Verlange ich zu viel von Schwieger mutter? Bitte keine ärgern. Bin verweifelt..

    • (1) 14.03.18 - 11:27

      Ich habe schon mal vor einem Monat dazu was gefragt und von vielen Usern ein Geschimpfe gekriegt, das ich ja übertreibe. Versuche mal trotzdem wieder etwas ausführlicher zu schreiben.
      Meiner Schwiegermutter ist für 3 Monate bei uns (aus Ausland, darum am Stück). Eigentlich als Hilfe gemeint, da ich sonst meistens mit Kind alleine bin. Find ich ja super nett. Nun ist es so, dass sie mir hilft im dem sie vom morgens früh bis spät abends mit Kind spielt und so mir Zeit verschafft um zu kochen, waschen, einkaufen, Haushalt erledigen, Rechnungen zahlen, Krankenkasse, wöchentlich bis zur 3-5 Termine wahrnehmen. Und und und.
      Plus, Baby wickeln bis zur baden, stillen (Brei zubereiten und füttern) und alles was Babybabypflege angeht. Dazu mache ich noch jeweils 3-4 Stunden pro Tag Homeoffice (Arbeit).
      Also bin ich morgens bis abends am Rennen und falle kaputt ins Bett und realisiere, dass ja gar nicht mal die Zeit hatte mit meinem Sohn zu spielen, zu schmissen so bisschen schöne Freizeit mir zu geniessen. Und es macht mich traurig. Ist es zu viel verlangt, dass ich mir wünsche so ca. eine Stunde am Tag mit meinem Sohn nur spielen und Freizeit zu haben. Es stärkt doch die Bindung. Ich bin zurzeit quasi nur die Mischmaschine und die Pflegefrau von ihn. Aber mit ihm lachen kann ich mit ihm nicht… oder wird mir indirekt verboten ☹
      Genauer gesagt: Sobald mein Sohn neben mir aufwacht, plappert er schon mal laut. Mit dem wache ich dann auch auf. Die Schwiegermutter hört ihn und kommt ihn holen. Aber denkt nicht daran, dass er sicherlich etwa 6-7 Stunden lang im gleichen windeln liegt. Also gehe ich hinter ihr her und sage ihr, dass man Windeln wechseln muss. Sie gibt dann das Baby her. Wartet aber mein Wickeltisch bis ich fertig bin nimmt sie ihn sofort und geht weg. Dabei wäre ich doch froh, wenn sie schon das Kind holt selber darauf kommt, dass als erstes windeln gewechselt werden müssen. Dann kann ich auf paar Minuten ruhig liegen bleiben bevor ich aufstehe. Wenn sie das nicht will, dann finde ich soll sie halt bitte das Kind ein paar Minuten bei mir ruhig liegen lassen, ich werden dann schon noch mit ihm aufstehen und wickeln, waschen, stillen usw. und dann kann sie ihn auf gerne mal auf den armen nehmen.
      Genau gleich geht es beim stillen weiter. Ca. 10-15minuten nach dem ich mit fürs stillen zurückgezogen habe, kommt sie mal vorbeischauen. Wenn er schläft, dann lässt sie ihn bei mir sonst nimmt sie ihm mit. So geht der Tag weiter. Ich bin einfach voll am arbeiten.
      Während dem er schläft, mache ich alles an was zu tun gibt. Schwiegermutter beschäftigt sich gerne mit ihrem Smartphone und schaut auf YouTube Serien an. In zwei Monaten hat sie noch nicht ein einziges Mal den Staubsauger berührt.
      Es wäre doch viel schöner, wenn sie mir ein bisschen mithilft und so mir auch etwas freie Zeit verschafft. Dann wären wir alle glücklich.
      Ich habe meinen Mann über meine Frustration erzählt und er meint ist doch egal. Ich muss doch froh sein, dass sie mit Kind sich beschäftigt, damit ich etwas «vernünftiges» tun kann. (zu meinem Mann muss ich sagen, dass ich schon mit eine ehe Beratung dran bin, da wir seit Geburt immer wieder Probleme haben. Also lässt sein Kommentar so sein)

      Zu meiner Frage: Ist es so, dass ich froh sein muss, dass ich überhaupt Zeit kriege? Ist es zu viel verlangt, dass sie mir Mithilft? Übertreibe ich wirklich?

      • Hast du das alles denn schonmal NETT angesprochen, oder möchtest du, dass man dir die Wünsche von den Augen abliest?

        Ich kenne deinen ersten Post nicht.

        Wie alt bist du? 12? Und unmündig?

        DU und zwar nur DU entscheidest doch ob du noch mit deinem Kind im bett liegen bleibst, ob du mit ihm Spielest,ob du mit ihm raus gehst oder sonst was.

        Wenn du dir dein kind weg nehmen lässt und den ganzen Tag am rum Rennen. Am tun und machen bist....Dann ist das doch einzig und allein dein Problem?

        Sorry

        Warum schließt du nicht ab und nimmst dir 1-2 Stunden mit deinem Sohn gemütlich im Bett? Und wenn du Ruhe brauchst, schnapp dir den Frosch und zieht euch zurück oder ihr geht zu zweit raus.
        VG

      • (5) 14.03.18 - 11:50

        Hallo,

        Ich finde "Besuch", der drei Monate mit im Haushalt lebt, muss auch mit anpacken.

        Deine Schwiegermutter sieht es sicherlich als ausreichend an wenn sie dein Baby bespielt und dir somit Zeit für anderes ermöglicht. Stört dich das musst du mit ihr darüber sprechen.

        Du musst für dich einstehen und klar kommunizieren was zu tun ist, was du mit deinem Sohn machen möchtest oder was du gerne der Schwiegermutter überlassen würdest usw.

        Wieso lässt du denn zu dass sie deinen Sohn aus eurem Bett holst? Du bist doch eine (hoffentlich) erwachsene Frau und hast einen Mund zum Reden?

        Wenn ich sowas lese kann ich nie glauben dass es das in echt gibt. Ist ja gruselig was du dir da alles aufbestimmen lässt.

        Ich würde morgens gemeinsam mit meinem Kind aufstehen, es frisch machen und stillen, dann gemeinsam mit Schwiegermutter frühstücken und unterdessen klären was für den Tag ansteht und wer was macht.

        Natürlich solltest du dir ausreichend bewusste Zeit mit deinem Baby einplanen! Du bekommst die Babyzeit niemals zurück, mach dir das bewusst und beweise endlich mal ein bisschen Standing.

        Klare, freundliche Worte! Deine Schwiegermutter wird sicherlich im Laufe der Zeit häufig lange bei euch zu Besuch sein. Damit das klappt helfen nur klare Abmachungen.

        Liebe Grüße und alles Gute

        Hallo,

        Du hast einen Mund zum Reden! Wenn Du nicht möchtest, daß Deine Schwiemu Dir sofort am Morgen das Kind entreißt, dann sag es ihr, schick sie raus, wenn sie einfach rein kommt in Dein Schlafzimmer oder schließ die Tür ab. Wenn ich mein Kind sehen möchte, es halten möchte und mit ihm spielen möchte, dann mache ich das als Mutter ohne zu fragen, ob es der Schwiemu gerade passt! Du lässt Dich sehr fremd bestimmen, das würde ich nicht mit mir machen lassen. Aber dazu müsst ihr miteinander reden!

        LG

      • Dein Kind, dein Haushalt, deine Regeln.

        Aber kommunizieren musst du sie schon. Und durchsetzen.

        Ich finde dich irgendwie undankbar. Wenn die Schwiemu im Ausland lebt und nur ein paar Wochen im Jahr ihr Enkelchen sieht, würde ich mitnichten von ihr erwarten, dass sie hier den Besen schwingt, sondern würde ihr die Zeit mit dem Enkelchen gönnen. Wenn du Zeit mit deinem Kind verbringen willst, sag es ihr - verpack es nett: "Komm, ich nehm ihn mal, dann kannst du dich auch mal ausruhen."
        Ansonsten - was habt ihr denn bitte für ein Haus, dass du von morgens bis abends nur rödelst und nicht mal eine halbe Stunde die Füße hochlegen kannst? Ich bin selbst Hausfrau und Mutter und habe bald drei Kinder und wenn ich merke, ich brauch jetzt eine Pause, nehme ich sie mir. Ganz einfach. Dann trinke ich nen Kaffee, lese ein bisschen und nach einer halben Stunde gehts weiter. Dann wird eben nicht jeden Tag gesaugt, sondern nur jeden zweiten Tag. Oh mein Gott, wir werden es überleben.
        Also ja, ganz ehrlich - ich finde, du stellst dich ein bisschen an. Geh mal in dich und frage dich mal, ob du auch so pienzen würdest, wenn es deine Mutter wäre...?

        • Dein Posting ist ja nun auch ziemlich übertrieben.
          Undankbar? #kratz Weil sich für ein viertel Jahr (!!!) die Schwiegermutter in der Wohnung einquartiert und der Mutter permanent das Baby aus den Armen reißt?
          Ja stimmt, die TE muß den Mund aufmachen und sagen, dass das Verhalten der Schwiegermutter absolut unmöglich ist. Aber UNDANKBAR ist die TE sicherlich nicht.
          Und Deine Aussage, sie würde sich Zitat: "anstellen", finde ich auch total daneben. hast Du gelesen, dass sie 3-4 Stunden pro Tag (!) arbeitet in ihrem Job? Machst Du das neben Schwiegermutter-Bewirtung und Babyversorgung auch? Ansonsten glaube ich nicht, dass Du Dir da ein Urteil erlauben kannst, dass sich die TE "anstellt"!

          • Das Baby permanent aus den Armen reißt? Ach du meine Güte, ich liebe es, wie hier immer wieder Sachen überdramatisiert werden.

            Nee, ich musste meine Schwiegermutter noch nie bewirten. Dafür habe ich in der Babyzeit meines Sohnes unsere Wohnung, einen Teil des Hauses, den wir mit den Schwiegereltern teilen, sowie 2000 Quadratmeter Selbstversorgergarten plus eben zwei Kinder versorgt und nebenbei zwei Bücher geschrieben, also ja, etwa vier Stunden am Tag auch gearbeitet. Mein Sohn war während dieser Zeit im Tragetuch oder auch mal ein Stündchen bei der Oma.
            Und ja, ich finde, wenn die Schwiegermutter zeitweise dort lebt und sich die ganze Zeit ums Baby kümmert, damit die TE unter anderem arbeiten kann, kann man nicht noch erwartrn, dass sie einem jeden Wunsch von den Augen abliest (denn genau so liest sich der Text der TE).
            Davon abgesehen - wenn jemand hier eine Frage stellt, muss er durchaus damit rechnen, dass sich jemand auch "ein Urteil erlaubt". Sonst bräuchten wir keine Foren.

            • Und ich liebe ja diese Beiträge a la "wie kann man sich nur so anstellen, ich habe meine 12 Kinder und den fußballfeldgroßen Garten damals mit links gewuppt".
              Applaus, beglückwünsche Dich selbst und häng Dir nen Orden um!
              Aber die TE ist nun mal nicht Du und IHR ist es zu viel.
              Und Dein Posting finde ich leicht unverschämt.
              Dieses Urteil darf ich mir auch erlauben, denn schließlich ist es ja ein Forum.

              • Natürlich darfst du. ;-) Ich musste nur gerade herzlich lachen, denn genau diese Antwort habe ich von dir erwartet. Làuft immer nach dem gleichen Schema - du schreibst: "Hast du etwa während der Babyzeit noch gearbeitet?!? Nein? Dann darfst du dir da gar kein Urteil undsoweiterundsoweiter."
                Ich antworte, wahrheitsgemäß: "Während der Babyzeit habe ich das und das gemacht."
                Als antwort kommt dann: "Ja du findest dich besonders tollkriegstnenOrdenblablubb."

                #winke

                Wenn es der TE zuviel ist, sollte sie mit ihrem Mann reden und ihn mehr einbeziehen oder auch mal mit der Schwiegermutter reden. Oder eine Putzfrau engagieren oder den Haushalt mal liegenlassen oderoderoder. Dass es ihr zuviel ist, dafür kann aber die Schwiemu nichts - man stelle sich im Gegenteil vor, die Schwiemu wäre gerade jetzt NICHT da. Würden dann Haushalt, Rechnungen, Arbeit etc wie von Geisterhand verschwinden? Eher nicht, und die TE müsste das Baby dann auch noch komplett alleine wuppen.

                • Dass die TE mal ihren Mund aufmachen und das übergriffige Verhalten der Schwiegermutter unterbinden muss, habe ich ja auch geschrieben.
                  Ich bezog mich aber eher auf deine prahlerische Aussage, was du doch alles gewuppt hast und wie viel schwerer du es hattest und trotzdem alles im Griff hattest. Dafür den Orden von mir! :-)

                  • Prahlerisch? Du hattest doch gefragt, ob ich überhaupt während der Babyzeit gearbeitet habe wie die TE. Also: ja. Und ich habe nie behauptet, dass ich es viel schwerer gehabt hätte. Das ist allein deine Interpretation.

                    Wen die TE aber trotz Hilfe der Schwiegermutter (im vorherigen Beitrag zum gleichen Thema gibt es mehr Infos dazu) überfordert ist, sollte sie gut überlegen, in welchem Umfang die übergriffige lästige Frau, die zudem nicht in der Lage ist, ein Baby fachgerecht zu halten oder zu wickeln, offenbar doch nützlich und nötig ist, bevor sie ihr zu viele Grenzen setzt.
                    Wer allerdings jemanden, den er für dermassen minderbemittelt und unfähig im Umgang mit einem Säugling hält, einspannt, das Kind über Stunden zu betreuen, um in ruhe zu arbeiten oder Termine wahrzunehmen, ist für mich nur sehr bedingt glaubwürdig, sorry.

                    Grüße
                    W

Top Diskussionen anzeigen