Wie nachhaltig seid ihr?

    • (1) 09.01.18 - 20:51

      Hallo zusammen!

      Immer wieder beschäftige ich mich mit dem thema nachhaltigkeit und was man noch so tun kann. Wir versuchen das zu tun, was uns eben möglich ist und mich würde intetessieren, nachhaltig ihr lebt.
      Ich versuche mal aufzuzählen, was wir so tun (vieles merkt man ja schon gar nicht mehr und ist mir erst beim nachdenken eingefallen):

      Wir

      *trennen sehr konsequent müll
      *haben eine wärmepumpe
      *beziehen ökostrom
      *kaufen fleisch beim bauern oder metzger
      *putzen viel mit naturmitteln (natron, zitronensäure)
      *machen wasch- und spülmaschine immer voll
      *versuchen strom zu sparen
      *kaufen wenig fertigprodukte und versuchen viel selbst zu machen
      *kaufen nicht ständig neue handys / andere elektronische geräte
      *kaufen teilweise gebrauchte klamotten/spielzeug
      *versuchen kein essen wegzuwerfen
      *fahren kurze strecken nicht mit dem auto

      Wir würden gerne noch mehr obst/gemüse aus regionalem anbau beziehen, jedoch haben wir halt auch mal appetit auf mango, kiwis und physalis im winter und es ist ja dich auch ganz schön kostenintensiv mit drei kindern, die ganz schön was wegfuttern.

      Und bei euch? Bin gespannt auf eure ansätze.

      LG Bianca

      • - haben ein altes Haus von 1911 saniert
        - Ökostrom und Ökogas
        - stellen alle HH-Reiniger selbst her
        - unser Haus ist größtenteils mit selbstaufgearbeiteten Antiquitäten eingerichtet
        - nahezu alle E-Geräte sind energiesparend
        - Stoffwindeln bei unseren beiden Wickelkindern
        - kein Fertigessen, nur selbstgekocht und selbstgebacken
        - Mülltrennung
        - fahren viel Fahrrad/Öffentliche Verkehrsmittel oder gehen zu Fuß, Auto wird nur selten genutzt
        - kaufen viel Spielzeug gebraucht
        - Kind 3 trägt die Kleidung von Kind 2 auf

        Mehr fällt mir spontan nicht ein

        Moin,

        das klingt doch alles schon sehr toll! #pro

        Habt Ihr schon mal Solarenergie/Thermie durchgerechnet ob das lohnen würde?

        Wir haben wieder einen Nutzgarten, statt der Thujenhecke steht ein Brombeergerüst, der "Hausbaum" ist ne Kirsche, die Kirschen werden auch eingemacht, die Brombeeren zu Marmelade verarbeitet ...

        Das mit den Exoten hab ich so geregelt dass beim "5 am Tag" (die wir zugegebenermaßen nicht jeden Tag schafften) wenn möglich nur 1 Exot dabei ist.
        Reginonales Obst ist doch oft billiger als im Laden, also zumindest hier wenn man beim Bauern selber einkauft, dann noch den "Geschenkkürbis" dazugerechnet denn es da ja oft gibt hier zumindest ...

        Ich hole mir immer öfter "Restposten" vom Bauern zum einmachen, dieses Jahr habe ich Senfgurken aus einer Kiste "zu kleiner Brotzeitgurken" gemacht die mir der Bauer für 1 Euro überlies, wenn der Apfelbauer wieder mal durchsortiert hole ich mir einen großen Beutel zum Apfelbrei einkochen, ... nach einer Weile wissen die Bescheid, der Bäcker hier hat neulich sogar mal angerufen weil bei ihm Laugenstangen bestellt waren und nicht abgeholt wurden und er wusste dass ich gern aus den Resten"Breznknödel" mache.

        Und sonst kaufen wir viel in Grossgebinden um Müll zu sparen, das Mehl hol ich alle paar Wochen im 10 l Eimer (alter Majonaiseeimer aus der Metzgerei) aus der Mühle, Handseife kauf ich in der 1L Flasche und verwende einen Schaumseifenspender, da wird Seife 1:4 mit Wasser vermischt und ist somit viel ergiebiger, Milch und Jogurt gibts nur im Pfandglas (den Quark krieg ich hier leider nicht :-( ), ich nehm Papiertütchen mit in den Laden um das Obst einzupacken statt den "Hemdchenbeuteln", Küchenrolle gibt es nicht mehr hier wird mit dem Spülschwamm (die gibts auch waschbar inzwischen) weggewischt und ggfls ein Geschirrtuch "eingesaut", auch Fisch trockentupfen etc ... alles nur mit sauberen Geschirrtüchern, ... es gäbe noch ähnlich wie Stoffwindeln Stoffbinden. Da gerade Hochglanzprospekte Umweltschweine sind und nicht gut recyclebar hab ich ein keine Werbung Schild am Briefkasten und schau mir die Werbung lieber online an, ... wenn man in das "möglichst Müllfrei Einkaufen" Thema einsteigt ist man für 1-2 Jahre wieder gut beschäftigt ;-)

        Ach ja Milch von ner kleinen Molkerei, Milchpreislisten was die den Bauern zahlen sieht man im Internet! Höfe mit wenig Vieh die am besten ihr Vieh noch vom eigenen Land ernähren arbeiten "klimafreundlich". Klimaschädigend ist vor allem das System ausländische Futtermittel (Soja) herzukarren und dann den Stickstoff hier in den "Kreislauf" der ja keiner mehr ist wenn das Zeug nicht hier "entnommen" wurde einzubringen.

        Dann schau ich bei Kleidung nach der Herkunft, ohne Plastikfasern, im Moment such ich Sockenwolle aus "deutschem Schaf" (deutsche Wolle wird inzwischen vernichtet weil auch hier alle nur den Billigkram aus Übersee kaufen).

        Ich könnte stundenlang schreiben :-) Aber ich höre lieber mal auf bevor es Dich erschlägt :-)

        Liebe Grüße und finde ich toll dass Ihr so darauf achtet!
        WuschElke

          • Hallo!

            Ich habe mal auf den Link geklickt. 55 Euro für Baby-Söckchen?? Das ist ´ne Nummer!

            Gruß
            Fox, die hier schon regionale Wolle für 8 Euro das Knäuel gesehen hat, aus dem sie locker ein Paar Baby-Söckchen gestrickt bekäme

        Guten Morgen,

        ich finde die Diskussion sehr interessant, muss aber vorweg sagen, für absolut, konsequente Nachhaltigkeit braucht man Geld und Zeit und oft lässt sich der Zeitfaktor nicht mit dem aktuellen Arbeits- und Familienleben verbinden. Nicht jeder hat Geld für den Metzger und auch nicht die Zeit, verschiedenen Lebensmittel in verschiedenen Einkaufsmärkten zu besorgen. Bei uns liegen die guten Bio-Höfe etwas weiter entfernt, mir fehlt die Zeit dazu. Man sollte schon tun, was man kann, Mülltrennung, nicht die billigsten Lebensmittel, sondern die mit Qualität und dem Hintergrundwissen, bspw. bei Fleisch, wo her sie kommen. Das lässt sich aber bei Familien, die wenig Mittel haben, kaum aufzwingen. Ich finde es gut, daß einzelne Menschen nachhaltig leben, finde aber, es bringt der Umwelt insgesamt gar nichts. Hier müsste es konkrete Vorgaben vom Staat geben und die Umsetzung sollte jedem Menschen garantiert sein.
        Ich trenne Müll, kaufe recht umweltbewußt ein, sowohl Lebensmittel, als auch Kleidung, wir gehen bewußt mit der Wasser- und Wärmeversorgung um, auch mit dem Strom, wir sparen nicht, leben aber bewußt. Putzmittel selbst herstellen, ja gar Seife oder Shampoo...ne, das ist mir nichts und das werde ich auch nie tun. Auf unsere beiden Autos können wir nicht verzichten, schön wäre es aber.

        LG

        • Moin,

          man muss halt immer schauen was auch verwirklichbar ist, wobei man bedenken muss dass wir in Deutschland in einem Land leben in dem man prozentual zum Einkommen extrem wenig für Lebensmittel ausgeben. Oft könnte man auch Bio kaufen wenn man nicht soviel Fertigkram kaufen würde.
          Unser Bioroggenmehl kostet knapp 2 EURO das Kilo. Aus dem Kilo Roggenmehl bekomme ich eineinhalb bis eindreiviertel Kilo Brot. Ein Euro noch für den Strom, das heißt ich hab mindestens eineinhalb Kilo Bio Brot für 3 Euro, und da wir ne Solaranlage haben und ich meist die Backtage auf die Sonnentage legen kann zahle ich nix für den Strom. Dafür dass ich abends den Sauerteig füttere und dann am Nachmittag mit dem Kleinen die Zutaten zusammenmixe, alles 2 mal eine Stunde gehen lasse und dann backe ... also und ob ich nun mit dem Kleinen in der Kinderküche kochen spiele oder mit ihm schnell den Brotteig zusammenrühre ... Dafür kann man auch noch die Kosten für die Kinderküche aufrechnen weil wir eben statt kochen spielen sowas machen, ... und ich möchte mal behaupten dass da selbst das normale Discounterbrot nicht gegen ankommt und es hat eine viel schlechtere Qualität und meistens mehr fragwürdige Zusatzstoffe.

          Und ob man weiter zum Biohof fährt oder regional in der Nachbarschaft einkauf, beides hat seine Vorzüge. Unser Obst und Gemüse kommt vom örtlichen Gärtner, bei dem wissen wir dass er versucht so wenig wie möglich zu düngen, Laufenten im Areal hat gegen die Schädline, ...

          Putzmittel selber herstellen ist ja eine Alternative, z.B. die Flüssigseife im (billigeren!) Grosspack zu kaufen spart Müll und mit dem Schaumspender auch Seife! Bei sowas spart man und lebt nachhaltiger. Auf Küchenrolle verzichten spart auch Geld und kostet fast keine Zeit, statt Tempo Stofftaschentücher (man muss sie ja nicht unbedingt bügeln!) ...

          Außerdem sind wir ja immer noch eine Gesellschaft in der die einen eben weniger dazu leisten können und andere eben mehr, wenn es jemand wie ich noch als Hobby ansieht zu Gärtnern, einzumachen, Brot zu backen ist das doch gut und "gleicht" ja auch in gewisser Weise was aus. Ich denke nicht dass jeder sein Obst im Garten selber gärtnern sollte sondern wenn ich es tun kann tue ich es.

          LG
          WuschElke

      Schau mal bei Finkhof Wolle, ich verstricke sie sehr gerne!

Es gibt irgendwo im Internet eine Seite wo man seinen „ökologischen Fußabdruck“ bewerten lassen kann.
Die ist schon sehr interessant.

Mein Beitrag: kein Fleisch, kein Auto und eben nicht der Kühlschrank voll mit 1000 verschiedenen Möglichkeiten. Sondern 2-3 Sachen und gut.
Ich aber habe eine Zeit lang sehr viel Avocado gegessen - ökologisch ja äußerst fragwürdig. Dazu habe ich gelesen: solche Dinge nur als Besonderheit und wenn dann Bio kaufen. Aber es soll eben Luxus bleiben.

Tja was mir bei meinem Test viele Minuspunkte eingebracht hatte: der Flug in den Urlaub, mein Müll...

Hi, die Seite findest du hier: https://www.fussabdruck.de/fussabdrucktest/#/start/index/
Echt krass wie wir eigentlich Leben. Wenn ich allein meinen Fleischkonsum beobachte, lebe ich alles andere als nachhaltig.#gruebel

huhu,
ich freue mich auch immer wieder auf anregungen, wie man nachhaltigkeit leben kann und dazu noch zeit undoder geld sparen kann.

eigentlich machen wir das meiste so wie du auch.

sehr wichtig finde ich, viel zu fuss, mit öffentlichen verkehrsmitteln oder dem rad zu machen.

gerne mag ich tauschen - hier gibt es viele bücherschränke, wo man sich bedienen kann sowie "öffentliche kühlschränke", da werden nicht mehr benötigte aber noch haltbare lebensmittel "getauscht".

mit ist wichtig, kaum kosmetika zu benutzen, wenn dann ohne plastik (haarseife, duschseife, biodeocreme, die ein jahr hält).

kaffee verbraucht irre viel waser im anbau. vermeide ich und trinke ihn nur als luxus alle naselang.

betterien haben wir komplett abgeschafft und haben nur noch wiederaufladbare akkus im haus.

Top Diskussionen anzeigen