Er vermisst uns nicht

    • (1) 27.01.18 - 21:45

      Hallo,
      Mein Mann hat vor zwei Jahren einen neuen Job angenommen, nachdem er fast 2 Jahre arbeitslos war.
      Dieser neue Job ist mit beruflichen Abwesenheiten seinerseits verbunden, die auch mal bis zu 12 Wochen betragen können, wenn er nach Kanada oder China muss.
      Meist ist er dann 2 oder drei Wochen zu Hause und kommt dann auch abends nach der Arbeit nach Hause.
      Jetzt sagte er mir, dass er uns nicht vermisst, wir haben zwei Kinder 15 und 13.
      Er meldet sich auch oft tagelang nicht, wenn er im Ausland unterwegs ist.
      Ich fragte ihn, was das bedeutet und er meint, er weiß es nicht.
      Für mich hört sich das wie ein Abschied an.
      Ich kann da wohl nichts machen außer abzuwarten oder?

      • Hallo,

        "Abwarten" wäre für mich keine Option. Wie lange bzw. worauf willst Du denn warten #gruebel?

        Und die Aussage Deines Mannes, er "wisse es nicht" würde mir ebenfalls nicht ausreichen.

        Klingt, als ob Ihr dringenden Gesprächs- und Klärungs-Bedarf habt. Sprecht miteinander- in Ruhe, aber möglichst offen und ehrlich. Der Gedanke daran ist sicherlich für Euch beide ein Stück weit verunsichernd- wichtig und notwendig erscheint es aber trotzdem.

        Viele Grüße,

        Kathrin

        (3) 27.01.18 - 22:43

        Ich würde die bloße Aussage „vermisst Euch nicht“ nicht unbedingt auf die Goldwaage legen.

        Wer jemals beruflich im Ausland arbeiten musste, der weiß wie intensiv und „vollgepackt“ die Tage dort sein können, so dass man vor lauter neuen Eindrücken gar nicht dazu kommt, an die Lieben daheim zu denken.

        Zuhause läuft alles seinen Gang, man geht die gewohnten ausgetreten Pfade. Im Ausland sind selbst die banalsten Dinge manchmal völlig anders geregelt, so dass man nach der Arbeit noch damit beschäftigt ist, den privaten Alltag ( Einkaufen, Kochen, Wäsche, etc) unter komplizierteren Bedingungen zu bewältigen. Und etwas sehen und erleben mag man vielleicht auch noch.

        Ich habe seinerzeit vom anderen Kontinent immer nur 1 mal wöchentlich oder alle 2 Wochen daheim angerufen. Zuhause passierte auch irgendwie nichts besonderes, während man im Ausland damit ausgelastet war, zig neue Abläufe und Eindrücke zu verarbeiten und auf der Arbeit unter den dortigen Bedingungen volle Leistung erbringen musste. Da sind die Akkus ganz schnell aufgebraucht.

        Eine meckernde Ehefrau, die tägliche Anrufe oder ähnliches verlangt, wäre mir persönlich zur Belastung geworden.

        Andererseits ist der Mann als Vater und Ehemann in der Pflicht, sich auch von unterwegs irgendwie bei der Bewältigung des Alltags zuhause einzubringen, wenn das möglich ist.

        • (4) 28.01.18 - 21:33

          Hi,
          oftmals leben die Leute im Hotel, wo alles geregelt wird oder in Wohngebieten, die speziell auf Europäer ausgerichtet ist, mit Geschäften, etc. wo die Wege auch recht kurz sind.

          Sorry, mein Mann ist auch viel unterwegs aber bis dato schafft er es immer sich 1x am Tag kurz zu melden, egal wo er ist, egal wie hoch die Zeitverschiebung ist oder wie lange die Anreise war.

          Wenn sich mein Mann 1x die Woche melden würde, würde ich ihn den Finger zeigen, denn das zeigt eindeutig von Desinteresse, an die Familie, an die Ehefrau, an das Leben der daheim gebliebenden.

          Wer keine 5 Minuten am Tag hat, ne sorry, das geht gar nicht.

          lg
          Lisa

      Auf was willst du warten ?
      Ich finde das schon sehr kränkend von ihm - immerhin hälst du ihm den Rücken frei während er im Ausland ist. Wahrscheinlich steckst du selbst beruflich auch zurück deswegen ( oder ?).
      Würde ich zum Beispiel nicht tun - von daher ist es ein großes Glück für ihn.

      Wäre interessant zu sehen was er vermisst wenn du das mal nicht mehr tust !
      Ich finde das einfach nur undankbar .

      Natürlich ist Karriere im ausland spannender als ein anstrengender Teenie Alltag mit nem Haufen Wäsche und endlos Diskussionen -
      Ich finde sowas ganz schlimm :(

      Ich würde mich wohl stark distanzieren - er ist ja eh fast nie da und wenn scheint es ihm nicht viel zu bedeuten.
      Kümmere dich mehr um dich selbst als um einen Mann der dich nicht vermisst und nicht mal klar sagen kann was das bedeutet 🙄.

      Manchmal merken sie erst was sie haben, wenn man sich rar macht...

      • Ich arbeite krankheitsbedingt 20 Stunden die Woche, habe aber bis vor 1 Jahr immer Vollzeit oder mindestens 32 Stunden gearbeitet.
        Also wegen ihm zurück gesteckt hab ich nicht.
        Ich war auch eine Zeitlang im Ausland unterwegs da hat er hier alles geregelt.
        Also das war schon fair, jetzt ist er halt dran.
        Ich kenne also die Situation, wenn man wochenlang weg ist, da wird einem der eigene Partner fremd, man ist wie ein Gast im eigenen Haus.
        Ich hatte da auch mit zu kämpfen und war wenn ich weg war auch oft voll mit mir und dem Job beschäftigt und voller neuer Eindrücke.
        Aber ich habe nie daran gedacht, meine Familie aufzugeben.

        • (7) 27.01.18 - 23:29

          Er hat doch gar nicht gesagt, dass er die Familie aufgeben will.

          ich würde diese Aussage als Chance nutzen an der bezioehung zu arbieten. gerade wenn du diese "Entfremdung" von der Familie auch kennst, kann man das doch gut besprechen.

          • (8) 27.01.18 - 23:33

            Er sagte, ihm gefällt die Freiheit und er wäre selbst überrascht dass er uns nicht vermisst.
            Es gäbe ja so viel Spannendes in der Welt zu entdecken, und er hat sich für so was Langweiliges wie Frau und Kinder entschieden ohne überhaupt die Alternativen zu kennen.

            • (9) 28.01.18 - 00:37

              Ja, so eine Aussage ist übel.

              Ich geniesse es, unterwegs zu sein und dann nach Hause zu kommen. Gut, ich vermisse meine Familie während einer Woche auch nicht permanent, aber wenn ich dann nach Hause fahre bin ich aufgeregt und freue mich auf all die Geschichten. Bastelprojekte, Nachbartratsch, die letzten Vokalbeltests, Musikmachen und die nächsten Tage planen.

              was dein mann aber macht ist grenzwertig und du solltest ganz schnell mit ihm sprechen, wenn ihr etwas Zeit miteinander habt.

              Wow - das ist mal ein ne Aussage !
              Das hat er so gesagt ?

              • Ja, aber in einem anderen Zusammenhang.
                Wir waren.letzte Woche mit Freunden unterwegs als er das im Gespräch fallen ließ.
                Ich kombiniere jetzt. Sein Verhalten ist auch sehr distanziert muss ich sagen, er macht fast nur noch sein Ding, Sport, PC usw.
                Er war jetzt noch nie der Familienmensch , der viel mit den Kindern gemacht hat, aber sein Desinteresse und das distanzierte Verhalten sind schon auffällig.
                Ich hab ihn heute morgen gefragt ob er mich noch liebt. Er weiß es nicht.

                • Oh je :(
                  Ich weiß es nicht ist nicht das was man darauf hören will- wie gehst du nun damit um ?
                  Ich wüsste es nicht - vom ersten Gefühl her würde ich denjenigen wohl raus werfen, was natürlich nicht hilft.
                  Ich könnte nicht mehr vertrauen glaube ich...

            (13) 28.01.18 - 11:27

            Was für ein Mistkerl!!!!!

            Ganz ehrlich, er führt sich auf wie in der Midlifekrisis.. er denkt vermutlich darüber nach was er alles wegen euch aufgegeben hat und das ihr ihn nur bremst.. blablabla..

            Im Prinzip sagt er ja schon, wenn ich euch nicht hätte, hätte ich viel mehr erlebt.
            So muss er ja immer noch ganz Pflichtbewusst nach Hause kommen...
            Pfui!

            ABER... wenn du ihn noch liebst, dann würde ich zumindest eine Paartherapie in Anspruch nehmen. Entweder er ist bereit und kommt mit, oder du gehst allein (das ist tatsächlich möglich). Ein Therapeut hilft euch, die Dinge sachlich zu besprechen, ohne das man sich beschimpft oder den anderen mit Vorwürfen bombardiert.

            Jetzt würde ich auch die Kommunikation mit ihm ganz vorsichtig angehen... klar ist er ein mieser Blödmann... Aber mach ihm keine Vorwürfe, zumindest nicht wenn dir etwas an eurer Ehe liegt. Versuche ihm mit Verständnis zu begegnen, auch wenn es dir schwer fällt.
            Wenigstens ist er ehrlich und sagt was in ihm vorgeht, er hätte auch nichts sagen können und hätte im schlimmsten Fall von heute auf morgen sagen können "Ich bin dann mal weg".

            Also mach dir klar was du möchtest.
            Möchtest du diese Ehe, auch wenn es jetzt schwierig wird? Oder bist du an einem Punkt wo du lieber ein neues Leben aufbauen möchtest.

            Wir leben in einer Gesellschaft, die zu schnell in Sachen Beziehung die Flinte ins Korn wirft. In jeder Beziehung und Ehe gibt es auf und abs... Aber manchmal lohnt es sich durchzuhalten.

            LG und viel Kraft!

    (14) 27.01.18 - 23:27

    Hat er irgednwo gesagt, dass es ihm nichts bedeutet?
    Hat er gesagt, dass er zuhause nicht spannend findet?


    Natürlich ist das jetzt hart, aber vielleicht empfindet er einfach tatsächlich so, und wundert sich darüber, weil er eben seine Familie liebt.

    Ein bischen kann ich das nachvollziehen. Ich bin auch mal für eine Woche oder so weg, und vernisse dann auch meine Familie nicht. ich telefoniere auch ncith jeden Tag mit meiner Familie.
    Ich freu mich aber jedesmal sehr, nach Hause zu kommen.

    12 Wochen sind natürlich länger, aber ich kann nachvollziehen, dass man mit so einem Abstand zur Familie dieses Vermissen einfach nicht hat.
    Und wenn es so ist, ist es doch gut, das zu kommunzieren. Man kann gemeinsam herausfinden, ob das ein problem ist, ein Symptom für eine Schieflage, wie man das dann ändern könnte usw.

    Nur aus dieser einen Aussage würde ich jetzt keine Lieblosigkeit oder Desinteresse ableiten.

    Ich finde es eher gut, dass er da so offen ist.

    • (15) 28.01.18 - 07:16

      Wenn ich mein zuhause nicht vermisse, schließe ich daraus dass sein Drang nach Hause zu kommen nicht sehr gross ist.
      ( ihm nicht viel bedeutet )

      Macht er sich denn genauso Gedanken darum ? Oder hat er das einfach in den Raum geworfen und du darfst dir jetzt ne Lösung ausdenken ?

      (16) 28.01.18 - 07:19

      Er hat gesagt er hätten sich für so etwas langweiliges wie Frau und Kind entschieden - finde ich schon sehr lieblos

      • (17) 28.01.18 - 09:03

        Die Info kam aber jetzt später und war im ersten Postingt der TE nicht zu finden.

        Diese Äußerung kstnatürlich schlimm.

        Aber aus der Äußerung, dass man seine Familie nicht vermisst, wenn man weg ist, zu schließen, dass sie einem nichts bedeutet ist falsch. Mir geht es ähnlich und meine Familie bedeutet mir sehr viel.

    (18) 28.01.18 - 21:41

    Ich scheine wohl eine Ausnahme daheim zu haben.
    Wenn mein Mann aus dem Ausland nach Hause kommt, drückt er uns mega fest und will uns nicht mehr loslassen.
    Wir telefonieren jeden Tag, und wenn es nur 5 min sind aber ich weiss, das wir uns alle vermissen ohne zu klammern.

    Und wenn er weiss, das es eine Zeit ist, wo zu Hause viel los ist, mag er gar nicht fliegen, da hat er schon ein schlechtes Gewissen was zu verpassen, uns mit allem alleine zu lassen oder die Kinder in bestimmten Momenten nicht unterstützen kann.

    Wenn er aber komplettes Desinteresse zeigt....würde ich mein eigenes Leben leben.

    lg
    lisa

    • (19) 29.01.18 - 10:08

      Ich drücke meine Familie auch und freue mich auf sie. Natürlich telefoniere ich auch mit ihnen.
      Ich habe auch nicht immer Lust wegzufahren.

      Schlechtes Gewissen habe ich aber nicht und ich habe auch nicht den Eindruck jemanden alleine zu lassen oder nicht zu unterstützen.

      Dann hätte ich den falschen Job, das würde ich meiner Familie und mir nicht antun wollen.

(20) 28.01.18 - 11:29

Das ist hart, hätte er ruhig anders formulieren können. Es gibt Wahrheiten die man besser nicht ausspricht. :-(

Wie sieht es denn bei dir aus? Vermisst du ihn, oder ist dir auch egal wann er kommt und geht? Liebst du ihn noch?

Ich denke in einer längjährigen Beziehung ist eine Durststrecke normal und es kann vorkommen das man sich entfremdet. Aber man kann sich auch wieder annähern, wenn man nie aus den Augen verliert was man hat.

Die Bereitschaft an der Beziehung zu arbeiten und daran festzuhalten sollte aber schon bei beiden Partnern vorhanden sein.

Lg

Okay, er vermisst euch nicht - das ist hart.#schock
Aber freut er sich auf euch, wenn die Heimreise ansteht?
Mein Gedanke: er hat im Ausland jemanden kennengelernt #kratz
Dass er nicht weiß, ob er dich noch liebt, hört sich nach Ausweichmanöver an. Vermutlich möchte er dir mit der Wahrheit nicht wehtun/die Kinder nicht verlieren/keine Trennung wegen Unterhalt #sorry
Sag ihm, er soll während seines nächsten Auslandsaufenthaltes darüber nachdenken (den Abstand hat er ja dann) und du möchtest zeitnah eine ehrliche Antwort!
#liebdrueck

Rein aus der Aussage, dass er Euch, wenn er im Ausland weilt, nicht vermisst, hätte ich jetzt auch nicht weiss was abgeleitet. Sowohl mein Mann wie aber v.a. auch ich sind viel im näheren und ferneren Ausland unterwegs, wobei ich die Aufenthalte auf maximal eine Woche zu beschränken versuche seit die Kinder da sind. Wir beide vermissen in dieser Zeit die Familie nicht explizit und dauernd. Wäre das so, würden wir von diesen Auslandaufenthalten absehen, sie gehören aber bei beiden von uns zu einem spannenden und ausgefüllten Berufsleben dazu. Jene Tage sind jeweils vom Morgen früh bis abends (häufig) spät ausgefüllt - da bleibt wenig Zeit zum Vermissen - aber für ein kurzes Gutenachttelefon/SMS oder Skype reicht es fast immer. Das Zurückkommen ist dann immer umso schöner und an der Sehnsucht auf den letzten Flug- oder Zugmeilen merkt man, wie wichtig die Familie, ein Heimkommen doch ist.

Der Nachtrag, dass das Leben mit Ehefrau und Kindern (bisher unbewusst) langweilig und öde sei, lässt aufhorchen. Klingt tatsächlich etwas wie Midlife Crisis. Mit wie alt habt ihr denn Kinder bekommen? Habt ihr vor der Familiengründung zusammen etwas erlebt? Wie spannend ist euer Alltag, die Ferien?

Dein Mann soll sich ganz klar äussern, wie er eure Zukunft sieht. Falls er da nicht völlig blockt, wäre es wichtig, Abwechslung in ein vielleicht tatsächlich etwas eingefahrenes, langweiliges Leben zu bringen. Vielleicht könnt ihr in den Ferien ihn mal in eine solche Destination begleiten, oder aber die nicht mehr allzu jungen Teenies könnten mal 2 Wochen bei Oma, Patentante, wer auch immer unterkommen und du begleitest Deinen Mann. Dafür müsst ihr aber wissen, wohin die Reise geht und ob sie weiterhin gemeinsam sein soll.

  • Das ist natürlich keine Schöne Aussage von deinem Mann.
    So ganz weiß man nicht was dahinter steckt.
    ich fürchte es wird wohl auf eine Trennung hinaus laufen.
    Ich kann verstehen das Du versuchst deine Familie zusammen zu halten.
    Doch sei auch ganz ehrlich zu Dir selbst?
    Liebst Du Ihn noch?
    Verbringst Du gerne Zeit mit Ihm wenn er da ist?
    Natürlich müsst Ihr Euch zusammen setzen und Miteinander Reden da führt kein Weg dran vorbei so unangenehm das auch ist.Schlage Ihm doch ganz offen auch die Paartherapie vor.
    Ich habe auch eine Trennung Durch da war meine Tochter allerdings gerade 2 Jahre alt.
    Die erste Zeit war sehr schlimm für Mich.Vor allem da ich immer ein Familienmensch war und noch immer bin.Doch jetzt nachdem 3 Jahre vergangen sind kann ich ganz ehrlich sagen die Trennung war das Beste das mir passieren konnte.
    Ich will jetzt nicht dafür plädieren das Du Dich von deinem Mann trennen sollst.Ich will einfach nur sagen so eine Trennung kann auch ein positiver Neuanfang sein.
    Fühl Dich gedrückt in deiner schweren Zeit.Du wirst das schaffen.
    Denke an deine Stärken und das Du auch jetzt schon da er beruflich viel weg ist ohnehin alles Allein managt in der Faamilie.

(24) 29.01.18 - 14:03

Vielleicht ist es auch nur eine Phase bei ihm, wobei das schon sehr schmerzvoll ist. Solange er dir treu bleibt, ist es noch kein Grund alles über den Haufen zu werfen. Vielleicht solltest du auch mal mehr dein Leben genießen. Vielleicht hast du die Möglichkeit deine Kinder mal über Tage bei Großeltern zu lassen und auch mal wegzufahren. Möglicherweise hat er vergessen was er an dir hat? Die nervige Frau, die zu Hause auf ihren Mann wartet. Da kommt man schon sehr schnell in die Sicherheit und plötzlich ist das Interesse nicht mehr so hoch. Nicht alle sind so. Viele lieben das gerade am Partner, weil er wartet. Wenn er merkt, du gehst auch raus, genießt auch das Leben, entdeckst auch mal was, dann merkt er vielleicht, du bist nicht abhängig, du könntest auch weg sein.

Top Diskussionen anzeigen