Ab wann ist eine Wohnung verwahrlost?

    • (1) 28.01.18 - 14:30

      Hallo!

      Ich weiß nicht wohin mit dem Thema evtl.verschieben bitte.

      Mein Exmann hat mich angezeigt beim Jugendamt, da ich wohl unsere Tochter verwahrlosen lasse. Wohlgemerkt, seit 3 Wochen hat er sich nicht um seine Tochter gekümmert.

      Ich bin in eine Wohnung gezogen,wo nichts drin war und stark Renovierungsbedürftig,nachdem er eine neue Frau hatte und ich mit Kind ausziehen musste. (Seine Eigentumswohnung)

      Ausgezogen bin ich mit einer Matratze, eine Decke und ein Kopfkissen. Sowie 10 Umzugskartons mit privaten Sachen und Sachen unserer Tochter.

      Ich hatte nicht mal Teller, Tassen oder Besteck, kein Tisch, kein Stuhl nichts.

      Ich habe erstmal für knapp 2000 Euro das Kinderzimmer renoviert und eingerichtet.
      Vieles Gebraucht mir organisiert oder durch Nachbarschaftshilfe geschenkt bekommen.

      Die Wohnung ist sehr einfach eingerichtet, kein Fernseher, kein Computer usw. Ich lege auf so etwas nicht viel Wert und meine Tochter verlangt (noch nicht,wenn sie meint so etwas zu brauchen, kann man es immer noch kaufen ) dannach .

      Die Küche ist komplett gebraucht besorgt. Kein Luxus, uralt Herd, Kühlschrank ,GefrierSchrank,einfache Spüle und 2 Schränke,Waschmaschine, Geschirr usw.gebraucht zusammen gesammelt, nichts passt zueinander. Irgendwann, wenn mehr Geld im Haushalt ist, dann wird auch das sich ändern.



      An diesen Tatsachen, und das ,das Kinderzimmer nicht aufgeräumt ist, (Kind hat gespielt und nicht hat gleich aufgeräumt) ,sowie in der Küche ein Pappmascheschloss gebaut wurde und überall Farbe und Zeitung war, hängt er sich auf,(seit Wochen sein einziges Argument) ich hätte eine verwahrloste "Drecksbude".


      Jetzt frage ich mich ist das tatsächlich schon Verwahrlosung? Erwartet das Jugendamt ,das alles neu ist? Immer tip top.

      Wie gesagt es ist sauber bei mir und meiner Tochter aber wir lassen Bastelsachen mal gerne einfach liegen um später weiter zu machen. Auch beim Kinderzimmer lasse ich mal fünfe gerade sein, solange man unfallfrei durch kommt und nicht irgendwo Lebensmittel und Getränke ein Eigenleben entwickeln.

      Sie wird im Sommer 7 und ist in meinen Augen,trotz ihrer körperlichen Einschränkungen ein fröhliches Mädchen. Geistig legt sie einen wahren Aufholmarathon hin.Alle Therapien mache ich alleine.
      Bin ich arbeiten ,ist sie bei den Großeltern.

      Eigentlich alles kein Grund sich zu Sorgen und doch macht man sich seine Gedanken.

      Ist das für euch schon Verwahrlosung?

      Ist das Verwahrlosung im Text

      • (2) 28.01.18 - 14:36

        Verwahrlosung ist, wenn der Zustand wochenlang anhält. Also dreckige Wäsche stapelt sich, Geschirr steht verschmutzt herum, es liegt sichtbar Staub, Krümel und anderer Dreck herum und das Klo stinkt.
        Nur so ein paar Beispiele. Billige Möbel und davon auch noch wenige sind kein Grund, es als Verwahrlosung zu bezeichnen.

        (3) 28.01.18 - 14:49

        Hallo :)

        Also für mich klingt das absolut nicht nach verwahrlosung der Wohnung. Zusammengewürfeltes Geschirr gibt es hier auch, meine Tochter lässt ihr Spielzeug grundsätzlich iwo herumliegen und Bastelkram bleibt auch gern mal liegen bis sich jemand erbarmt. Ich bin damals auch, ohne alles und hochschwanger, Hals über Kopf über aus dem Haus meines Ex Mannes und hatte nichts an Möbeln oder Geschirr. Dementsprechend waren wir hier erstmal sehr spärlich eingerichtet und ich habe alles nach und nach besorgt. Also wenn zusammengewürfeltes Geschirr und rumliegendes Bastelzeug ein Fall fürs Jugendamt sind... dann hab ich wohl bisher Glück gehabt 😃
        Mach dir keine Sorgen, verwahrlost assoziiere ich mit Ungeziefer und Müllbergen, nicht mit herumliegendem Spielzeug und wenigen/gebrauchten Möbeln ☺
        Liebe Grüße!
        Kristine

        So wie du es beschreibst ehr nicht - aber es kommt halt auf den Gesamteindruck an .
        Aber wenn es so ist wie du schreibst lade einfach das Jugendamt ein - alles neu muss nicht ( kann ja auch ein Lebensstil sein) und aufgeräumt ist es hier auch nicht immer.

        Keinen Fernseher zu haben ist für das Jugendamt sicher ehr ein Plus :)

        Hab keine Angst

      • Ohne Bilder schwer zu beurteilen.
        Ich schätze mal das ist einfach Unordnung, nicht Verwahrlosung.
        Wenn man nur noch grad so durchs Kinderzimmer laufen kann, überall Bastelkram und Zeitung liegt, vielleicht noch Geschirr, Wäsche etc., ICH fühle mich dann zumindest nicht wohl, aber da hat ja jeder seine Schmerzgrenze.
        Ich halte die Kinder seit jeher dazu an, dass abends das gesamte Zimmer aufgeräumt wird und grundsätzlich eine Sache weggeräumt wird bevor die nächste hervorgeholt wird. So ist auch nie wirklich viel zu tun und dauerhaft eine Grundordnung hergestellt, alles an seinem Platz und da kommt es zeitnah wieder hin.
        Wenn jemand unangekündigt kommt muss hier nicht länger als 3 Minuten irgendwas ordentlich gemacht werden...

        Wenn jetzt bereits darauf rumgeritten wird würde ich an deiner Stelle was ändern.

        2000€ nur fürs Kinderzimmer? Wie schafft man das denn, hast du Designermöbel oder irgendwelche Wandmaler engagiert?

        Über Poco, Sconto und Kleinanzeigen kann man die gesamte Wohnung inklusive Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer, Bäder, Kinderzimmer und Babyerstausstattung für das Geld kriegen, inklusive Tapezieren und Streichen.
        Weiß ich aus Erfahrung.

        • Nein...2000 für reovierung und Möbel. Der Boden alleine hat schon mit schleifen, Ausgleichsmasse + Bodenbelag 1500 Euro gekostet, dann Decke streichen und tapezieren + Möbel = 2000 Euro.

          Rest der Wohnung ist ebenfalls sauber, Besuch kann jederzeit kommen. Und oben steht ja das Geschirr usw.nicht lebt. Sprich verräumt wird.

          Das sie ihre Bastelsachen nicht verräumt kann ich inzwischen verstehen. Dort was geschnitten und fort was geklebt, gemaltes muss trocknen. Sie macht dann später da weiter wo sie aufgehört hat.


          Ansonsten hat noch nie jemand was wegen der Wohnung gesagt. Selbst die super pingelige Oma nicht.

          Es ist tatsächlich nur der Kindsvater der hetzt.

      Dein Mann hat sie ja scheinbar mit dir rausgeschmissen.

      Verwahrlosung ist zwar auch eine Art der Kindeswohlgefährdung, allerdings finde ich die psychische Folter ihr gegenüber wesentlich gravierender.

      Es wird wohl jemand gucken kommen. Aber du brauchst dir da keine Sorgen machen. Im schlimmsten Fall bekommst du eine spfh. Ich bin Kinderschutzfachkraft und glaub mir, die Jugendämter haben Fälle, die dringender sind, als eine unaufgeräumte Wohnung.

      Alles Gute dir und deiner Tochter!

      So wie du das beschreibst, würde ich sagen: nein.
      Ich war dienstlich in Buden, die total zugemüllt, dreckig und stinkend waren. Kinder lagen auf nackten, kotverschmierten Matrazen...DAS ist für mich verwahrlost.

    Ich würde sagen, dass verwahrlosung nichts mit optik, sondern mit hygiene zu tun hat.

    wenn aufm essensteller tagelang haare wachsen, wenn nirgends ab und zu mal gesaugt / geputzt wird, wenn es auf dem klo dauerstinkt - so etwas in der art.

    sachen, die gesundheitsgefährend sein können.

    #winke

    Nein, ist es nicht.

    Warum hast du keine Möbel und Geschirr mitgenommen?

    (12) 28.01.18 - 16:17

    Verwahrlost ist hier nur seine eigene Person. Wer sein Kind und dessen Mutter mit nichts ausziehen lässt, dann sollte man sich als Mann fragen, ob man sich überhaupt Mann nennen darf. Und dann noch die schlechte Lage ausnutzen und beim JA anzeigen, mir fehlen die Worte. Nur weil Spielzeug rumliegt und paar Sachen, das als Verwahrlosung gelten soll, dann hätte das JA ganz schön viel zu tun. Und dass ihr euch nicht von jetzt auf gleich alle Einrichtungen leisten könnt, ist dem JA auch bewusst. Und die würden in dem Fall eher versuchen zu helfen. Ich hoffe nur für dich, dass deinem ex nicht noch mehr Sachen einfallen, denn wie es aussieht, macht er ja das alles absichtlich. Würde er die Not sehen, hätte er geholfen und nicht nochmal reingetreten.

    • (13) 28.01.18 - 17:33

      Genau meine Gedanken :)

      Zusatz: Dein Mann sollte sich defintiv anmelden ehe er EUER Zuhause betritt, ich würde ihn unangekündigt ohnehin nicht einlassen. Generell würde ich ihn wohl gar nicht mehr einlassen. Falls doch: Vorher aufräumen und fertig. Ihm keine Möglichkeit lassen irgendwie Photos oder ähnliches zu machen, von Ecken die gerade "bespielt" wurden.

(14) 28.01.18 - 18:10

----Ausgezogen bin ich mit einer Matratze, eine Decke und ein Kopfkissen. Sowie 10 Umzugskartons mit privaten Sachen und Sachen unserer Tochter.

Ich hatte nicht mal Teller, Tassen oder Besteck, kein Tisch, kein Stuhl nichts. ----

Warum hast Du nichts mitgenommen? Hat er Dir nichts geben wollen, oder wieso überlässt Du ihm alles?

Auch würde mich interessieren, warum er Deine Wohnung betritt, vor allem wenn er vorher anscheinend so ein Arsch war, und Dich mit SEINEM Kind, quasi ohne alles vor die Tür setzt.

War das Jugendamt da, oder woher weißt Du von der Anzeige?

Ich an Deiner Stelle, würde mir sofort einen Anwalt suchen und ihn auch nicht mehr reinlassen.

Der Mann würde meine Wohnung nicht mehr ohne einen dritten Anwesenden betreten...als Zeuge (Großeltern, Freundin?) Wieso hast Du keine Haushaltsgegenstände mitgenommen? Das steht Dir mit Kind zu. Frag mal das JA, was sie davon halten.:-[ Selbst Möbel hätten Dir zugestanden, ich verstehe das nicht. Ich habe meinen ersten Mann ohne Kinder rausgeschmissen, aber er bekam alles, um einen Singlehaushalt zu führen, inkl. Hausrat und Bettzeug und allem.
Verwahrlosung sehe ich bei Dir auch nicht. Stapel von benutztem Geschirr in der Küche, offen herumstehende Abfallsäcke, verschmierter Esstisch, abends die Kaffeetasse von morgens samt benutztem Teller auf dem Tisch, das Klo dreckig, DAS ist eklig. Aber Spiel- und Bastelzeug sicher nicht, wobei ich das auch nicht wohnungsweit ausbreiten würde, das Mädel ist alt genug, es etwas zu begrenzen. LG Moni

(17) 28.01.18 - 19:12

Finde ich jetzt nicht verwahrlost. Selbst, wenn vielleicht das benutzte Geschirr vom Frühstück noch auf dem Tisch steht, wenn du nachmittags von der Arbeit kommst, fände ich das nicht schlimm. Kommt ja immer drauf an, wann man morgens aus dem Haus muss. Und nicht jeder wäscht zwei Teller sofort ab, manche machen alles abends zusammen.

In einem Zwei-Personen-Haushalt fällt auch nicht viel Putzerei an. Du hast ja anscheinend keine Tiere und du und die Tochter sind tagsüber nicht da. Da müsste man mit einmal Hausputz am Wochenende hinkommen. Dann sieht es freitags wahrscheinlich nicht mehr so top aus wie montags, macht aber nix.

Man sieht es einer Wohnung an, wenn regelmäßig etwas gemacht wird.

Verwahrlost sicher nicht.

Warum du nix mit genommen hast
und statt dessen alles zusammen sammelst, erschließt sich mir nicht.

Dein Exmann und sogenannten "papa" würde ich nicht mehr ohne zeugen rein lassen.

Ergreife Initiative und geh zum Jugendamt. Schildere die Situation. Alles Gute

(19) 28.01.18 - 20:04

Hallo!

Oh, so wie bei uns! Alles ganz normal!

Aber ich kenne Eltern die keine Knetmasse und Fingerfarben kaufen, weil da etwas schmutzig werden kann.

<lg

(20) 29.01.18 - 08:58

Als Verwahrlosung würde ich das auch auf keinen Fall bezeichnen.

Mich wundert es nur, wie viele andere hier, dass du rein gar nichts mitgenommen hast.

Und in eine so stark renovierungsbedürftige Wohnung zu ziehen, finde ich auch ein bisschen heftig, zumal das Geld, das allein für die kinderzimmerrenovierung fast für einen gesamten Haushalt gereicht hätte.

Allerdings weiss ich auch nicht, wie schnell du ausziehen wolltest/ musstest und die näheren Umstände.

Um das Jugendamt brauchst du dir aber keine Gedanken machen, wenn es lediglich die Sachen, die du hier beschrieben hast. Einige andere antworten haben das sehr schön verdeutlicht, was unter den Begriff der verwahrlosigkeit fällt

(21) 29.01.18 - 11:37

Das liegt immer auch im Auge des Betrachters, es gibt Menschen, die sind da sehr empfindlich. Unser Haus ist wie geleckt (Putzfrau), im Keller gibt es einen Raum mit „Dingen, die man schon immer mal wegwerfen wollte, aber sich doch nicht trennen kann“. Für meine Mutter ist das schon ein Anzeichen für Verwahrlosung.
Ich hatte in der Studienzeit viele Freunde, die in echt fiesen Wohnungen lebten, dort waren hauptsächlich überall einfach Kisten und Stapel an Papieren, Ordnern, etc. Es war kein Müll, es waren keine Essensreste, aber es war ganz fürchterlich staubig. Für mich war das kein Problem, meine Mutter wäre ausgerastet.

Für mich ist Verwahrlosung, wenn nicht regelmäßig aufgeräumt und geputzt wird, wenn sich Stapel an Dingen bilden, wenn sich eine Staubschicht bildet, wenn schmutziges Geschirr in der Spüle länger als einen Tag steht, Wäsche nicht regelmäßig gewaschen wird und ähnliches. Hygienefaktoren wie Essensreste, Bremsspuren in der Toilette etc. Sind noch einmal eine andere Hausnummer, das ist dann echt eklig.

Verwahrlosung heißt für mich, dass jemand nicht in der Lage ist, sein Umfeld in Ordnung zu halten, aus welchen Gründen auch immer.
Deine Beschreibung klingt jetzt nicht so, allerdings beschreibst du ja dein eigenes Umfeld und da du damit ja zufrieden bist, fällt dir einiges vielleicht gar nicht auf, was andere bemängeln würden.

Wie gesagt: solange du nicht zwischen staubigen Stapeln und Wäschebergen lebst, dein Geschirr täglich spülst, regelmäßig aufräumst (regelmäßig ist NICHT regelmäßig 1x im Monat, sondern öfter ;-)), sollte alles passen...

LG, Felisha

(22) 29.01.18 - 15:41

Hallo,

erstmal nein, Verwahrlosung macht sich nicht an neuen oder gebrauchten und zusammengestückelten Möbelstücken fest!
Wie ich höre, sind alle lebenswichtigen Dinge in der Wohnung. Es gibt ein Bett für Dich und eins fürs Kind, es gibt eine Küche, in der man Essen zubereiten kann und auch Geschirr säubern, es gibt hoffentlich ein Bad, in dem man sich waschen und duschen kann.
Darauf legt das JA großen Wert und daran macht sich fest, ob das Kind überhaupt seinen Bedürfnissen entsprechend irgendwo leben kann.

Dann gibt es einen großen Unterschied zwischen belebt und verwahrlost.
Kein JA erwartet, dass das Haus oder die Wohnung aussieht wie geleckt. Man darf sehen, dass Kinder in einer Wohnung wohnen und dort auch gespielt wird. Und unaufgeräumt ist eben nicht gleich verwahrlost - verschmutzt, evtl. noch mit Tierhaaren, lange nicht gesäubert, alle Ecken voller Unrat...dagegen schon.
Geschaut wird allerdings, ob es Gefahren in der Wohnung gibt - auch hier kommt es ganz auf das Alter an. Steckdosensicherungen werden sicher nicht mehr nachgeschaut wie bei Krabbelkindern und auch kleines Spielzeug ist ja kein Thema mehr. Hier wäre es eher sowas wie lose Kabel/offenen Strom oder verdorbene Lebensmittel/Ungeziefer...das spricht dann schon auch für Verwahrlosung. Farben sollten sicher nicht offen herumstehen (z.B. Wandfarbe etc.) sondern schon verräumt werden nach Gebrauch...
Ebenso würde das Erscheinungsbild des Kindes angeschaut - riecht es unangenehm? sieht die Kleidung länger getragen aus? Ist sie altersentsprechend gekleidet und hat die Kleidung die richtige Größe?

Wenn Du da keine besorgniserregenden Anhaltspunkte für Dich findest, mache Dir keine so großen Sorgen.

LG

a79

Top Diskussionen anzeigen