Unschlüssig wegen neuem Job (ja/nein/vielleicht)

    • (1) 23.01.18 - 13:13

      Hallo,

      ich überlege hin nun her und irgendwie drehe ich mich im Kreis.

      Ich denke darüber nach mit einen anderen Job zu suchen und wenn ich gerade schon dabei bin, soll auch eine Vollzeitstelle werden. Ich arbeite jetzt nur 20h/Woche.
      Einige Bewerbungen habe ich auch schon geschrieben, Zu- oder Absagen gabs noch keine.

      Aber ich denke die ganze Zeit darüber nach, was wäre wenn.

      Wir wohnen im Arsch der Welt, wir haben zwei Autos. Also dass ich von A nach B komme, ist gar nicht mal so das Problem. Das liegt eher bei unserer Tochter.

      Ich fahre sie morgens zur Schule und hole sie dann auch wieder ab. Das liegt aber einfach daran, dass die Verkehrsbetriebe den ohnehin sehr spärlichen Busbetrieb noch weiter ausgedünnt haben. Soll heißen, morgens fährt 1 (in Worten: EIN Bus, drei verschiedene Schulen an und nimmt noch Leute mit, die irgendwie auf die Arbeit müssen). Also mit viel Glück ist der Bus voll und hält schon gar nicht mehr. Daher mein morgendlicher Fahrdienst.
      Nachmittags siehts nicht besser aus, wenn 6h Stunden sind, ist alles o.k. - danach wirds schwierig. Haben die Kinder 8 Stunden, muss man 45Min. warten, bis der nächste Bus kommt. Ich finde, das ist einfach zu viel Zeitverschwendung.

      Nun hat das Kind ja auch noch 3 mal die Woche diverse Hobbies, wohin ich sie natürlich auch immer fahre. Denn wenn z.B. um 17Uhr Unterricht in der Musikschule ist, müsste sie um 15:00h mit dem Bus hinfahren und dann dort 1,5h warten, ehe es los geht. Wobei das auch manchmal gar nicht funktionieren würde, weil sie um 15Uhr noch gar nicht von der Schule zu Hause wäre.

      So, also würde im Umkehrschluss bedeuten, gehe ich ganztags arbeiten, kann meine Tochter erstmal alles Hobbies knicken. Mit meinem Mann ist auch nicht zu rechnen, denn er arbeiten ja halt auch tagsüber.

      Bliebe nur noch die Oma zu fragen. Die würde bestimmt auch MAL fahren - aber ganz ehrlich. Sie ist seit 5 Jahren in Rente, hat bis zum Schluss Vollzeite gearbeitet und als sie in Rente war, hat sie die Oma gepflegt, die jetzt vor 2 Monaten gestorben ist. Und da kann ich die Oma verstehen, dass sie sich jetzt nicht schon wieder eine regelmäßige Verfplichtung ans Bein binden will.

      Soll ich meinen Karrierewunsch einfach noch 3 Jahre verschieben, bis Töchterchen den Führerschein hat ? Oder ohne Rücksicht auf Verluste jetzt mein Ding durchziehen, wobei ich mir dann schon etwas unfair vorkomme.

      Aber man muss sich halt auf die passenden Jobs bewerben, wenn sie ausgeschrieben werden.

      Bin für Denkhinweise danbar.

      LG
      Tiffy

      • (2) 23.01.18 - 13:21

        Hallo,

        also ehrlich gesagt, habe ich beim Lesen zunächst vermutet, dass Deine Tochter noch im Grundschulalter ist - aber Himmel sie ist ja schon 14 oder 15 Jahre alt - da kann sie sich um die Organisation ihrer Hobbys (nicht Hobbies:-[) weiß Gott selber kümmern, wenn es ihr wichtig ist.

        Liebe Grüße

        (5) 23.01.18 - 14:51

        Wie soll sich denn eine 14-jährige darum kümmern, wenn sie am Arsch der Welt wohnt und gar keine Chance hat? Würde sie sicher gern machen. So eine Sichtweise ist schon ein wenig beschränkt.
        Das Mädchen kann einem nur leidtun...

    • So eine sinnbefreite Antwort! Was hat das denn mit kümmern zu tun wenn sie schlicht nicht hin kommt!

      Genau DAS habe ich auch gedacht. Ich dachte, das Kind wäre 6-7 Jahre alt...aber wenn sie in 3 Jahren selbstständig mit dem Auto von A nach B kommen wird, muss sie 15 sein. 45 min auf den Bus warten - schonmal Hausaufgaben machen oder lernen, wo ist das Problem....ich würde zwar nicht VZ arbeiten gehen, aber nur Mamataxi käme nicht infrage bei einer 15Jährigen! Bis 8 km pro Strecke würde ich sie auch Fahrrad fahren lassen, sonst Bus.
      Mamataxi nur, wenn es unzumutbar ist, was ich jetzt nicht herauslese. Gruss

      (11) 23.01.18 - 18:00

      Vor dem Klugscheißen erstmal selber auskennen ;-) #sorry
      Der Plural von "hobby" ist tatsächlich "hobbies"

      Für's nächste Mal......

      • Nein, nur im Englischen (hobby - hobbies) ! Im Deutschen gilt: Hobby - Hobbys, Baby - Babys!

        • Naja, wer den englischen Begriff nicht nutzen will, sollte dann vielleicht besser „Freizeitgestaltung“ verwenden ;-)

          • (14) 23.01.18 - 23:07

            Ja nicht zugeben, dass man selber falsch gelegen hat...

            Nur weil der Begriff aus dem Englischen stammt, verwendet man nicht automstisch den Plural aus dem Englischen. Im Deutschen wird "Hobby/Hobbys" auch groß geschrieben, anders als im Englischen. Der Begriff Hobby/Hobbys steht im Duden und ist Teil der deutschen Sprache, auch wenn der Ursprung anderer Herkunft ist (wie bei Millionen anderer Wörter), es gibt keine Notwendigkeit, "Hobby" gg. "Freizeitgestaltung" auszutauschen im deutschen Sprachgebrauch.
            Irren ist menschlich. Ich kenne das, man ist felsenfest überzeugt, dass man richtig liegt - bei Selbstüberprüfung ist das dann manchmal doch nicht so, unangenehm, aber nicht schlimm. Schönen Tag für dich :-)!

Top Diskussionen anzeigen