Natürliche "Verhütung" , oder eine Frage der Zeit..

    • (1) 22.01.18 - 14:15

      Hallo Ihr Lieben!

      Seid Monaten "verhüten" mein Mann und ich bereits mit CI. Bisher wurde ich nicht schwanger. Wir würden uns freuen wenn ich es werden würde aber es wäre auch okay wenn es noch etwas dauert, daher machen wir das so. Nun ist uns die Frage gekommen ob auch jemand anderes damit Erfahrungen gemacht hat und ob ihr mir die erzählen könnt, ob ihr davon doch schwanger geworden seid oder nicht. Wir hatten auch an meinen Fruchtbaren Tagen Verkehr. Er ist vorher nie gekommen und macht auch kein SB, so dass er keine Spermien in seinen Tropfen hat (oder er hat so oder so welche in den Lusttropfen, da herrscht ja immer eine Diskussion drüber im Netz 😉) . Vielleicht haben wir nur "Glück", vielleicht ist es auch nur deshalb noch nicht so erforscht wegen der Kondomindustrie? (Ich lass es mal einfach so stehen für die Verschwörungstheoretiker) .
      Bin wirklich sehr gespannt auf eure Meinungen!

      (Sind beide übrigens Mitte zwanzig)

      LG maracujatee

      Coitus Interruptus

      Anmelden und Abstimmen
      • In meinen Augen ist Coitus interruptus keine Verhütung, sondern Russisch Roulette...

        Wer mir sagt, er ist durch Coitus interruptus ungeplant schwanger geworden, dem zeige ich einen Vogel... Wer nicht verhütet und schwanger wird, ist nicht ungeplant schwanger sondern gewollt...

        Wer das verantworten kann, bitteschön... Aber Verhütung geht anders...

        LG

        Hi Maracujatee,

        Dein Post liest sich schon ein wenig widersprüchlich - also entweder verhütet man oder man lässt es, aber ihr habt da so einen Kompromiss, der etwas vom eigentlichen Thema ablenkt. Klingt so, als wärst Du schon gerne schwanger- das wirst Du aber wahrscheinlich so nicht werden, auch wenns sicher mal Ausnahmen gibt.

        Vielleicht solltet ihr doch noch mal reden und entweder ganz auf die sogenannte Verhütung verzichten oder klären, ab wann ihr Kind wollte und ob ihr es wirklich beide wollt.

        Es bringt aber nicht viel, mit Eurer jetzigen Methode heimlich darauf zu hoffen, dass es klappt. Da wirst Du nur enttäuscht, denn man fiebert doch jeden Monat ein wenig mit.

        Möglich ist alles, aber klar sollte man sich darüber sein, was man will :)

        Viel Glück!

      CI als Verhütung zu bezeichnen, war 1960 noch üblich; heute ist es ein absolutes Unding, ganz besonders als Signal für junge unerfahrene Mädchen, die hier evtl. mitlesen.
      Kannst DU gerne machen, aber Du willst ja ein Kind, denn eine effektive Verhütung betreibt ihr nicht...... das Ergebnis meiner CI- "Verhütung" ist übrigens 45 Jahre alt.....
      LG Moni

        • (7) 23.01.18 - 07:19

          Gab es damals noch keine annehmbaren Kondome? Waren die noch sehr teuer?
          Die Pille war da schon auf dem Markt? Auch zu teuer?
          Also ich frage nur aus Interesse.

          Meine Mutter ist Jahrgang 56 und hat sich nach dem dritten Kind sterilisieren lassen. Damals zahlte das ja noch die KK.

    also als verhütung würde ich das auch nicht bezeichnen.
    wir haben das gemacht als wir uns für ein zweites kind entschieden haben, aber dachten so in 3 monaten würde besser passen. da ich dann aber die pille schonmal absetzten wollte, aben wir uns nur auf die eisprungapp beschränkt.
    wir hatten 5 tage vor es und 3 tage nach es keinen vaginalen gv.

    aber nochmal: das haben wir nur gemacht weil wir eh ein kind wollten und es überhaupt nicht schlimm gewesen wäre wenn es trotzdem passiert wäre.
    eine verhütungsmethode für jemanden der kein kind möchte ist es nicht!!!!

Hallo.

Natürlich ist CI keine Verhütung. Aber das wirst du sicherlich selber wissen.

"So" verhüten nur Leute, die sich selber nicht eingestehen wollen, dass sie nun definitiv schwanger werden wollen. Man kann ja so immer noch sagen "es ist passiert".#augen

  • Klar ist das eine Verhütung, wenn man etwas Kenntnis von Anatomie hat.
    Aber leider ist noch immer viel zu wenig Leuten bekannt, dass die Cowpersche Drüse keine Samen enthält. Der Lusttropfen kann also nur Sperma enthalten, wenn sich noch Samen im Samenleiter befinden. Das kann der Mann aber ganz leicht dadurch verhindern, dass er pinkeln geht. Harnstoff töten Samen nämlich sehr zuverlässig ab!

(12) 22.01.18 - 15:44

Ihr hattet bisher einfach nur Glück.

Mein Mann und ich „verhüten“ so und es funktioniert bei uns.
Unser Großer entstand trotz Spirale, also lassen wir das besser. Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden lehnen wir auf Grund der Nebenwirkungen ab, Kondome mag ich nicht 😜.
Unser 2. und 3. Kind sind geplante Wunschkinder 😍😍.
Ich habe noch nie abgetrieben, die „Pille danach“ habe ich 1x lange vor meinem Mann mal nehmen müssen.
Fazit: Bei uns funktioniert CI super!

  • Was ich persönlich immer nicht verstehe:Kondome mag man(n) nicht und findet sie unpraktisch aber CI und den Sex unterbrechen wenn es am schönsten wird ist kein Problem?

    • Es kommt halt darauf an, wie man(n) dann zum „Abschluss“ kommt 😜.

      • Aber man kann sich doch gar nicht fallen lassen und muß immer ein Stück weit konzentriert sein um ja rechtzeitig zu stoppen. und wenn es gerade vaginalen Kontakt gibt muß sogar unterbrochen werden. wäre nix für mich. Da lieber die 20 Sekunden für ein Kondom und ich kann den Kopf ausschalten und genießen. Ganz davon abgesehen was einem gerade als Frau an Kondomen stört.

Hallo!

Das Risiko ist schon sehr groß. Es kann ja immer mal passieren, dass es bei ihm dann doch schneller geht als geplant, oder es war doch mal was in der Harnröhre.

Bei Paaren, die jetzt von Natur aus nicht besonders fruchtbar sind, bei Männern mit sehr zuverlässigem Körpergefühl und bei Vermeidung der fruchtbaren Tage mag es funktionieren, aber eine besonders gute Idee ist es dennoch nicht.

Übrigens IST es erforscht: von 100 Paaren die ein Jahr lang auf diese Art verhüten, werden 4-18 schwanger. Das ist schon eine ziemlich hohe Zahl.

Bitte rede ganz ernsthaft mit Deinem Partner, wie er denn konkret reagieren würde, wenn Du schwanger wärest. Es gibt leider recht viele Männer, die in so einem Fall sofort fordern, dass es "weggemacht" werden muss - so nach dem Motto "wenn es besser passt können wir ja ein neues machen".

Ihr solltet euch da beide absolut sicher sein, dass eine Schwangerschaft wirklich erwünscht wäre - nicht einfach so in der Hoffnung, dass schon nichts passieren wird.

  • Danke für sie Antwort!
    Nein keine sorge mein Mann ist streng gegen Abtreibung so wie ich auch. Wir würden es aufjedenfall behalten und uns auch freuen. Wir wollten in ca 2 Jahren richtig probieren das ich schwanger werde und jetzt wäre es schön wenn ja aber auch gut wenn noch nicht :) wäre in beiden Fällen ein Wunschkind

    • Trotzdem: Denkt nochmal nach.

      Es gäbe ja auch "richtige" NFP als Verhütungsmethode, also Du bestimmst mit Körpertemperatur beim Aufwachen morgens und Körperbeobachtung die fruchtbaren Tage, ihr verhütet an den gefährlichen Tagen dann richtig konsequent bzw. verzichtet ganz auf Vaginalsex, und sonst dürft ihr normal Sex haben - also etwa 2/3 des Zyklus.

      Auch wenn ihr euch im Moment noch so sicher seid, dass es langfristig klappt zwischen euch, ein Kind das sehr früh in einer Beziehung kommt, wird eben doch oft zur Belastung. Dann lieber die zwei Jahre noch richtig die Paarzeit genießen, ein paar Ersparnisse anlegen, Urlaub und Feiern darf auch sein - und in zwei Jahren dann richtig loslegen.

      Sonst müsstest Du jetzt ja bei jedem Schluck Alkohol überlegen, ob Du ggf. schwanger sein könntest etc., das ist ja auch doof.

Hallo
Aus Leichtsinn einmal so vermeintlich erfolgreich „verhütet“ und alles rechtzeitig beendet , schwanger #schein
Könnte ich mir als Verhütungsmethode nicht vorstellen.

LG

(21) 22.01.18 - 20:12

Wir haben CI jahrelang praktiziert ohne schwanger zu werden.
Allerdings war vorab immer klar, dass wenn es zu einer Schwangerschaft kommen sollte, das baby jederzeit willkommen ist

huhu

Wir haben 4 Jahre so verhütet. Bei Kinderwunsch bin ich sofort schwanger geworden. Bei uns hats halt gepasst.
Mir ist es auf die Nerven gegangen. Und zwar gewaltig! #contra

Wenn ihr damit gut zurecht kommt, ist das doch prima.

Allerdings finde ich den Einwand mit NFP ganz sinnvoll - nicht unbedingt, damit ihr auf gar keinen Fall ein ungeplantes Kind bekommt, sondern damit du einfach üben lernst.
Ich hab 2 ungeplante Schwangerschaften gebraucht, um die Methode richtig anwenden zu können ;-)
Beides wundervolle Kinder.
Die drei geplanten Schwangerschaften hingegen endeten in Fehlgeburten.

(23) 22.01.18 - 20:43

Ich kenne einen Fall, da ist 3 Jahre nichts passiert und dann wurde geplant und 3. Zyklus schwanger.
Lg

(24) 22.01.18 - 21:04

Wir haben CI praktiziert, wo mein Partner sich noch nicht sicher war wegen dem Kiwu. Das waren aber nur 1-2 Wochen, dann hat er einfach draufgehalten ;)

Als Verhütung würde ich das auch nicht bezeichnen und das macht doch auf Dauer keinen Spaß, gerade für den Mann.

Informiere dich lieber über NFP und verhütet richtig oder lasst es ganz sein.

wir verhüten mit CI - funktioniert jetzt seit 3,5 Jahren.
Bei uns sprechen 3 Dinge dafür:

1. Mein Partner kann sich super einschätzen und erlebt den Interuptus auch nicht als frustrierend. Ist noch nie vorgekommen, das er sich vertan hat.
2. Bei meinem Partner tritt generell kein Lusttropfen auf.
3 (und wichtigster Punkt): Ich bin fast 49, das heißt das mein Pearl-Index inzwischen gegen Null geht, eine Schwangerschaft also sowieso schon sehr unwahrscheinlich ist.

Top Diskussionen anzeigen