab 4.

        Mein Jüngster ist 6 und gerade so cool. Wie oft er uns zum lachen bringt...... was der manchmal verbal raushaut, das ist schon toll. :-D

        • (3) 11.12.17 - 07:04

          Ja, auf "richtige" Gespräche freu ich mich auch schon! Aber vermisst man das niedliche Kleinkind nicht auch ein bisschen?

          • (4) 11.12.17 - 07:08

            Doch, wenn sie in der ...... anstrengenden......Pubertät sind.#rofl

            Ich vermisse die Kleinkind Zeit nicht wirklich, weil das Leben mit größeren Kindern entspannter ist.

            • Geb ich dir recht, auch wenn die Pubertät anstrengend ist, ist es manchmal doch echt lustig wie die Kinder Stimmungsschwankungen wie ne Schwangere haben 😂

              Lg

              (6) 11.12.17 - 10:44

              Wenn sie anstregend sind :-)

              Meiner ist 13,5 und ich finde das gerade so richtig toll mit ihm. Klar, gibt es hier und da "pubertäres" Verhalten, aber alles in Grenzen.

              Dafür sind die Gespräche mit ihm richtig tiefgründig. Es macht richtig Spaß, ihn bei Erwachsen werden zuzugucken #hicks

              Vielleicht kommt noch der Knall, aber bis jetzt ist es echt super mit ihm.

              LG,
              Natalia

          Hallo

          Wenn man mit der kinderplanung durch ist vermisst man die Zeit nicht.

          Allerdings ist meine große Tochter von 2,5 Wochen ausgezogen und ich habe gerade das Gefühl das sie jetzt entgültig abgenabelt ist.🤔

          Meine jüngste Tochter wird sieben Jahre und die Sprüche sind schon der Hammer.

          Pubertät ist anstrengend aber mit einer gewissen überlebensstratgie gut zu bewältigen.

          Baby und Kleinkinder war immer schön ( ausser die Probleme wie nicht durchschlagen oder Zähne.

          Brauche ich aber nicht mehr.

          Lg

    Guten Morgen,

    ich „trauere“ der Baby- und Kleinkindzeit schon manchmal hinterher. Klar hat jedes Alter etwas Schönes und es ist auch toll, die Entwicklung sehen zu können. Natürlich kann man ganz andere Gespräche führen, hat manchmal schon tatkräftige Unterstützung und kann inzwischen schon ganz andere Sachen gemeinsam unternehmen, das ist auch toll. Und man ist selber wieder etwas unabhängiger und hat mehr Freiheiten.
    Da es mit meinem 12-jährigen momentan mit der Schule aber sehr anstrengend ist, wünsche ich mir oft die Zeit vor der Schule ohne den ganzen Lerndruck und die Verpflichtungen zu festen Zeiten zurück. Man war noch viel flexibler. Und rückblickend war es echt einfacher, sich mit Bauchschmerzen oder Nächten während dem Zähnen rumzuschlagen, als endlose Diskussionen mit dem pubertierenden Sohn zu führen, bzw. diese abzublocken 😉
    Aber Kinder sind ja unterschiedlich 😃
    Und da wir es sowieso nehmen müssen, wie es ist, und die Zeit rasend schnell vergeht, machen wir das Beste daraus und versuchen, jedes Alter zu genießen 😉

    LG

    • Ach so, ein festes Alter kann ich übrigens nicht nennen. Ich finde die Neugeborenenzeit so besonders, wenn man diesen Zauber verspürt 💞
      Wenn sie laufen und sprechen lernen, ist das auch ein sehr süßes Alter.
      Mit meinem 8-jährigen kann man zur Zeit schon tolle Gespräche führen und vieles ist nicht mehr so anstrengend, weil man nicht mehr dauernd hinter ihm her sein muss. Er war ein richtiger Wirbelwind als Kleinkind 😉

      Hat also jedes Alter seine Vor- und Nachteile.

(10) 11.12.17 - 07:55

Hi,

Ich finde es aktuell toll.
Er wird jetzt 3 und man kann sich schon mit ihm unterhalten, und es ist spannend wie er sich entwickelt.

Ich bin mit Nummer 2 schwanger und ich freue mich natürlich sehr auf das Baby, aber ich fand die Zeit ab dem 1. Geburtstag beim Großen viel spannender als die Babyzeit 😁.

Also vermissen werde ich wenn, dann wahrscheinlich die Kleinkindzeit. Die Babyzeit eher nicht.😊

(11) 11.12.17 - 08:06

Am schönsten war die Kleinkindzeit. Jetzt ist meine in der Pubertät, gefällt mir gar nicht, muss man aber leider durch.

Hallo,

unsere Tochter ist 10, aber ich fand eigentlich jedes Jahr hatte was für sich und war auf seine Weise schön.
Wenn sie klein und niedlich sind, an einem hängen, anfangen zu laufen und zu sprechen genauso wie wenn sie langsam immer selbständiger werden und einen damit jeden Tag verblüffen.
Ich habe demnach (noch) kein "Lieblingsalter" :-)

LG
sonntagskind

(13) 11.12.17 - 08:11

Ich fand bis jetzt alles toll. :-) Die knuddelige Babyzeit, die drollige Kleinkindzeit. Jetzt sind sie Schulkind und Vorschulkind und jeder Tag ist einfach nur ein Geschenk.

Ich genieße meine Kinder in jedem Alter. Hört sich schrecklich kitschig an, aber mir fällt nichts passenderes ein. ;-)

(15) 11.12.17 - 08:21

Ohje schwierige Frage...

Meine Kinder sind 11 und fast 17, ich sollte es also eigentlich wissen. Wahrscheinlich empfindet es auch noch jeder anders. Und irgendwie hat natürlich jedes Alter seinen Reiz und auch seine Zeit.

Ich persönlich bin so überhaupt kein Babyfan, die eigenen Kinder mal ausgenommen. Kleinkinder finde ich zwar süß und witzig, der Zeit trauere ich aber auch kein bisschen nach. Man war doch sehr angebunden, eingeschränkt und im Windelmodus.
Ich mag vorallem die Zeit, wenn die Kinder schon etwas größer sind, so ab 5 aufwärts.

Meine 11jähre hat jetzt ein richtig gutes Alter, finde ich. Sie ist braucht uns Eltern noch sehr ohne anstrengend oder fordernd zu sein. Mit ihr kann man gut reden, aber ohne, dass sie dabei schon das Kindliche verliert. Sie ist überall mit dabei, kann sich für alles begeistern, eben auch für Dinge, die uns Erwachsenen gefallen. Da sie auch noch die gleichen Hobbys wie ich hat, können wir gerade so richtig viel miteinander anfangen.

Unser 17jähriger ist ja eigentlich kein richtiges Kind mehr, obwohl er für sein Alter noch sehr in der Familie verwurzelt ist. Trotzallem macht er natürlich mehr "sein Ding". Er ist mit Schule und Hobbys sehr beschäftig und wenig zu Hause, manchmal sehe ich ihn nur wenige Minuten am Tag.
Trotzdem ist es irgendwie toll mit ihm. Man merkt, dass er langsam aber sicher die Pubertät großteils hinter sich lässt. Gespräche mit ihm sind ein wirklicher Gewinn. Ein bisschen kann man schon den tollen Menschen erkennen, der er mal werden wird. Ruhig, gelassen, begabt, weltgewandt, selbstsicher, ohne überheblich zu wirken. Das macht einen schon sehr stolz.
Zeit mit ihm hat einen ganz anderen Wert, auch weil es so wenig ist und man weiß, dass er bald ganz in die Welt hinaus ziehen wird.

Ich genieße meinen beiden großen Kinder schon sehr. Keine Ahnung, ob das jetzt die "schönste zeit" ist, ich trauere den vergangenen Jahren jedenfalls in keinster Weise nach. Es war schön, aber es ist völlig okay, dass das nun vorbei ist.

(16) 11.12.17 - 09:00

Hallo kiki8006,

genau das Alter das der Kleine gerade hat :-D
Ich liebte die Babyphase, genau wie ich jetzt die Kleinkindphase liebe und das Kindergartenalter und das Schulalter lieben werde.

Also sieht es bei mir gerade so aus: 26 Monate (Enkelchen), 27, 29 und 31 Jahre (meine Söhne). Bei allen das schönste Alter, bis das nächste kommt :-D

Ich halte es da mit den Kindern, ich lebe im hier und jetzt und nicht im gestern oder morgen ;-)

Liebe Grüße

omamufu

(18) 11.12.17 - 09:21

Hallo,
jedes Alter hat seine schönen Seiten.
Unser Großer ist jetzt 13 und ich finde es z.B. toll, dass man ihn jetzt auch schon mal zu "erwachsenen" Unternehmungen mitnehmen kann. Letzte Woche waren wir z.B. bei einer Veranstaltung von Ralf Schmitz, das war echt super. Zu so etwas können wir den Kleinen (er ist 9) halt noch nicht mit hinnehmen. Und was die Pubertät betrifft....in der Grundschulzeit sind wir defintiv häufiger aneinandergerasselt als heute. Aber er ist für seine 13 Jahre schon sehr erwachsen, hängt vielleicht mit seinem Hobby zusammen, wo er sehr viel mit Erwachsenen zu tun hat.
Das Babyalter fand ich bei beiden nicht so toll. Sie waren zwar echt pflegeleicht, aber außer schlafen, essen, Windeln wechseln war da halt nicht viel. Das wurde erst schöner, als sie anfingen, selbstständig etwas zu entdecken oder auch als sie anfingen zu sprechen.
LG
Elsa01

  • (19) 11.12.17 - 10:49

    "Aber er ist für seine 13 Jahre schon sehr erwachsen"

    Ist hier auch genauso. Ich liebe es, dass wir mittlerweile oft die gleiche Bücher lesen oder gemeinsam Serien anschauen.

    LG,
    Natalia

Hallo
Ich bekomme bald das vierte Kind und eigentlich soll es das letzte sein. Ich hab schon ein bisschen Sorge dass die Sehnsucht mich doch wieder überkommt und ich dann schwach werde...
Ich liebe Babys einfach über alles. Ich mag das rumtragen, stillen, kuscheln und versorgen so. Kleinkindzeit find ich da genauso putzig. Ich könnte meine bald 4jährige immernoch aufessen ;)
Ich gestehe dass ich mit älteren Kindern nich "so viel anfangen kann". Basteln und Gesellschaftsspiele sind halt nicht so meins. Dazu finde ich da auch die Zankereien und Ansprüche anstrengender.
Schön ist bei meiner 9-Jährigen natürlich die Selbständigkeit. Zeitweise sehr entlastend. Und ich mag ihren Humor und Charakter.
Ich bevorzuge für mich aber einfach die niedlichen Knuddelpäckchen, bei denen einfach alles so lustig und niedlich mit anzusehen ist.

(21) 11.12.17 - 10:31

Ab der Geburt bis zwei, das war für mich das Schönste. Ich hatte irre viel Spaß, alles mit ihnen zu entdecken, habe mich über jedes erste Mal gefreut. Man konnte so viel mit ihnen machen, was ihnen noch Freude bereitet hat. Spazieren, Dreirad schieben, Bobbycar, Rutsche, Schwimmen, im Sand sitzen, Türmchen aus Bauklötzen bauen, anschaukeln, an der Rutsche auffangen, vorsingen, ins Café mit Kleinkinderecke gehen - und sie waren noch nicht so frech. Heute sind sie 15, 12 und 9 und oft eine echte Herausforderung und ziemlich anspruchsvoll in ihren Erwartungen.

Mein Ältester wird am Samstag 15, und wie immer um diese Jahreszeit werde ich ganz wehmütig und wünsche mir, ich könnte die Jahre noch mal wiederholen, beginnend mit seiner Geburt.

Liebe Grüße

(22) 11.12.17 - 10:34

Hallo, ich denke, jede Zeit hat schöne Seiten. Meine Älteste ist 12,5. Ich fand die Babyzeit toll, aber auch anstrengend. Mein Jüngster ist jetzt fast 4, auch ein tolles, quirliges, schon verständiges Alter, jeden Tag lernt er neues. Meine Große gibt MIR Schminktipps, kann mich im DM richtig beraten - wow. Sie ist schon so selbstständig, wirkt oft erwachsen auf mich. Meine 10,5Jährige ist so dazwischen - mal cooler Teenie, mal kleines Mädchen. Und voller Power.
Was ich jetzt total genieße: Kein quakiges, ewig an mir herumzupfendes Baby mehr, hat meine Freundin - und ich kann relaxt irgendwo sitzen, meinen Kaffee in Ruhe austrinken - herrlich. Aber Stillen fand ich immer schön und diese Nähe. Ich bleib dabei, jede Zeit hat ihren Reiz :-).

Mein Ältester ist 14, der Jüngste 7 und ich fand an allen Abschnitten etwas schönes, aber auch nerviges ;-)
Hängt aber auch vom Kind ab--der Große war eine grauenhafte Nervtöte im Alter von 2-5. Danach war er wie umgewandelt und ein total süßes Schulkind. Der Mittlere war ein süßes Kindergartenkind und hatte seine Ätzphase von 6-10.
Der Kleine hatte bisher noch überhaupt keine doofe Phase, der war immer süß #zitter#zitter#zitter

(24) 11.12.17 - 11:24

Hallo
Ich finde auch je älter desto schöner. So gut wie auf Augenhöhe mit seinem Kind zu sein und dementsprechende Unterhaltungen, Unternehmungen,....
Sich völlig auf das Kind verlassen zu könnnen und zu sehen was aus diesem kleinen Menschen geworden ist, ist wirklich toll.

LG

(25) 11.12.17 - 11:47

Mein Großer ist jetzt 11.

Das ist für mich das bisher schönste Alter. Seine und meine Interessen decken sich ein wenig und er ist auch anhänglicher als er es als Kleinkind war. Dazu kommen erste richtige "Erwachsenengespräche", z.B. über die Ungerechtigkeiten der Welt. Er kocht auch mal alleine was oder hilft (z.B. gerade Schneeschippen).

Ich denke nur mit Grausen an die Kleinkindzeit zurück (ich hatte 3 Kleinkinder zur gleichen Zeit). Dieses ständige Aufpassen und hinterherrennen, sich nie unterhalten können oder jedes Mal, wenn ich was im Supermarkt vergessen hatte mit allen Dreien wieder hin zu müssen - schrecklich. Heute bleiben sie einfach zu Hause.

Und typischen "Kindermund" gibt es auch mit 11 noch:

ich: "heute benötigen wir keinen Parkschein; das Auto schneit doch zu, da sieht niemand, dass wir keinen haben!" (und ich hatte auch kein Kleingeld)
Er: "Aber Mama, natürlich kaufen wir einen Parkschein - Du willst doch nicht eines Verbrechens bezichtigt werden!"

LG, Cherish

Top Diskussionen anzeigen