Wie soll ich damit umgehen?

    • (1) 17.01.18 - 23:55

      Heutzutage ist gender ja total normal. Ich habe eigentlich auch kein Problem damit - dachte ich...

      Ich muss dazu sagen, dass ich schon seit 6 Jahren kein Wort mit meiner Familie gewechselt habe. Mein Stiefvater ist ein Narzisst. Meine Mutter hat sich jahrelang schlagen lassen und ich war nur selber schuld wenn ich verprügelt wurde. Widerworte oder eine eigene Meinung wurden nicht gern gesehen. Hier geht es nicht um normale Teenieprobleme! Das geht schon eher in die Richtung massive Lebenseinschränkung...So mit Lohn komplett einziehen, damit ich ja nicht ausziehen kann, der Freund muss dem Stiefvater passen (also hat sich das Thema erledigt gehabt bis er mit einem ankam und mich zwangsverheiratet wollte!), in die erste Wohnung bin ich mit einem Kredit geflüchtet (den hätte er auch fast einkassiert aber ich war schneller :-D) und so kann ich noch tausendfach weiter aufzählen. Wer so was nicht erlebt hat denkt sich hier "pah Fake..." ist aber nicht so ...

      Meine Mutter hat meiner Tante vor Weihnachten einen Brief gegeben und ich habe ihn heute gelesen. Darin steht, dass Sie nicht weiß ob Sie es überlebt aber sie lässt sich jetzt alles weibliche (eierstöcke, gebärmutter) entfernen. In 3 Jahren sei sie dann ein Mann! Ich habe 2 Schwestern die bei ihr Leben und noch 6 und 12 Jahre alt sind. Die würden im Fall ihres Todes dann in eine Pflegefamilie kommen. Das sei schon geregelt- ich müsse mir da keine Sorgen machen! Der Stiefvater bekommt sie nach Scheidung nicht, weil er gewalttätig ist.

      Ich will weiterhin keinen Kontakt, so gesehen ändert sich nix. Ich könnte mir nur in den Hintern beißen dass ich den doofen Brief gelesen habe!

      Erstens geht es mir gegen den Strich wie leichtfertig sie mit ihrem Leben umgeht, wenn solche ops so gefährlich sind wie sie schreibt. Schließlich sind da 2 Mädels die dann ja einfach in ne Pflegefamilie können... ist ja net schlimm!

      Zweitens komm ich nicht damit klar auch wenn ich kein Kontakt will. Sie ist meine Mutter! Ich mein wieso?! Ich weiß selbst nicht was mich stört...aber vielleicht liegt's dran weil sie meine Mutter ist...das fühlt sich so falsch an.

      3tens will ich nix von ihr wenn sie stirbt. Ich will auch nicht die Sparkonten meiner Schwestern verwahren bis die 18 sind oder es mir richtig erscheint! Was soll das?! Ich will keinen Kontakt! Da ist zuviel kaputt! Soll sie es ihren Freunden vermachen oder so!

      4tens bin ich endlich über alles hinweg gekommen. Und dann schreibt sie ich wäre sicher auch total kaputt wie sie. Sie macht ja Therapie, das ist toll... Ich soll meinen Stiefvater anzeigen wegen Gewalt und Übergriffen. Es gab keine Übergriffe nur Gewalt. Und ich will ihn nicht anzeigen. Er weiß nicht wo ich wohne ich muss ihn nicht sehen... und wenn er aufkreuzt bin ich mittlerweile stark genug. Ich brauchte keine Therapie, mein jetziger Mann hat mich die ganze Zeit immer aufgebaut! Was ich meine ist, warum soll ich noch Zeit auf ihn verschwenden. Das ist er mir nicht Wert!

      So das musste mal raus...

      Eventuell kann mir einer sagen, wie ich mit der Gendersache meiner Mutter umgehe. Ich tippe ja noch darauf dass sie esnur erfunden hat, damit ich mich melde. Aber falls nicht...ich bin etwas verwirrt wie ich damit umgehen soll...

      • Ignoriere es und lebe Dein Leben weiter wie bisher. Sollte Deiner Mutter etwas zustoßen wirst Du es schon (ggf. über Personen die es Dir von Amts wegen überbringen) erfahren. Und sollte es so sein kannst Du dann überlegen was zu tun ist.

        Dir jetzt darüber Gedanken zu machen ist wie Zinsen für einen Betrag zu zahlen den Du nicht aufnehmen wirst.

        PS: Das Deine Mutter Dich als Kind und als Jugendliche in der Gewaltsituation belassen hat ist für mich unverständlich und ich finde Deinen Kontaktabbruch daher gesund und nachvollziehbar.

      Puh , also ich dachte ja meine Familie wäre verkorkst. Also von daher sag ich dir mal meine Sicht dazu.
      1. kein Arzt würde eine Operation durchführen, die lebensbedrohlich ist, aber nicht notwendig. Somit denke ich deine mutter, wenn sie sich wirklich operieren lassen möchte dramatisiert die Sache ganz schön. Wahrscheinlich in der Hoffnung, dass du dich meldest. Diese Situation kenne ich nur allzu gut von meiner Mutter. Nur das meine Mutter mich auch noch als Bevollmächtigte eingetragen lassen hat, im Falle des Falles zu entscheiden ob die Geräte aus sollen oder nicht. Nun ja passiert ist nichts.
      2. wenn deine Mutter dir egal ist, wie du es ja schreibst, ignorier einfach Ihren Versuch Kontakt zu dir aufzunehmen, somit auch ihren Wunsch sich als Mann operieren zu lassen.
      3.bei der Geschichte mit deinem Stiefvater würde ich an deiner Stelle wahrscheinlich auch alles so lassen wie es ist. Natürlich ist man in den Jahren stärker geworden und "darüber hinweg", aber eigentlich hat man in den Jahren nur gelernt die Situationen zu verdrängen und sie herunterzuspielen, nach dem Motto "schlimmer geht immer"
      4. mein Tipp schmeiß den Brief weg, Versuch dich über diesen Versuch der Kontaktaufnahme nicht zu ärgern und leb dein Leben einfach weiter.... alles andere bringt in den meisten Fälle nur Unheil.

      Lg Lalilu

    Hallo,

    lass Dich nicht unter Druck setzen, Du hast jetzt ein eigenes Leben, zum Glück und das solltest Du auch weiter leben!

    Alles Gute!

Nue eine Anmerkung: Die OP ist auf keinen Fall lebensgefährlich. Sie ist so gefährlich, wie OPs sind, nicht mehr, nicht weniger. Oder warum sonst bekommen so viele Frauen wegen Krebsrisiko Gebärmutter und Eierstöcke entfernt? Z. B. meine Mutter, z B. eine Freundin.

Ich glaube, da neigt deine Mutter etwas zu Drama. Kein Grund also, dass du dich wegen deiner Schwestern aufregst.

LG

In 3 Jahren sei sie dann ein Mann!

Sorry, ich habe gerade losgeprustet vor Lachen. Diese Frau ist eine Dramaqueen hoch drei - und toppt fast meine Mutter, die diese Qualität auch perfektioniert hatte.
Diese Operation macht definitiv KEINE Frau zu einem Mann - ich kenne etliche, die das Gleiche hinter sich haben und definitiv sind es alle noch Frauen. OpRisiko ja, aber nicht mehr und nicht weniger wie bei jeder anderen Op auch.
Wenn eine Geschlechtsumwandlung so einfach wäre, würden viele, die wirklich ein Problem damit haben, nicht zigtausende Euro bezahlen und jahrelange Therapien absolvieren müssen.
Ich würde ihr wohl lediglich mitteilen, dass ich nicht als Vormund für meine Geschwister zur Verfügung stehe und sie sich für den Fall ihres Todes jemand anderes suchen soll. Sonst hast Du das im Zweifelsfall wirklich an der Backe.
Ansonsten kannst Du alles andere ignorieren.
LG Moni

Naja...Sie macht die Op weil sie ein Mann werden möchte. Angeblich innerhalb von 3 Jahren. Mein Verdacht in dieser Hinsicht ist, dass sie das alles eben nur erfunden hat und sie lediglich ne Op hat - ohne später als Mann "mit allem drum und dran" (ihre Worte) dazustehen...eben so auf die neue Art versuchen dass ich mich bei ihr melden muss.
Da habe ich es wohl etwas falsch rüber gebracht. Denke nämlich auch nicht, dass man wegen so einer Op automatisch "verdammt" ist ein Mann zu werden. :-D Aber eine Therapie macht sie wohl auch.

Danke dir für deine Worte! :-)

Hallo.

Warum sollte eine Geschlechtsumwandlung lebensgefährlicher sein, als eine andere OP?!? Das ist Unsinn. #augen

Ich denke, dass deine Mutter nur einen Grund sucht, damit du in Zugzwang kommst und dich bei ihr meldest. DIES ist aber die schlechteste Methode, die sie dafür wählen konnte.....#zitter

Alles Gute!

Wenn es dir damit gut geht, keinen Kontakt zu haben, dann lass es genau so!
Auch wenn ich persönlich nicht ganz nachvollziehen kann, wieso du die Kinder nicht sehen willst, wirst du vielleicht deine ganze eigene Sicht dazu haben.
Auch wenn du jetzt keinen Kontakt willst (und bei deiner Mutter ist das sehr nachvollziehbar und bei deinem Stiefvater sowieso), lass es bitte trotzdem zu, dass wenn die Kinder so alt sind, dass sie von sich aus nach ihrer großen Schwester suchen, dass du ihnen dann nicht die Tür vor der Nase zu schlägst.

Top Diskussionen anzeigen