SchwieMu Post musste mal dem Ärger Luft machen

    • (1) 07.01.18 - 00:58

      Hallo alle zusammen.
      Ich weiß schon wieder das Schwiegermutter Thema, aber ich muss mir das jetzt endlich von der Seele schreiben.

      Ich bin jetzt seit März 2016 mit meinem Freund zusammen und wir sind relativ schnell im August 2016 ungeplant schwanger geworden. Mäuschen kam im Mai 2017.

      Vor meiner Schwangerschaft habe ich mich echt super mit meiner Schwiegermutter verstanden. Wir hatten fast ein Mutter Tochter Verhältnis über das ich echt froh war. Natürlich haben beide Seiten manchmal die Augen verdreht, was ich aber auch normal finde, weil man ja nicht immer mit allen einer Meinung sein kann.
      Kaum hatten wir von der Schwangerschaft erzählt ging es schon los....
      Ich darf ihrer Meinung nach mein Kind nicht stillen, Kind darf nicht mit bei uns im Bett schlafen, sondern MUSS von Anfang an im eigenen Bett schlafen weil das ja bei ihren Kindern auch so gemacht wurde und noch viiiiele andere Sachen. Ich habe mir das alles angehört und habe zu ihr gesagt ich werde das dann schon so machen wie wir das möchten bzw. müssen weil man ja immer nicht weiß wie alles wird.
      Nebenbei gesagt, hatte ich eine schwierige, angsterfüllte Schwangerschaft da ich schon drei Fehlgeburten hatte, musste dann auch in der 32.SSw ins Krankenhaus, bekam Wehenhemmer und Lungenreife.
      Ich und mein Freund hatten in der Schwangerschaft kleine "Regeln" aufgestellt weil wir beide bestimmte dinge einfach nicht wollten. z.B. dass das Kind bitte nicht geküsst wird (ja steinigt mich nur weil wir nicht wollen dass jeder unser Kind "anschlabbert") und dass uns das Kind nicht aus den Armen gerissen wird. Wir geben das Kind dann ab wenn wir uns dazu entscheiden und wir es für richtig empfinden. Dies wurde der ganzen Familie seinerseits und meinerseits gesagt. Alle haben gesagt es ist für sie in Ordnung wenn wir das so möchten.
      Kaum war die Maus auf der Welt ging es schon los. Schwiegermutter immer hinter mir her gerannt. Ich würde alles falsch machen(konnte nicht stillen, da nach tagelangem Versuchen und Stillberaterin etc immer noch nichts kam) ich hätte die falschen Fläschchen besorg, ich koche nicht richtig ab, Kind hat bei uns im Bett geschlafen weil sonst nicht mal an Schlaf zu denken war und trotz Nähe von uns war nicht an Schlaf zu denken da sie viiiiel Bauchweh hatte und das wurde auch nur belächelt und gesagt dass das falsch ist dass die Maus mit bei uns im Bett schläft, weil wir sie ja anscheinend niiiiiie wieder aus unserem Bett raus bekommen würden.
      Ich habe die Maus gerne abgegeben, da sie ein Schreikind war bzw immer noch ist. Doch dann fing es an dass mir und dem Freund das Kind aus den Armen gerissen worden ist mit den Worten "gib se halt endlich mal her" (wir haben im gleichen Haus gewohnt also hat sie das Kind oft genug gehabt). Ich habe mich damit abgefunden dass sie so ist wie sie ist. Dann lag die gute Frau in MEINEM Bett was überhaupt nicht geht weil ich sowas überhaupt nicht mag, beugt sich uber die Maus und küsst drauf los :-[ ich habe mich beherrscht und erstmal nichts gesagt.
      So ging es immer weiter.
      z.B. Schwiegermutter, Kind und ich waren unterwegs, plötzlich kommt aus heiterem Himmel ich soll meine Tochter loslassen, wohlgemerkt die Maus was 4 Wochen alt, und ich soll meine FG´s vergessen. Ich bin wirklich niemand der klammert, aber dass ich mich um meine 4 Wochen alte Tochter kümmern will und sie nicht alleine lassen will ist ja eigentlich klar..Und dann kam noch der Spruch dass nur meine Tochter wichtig ist und ich ja egal wäre #kratz
      Ich hatte Gespräche mit ihr, ich habe ihr gesagt sie soll es akzeptieren wie ich alles handhabe usw. Keine Reaktion ihrerseits, es wurde so weitergemacht wie bisher. Und es wurde immer schlimmer. Tante vom Freund hat alles genauso gemacht wie Schwiegermutter, küsst die Maus, schaut mich so richtig hinterfotzig an und sagt so richtig gehässig "ach, das hätte ich ja jetzt nicht machen sollen".
      Die Familienseite von mir hält sich an alles was wir gesagt haben, nur seine Seite nicht. Ich habe viel geweint weil ich das alles nicht verstehe, warum man so zu mir ist, und weil ich nicht verstehe, wieso sich nicht um die anderen zwei Enkelkinder von meinem Freund seiner Schwester gekümmert wird, und wenn sie dann 2 mal im Jahr die anderen Enkelkinder besuchen (5 Kilometer Entfernung zwischen den Wohnorten) sich daran gehalten wird was seine Schwester wegen ihren Kindern sagt.

      Ich habe mittlerweile den Kontakt abgebrochen, ABER ich bin kein Unmensch, Schwiegereltern dürfen die Kleine trotzdem noch sehen. Freund fährt 1 mal die Woche für ein paar Stunden zu den Schwiegereltern.

      Von ihrer Seite keinerlei Einsicht, sie hätte alles richtig gemacht und ich bin in ihren Augen das Arschloch weil ich darauf bestanden habe dass sich an die Regeln gehalten wird.

      Tipps brauch ich eigentlich keine, ich habe schon des öfteren das Gespräch gesucht, Freund hat auch schon versucht zu vermitteln aber bis jetzt hat es nichts gebracht.
      Ich wollte einfach nur mal die dicke Luft aus meinem Kopf lassen.

      • Hallo,

        solange übergriffige Menschen nicht mit Zoff zu rechnen brauchen, solange machen sie, was sie wollen.

        Bei der Schwester wird sich an die Ansagen gehalten, weil die wahrscheinlich die Mutter auch mal lang macht, wenn das nicht passiert.

        Du hingegen "beherrschst" Dich und sagst "erst mal" nichts.

        Deine Tochter war ja nun nur Dein wunder Punkt. Die Schwiegermutter und "Schwiegertante" nehmen Dich nicht ernst. Das liegt meistens daran, dass der Nichternstgenommene seine Grenzen nicht rechtzeitig und nicht deutlich genug in der Anfangsphase absteckt.

        Da reichen kleine Bemerkungen, kleine Verhaltensweisen, um ausufernd übergriffiges Verhalten im Keim zu ersticken. Du versuchst wahrscheinlich zu ertragen, den Schein zu wahren, die Harmonie zu bewahren. Du schreibst ja selber, dass Dir das von Anfang an gegen den Strich ging.

        Mal ehrlich: Würde meine Schwiegermutter sich unangeboten in MEIN BETT legen und mein Kind abknutschen, wenn ich das nicht will, dann wär ich hier SOFORT Feuer und Flamme.

        Und das wusste meine Schwiegermutter an der Art, wie ich ihr gegenüber getreten bin. Nicht böse oder gemein oder harsch, einfach ich selber mit meinen Grenzen, die ich gut kenne. Andere Leute merken das irgendwie und schätzen das Gegenüber ja auch ein.

        Du wirst immer wieder auf Menschen treffen, die auf Deinen Werten und Gefühlen rumtrampeln, weil sie einfach so ein tiefes Niveau haben, dass sie nicht von sich aus respektvoll mit anderen umgehen, sondern man muss das sehr deutlich einfordern.

        Vielleicht denkst Du mal ganz generell darüber nach und tust etwas für Dein Selbstbewusstsein und ein bischen gegen Dein Harmoniegefühl. Die Welt geht nicht unter, wenn Du auch mal böse wirst, wenn Dir was nicht passt.

        Es ist keine Schande, nicht immer kompromissbereit und nett, sondern auch mal unbequem zu sein.

        Alles Gute für Dich!

        nebelschnee

      (5) 07.01.18 - 03:30

      "Ich und mein Freund hatten"

      Der Esel nennt sich immer selbst zuerst.

      "von meinem Freund seiner Schwester"

      Hessischer Genitiv?

      "Tipps brauch ich eigentlich keine"

      Bekommst trotzdem einen:

      Werd' erwachsen.

      (6) 07.01.18 - 09:09

      Wieso soll sie denn bitte erwachen werden. Es ist ihr Kind und ihr regeln. Wenn sie das nicht möchte, dass jemand ihr Kind auf dem Arm oder küsst oder sonst was macht, dann ist das so. Ich wäre schon längst an die Decke gegangen , wenn jemand, und das egal er ob meine Mutter oder die Schwiegermutter, ständig sagen würde was ich mit meinem Kind falsch mache. Ich hätte kein Bock drauf, dass jemand mich als schlechte Mutter abstempeln, und sich ständig einmischt. Tipps nehme ich gerne an, aber so ist es meine Entscheidung wie ich das mache. Es ist meine Sache ob das Kind bei mir oder im eigenen Bett schläft . Also mach wie du es für richtig haltet.

      • Es ist eben nicht nur ihr Kind...

        • (8) 07.01.18 - 09:40

          Mütter bei Urbia verstehen meistens nicht, dass ein Kind kein Besitz ist und es auch noch einen Vater samt Familie hat #aha
          Da werden dem Gatten irgendwelche "Regeln" eingetrichtert, bis er nur noch brav mit dem Kopf nickt. Hinterher wird sich gewundert, wenn seine Familie kaum noch Interesse zeigt, nicht als Babysitter einspringen will, oder im Hardcorefall: der Mann sie "hintergeht".

          • (9) 07.01.18 - 09:42

            Genauso. Ich habe zwei Söhne. Das macht mir Sorgen...

            • Leider Gottes zu Recht. Nicht nur mein Sohn hat keine Herkunftsfamilie mehr, seit seine Frau Mutter wurde(Kontakt komplett schon vor bald 3 Jahren abgebrochen). Erst vor wenigen Tagen rief mich eine liebe gute Bekannte an, auch sie "macht plötzlich alles falsch" seit die Schwiegertochter ihr Kind hat. Dabei geht sie denen ganz sicher nicht auf die Nerven, weil sie ja noch Vollzeit arbeitet, sich bei den gelegentlichen Besuchen telefonisch anmeldet usw usw. Aber sie hat tatsächlich einen "falschen Overall" gekauft fürs Baby, was zeigt, dass sie "keine Ahnung von Babys hat"....(sie hat 3 Kinder aufgezogen). Es wurde nur ein Grund gesucht, einen Streit vom Zaun zu brechen. Das übliche traurige Spiel. Einfach zum Ko****
              LG Moni

              • 😳😥😩 das ist ja furchtbar. Ich bin auch eine Schwiegertochter und würde es niemals wagen, so mit der Familie meines Mannes umzugehen.

                Ein Kind kann doch nur davon profitieren, viele Bezugspersonen zu haben, von denen er verschiedene Dinge lernen kann. Und ich freue mich, dass unsere Kinder in beiden Familien total beliebt und willkommen sind.

                Und auch, dass wir Eltern zum Schluss begrüßt werden, weil sie sich erstmal auf die Kinder stürzen, finde ich total süß.

                Natürlich dürfen unsere Kinder geknuddelt und geküsst werden. Und auch Dinge, wie übermäßig viele Süßigkeiten sind bei Oma erlaubt. Da misch ich mich nicht ein. Von wem sollen sie denn so übertrieben verwöhnt werden, als von der Oma, der Tante oder dem Onkel?

                Na klar, sind die Kinder danach dann erstmal auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, aber dafür hatten sie so viel Spaß. Also was soll’s.

                Ehrlich gesagt, sehe ich meine Kids in der Zeit des Besuchs kaum. Irgendeiner aus der Familie spielt, knuddelt, betüddelt sie. Und ich kann in Ruhe Kaffee trinken. Mega entspannt.

                Und trotzdem hat noch nie jemand meine Erziehung infrage gestellt oder mir ungebetene Tipps gegeben. Ich denke, das liegt daran, dass ich eben nicht die klugscheissende Schwiegertochter bin, die der Oma die Kompetenz mit Kindern umzugehen, abspricht.

                • Meiner Enkelin (Kind meiner Tochter) hat es auch nicht geschadet, von mir ab und zu niedergeknutscht zu werden, sie ist nun 11 und ich krieg immer noch mein Bussi, auch wenn wir uns vorher mit "großer Geste" und lachend den Mund abwischen.
                  Bin niemand, der Kinder mit Süßigkeiten vollstopft, weil ich niemals dicke Kinder züchten möchte - und hilfsbereit bin ich auch...denke ich mal.
                  Trotzdem machte ich bei meiner Schwiegertochter plötzlich alles falsch, nachdem wir 13 Jahre gut miteinander auskamen.
                  Ich wünsche diesen Schwiegertöchtern wirklich von Herzen, dass sie das Gefühl auch mal kennenlernen dürfen, wenn man dasitzt und realisieren muss, dass man das eigene Kind in diesem Leben nie mehr wiedersehen wird. Klingt jetzt irgendwie blöd pathetisch aber ich weiß nicht, wie ich es anders schreiben soll. Das kann man weder vergessen noch verdrängen. LG Moni

                  • Tut mir sehr leid für dich. Ich kenne dich natürlich nicht, aber auf mich machst du auch absolut nicht den Eindruck, dass du jemanden bevormundest oder nervst. Hat deine Tochter noch Kontakt zu ihrem Bruder? Was sagt die dazu?

                    • Mein Sohn hat damals auch den Kontakt zu seiner Schwester abgebrochen. Er und seine Frau sind sogar Taufpaten von Leonie, die das sehr getroffen hat. Sie liebte Onkel und Tante sehr - und ihren kleinen Cousin auch, den sie ja gut ein Jahr kennenlernen durfte.
                      Selbst meine Nichten mit Männern wurden bei fb "entfreundet" - er machte Nägel mit Köpfen..... tja, eigentlich ist er ja nur urbia-konform, indem dass er zu seiner Frau hält. (Ja ist böse, ich weiß.)
                      Nein ich bevormunde sicher nicht, besonders keine Erwachsenen. Vielleicht bin ich mal zu überschwenglich, wenn ich so ein Baby verwöhnen/knuddeln möchte....das könnte sein, aber darf man das nicht als Oma? LG

                      • Doch. Das darf man auf jeden Fall. Bei uns darf die ganze Family überschwänglich sein und sich auf die Kids stürzen. Die können das ab, weil sie es von Anfang an gewöhnt sind.

                Also Du bist echt ein Lichtblick. Wenn man sieht, was man hier alles NICHT darf, ist man froh, dass man selber soviel darf als Schwiegermutter. Ich darf unsere Kleine küssen, wenn ich sie will, und das von Anfang an - aber jetzt entscheidet sie selbst, obs a Bussi gibt oder nicht, meistens gibts keines, aber das ist ok. - , wir haben Spass ohne Ende, wenn sie da ist - da gibts dann des eine oder andere Beweisvideo - und ich durfte sogar in der ersten Zeit- wenn ich Babysitten war - im Bett meiner Schwiegertochter liegen, um auf die Kleine aufzupassen.

                Kommt doch echt mal runter. Ich lese auch so oft *meine Tochter* *mein Kind* meines, meines meines...Es ist nicht nur DEIN Kind, sondern auch noch das Kind Eures Partners, und der hat jetzt halt eine Famile, ob es Euch passt oder nicht.

                Klar könnnen Schwiegermütter super nervig sein.

                Ich finde Deine Einstellung klasse :)))))). Liest man so selten hier.
                lg
                Maria

            Hallo omi,

            ich frage mich ja in letzter Zeit immer öfter, wo das herkommt, dieses „mein Baby - meine Regeln!“- Geschisse.
            Ich komm aber beim besten Willen nicht drauf, wo es bei den Frauen hakt(e), dass dieses unisono-Geschrei plötzlich so „in“ ist.
            Da ist es auch egal, ob das noch junge Mütter sind oder welche, die zuerst eine taffe Karriere hingelegt haben, sie mutieren zu einem seltsamen Wesen, dass sie glauben lässt, das Baby sei ein Besitz.

            An die TE: Natürlich macht man allerhand falsch und natürlich hast du das Recht, dir wichtige Sachen nach außen zu vertreten und Unsinniges abzuweisen, aber bitte heul doch leise, ehrlich.
            Oder zumindest im Babyforum, da wirst du eher Gleichgesinnte finden.

            VG, midnatsol

            • Ich habe auch keine Ahnung, habe da schon mit etlichen Frauen meiner Generation gesprochen. Zu 99% sind es die Schwiegertöchter, die durchdrehen ab "Babybesitz". Hier im Haus hab ich auch eine 5-fach Oma. Selber noch voll berufstätig und chronisch krank, trotzdem passt sie regelmäßig auf eines oder zwei der vier Kinder des Sohnes auf. Aber wehe, sie sagt ein "falsches Wort" zur Schwiegertochter, dann gibt es gleich spitze Bemerkungen usw. usw. Diese Oma wäscht sogar die Wäsche der Schwiegertochter immer wieder, wenn sie zu sehr über die Überlastung jammert. Ja mei, SIE wollte doch 4 Kinder und ist ganztags zuhause - und die Oma wäscht die Wäsche und hat ansonsten den Mund zu halten ?!?! Übrigens eine ganz ruhige und zurückhaltende Frau.
              Mir - und nicht nur mir - kommt es so vor, als ob bei vielen Frauen bei Eintritt der Schwangerschaftshormone irgendwelche Toleranz/Respekts/Vernunftsareale im Kopf abgeschaltet würden. Und nun ist es mir echt auch egal, wenn hier welche aufschreien.
              Aber sowas von.....
              LG Moni

              • (20) 07.01.18 - 12:44

                Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich mit dem Arsch (sorry) zu Hause sitzen würde und mir von meiner Mama die Wäsche waschen lassen müsste.

                Und dann auch noch beleidigt sein, wenn sie nicht spurt ? Also Frauen gibt's ...

                Lg:)

                • Hallo

                  Könnte die Frau sein die mal bei uns im Ort gewohnt hat. Die war auch so drauf.
                  Echt unmöglich.

                  Frauen gibt es.

                  Wegen solchen Frauen werden sämtliche Familie mit mehreren Kindern schief angeguckt.

                  Lg

              Bei der TE ist es ja prinzipiell das Gleiche....sie schreibt, dass sie sie amfangs gerne weggegeben hat, weil ihr Kind ein Schreikind war...und urplötzlich ist es doof

              Du hast ja da sicherlich mehr Erfahrung, aber was mir auffällt ist, dass sich das komplette Familienleben irgendwie geändert hat....früher wurden Kinder nicht nur in die Kernfamilie (Mama und Papa geboren) sondern in ein großes Familiengefüge mit Großeltern, Tanten usw. Jetzt werden Kinder plötzlich wie Eigentum behandelt...typisches Beispiel, dass es inzwischen als störend gilt eine frischgebackene Mama im Krankenhaus zu besuchen oder in der ersten Zeit daheim...Eltern brauchen angeblich die Kennenlernzeit allein....aber was ist denn mit dem Kennenlernen der restlichen Familie? Darf eine Oma (auch wenn sie denn Schwiegermutter der Mutter ist) nicht genauso aufgeregt und glücklich ins Krankenhaus gehen, um ihr Enkelkind kennenzulernen? Warum ist der Rat von wildfremden Leuten in einem Forum besser als der der eigenen Familie (und ja in meinen Augen gehören auch die Eltern und Geschwister meines Mannes zu meiner Familie)

              Hallo fruehchenomi

              Wollte nur mal sagen, dass ich es krass finde, wie hier teilweise auchueber "schwiegertoechter" geschrieben wird. Ich weiss nicht ob du noch weisst, dass wir auch mal privat miteinander geschrieben haben, aber da konnte ich dir mal alles erzaehlen, von der seele schreiben und auch mal von einer sm die meinung dazu lesen.
              Mit meiner sm war es wirklich nicht einfach, ist immernoch so, nur dass es mir heute teilweise egal ist, was sie sagt und will und sie es nun immer mehr spuert.
              Ich wuerde mir hier bei urbia manchmal mehr tipps, ideen wuenschen als angreifen. Man kennt nicht die ganze geschichte und daher, sollte man meiner meinung nach, nicht immer so angreiffen.
              Fruehchenomi, du hast wirklich keine schoene geschochte hinter dir, aber deswegen sind auch nicht immer nur die schwiegertoechter die boesen. Meine sm durfte alles, die erste woche woche, ab geburt des ersten enkels, durfte meine sm jeden tag vorbei kommen, den ganzen tag. Sie durfte sie den ganzen tag im arm halten, nur zu den stillzeiten hab ich sie zu mir genommen und hab mich zurueckgezogen aber schon da hatte sie kein verstaendniss, dass ich da mit der kleinen alleine sein moechte. Und uebrigens hab ich sie nicht mit dem gedanken eingeladen, dass sie mir was abnimmt, sondern weil ich wusste wie sehr sie sich freut auf das erste enkelchen. Ich habe es ihr gegoennt, diese ersten tage mit uns zu verbringen. ABER, dass man dann auch selber nicht irgendwann merkt, dass man der jungen familie auch mal zeit und raum fuer sich gibt, ist auch nicht richtig. Als dann mein mann meinte so nun wollen wir noch einwenig zeit fuer uns, vielleicht die naechstse woche mal ruhe, und sie kommt zwei tage spaeter mit bekannten von IHR, die wir, ich und mein mann, nicht kannten, somit grenzen ueberschreitet, wir sie dann bitten an der tuer wieder nachhause zu gehen, da wir nun auch einwenig alleine sein wollen, das kann doch auch nicht sein.
              Ich hab hier auch schon meine geschichte geschildert, als es mir seeehr schlecht ging, wurde auch vom feinsten angegriffen, aber ich kann hier auch nicht jedes detail schreiben. Kann nicht die ganze geschichte, punkt fuer punkt aufschreiben. Somit kennt man nicht alles. Daher faend ich es schoener wenn man evt. hinterfragt, privat schreibt und tipps gibt anstatt immer nur angreifft.

              Fruehchenomi, ich war sehr froh um dich, als ich dich privat angeschrieben habe. Mal zu hoeren, dass ich wirklich nicht uebertrieben habe. Mal die seite einer schon sm zu hoeren. Du hast moch nicht verurteilt. Du hast gefragt, von dir erzaehlt, du hast meine und ich deine geschichte besser verstanden.

              Weiss nicht warum ich das schreibe, hiffe vielleicht auf einbisschen mehr hilfe fuer die frauen die es hier suchen.

              Glg und einen schoenen abend noch.

              Alyal

              Hallo,
              ich widerspreche dir nur in einem, es sind nicht immer nur die Schwiegermütter, es kann auch die eigenen Mütter betreffen. Bei mir ist das manchmal so. Die Schwiegermutter hat oftmals ein besseres Händchen im Umgang, zeigt auch mal Konsequenz, wo ich das bei meiner Ma vermisse.
              Zwar ist die SchwieMu auch sehr eigen und hat besondere Ansichten,
              aber im Endeffekt wird das Kind geliebt und ist bestens aufgehoben, da halte ich eben auch mal an mir, wenn etwas gegen meine Regeln läuft. ;-)

              • Ganz sicher gibt es Schwiegermütter, die unter aller *** sind. Dass es nur die Schuld der Schwiegertöchter ist, habe ich noch nicht gesagt. Weisst Du,, sehr oft sind es leider auch die Männer, die keinen Arsch in der Hose haben. Würden sie manchmal zu ihrer Mutter nett aber bestimmt sagen, Mama reiß dich mal zusammen, du schießt gerade übers Ziel hinaus - und das gleiche (oder eben das Zutreffende) auch zu seiner Frau - dann wäre sehr oft viel geholfen. Aber nein, da halten sie sich raus- und wenn der Streit eskaliert, ist klar, dass sie dann zur Frau halten (müssen), denn mit ihr und dem Kind leben sie schließlich täglich. So erlebe ich es ja auch bei Bekannten. Wenn in Familien wirklich bei drei Kindern alles liebevoll läuft, bis eine Schwiegertochter ein Kind bekommt ...und ein halbes Jahr sitzt der wirklich sehr liebe Opa vollkommen traurig im Garten sagt mir, dass sein Sohn nicht mehr kommt, weil die Schwiegertochter das nicht mehr will, dann frage ich mich schon, verdammt nochmal, muss das sein?
                Habe aber hier ja auch schon Frauen empfohlen, Kontakte abzubrechen, wenn sie wirklich über lange Zeit buchstäblich schikaniert wurden, das darf beiderseits nicht sein. LG Moni

Top Diskussionen anzeigen