Tochter, 12 Jahre alt, möchte sich von ihrem Ersparten etwas für mich völlig bescheuertes kaufen

    • (1) 07.02.18 - 17:17

      Hallo,
      meine Tochter hat Geld gespart, 200 Euro. Nun möchte sie für 160 Euro eine Meerjungfrauenflosse zum Schwimmen kaufen. So eine wie oben gezeigt. Ich finde das völlig idiotisch! Sie ist 12 Jahre aus, total in der Pubertät, zieht sich sportlich an, nichts darf "tussig" sein bei ihr... und dann das.
      Einerseits sage ich mir, okay, es ist ihr Geld, sie entscheidet wofür sie es ausgibt, aber andererseits finde ich diese Schwanzflosse aus diversen Gründen völlig sinnlos. In vielen Schwimmbädern darf man sie nicht nutzen, mir ist das peinlich-sie müsste alleine ins Schwimmbad gehen, sie wird meiner Meinung nach das Ding zwei/dreimal nutzen, dann wäre ihr das auch zu doof/peinlich.
      So, sagt mal, was würdet ihr machen, ihr das Ding bestellen oder weiter diskutieren?

      • (2) 07.02.18 - 17:21

        Bei Amazon gibt es die für wesentlich weniger Geld.

        Puh, schwere Frage! 😊 Manchmal muss man seine eigenen Erfahrungen machen um beim nächsten mal genauer nachzudenken!

        Im Fall der Fälle würde sie es anschließend im besten Fall irgendwie Second Hand wieder los werden und der Verlust wäre nicht ganz so groß!
        Aber wohnst schlüssig bi ich mir gedanklich auch nicht.. wie du schon sagst.. es ist ihr Geld aber ich fände es auch für total sinnlos! :/
        Sorry, dass ich die keine große Hilfe sein konnte - ich halte mich irgendwie an meinem ersten Satz fest, der eben darauf schließt, dass der Fehlkauf dafür sorgt, dass sie ihre weiteren Entscheidungen bzgl. Größeren Ausgaben dann hoffentlich besser abwägt!!
        Sagt sie denn, dass sie damit alleine ins Schwimmbad fahren würde und wüsste sie bereits in welches Schwimmbad sie damit gehen könnte!?!?

        Liebe Grüße!! :)

        Hallo,

        da wirst du vermutlich nun unterschiedliche Ratschläge zu lesen bekommen 😉

        ICH würde es ihr nicht bestellen.
        Mit 12 können Kinder meiner Meinung nach nicht abschätzen, wieviel Geld das wirklich ist, bzw. wie hart man es verdienen muss, wenn man dafür z.B. einen Job wie Zeitungen austragen (oder was die Grösseren sonst ab 16 oder so machen können) ausübt.
        Meinem 12-jährigen würde ich jedenfalls nicht erlauben, etwas in meinen Augen völlig sinnloses kaufen. Nachher liegt das Teil hier rum und ich ärgere mich ständig darüber - und der Wiederverkaufswert ist sicher deutlich unter dem Neuwert.
        Argumentieren würde ich mit der Verantwortung, die ich für ihn und seine Geldangelegenheiten trage 😉

        LG

      • Es ist IHR erspartes Geld, damit kann sie machen, was immer sie will. Du musst weder mit dieser Flosse rum laufen noch sie gut finden. Es ist komplett ihre Sache. Bestell es, lass dir von ihr das Geld dafür grbtn und was sie damit macht ist ihr Ding. Und wenn es ein fehlkauf ist, so what? Ist ja IHR fehlkauf und nicht deiner. Im besten Fall lernt sie daraus. So oder so, was sie mit ihrem eigenen gesparten Geld macht, geht dich nur dann etwas an, wenn sie es für Dinge ausgibt, die sie gefährden. Alles andere geht dich nicht das geringste an und du hast da auch kein Mitspracherecht. Denn was sie von IHREM EIGENEN Geld kauft, ist allein ihre Sache.

        • Ganz falsch..... Kinder dürfen zwar kaufen was sie wollen, aber nur, wenn die Eltern es auch (meist stillschweigend) erlauben. Würde mein Kind einfach Müll kaufen und das auch noch in einem so hohen Wert, würde ich es dem Verkäufer wieder um die Ohren werfen. Ein Kaufvertrag bedarf 2 übereinstimmenden Willenserklärungen von Personen, die vertragsfähig sind. Das ist bei einer 12 jährigen nur bedingt der Fall.

          • Beziehst du dich auf den Taschengeld Paragraph? Kinder ab 7 Jahre sind bedingt geschäftsfähig und dürfen von ihrem Taschengeld die Dinge kaufen, die sie bezahlen können und die altersensprechend sind.

            Hallo,

            und wenn ich, als Elternteil, nicht möchte dass meine Tochter sich so eine Flosse kauft dann geht diese an den Verkäufer zurück mit der Androhung e auch auf ein Gerichtsurteil ankommen zu lassen.
            Meine Tochter hat vor Jaaahren (da war sie grad 17 geworden) einen Handyvertrag abgeschlossen (da gab es noch keine Flatrates usw.) und die Gebühren waren horrend hoch..... der Verkäufer dieses Vertrages war ganz schön sauer auf uns Eltern weil wir Töchterchens Vertrag widerrufen hatten. OK, Tochter war auch sauer aber da sie weder in der Ausbildung war sondern grad die Schule beendet hatte und auf eine Stelle für das FSJ wartete hat sie kein Geld "verdient" mit dem sie annähernd den Handyvertrag hätte bedienen können. Auch mit dem Taschengeldparagraphen konnte man uns nicht kommen.

            LG

Top Diskussionen anzeigen