An die Mütter, die Vollzeit arbeiten: Wie viel Zeit verbringt ihr mit euren Kindern

    • (1) 22.12.17 - 20:39

      Hallo,

      Ich fand diese Frage ganz spannend, da wir gestern auf der Weihnachtsfeier dieses Thema hatten. Zu Wort meldeten sich eine Kollegin, die halbtags arbeitet, ein Kollege, deren Frau gar nicht arbeitet und ich, die voll arbeitet ( in dem Fall 37 Std./ Woche).
      Die Kollegin, die halbtags arbeitet, sieht ihren Sohn zeitmäßig natürlich mehr als ich, aber sie hat das ganze Paket nachmittags an der Hacke, so dass “quality time“ eher wenig vorhanden ist.
      Ich bin dank Gleitzeit nachmittags zweimal gegen 14.30 und dreimal gegen 17.00 zuhause.
      Meine Töchter sind schon 14 und 12, so dass sie schon viel ihr eigenes Ding machen.
      Meinen Sohn (22 Monate) sehe ich an den langen Tagen gut 2,5 Stunden, an den anderen beiden Tagen 5 Stunden und am WE ganztags.
      Da mein Mann TZ arbeitet und wir noch keine Fremdbetreuung brauchen, macht er sehr viel im Haushalt, so dass ich nach Feierabend wirklich Zeit habe für die Kinder.
      Meinen Part wie Bäder putzen oder Wäsche mache ich halt am WE:-p.
      Klar könnte es länger sein, aber alles in allem passt es sehr gut so.
      Wie ist es bei euch? LG

      • Gute Frage 😊hab ich mich auch schon oft gefragt ...ob es ,genug‘ ist. Ich bin selbständig so dass ich mir meine Zeit gut selbst einteilen kann. Allerdings arbeite ich mit Kunden so dass auch einige auf meinem Handy anrufen und ich die Anfragen bearbeiten muss. Aktuell hab ich einen Tag in der Woche ganz frei und die restlichen Tage ab 15:30/17uhr. Ich koche dann meist mit Kind und wusel manchmal auch noch durch den Haushalt. Für mich passt das so. Mein Mann arbeitet im Schichtbetrieb so dass ich oft auf mich gestellt bin- er hilft so viel er kann. Am Wochenende ist Family Time und da machen wir viele tolle Dinge.

        Hallo
        Ich arbeite nur 34 Stunden, dazu kommen aber hin und wieder doch noch einige Überstunden. In der Regel arbeite ich zwei Tage von daheim aus, teilweise muss ich da aber nochmal ran wenn die Kinder (wieder) daheim sind (Zeitverschiebung,...).
        Die Kinder gehen jeweils 2-3 Tage bis 15:30 oder bis spätestens 14:00 in die Krippe. Das Schulkind kommt von der Schule wenn Schluss ist :-)
        Ich habe meist einen längren Tag an dem ich sie nur noch vor dem schlafen gehen sehe. Ansonsten reicht es jeden Tag für "Quality Time". In Stunden kann ich das aber schwer fassen. Mal bin ich die ganze Zeit alleine mit ihnen und wir sind nur daheim bzw. mit dem Hund draußen mit voller Aufmerksamkeit auf die Kinder alleine, mal treffen wir uns mit Freunden/Familie, sind auf dem Fußballplatz,....
        Beim Haushalt packen alle mit an. Das ist auf den einzelnen gesehen dann entspannt.
        Ich arbeite erst seit September wieder richtig und es läuft besser als gedacht. Nur meinen Yoga Kurs habe ich fürs erste aufgegeben weil mir das zeitlich zu stressig gewesen wäre.

        LG

        Es gehört nicht zum Thema und war auch nicht die Frage,
        aber wenn ich lese "Ich sehe mein ein Jahre altes Kind 2,5 Stunden am Tag", dann weiß ich, warum ich niemals vollzeit arbeiten werde. Das finde ich für mich persönlich eine ziemlich traurige und frustrierende Vorstellung, dafür vergeht die Zeit viel zu schnell, die man nicht wiederbekommt. Oder wie es so schön heißt "Geld kann sich erneuern, Zeit nicht"

        PS: Nein, den Fall "wir müssen aber dringend vollzeit arbeiten, sonst können wir uns unser Leben nicht leisten" lasse ich nicht gelten. Lieber lebe ich anspruchslos und habe was vom Leben.

        (Sorry, das musste mal raus)

            • Sollen lieber die Papas mit gebrochenen Herzen rumlaufen? Oder müssen beide Stunden reduzieren?

              Du hast nicht „lediglich gesagt“ sondern versucht den Vollzeitmamas ein schlechtes Gewissen zu machen. Warum muss jenseits der Fragestellung immer so eine Antwort kommen?

        Auch anspruchslos muss finanziert werden...
        Diese realitätsfremden Antworten immer 🙄

        • Nun ja...für "anspruchslos" sollten zwei halbe oder Dreiviertel- Stellen in einem "normalbezahlten" Job bzw eine Vollzeitstelle ausreichen.

          Ich erinnere mich: In meiner Grundschulklasse waren 20 Kinder.
          Davon haben 20 Väter voll gearbeitet und 20 Mütter waren glücklich zuhause.
          Diese gingen, als die Kinder größer waren, wieder arbeiten und waren glücklich über die Auszeit.

          • Jein.

            Auf der einen Seite war ich fast 3 Jahre daheim und arbeite auch jetzt nur Teilzeit weil ich das für das Kind wichtig finde.
            ABER ja sie arbeiten wieder, ehemalige Bankkauffrauen räumen jetzt in der Rewe die Regale ein, übernehmen Bürotätigkeiten im Mindestlohnniveau, ... ich denke der goldene Mittelweg sollte es sein.

            LG
            WuschElke

            • Den goldenen Mittelweg finde ich auch toll.

              Ein 22 Monate altes Kind um 17 uhr abholen und 2,5 Stunden am Tag sehen, ginge für mich nicht.

              meine Kinder sind fast 5, sie sind von 9-14:30 im kiga und ich merke jeden Mittag, dass es dann höchste Eisenbahn zum abholen ist, weil sie für "mehr" Programm einfach noch viel zu viel Kind sind. Und ich vermisse sie dann auch #schwitz

          Bist du Jahrgang 1979?
          Darf ich fragen wo du wohnst?
          Ich bin Jahrgang 1980 und kann mich, wenn ich an die erste Klasse zurückdenke, an 3 Mütter erinnern die länger zuhause waren. Eine davon alles anderes als glücklich. Das war in BW.

Top Diskussionen anzeigen