Das leidige Thema "Geld"

    • (1) 24.01.18 - 21:30

      Liebe Urbianer,

      Mich beschäftigt seit längere folgendes: ich frage mich wie andere Familien das mit dem Geld machen 🤔

      Genauer gesagt: mein Freund und ich sind nicht verheiratet und haben einen 7 Monate alten Sohn, der ein absolutes Wunschkind ist. Wir haben kein gemeinsames Konto. Die Miete und alle Nebenkosten werden geteilt. Wenn wir Lebensmittel kaufen gehen, dann wird abgewechselt mit dem Bezahlen.

      Ich bin derzeit in Karenz. Vorher habe ich gut verdient - mein Freund verdient nicht so viel, er ist teils selbstständig und mit dieser Selbstständigkeit kommt eigentlich nichts rein, nur durch den fixen 12h Job.

      Seit mein Sohn da ist (und auch schon in der Baby Vorbereitung) bezahle ich alles was das Kind betrifft. Windeln, Essen, Kleidung, Kinderwagen, Arztkosten etc. Wenn ich meinen Freund darum bitte etwas zu übernehmen meint er nur, er hat kein Geld (was ja auch stimmt).

      Ich mache mir Sorgen, denn irgendwann sind auch meine Reserven aus. Nächstes Jahr fange ich wieder zu arbeiten an, aber auch nur Teilzeit - schließlich muss auch jemand unseren Sohn betreuen...

      Wie macht ihr das denn? Habt ihr eine Haushaltskasse? Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Bin ich zu fordernd?

      Dein Freund hat einen 12-Stunden-Job, du gehst erst im nächsten Jahr wieder arbeiten - nur Teilzeit. Das KANN ja nicht funktionieren.

      >>>Ich mache mir Sorgen<<<

      Da hast du auch allen Grund zu. Aber Sorgen und Gedanken hättest du dir machen sollen, bevor das Wunschkind angesetzt wurde.

      Warum betreut dein Freund das Kind nicht, damit du Vollzeit arbeiten gehen kannst?

      • Du hast vollkommen recht - jetzt kann ich aber nicht mehr zurück, um vorher darüber nachdenken zu können.

        Ich mache mir auch keine Sorgen ums Überleben. Dafür würde ich auch Halbzeit ausreichend verdienen. Mein Freund arbeitet per se schon 40h die Woche - mit dem Rest (die Selbstständigkeit) kommt halt nichts rein

        Ich habe ihm auch schon vorgeschlagen, dass er zuhause bleibt. Das möchte er aber nicht, will er dann seine Umschulung nicht fertig machen kann (er möchte den 12h Job auf Halbzeit ausweiten).

        • >>>mit dieser Selbstständigkeit kommt eigentlich nichts rein, nur durch den fixen 12h Job.<<<

          >>>Mein Freund arbeitet per se schon 40h die Woche<<<

          Da habe ich gerade ein Verständnisproblem. Was stimmt denn jetzt? 12 Stunden oder 40 Stunden?
          Und wenn er 40 Stunden arbeitet, wieso kann er sich dann an keinerlei Kosten beteiligen?

          • Nochmals genau erklärt:
            Er hat eine 12h Anstellung in einer Firma. Die restliche Zeit arbeitet er von Zuhause aus für seine eigene Firma (die aber gerade keinen Gewinn abwirft).

      Na ja das ist jetzt dein bisschen doof finde ich. Ich arbeite auch nicht mehr als 12 Stunden und es reicht und mein Mann hat auch einen Vollzeitjob und trotzdem können wir recht gut leben. Jeder geht eben anders mit dem Geld um und hat andere voraus Sachen. Da kann man doch nicht pauschal sagen dass man sich Sorgen macht und dass es nicht funktioniert.

Er sollte seine Selbstständigkeit mal überprüfen... wenn nichts reinkommt an Geld, wo ist da der Sinn?

Top Diskussionen anzeigen