Suche euren Rat für den glutenfreien Alltag!

    • (1) 14.02.18 - 10:33

      Hallo.

      Ich erhoffe mir hier ein paar praktische Tipps.
      Bei meinem Sohn wurde vor vier Wochen Zöliakie diagnostiziert. Zu Hause und in der Schule klappt es mit dem Essen, aber wie macht ihr es bei Einladungen???
      Am Wochenende sind wir auf zwei Brunchs eingeladen. Natürlich muss ich Essen mitbringen. Kein Problem, macht man ja gerne für das Kind. Aber ich habe das Gefühl, nur noch zu kochen und zu backen. Für die Schule muss ich kochen (kein Problem, essen wir zu Hause dann ja auch), für diese und jene Party. Aber wohin mit den ganzen Resten? Wir können nicht mehr als essen. Schon gar nicht den ganzen Kuchen.
      Die einzeln verpackten Muffins mag mein Sohn leider nicht. Die abgepackten Waffeln gehen.
      Habt ihr Tipps? Kann ich Kuchen einfrieren? Mache ich sonst nie. Geht das überhaupt mit glutenfreiem Kuchen? Der ist ja ohnehin so trocken.

      Passt ihr das Essen eigentlich an das an, was es auf den Partys zu essen gibt? Habe immer das Gefühl, ich müsse meinem Sohn etwas extra Tolles mitgeben, weil er den Rest nicht essen kann. Blöd, oder?!

      Ich erhoffe mir einfach ein paar praktische Tipps für den Alltag. Für das Essen auswärts. Brot zB mag mein Sohn ungetoastet gar nicht. Ist ja auch wirklich total trocken. Was nehmt ihr mit auf Ausflüge? Bananen oder so mag er leider auch nicht gerne und anders Obst/Gemüse ist ja leider nicht so sättigend. :-( Jetzt habe ich glutenfreie Müsliriegel gebacken, das ist immerhin etwas. Die mag er.

      Wir bekommen das hin, mein Sohn macht das prima (isst nichts, bei dem er nicht sicher ist, dass es gf ist), aber manchmal ist es schwierig. Deshalb her mit euren Tipps!

      Dankeschön.

      #winke Biene

        • Ich wüsste gerne, was ihr macht, wenn ihr bzw das Kind irgendwo eingeladen seid/ist. Mein Sohn war zB auf einem Kindergeburtstag, auf dem es auswärts Pizza gab. Da kann ich ja kein Essen mitgeben. Zu Hause hätten sie ihm ja zB eine gf Pizza machen können oder ich hätte eine hingebracht. Auswärts war das nicht möglich. Also habe ich ihm in meiner Verzweiflung eine kleine Tüte Chips mitgegeben, damit er nicht in Versuchung kommt. Mittagsessen hatte ich dann hier zu Hause fertig, als er nach Hause kam.
          Außerdem hatte ich ihm einen Kuchen gebacken, weil er die einzeln verpackten Muffins nicht mag. Aber was isst so ein Kind? Vielleicht zwei Stücke?! Und was mache ich mit dem Rest? Ich hatte viel Kuchen für alle Kinder mitgegeben, aber die wollten nocht.
          Gestern hatten wir Kindergeburtstag. Da hat mein Sohn gf Waffeln bekommen. Teig für fünf Waffeln. Also hat er auch noch heute was davon.
          Freitag ist Waffelbacktag in der Schule. Also wieder Waffeln machen. :-( Es geht mir nicht um die Arbeit, sondern um die Reste!
          Am Wochenende sind zwei Feiern. Also wieder Kuchen machen. Mein Problem: wir können doch so viel nicht essen. Welcher Kuchen lässt sich gut einfrieren? Hab noch nie Kuchen eingefroren. Oder gibt es tiegekühlten Kuchen, den man fertig kaufen und portionsweise auftauen kann? Welche Backwaren schmecken deinem Kind? Wie gesagt: die Schokomuffins von Schaer mag Sohnemann nicht.

          Ich hoffe, du verstehst, wo ungefähr mein Problem liegt. Ich sehe uns hier alle nur noch gf Kuchen essen. Und ich mag gar keinen Kuchen! #rofl Bis jetzt hatten wir den Käsekuchen aus dem Kinder–DZG–Heft und Thermomix–Mandelkuchen. Meinst du, sowas kann ich einfrieren? Zumindest den Mandelkuchen?

          Was gibst du deinem Kind zu essen mit auf Geburtstage, die auswärts stattfinden?

          • Hallo,

            erstmal Kopf hoch. Vier Wochen ist noch nicht lange. Ihr findet Euch rein! Kuchen backen und einfrieren klappt mit den meisten Sorten ziemlich gut. Käsekuchen geht auf jeden Fall zum einfrieren. Ich kann Dir auch gerne mal unser Marmorkuchen-Rezept schicken. Das ist mit Nutella gemacht und dadurch sehr saftig. Lässt sich auch prima einfrieren und mit reduzierter Backzeit bekommt man auch super Muffins raus (auch einfrier-tauglich!).

            Bei Geburtstagseinladungen kläre ich vorher immer was es zu essen gibt. Pizza habe ich ihm auch schon öfter mitgegeben. Dann halt vorher schon fast fertig gebacken und beim Geburtstagskind wurde sie dann in der Mikrowelle erwärmt. Ist dann allerdings nicht mehr so knusprig. Gleiches gilt für Pommes. Da traue ich schon den Fritteusen in anderen Haushalten nicht... ;-) Oft gibt es auch Nudeln mit Sauce. Sauce koche ich dann vor und gebe sie ihm in einem separaten Topf mit. Nudeln lasse ich ungekocht, die zerfallen beim Aufwärmen leider nur. Aber die separat zu kochen ist meistens kein Problem.

            Reste... Das ist ein Problem. Nudeln oder Brot einfrieren ist fast unmöglich (Kuchen schon...). Vom Sohnemann werfe ich leider auch deutlich mehr Reste weg, als von uns (wir verwerten fast alles...).

            Probiert Euch mal noch durch die gf Kekse. Da gibts von Schär die gf Oreo-Kekse, oder von Alnatura (glaube ich) Schoko-Cookies. Die sind auch wirklich gut.

            Was Brot und Backwaren angeht: Von Schär gibt es Mini-Baguette und Ciabatta-Brötchen, die unser Sohn bevorzugt ist. Sind beide zum Aufbacken. Von Schär gibt es auch tiefgekühlt Croissants, die sind auch okay...

            Ich hoffe, ich konnte etwas helfen ;-) Wenn Du Rezepte brauchst (vor allem für Kuchen, mit Brot habe ich keine gute Erfahrung gemacht) sag Bescheid!

            murra

          • Hallo,

            also das soll nicht blöd klingen, aber wissen die anderen Eltern der Geburtstagskinder um die Zölliakie deines Sohnes und gehen TROTZDEM Pizza essen und haben am Kaffeetisch nichts glutenfreies für deinen Sohn?!
            Das finde ich ehrlich gesagt sehr traurig ☹️ Meine Tochter hat eine Freundin mit schwerer Milchallergie und wann immer sie unser Gast ist, nehmen wir darauf Rücksicht! Ich würde mich ansonsten als sehr schlechten Gastgeber empfinden 😅
            Ist es wirklich so, dass die ganzen anderen Eltern das nicht interessiert? 😳
            Für mich ist das Ehrensache. Und letztendlich nichts anderes, als wenn ich auf einen Gast Rücksicht nehme, der etwas bestimmtes nicht mag! Sofern ich davon weiß, stelle ich mich auch darauf ein.
            Wollte nur kurz loswerden, dass mich das doch sehr wundert!

            Liebe Grüße

            • Hallo,
              wir haben eine kleine Bekannte mit Zöliakie - ich kann jetzt nicht sagen, ob es da verschiedene "Schweregrade" gibt, oder ob die Eltern besonders vorsichtig sind.
              Aber dieses Mädchen durfte ihr eigenes Brot noch nicht mal essen, wenn "normales" auf demselben Teller gelegen hat.
              Und eine glutenfreie Bäckerei in Oslo warb vor ein paar Jahren damit, dass sie gar kein normales Brot bäckt..Damit nix kontaminiert werden kann.

              Also: es braucht u.U. ein sehr großes Vertrauen in die Gastgeber, wenn man ein Zöliakie-Kind dort etwas essen lässt, bei dem man die Zubereitung und Aufbewahrung nicht kontrollieren kann.
              Ich würde auch fragen/anbieten, ob ich etwas machen kann, was alle Kinder essen dürfen. (Wenn ich bei all der Party-Vorbereitung rechtzeitig dran denke...) Aber das scheint nicht so einfach zu sein.

              LG!

              • Ein früherer Klassenkamerad von mir hat Zöliakie. Der hat nicht mehr aus nem Marmeladenglas gegessen, wenn jemand mit nem Messer drin war, wegen Krümeln.
                Ansonsten kontaminiert man mit Gluten unglaublich schnell. Ich habe schon Lebensmittel auf Gluten getestet, wenn man da nicht penibel das Equipment sauber hält, hat man schnell falsche positive Ergebnisse. Nur Lebensmittel mit weniger als 20 mg/kg dürfen als glutenfrei deklariert werden, soweit ich weiß. Ich denke mal, das kommt daher, dass geringe Mengen schon etwas auslösen können. (Ob Menschen unterschiedlich stark reagieren, weiß ich allerdings nicht.)

                Es gibt unterschiedliche Schweregrade, was die Symptome anbelangt.
                Die Veränderung der Darmschleimhaut wird jedoch bei jedem Zöliakiebetroffenen ab 0,2 Gramm Gluten ausgelöst, nach einer solchen Exposition dauert es sechs Wochen bis die Schleimhaut wieder "normal" ist.
                Insofern macht es Sinn keine Teller und Messer die "kontaminiert" sind zu benutzen.

                Bäckereien die glutenfreies Brot herstellen dürfen tatsächlich nicht in derselben Backstube glutenhaltige Produkte herstellen, nicht einmal die glutenfreien Zutaten dürfen aus einer normalen Mühle stammen.

                Dies hat wie oben beschrieben nichts mit Hysterie zu tun, sondern mit der 0,2 Gramm Regel!

          Muffins einfrieren geht super. Haben immer welche da genau für solche Anlässe.
          Die glutenfreien Brownies vom Rewe finde ich lecker. DM hat auch tolle Sachen. Da musst du dich wirklich mal durch probieren.
          Was gut zum mitnehmen ist sind Toasts aus dem Sandwich Maker. Oder mach ihm Pizzabrötchen die schmecken doch auch kalt.
          Im Internet kann man übrigens auch nach Gaststätten die glutenfrei anbieten suchen. Wir haben hier einen Italiener mit glutenfreier Pizza.
          LG Farina

    Meine Freundin hat Zöliakie, ein Bisschen habe ich schon bei Ihr mitbekommen. Sie kocht und backt immer nur für sich selbst, die anderen essen normal. Geht sonst ja auch total ins Geld. Sie backt viel und friert es dann frisch ein und taut sich einzelne Portionen dann auf, gerade auch Kuchen oder Pizza-Böden oder Brötchen , sogar Laugenbrezeln (Lauge vom Bäcker). Hoch mal rum, ob es bei Euch eine Selbsthilfegruppe gibt. Meine Freundin mach hier auf dem Dorf immer wieder Back- und Kochkurse oder gemeinsame Zöliakie-Treffen. Da tauschen sie dann auch Rezepte und Alltags-Tipps aus. Ansonsten kann Euch auch der DAAB weiter helfen.
    Ich kenne es nur von den vielen Nahrungsmittel-Allergien meines Sohnes. Ich habe etwa ein Jahr gebraucht, bis ich genau wusste, wie ich was kochen und backen kann, dass es ihm schmeckt. Da ist ein Monat noch nichts. Ihr müsst sicher vieles einfach ausprobieren. Von Schär gibt es auch Rezepthefte. Frag doch dort direkt nach Tipps nach.
    Sie sieht es aus mit Reiswaffeln und Maischips? Es gibt doch auch solches Knusperbrot.
    Auf Partys habe ich ein oder 2 Sorten mitgenommen, die mein Sohn essen kann, und er bekam nur das. Irgend etwas anderes ging dann manchmal doch, da musste man aber immer fragen, was drin ist...
    Von der letzten Kinder-Reha (wegen Asthma und Allergien) habe ich tolle Rezepte für vegetarische Brotaufstriche bekommen. Vielleicht wäre da noch etwas für Euch dabei?

    Hallo,

    unterwegs ist es wirklich schwierig(er).
    Besonders für ein Kind ist es bestimmt schwer daneben zu sitzen.

    Ich kann die Produkte von Schär sehr empfehlen.
    Den Marmorkuchen kauft oft meine Mutter. Sie schneidet ihn in Scheiben und friert ihn ein. Wenn ich was brauche, kommen einfach zwei Scheiben in den Toaster - schmeckt besser als frisch!

    Und ich nehme ganz viel selbst mit - auch ins Restaurant.
    Beim Italiener nehme ich eine (geschlossene) Packung Spaghetti oder Gnocchi mit; dazu gibt es eine leckere Soße.
    Ins Burger-Lokal habe ich schon die Focaccia mitgenommen und hatte Burger mit Pommes.

    Ich habe das schon in den verschiedensten Lokalen gemacht und es gab nie negative Kommentare.

    Empfehlen kann ich die Seite glutenfrei-kochen.de
    Die Rezepte funktionieren super und schmecken sehr lecker!

    Lg
    Beerle

    Hallo,
    Wir haben hier auch eine kleine Maus mit Zöliakie seit knapp 1 1/2 Jahren.
    Wir sind sehr offen damit umgegangen , haben von Anfang an bei Bekannten und Freunden ein Thema draus gemacht , aber es so erklärt das es nicht zum negativ Thema wird .
    Wir hatten etwas Angst das sie durch die Zöliakie von Geburtstagsfeiern ausgeschlossen wird , aber bisher hat sich nichts geändert.
    Die Eltern wissen Bescheid. Ich frage was es zu essen gibt , gehen die Eltern dann einkaufen schicken Sie mir meist Bilder mit der Zutaten Liste und ich nicke dann nur ab .
    Es war sogar schon so , dass extra GF Sachen gemacht wurden .
    Kuchen und Knabber Zeug gebe ich immer mit .
    Allerdings muss ich sagen das unsere 7 jährige mittlerweile sehr gut weiß was sie essen darf und was nicht . Ist sie sich nicht sicher dann lehnt sie auch Süßigkeiten ab .

    Hallo,

    einen Tipp habe ich leider nicht für dich, aber ich fühle mit dir😔
    Bei meinem 5-jährigen wurde Laktose- und Fructoseunverträglichkeit diagnostiziert und ich weiß auch noch nicht so recht wie es auswärts ablaufen soll.
    Von Verwandten kann ich das ja erwarten, dass sie auf ihn Rücksicht nehmen, aber von Fremden?
    Trotzdem schön zu lesen, dass es auch gut klappen kann!
    Alles Gute für deinen Sohn🤗

Top Diskussionen anzeigen