Abitur nachholen mit Kleinkind

    • (1) 22.12.17 - 11:30

      Hallo ihr Lieben. Ich bin Jenny, 20 Jahre alt Und Alleinerziehende meiner 2 jährigen Tochter. Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung und mein Kind besucht auch bereits die Kita. Ich wünsche mir schon sehr lange mein Abitur nachzuholen. Nur finde ich Vollzeitjob und Abendschule einfach für mich und meine Tochter zu heftig. Deswegen überlege ich auf ein Kollege zu gehen und dort mein Abi nachzuholen. Meine Sorge ist allerdings das wir das finanziell nicht schaffen. Ich halte eine 2 Raum Wohnung für 800€ warm in der wir uns auch gerade erst neu eingelebt haben. Hat das vielleicht schon mal jemand gemacht und kennt sich aus was man für Ansprüche hat bzw ob man überhaupt welche hat ?

      • Hallo,

        warum denn unbedingt Abi? Ich würde auf den Beruf aufbauen, Fachwirt, Betriebswirt...wäre das nicht eher etwas für Dich? In der IHK wirst Du Deine Fragen los.

        LG

        • Ich bin leider mit meinem derzeitigen Job (Bürosacharbeiterin) nicht zufrieden. Die Verwaltung ist mir einfach zu trocken und eintönig. Ich würde gern in Richtung Veranstaltungsmanagment gehen. Hab auch überlegt eine Umschulung zur Veranstaltungskauffrau zu machen. Wäre aber die Frage mit dem finanziellen genau so zu klären :/

          • OK, das ist schon ne andere Sache. Du bist noch sehr jung, im Prinzip kannst Du alles schaffen. Aber Abi, würde ich mir persönlich, nicht mehr ans Bein nageln, dann lieber Weiterbildung, Umschulung, neue Ausbildung.

            LG und alles Gute!

          • Hallo,

            wenn Du schon so konkrete Vorstellungen hast, was Du machen willst, würde ich nicht "einfach drauf los" erstmal Abi machen. Sondern Infos zu dem Jobwunsch einholen: Gehalt, Arbeitszeiten, Jobchancen...
            Allem voran die Arbeitszeiten. Ein Freund von mir ist als Veranstaltungstechniker seit ca. anderthalb Jahren sehr erfolgreich. Seither gibt es Zeiten, in denen er seine Tochter oft mehrere Wochen am Stück praktisch gar nicht mehr sieht...Auch die Dauererreichbarkeit per Handy streßt ja nicht nur einen selbst, sondern auch diejenigen Familienmitglieder, die grad frei haben.
            Mach dir einen Plan über mehrere Jahre - evtl ist die Variante mit Abi ja tatsächlich die beste, weil Du dann erst im Job wärst, wenn dein Kind groß ist.
            Überleg aber gut, ab wann Kinder groß sind: eine Bekannte von mir arbeitet seit ihrer Scheidung auch wieder viel Abends und nachts. Die Kinder sind 12 und 14 und leider leidet die Schule darunter, daß die Mama erst mitten in der Nacht nach Hause kommt. Wenn man nicht da ist, hat man keinen Einfluß darauf, wann das Kind schläft...
            Meine beiden sind jetzt fast 4 und fast 6 und ich bin extrem froh, daß ich - endlich - keinen regelmäßigen Babysitter mehr brauche, weil sich ein beruflicher Termin verschiebt. Es ist ätzend, wenn man drei Tage darunter leidet, daß das Kind nicht gut genug geschlafen hat - und das eben nicht am Wochenende und als Preis dafür, daß man selbst einen tollen Abend hatte, sondern während der Woche als Ergebnis des eigenen Jobs.
            Eine Freundin von mir - auch alleinerziehend - hat ihre Tochter ab dem 8. Geburtstag an einem Abend in der Woche allein gelassen, um selbst wieder einem Hobby nachgehen zu können. Das hat gut geklappt, war aber eben auch nur ein Abend pro Woche. Und ein Hobby läßt sich wieder streichen, wenn das Kind darunter leidet... meinen Job kann ich nciht einfach aufgeben.

            Also: kein sehr familienfreundlicher Job, den Du da anstrebst. Sicher irgendwie machbar. Aber ein paar Gedanken dazu wollte ich mit dir teilen - sorry, wenn es zu sehr vom Thema abschweift.

            LG!

            Mein erster Job war im Veranstaltungsmanagement.
            Das wäre mit Kind nicht gegangen...

            Ich würde mir den Plan sehr gut überlegen. Ich habe so einige Bekannte, die ihren Lernberuf nicht ausüben können, weil er eben mit Kind nicht machbar ist.

            Zu meiner Studienzeit an der FH konnte einige meiner Kommilitonen auch ohne Abi studieren, da sie eine abgeschlossene Ausbildung hatten.
            Kurz: ich seh den Sinn des Abis für dich nicht mehr.

          • Hallo,

            Als bürosachbearbeiterin kannst du dich doch auch bei Veranstaltungsfirmen, Touristikunternehmen etc. Bewerben.

            Da bist du flexibel einsetzbar!?
            Oder was stellst du dir vor?

            Übrigens ist es alleinerziehend sehr schwierig im versnstaltungsgewerbe!

            Geh doch in eine andere Firma.... dir steht doch alles offen?!

            Lg

      Ich habe mein Abi mit zwei Kindern nachgeholt.

      Ist jetzt zweieinhalb Jahre her. Bei Beginn waren die Kids 1,5 und 3.

      Die Geschichte war relativ easy. Hab ohne großartig zu lernen einen Schnitt von 2, 1 bekommen. Wäre besser, hätte ich wegen Krankheiten der Kinder nicht so oft gefehlt.
      Hatte oft nur eine 6 im Mündlichen.

      Also wie gesagt, ein Kind ist kein Grund es nicht zu machen.

      Lg

    (11) 22.12.17 - 12:21

    Es gibt Schulen mit Schichtsystem. Entweder du gehst vier Stunden morgens oder abends hin. Das kannst du jeden Tag flexibel entscheiden. Gefördert wird mit elternunabhängigem BaFög, das relativ hoch ausfällt - wie hoch genau, weiß ich nicht mehr-. Zudem bliebe noch genug Zeit für einen Teilzeit-Job. Weiß ja nicht, wo du her kommst. Die Schule, die ich besucht habe, liegt in NRW. Falls du studieren willst, brauchst du aber nicht unbedingt ein Abitur. In NRW reicht eine abgeschlossene Ausbildung plus zwei, drei Jahre Berufstätigkeit. Wie das in den anderen Bundesländern geregelt ist, steht in den jeweiligen Hochschulgesetzen.

    In unserem Bekanntenkreis ist das öfter der Wunsch und es ist zu schaffen, aber echt heftig. Vorab würde ich klären, was ist mein Ziel: Betriebswirtin für Event-Managemant ???
    Dann benötigst Du vorher eine Ausbildung und erwibst diesen an einer Fachschule.
    oder aber ???
    a) Fachabi oder Abi - was muss sein - welchen Abschluss hast du bisher
    b) Schau auch mal nach einem dualem Studium in dem Bereich
    Dein jetziger Beruf ist ja eine gute Vorraussetzung.
    Schau wo du die Kurse flexibel belegen kannst und wo es möglichst wenig kostet - manchmal bieten hier auch die Volkshochschulen Kurse.

    Hallo! Ich habe mein Abi berufsbegleitend im Fernstudium gemacht. Das waren der Jahre Lernen bei freier Zeiteinteilung und ohne jeden Druck. Es hat mir Spaß gemacht, so selbstbestimmt das Ziel zu verfolgen und nichts aufgeben zu müssen. Die Externenprüfung war zwar mit 4 schriftlichen und 4 mündlichen Prüfungen eine Hausnummer, hat mich aber fit gemacht für alle weiteren Prüfungen im Studium. Man kann einen Probemonat machen, bei dem man Struktur des Kurses, Material und betreuende Lehrer kennenlernt. Mit Kind eine feine Sache, das haben einige Mütter und Väter mit mir gemeinsam gemacht. Wir haben uns zu sog. Seminaren getroffen und hinterher webbasierte Lerngruppen gebildet. Auch getroffen haben wir uns. Würde ich jederzeit wieder machen!

    LG Judith

    Hallo,

    wenn du nicht zwingend an einer Universität studieren willst, halte ich das allgemeine Abitur nicht für notwendig. Wie schon erwähnt wurde, würde ich mir genau überlegen ob dein Berufswunsch mit Kind realisierbar ist. Kinder können lang nicht allein bleiben und dein Berufswunsch halte ich mit kleinem Kind nicht für kompatibel. Ich würde eventuell auf deinen Beruf aufbauend etwas machen. Falls du doch eine Hochschulreife möchtest weil du ein Studium anstrebst oder in den Eventmanagement-Bereich möchtest, reicht das Fachabitur und die könntest entweder per Fernstudium oder an einer FH studieren. Ich habe in der Elternzeit erst den Fachwirt und dann den Betriebswirt gemacht. Schau dich mal bei Fernhochschulen um, da gibt es auch was im Bereich Eventmanagement.

    LG
    Michaela

    Laß dich beraten, es gibt so viele verschiedene "Töpfe" aus denen du Geld kriegen könntest, das es dir jemand sagen sollte, der sich Vorort auskennt. Mögliche "Anlaufstellen" um zu Fragen:
    1.) ein Familienzentrum - das sind meist Kindergärten
    2.) pro Familia
    3.) (Familien-) Beratungszentrum - kann kirchlich sein

    Stadtverwaltung etc. ist meist kein guter Ratgeber.

Top Diskussionen anzeigen