Krake Kinder und Job

    • (1) 20.12.17 - 12:38

      Hi zusammen

      Ich wollte euch mal fragen, wie das so ist, wenn eure Kinder krank sind und ihr zur Arbeit müsst? Wie regelt ihr das bzw wie steht der Arbeitgeber dazu?

      Meine Tochter ist 1,5 Jahre und ich arbeite TZ 40%. Sie wird 2 volle Tage in der Kita betreut.

      Wenns sie krank ist, bleibe ich mit ihr Zuhause. Mein Arbeitgeber (wohne in der Schweiz) ist verpflichtet mir diese Zeit gutzuschreiben. Nach 3 Tagen gilt das dann nicht mehr. Ist auch ok so.

      Mein Problem ist, dass ich immer ein schlechtes Gewissen habe, wenn wir krank sind. Klar meine Familie geht vor! Ich weiss meine Tochter braucht mich, wenn sie krank ist.

      Denke manchmal nur wie schwierig es ist allen gerecht zu werden. Vor allem bleibt ja in dieser Zeit auch meine Arbeit liegen.

      Wie ist das bei euch?
      Danke für die Antworten
      Lg

      • (2) 20.12.17 - 13:00

        Wenn unser Sohn krank ist, überlegen mein Mann und ich gemeinsam, wer am besten zuhause bleibt. Es gibt Tage, da ist es bei ihm schwierig, zuhause zu bleiben aufgrund verschiedener Umstände, und genauso gibt es solche Tage bei mir.
        Zudem versuchen wir uns, abzuwechseln, sodass nicht die jeweiligen Kollegen nicht gleich mehrere Tage am Stück für uns einspringen müssen. Das klappt eigentlich ganz gut und das Fehlen im Beruf wird nicht ganz so schlimm.
        Großeltern kommen zur Betreuung nicht infrage, da sie zu weit weg wohnen. Freunde haben entweder kleinere Kinder, unser Sohn ist sieben, die sich nicht anstecken sollen oder sind natürlich selbst berufstätig.
        Auch wenn es unbegründet ist, so bleibt doch immer ein Rest schlechtes Gewissen. Aber die Situation lässt sich ja nicht ändern.

        Es bleibt immer ein Balanceakt zwischen Beruf und Familie und nicht immer kann man beiden Seiten gleichermaßen gerecht werden. Aber wenn Mutter und Vater sich hier beide in der Verantwortung sehen, dann ist es machbar. Anders ist es sicher, wenn dieser Balanceakt automatisch nur von der Mutter erwartet wird. Solche Fälle kenne ich auch.
        Unsere Arbeitgeber haben damit kein Problem. Ich denke sogar, sie schätzen unsere Kompromissbereitschaft und haben in der Vergangenheit ja gesehen, dass wir da sind, wenn es absolut notwendig ist.

        Ich arbeite 64% und in Deutschland hat man je Elternteil 10 'Kinderkrank' Tage. D.h. wenn unser Sohn krank ist und nicht in die Kita kann, bekomme ich vom Kinderarzt ein Attest, für diese Zeit werde ich vom AG nicht bezahlt, bekomme aber einen Teil von der Krankenkasse wieder.
        Nun ist unser Sohn nicht oft krank, aber dieses Jahr musste ich aufgrund einer OP die ganzen 10 Tage in Anspruch nehmen, klar hatte ich am Anfang auch ein schlechtes Gewissen, kann dich da verstehen, aber mein AG sagt selbst, die Familie geht vor und hat da absolutes Verständnis für, zudem könnte ich meinen Sohn auch nicht woanders hin geben wenn er krank ist (zur Oma oder so), zum einen weil er dann ein absolutes Mamakind ist und ich es selbst nicht wollte. Wenn es an Tagen passiert die wirklich extrem ungünstig sind (Inventur oder wenn andere Kollegen schon ausfallen), bleibt mein Mann zuhause. Bis jetzt klappt es ganz gut.

        Hallo,

        ich arbeite nur an drei Tagen in der Woche. Ist eins unserer Kinder an einem meiner Arbeitstage krank, was zum Glück bisher noch nicht oft vorkam, bleibt mein Mann Zuhause da dies sein Job eher zulässt.
        Geht es bei meinem Mann auch nicht, haben wir noch die Schweigereltern in der Nähe, die gerne einspringen.

        So klappt es bei uns ganz gut, wir haben jedoch auch einfach das Glück, robuste Kinder zu haben.

        Grüße,
        jojo

      • Danke für die Antworten und sorry für den Tippfehler im Titel 😂

        Mein Mann hat eine führende Position mit vielen Meetings und ist daher nicht sehr flexibel. Er ist aber auch schon 1tag zuhause geblieben.

        Leider ist unsere Maus seit Winterstart immer wieder krank !! Ein Infekt nach dem Anderen! Das hatten wir bisher noch nie so heftig!! Die Arme! Ganz doof dass ich genau zu dieser Zeit einen neuen Job angefangen habe, und somit noch in der Probezeit bin 🙄🙄

        • In der Probezeit sollte es selbstverständlich sein, dass man sein Fehlen auf das absolute Minimum beschränkt und dann der Partner zu Hause bleibt!
          Mein Mann arbeitet ebenso in einer Führungsposition mit fast 60 Mitarbeitern, die ihm unterstellt sind und trotzdem schafft auch er es, an Kind-krank-Tagen zu Hause zu bleiben.
          Zur Not kann man auch versetzt arbeiten; einer fängt besonders früh an, dafür der andere dann halt spät. Auch eine Führungsperson kann stundenweise Home Office machen.
          Und für kleinere Krankheiten muss, wenn nicht die Großeltern einspringen können, eben ein Babysitter ran.
          Jedenfalls sollte jemand in der Probezeit nicht permanent mit dem kranken Kind zu Hause bleiben!

          • Mein Mann hat 1 tag übernommen und ich einen anderen (zwei verschiedene Krankheitsfälle). Die anderen Male hatten wir Glück und es viel immer aufs Wochenende !!

            Bei deinem Mann geht das vielleicht problemlos. Hier nicht. Leider sind hier viele Betriebe noch nicht so flexibel. Sieht man ja auch daran, dass wir in der Schweiz keinen vaterschaftsurlaub haben.. und frau muss nach 3 Mt wieder zur Arbeit . Also alles andere als Familienfreundlich 🙄🙄

            • Nein, einfach geht es auch bei meinem Mann nicht. Aber er verschiebt dann eben die Termine. Das geht auch mal bei einer Führungskraft, denn wenn er selbst krank ist, bleibt er ja auch zu Hause und der Betrieb geht trotzdem weiter.
              Ich denke einfach, dass es Männer gibt, die sich sehr gern hinter ihrer ach so wichtigen Position verstecken und pauschal behaupten, sie seinen unabkömmlich. Und das ist nun wirklich niemand!

      Ich habe einen großen Vorteil. Meine Schwiegermutter ist bislang arbeitslos und ggf. wird sie auch nicht mehr voll berufstätig werden, da sie mit beginnender Rheuma, Bandscheibenvorfall, chronischen Bluthochdruck (220/160 ist bei ihr der Normalfall), Venenleiden etc. vermutlich eher in die Frührente gehen wird. Dadurch sind wir über sie zu 90% abgesichert wenn Junior krank ist... und er fing erst im September an und ist seither oft krank. Erst seit gestern wieder mit Bindehautentzündung. Nur einmal bin ich daheim geblieben für 2 Tage, weil er 4 Tage hohes Fieber hatte und am 2. Tag einen Fieberkrampf bei der Oma hatte und ich ihr eine erneute Situation so kurz hinternander nicht zumuten wollte. Die war fix und fertig und völlig aufgelöst als sie anrief.

      Hätten wir sie nicht, würden wir oft Probleme bekommen wegen Fehlzeiten am Arbeitsplatz, auch wenn mein Mann und ich uns da faiererweise reinteilen würden.

      Wir sind hier in der Abteilung eigentlich 6 Personen: heute: 1 Person auf Seminar und 3 zu Hause - kindkrank.... ist halt so :-)

      Huhu,
      Bei uns ist das momentan sehr kompliziert. Ich kann 7 Tage Kinder krank pro Kind nehmen. 3 Kinder habe ich.
      Meine grosse ist 12 geworden dieses Jahr und fällt somit aus dem Kinderkrank raus.
      Meine mittlere ist Gott sei dank nie krank.
      Problematisch ist es bei meinem jüngsten. Er ist jetzt 2 Jahre alt und ich arbeite seit er 1 Jahr alt ist wieder.
      Momentan arbeite ich 87.5 %.
      Er ist dieses Jahr in den Kindergarten gekommen und natürlich nimmt er alles mit an Krankheiten.
      Habe keine Kinderkranktage mehr und bin seit Montag jetzt auf Urlaub und zeitausgleich mit ihm zuhause.
      Morgen und Freitag muss mein Freund mit ihm zuhause bleiben, auch nicht so toll weil er in den 2 Tagen dann gar kein Geld verdient :-(
      Alles nicht so einfach Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bekommen, Aber ich hoffe nächstes Jahr wird das besser!
      Würde mir da aber auch mehr Unterstützung wünschen, Grad bei kleinen Kindern. 7 Tage für ein ganzes Jahr ist bei uns einfach zu wenig.

      LG Sarah

      Hallo,

      mein Mann macht nur äußerst selten Kindkrank. Nur, wenn ich auch außer Gefecht gesetzt bin. Meine Arbeit fällt in die Zeit, in der mein Mann ohnehin zu Hause ist und so bleibe ich immer mit dem/den kranken Kind/ern zu Hause.
      Das schlechte Gewissen bringt dir gar nichts, außer Kummer. Entweder du kündigst deinen Job, verlässt deine Familie oder du akzeptierst, dass du es nicht allen recht machen kannst und lässt das schlechte Gewissen schlechtes Gewissen sein.
      Achtsamkeitsübungen können da unterstützend wirken.

      LG Py #winke

      • Hi

        Danke für die Antwort! Ich weiss es bringt mir nichts. Aber es ist genau so.. manchmal wäre es schön sich voll und ganz nur der Familie widmen zu können. Im Moment ist das anders, aber vielleicht ändert sich das noch bei einem weiteren kind.

    Hi,
    sprich mit dem Vhef, das Du z.B. 5 Std. die Woche mehr arbeitest und die Überstunden für solche Fälle nutzen kannst.
    Hat bei mir immer recht gut geklappt.

    In Deutschland hat man 10 Kinderkrankentage "gut" aber nur wenn man gesezlich versichert ist, sind die Kids privat, dann auch nicht, daher braucht man immer Lösungen.
    aoder man hat Eltern, etc. die einspringen können.

    lg
    lisa

Top Diskussionen anzeigen