Umgang nach Umzug

    • (1) 04.03.18 - 19:21

      Hallöchen.

      Die Mutter meines Sohnes, 12 Jahre Alt, ist mit ihrer ganzen Fam. weggezogen. Vorher hatte ich ihn jedes 2. Wochenenden und einen Fahrweg von ca 1.5 - 2 Std hin und zurück wenn ich ihn abgeholt hab und dann noch mal wenn ich ihn zurück gebracht hab.
      Nun sind es ca 3.5 - 4 Std für eine Strecke.
      Also bleiben eigentlich nur die Ferien was ok für mich ist.
      Meine Frage. Ist es ok dass es nun an mir liegt ob ich jetzt mal eben so 8 Std Fahrt auf mich nehmen muss um meinen Sohn sehen zu können?
      Hatte dieses begleitete Bahnfahren für Kinder vorgeschlagen. Findet sie doof. Entgegenkommen will sie mir auch nicht.
      Hat jemand einen Rat?

      LG

      • (2) 04.03.18 - 19:25

        Ich denke wenn sie weggezogen ist und dich nicht um Erlaubnis gefragt hat, ist es ihre Pflicht dafür zu sorgen, dass das Kind dir zumindest entgegen gebracht wird.

        (3) 04.03.18 - 19:33

        Ist sie so plötzlich umgezogen, dass Du Dir diese Frage erst jetzt stellst? Besteht gemeinsames Sorgerecht für das Kind oder hat sie es alleine?

        • (4) 04.03.18 - 19:44

          Besteht kein gemeinsames Umgangsrecht.
          Daher hat sie mich auch nicht gefragt ob es für mich ok ist. Selbst die Kinder hatten nix zu melden.
          Ich weiß das schon lange und die Mutter meinte damals "bekommen wir schon hin".
          Pustekuchen.
          Ist jetzt mein Problem wie's aussieht

          • (5) 04.03.18 - 19:45

            Sorgerecht meinte ich natürlich

            (6) 04.03.18 - 19:47

            Das ist jetzt fraglich. Da würde ich mich mal fachlich beraten lassen (Jugendamt, Anwalt) und eben sagen, es war anders abgemacht. Außerdem würde ich ganz dringend das gemeinsame Sorgerecht beantragen, wenn sie Dir daraus schon so einen Strick dreht.

            • (7) 04.03.18 - 19:58

              Ist da denn jetzt nicht n anderes Jugendamt zuständig? Das da wo sie nun wohnt?

              • (8) 04.03.18 - 20:07

                Wenn Du gemeinsames Sorgerecht möchtest und davon ausgehen musst, sie verweigert das eh, dann wäre sowieso ein Anwalt die bessere Wahl. Dann bleibt Dir nur die Klage und die gewinnst Du dann mit hoher Wahrscheinlichkeit.

      Meiner Erfahrung nach was uns das Jugendamt gesagt hat, muss der ex Partner bei dem die Kinder leben, die schriftliche Erlaubnis des ex Partners haben um in eine andere Stadt ziehen zu dürfen. Allerdings darf der ex Partner wo die Kinder leben, in der selben Stadt umziehen ohne Erlaubnis.

      Frag einfach mal beim zuständigen Jugendamt nach, ob das so rechtens ist was deine ex Partnerin da gemacht hat.

      (13) 05.03.18 - 06:28

      Allerdings darf der ex Partner wo die Kinder leben, in der selben Stadt umziehen ohne Erlaubnis.„

      Da hat das Jugendamt am mal wieder Schwachsinn erzählt... es gibt keine Grenze innerhalb derer mit Kind ohne Einverständnis umgezogen werden darf.

      • (14) 05.03.18 - 06:44

        Ja ich kann ja auch nichts dafür, wenn mir von eigentlichen Fachleuten sowas gesagt wird.
        Ich habe nur versucht einen Rat zu geben und habe ja auch noch geschrieben, dass er dich ans zuständige Jugendamt wenden soll. Ich hatte ja nur das gesagt was uns gesagt wurde und nicht das es auch bei anderen dann so ist.

        • (15) 05.03.18 - 06:47

          Das war auch nicht gegen dich gemeint:-)

          Es ist mal wieder ein Beispiel für ein Jugendamt, welches seine Regeln selbst macht.

          Allerdings ist dein Ratschlag zum Jugendamt zu gehen gut! Das hätte ich auch geschrieben.

          Lg

          • (16) 05.03.18 - 07:20

            Hmm, naja wenn das so ist, dass die Jugendämter ihre eigenen Regeln machen, sollte er dann doch lieber zum Fachanwalt gehen. Dann hat er wenigstens richtige Hilfe dann.

            Lg

      (17) 05.03.18 - 21:04

      Was ist, wenn der Umzug z. B. Wegen einer Kündigung seigernd des Vermiters erfolgt? Ist wohl kaum vorstellbar, das ein Umzug dann durch den Expartner verboten werden könnte, oder?

      was, wenn die Miete nicht mehr tragbar ist, die Wände schimmeln, die Nachbarn die ganze Nacht Krach schlagen? da kann der Expartner noch so laut krakeleelen, jedes Gericht würde da sofort die Zustimmung zum Umzug innerhalb der Stadt geben - von daher ist eine „Zustimmung“ in dem Fall höchstens ein pro forma.

      • (18) 06.03.18 - 05:29

        Ich schrieb nur wie es gesetzlich aussieht.

        Im Übrigen kann das Elternteil jederzeit umziehen wohin es möchte. Aber ohne Kind.

        Deine genannten Beispiele sind an den Haaren herbei gezogen.

        • (19) 06.03.18 - 17:40

          Was wären denn deine Gründe, innerhalb einer Stadt umzuziehen?

          Kein normaler Mensch tut sich einen Umzug an, wenn die bisherige Wohnung nicht irgendeinen Mängel hat, der Kosten und Stress eines Umzuges notwendig macht.

(20) 05.03.18 - 10:01

Hi, ein 12jähriger kann locker ein paar Stunden alleine Bahn fahren! Das hab ich früher regelmäßig mit 8 Jahren gemacht, das wird er schon hinkriegen ;)

>> Hatte dieses begleitete Bahnfahren für Kinder vorgeschlagen. Findet sie doof. Entgegenkommen will sie mir auch nicht.<<

Nette Frau. Ihr doch egal, unter welchen Umständen du deinen Sohn sehen kannst - aber zahlen darfst du natürlich oder?!
Ich würde da ja mal anklingen lassen, dass ich das dann ab jetzt auch "doof" finde :-p

Im Ernst, sprich nochmal in Ruhe mit ihr, vielleicht zusammen mit deinem Sohn wg. der Bahnfahrt. Das ist für einen 12jährigen doch nun wirklich kein Problem. Und ob sie das doof findet, spielt dabei doch gar keine Rolle, wenn euer Sohn das möchte.

Alles Gute!

(22) 05.03.18 - 10:53

Mit der rechtlichen Lage kenn ich mich nicht aus, wollte nur sagen dass meine Eltern damals 400km auseinander gewohnt haben und wir Kinder nur in den Ferien zu Besuch waren. Zwischenzeitlich wurde telefoniert, wir durften anrufen wann immer wir wollten. War für uns Kinder kein Problem, so hatten wir immer tolle Ferien weil wir bei unserem Papa waren!

Top Diskussionen anzeigen